Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Iran nimmt weitere Atomanlagen in Betrieb

Vorstufe zur Anreicherung von Uran

Bestreitet die militärische Nutzung des Urans: Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad (picture alliance / dpa / Presidential Official Website)
Bestreitet die militärische Nutzung des Urans: Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad (picture alliance / dpa / Presidential Official Website)

Nach eigenen Angaben hat der Iran zwei Uranminen und Atomanlage in Betrieb genommen – und kontrolliert jetzt laut Präsident Mahmud Ahmadinedschad die gesamt nukleare Produktionskette.

Die Entscheidung dazu habe Ahmadinedschad getroffen, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Irna aus Teheran. Die Uranminen befinden sich in Sagand, etwa hundert Kilometer vom dem im Bau befindlichen neuen Atomkomplex in Adrakan entfernt. Dort wird nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP in bis zu 350 Metern Tiefe Natururan abgebaut. Allerdings gehen westliche Experten davon aus, dass das Uran von minderer Qualität ist.

Bislang auf Uranimporte angewiesen

Uran muss zunächst konvertiert werden - das soll in der Anlage von Adrakan geschehen. Die Konversion ist eine Vorstufe zur Anreicherung von Uran. Niedrig angereichertes Uran reicht für die Energieproduktion und für medizinische Zwecke aus. Für militärische Zwecke wie eine Atombombe muss das Uran besonders hoch angereichert werden.

Bislang war der Iran für sein Atomprogramm auf Uran-Importe angewiesen. "Wir kontrollieren inzwischen die gesamte Produktionskette der nuklearen Energieproduktion", sagte Ahmadeinschad heute.

Gescheiterte Atomgespräche

Die Eröffnung der Anlagen erfolgte kurz nach dem Scheitern der jüngsten Atomgespräche mit der internationalen Gemeinschaft. Das Treffen der fünf UN-Vetomächte USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschlands mit dem Iran war am Samstag in der kasachischen Großstadt Almaty ohne Annäherung zu Ende gegangen. Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie ein Atomwaffenprogramm zu betreiben. Der Iran bestreitet dies.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Verhaltener Optimismus - Zweite Runde der Atomgespräche mit dem Iran in Almaty
Die politische Moral von Sanktionen - Warum Bestrafung oft nicht das richtige Mittel ist
Internationale Presseschau vom 8. April 2013
Atomgespräche ohne Einigung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:57 Uhr National- und Europahymne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europarat  Verdacht auf Korruption | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr