Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Iran nimmt weitere Atomanlagen in Betrieb

Vorstufe zur Anreicherung von Uran

Bestreitet die militärische Nutzung des Urans: Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad (picture alliance / dpa / Presidential Official Website)
Bestreitet die militärische Nutzung des Urans: Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad (picture alliance / dpa / Presidential Official Website)

Nach eigenen Angaben hat der Iran zwei Uranminen und Atomanlage in Betrieb genommen – und kontrolliert jetzt laut Präsident Mahmud Ahmadinedschad die gesamt nukleare Produktionskette.

Die Entscheidung dazu habe Ahmadinedschad getroffen, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Irna aus Teheran. Die Uranminen befinden sich in Sagand, etwa hundert Kilometer vom dem im Bau befindlichen neuen Atomkomplex in Adrakan entfernt. Dort wird nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP in bis zu 350 Metern Tiefe Natururan abgebaut. Allerdings gehen westliche Experten davon aus, dass das Uran von minderer Qualität ist.

Bislang auf Uranimporte angewiesen

Uran muss zunächst konvertiert werden - das soll in der Anlage von Adrakan geschehen. Die Konversion ist eine Vorstufe zur Anreicherung von Uran. Niedrig angereichertes Uran reicht für die Energieproduktion und für medizinische Zwecke aus. Für militärische Zwecke wie eine Atombombe muss das Uran besonders hoch angereichert werden.

Bislang war der Iran für sein Atomprogramm auf Uran-Importe angewiesen. "Wir kontrollieren inzwischen die gesamte Produktionskette der nuklearen Energieproduktion", sagte Ahmadeinschad heute.

Gescheiterte Atomgespräche

Die Eröffnung der Anlagen erfolgte kurz nach dem Scheitern der jüngsten Atomgespräche mit der internationalen Gemeinschaft. Das Treffen der fünf UN-Vetomächte USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschlands mit dem Iran war am Samstag in der kasachischen Großstadt Almaty ohne Annäherung zu Ende gegangen. Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie ein Atomwaffenprogramm zu betreiben. Der Iran bestreitet dies.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Verhaltener Optimismus - Zweite Runde der Atomgespräche mit dem Iran in Almaty
Die politische Moral von Sanktionen - Warum Bestrafung oft nicht das richtige Mittel ist
Internationale Presseschau vom 8. April 2013
Atomgespräche ohne Einigung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden?

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

HaarigDie Frisur der Macht

Was haben Angela Merkel, Theresa May und Hillary Clinton gemeinsam? Sie sind einflussreiche Politikerinnen – und sie tragen alle eine ähnliche Frisur. Einen Bob. Ist das nur Zufall? Haben sie alle den gleichen Friseur? Oder müssen wir die nächste Verschwörungstheorie ausrufen?

SPD-Vize Ralf Stegner"Ein richtig klasse Parteitag" der US-Demokraten

Ralf Stegner, stellvertretender Vorsitzender der SPD (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Vize-SPD-Chef Ralf Stegner war beim Nominierungsparteitag der US-Demokraten dabei. Er sieht die Partei gut aufgestellt für den anstehenden Wahlkampf. Hillary Clinton habe mit ihrer Rede gezeigt, dass sie eine gute Chance habe, Präsidentin zu werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Zahl der Festnahmen steigt auf 18.000 | mehr

Kulturnachrichten

Porträt von Elizabeth I. für über zwölf Millionen Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr