Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Iran nimmt weitere Atomanlagen in Betrieb

Vorstufe zur Anreicherung von Uran

Bestreitet die militärische Nutzung des Urans: Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad (picture alliance / dpa / Presidential Official Website)
Bestreitet die militärische Nutzung des Urans: Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad (picture alliance / dpa / Presidential Official Website)

Nach eigenen Angaben hat der Iran zwei Uranminen und Atomanlage in Betrieb genommen – und kontrolliert jetzt laut Präsident Mahmud Ahmadinedschad die gesamt nukleare Produktionskette.

Die Entscheidung dazu habe Ahmadinedschad getroffen, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Irna aus Teheran. Die Uranminen befinden sich in Sagand, etwa hundert Kilometer vom dem im Bau befindlichen neuen Atomkomplex in Adrakan entfernt. Dort wird nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP in bis zu 350 Metern Tiefe Natururan abgebaut. Allerdings gehen westliche Experten davon aus, dass das Uran von minderer Qualität ist.

Bislang auf Uranimporte angewiesen

Uran muss zunächst konvertiert werden - das soll in der Anlage von Adrakan geschehen. Die Konversion ist eine Vorstufe zur Anreicherung von Uran. Niedrig angereichertes Uran reicht für die Energieproduktion und für medizinische Zwecke aus. Für militärische Zwecke wie eine Atombombe muss das Uran besonders hoch angereichert werden.

Bislang war der Iran für sein Atomprogramm auf Uran-Importe angewiesen. "Wir kontrollieren inzwischen die gesamte Produktionskette der nuklearen Energieproduktion", sagte Ahmadeinschad heute.

Gescheiterte Atomgespräche

Die Eröffnung der Anlagen erfolgte kurz nach dem Scheitern der jüngsten Atomgespräche mit der internationalen Gemeinschaft. Das Treffen der fünf UN-Vetomächte USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschlands mit dem Iran war am Samstag in der kasachischen Großstadt Almaty ohne Annäherung zu Ende gegangen. Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie ein Atomwaffenprogramm zu betreiben. Der Iran bestreitet dies.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Verhaltener Optimismus - Zweite Runde der Atomgespräche mit dem Iran in Almaty
Die politische Moral von Sanktionen - Warum Bestrafung oft nicht das richtige Mittel ist
Internationale Presseschau vom 8. April 2013
Atomgespräche ohne Einigung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

Vor dem Bundesparteitag"Die CDU muss ein Gegensignal zum Populismus setzen"

Der CDU-Politiker Heiner Geißler in der Sendung "Menschen bei Maischberger". (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Die CDU sei gut beraten, auf ihrem Parteitag ein Gegensignal zum Populismus in Europa zu setzen", sagte der CDU-Politiker Heiner Geißler im DLF. Im Bundestagswahlkampf 2017 müsse man beispielsweise die AfD von den Inhalten her bekämpfen.

Vor dem CDU-Parteitag"Asyl und Einwanderung sind zweierlei"

Der CDU-Vize und NRW-Parteivorsitzende Armin Laschet spricht bei der Zukunftskonferenz in Wuppertal. (AFP / Patrik Stollarz)

Vor Beginn des CDU-Parteitages in Essen hat sich Parteivizechef Armin Laschet für eine Präzisierung des Asylrechts ausgesprochen. Asyl für Verfolgte und Schutzbedürftige sei ein Grundrecht, das keine Obergenzen kenne, sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende im DLF.

Debatte um Abtreibung in PolenKampf um den weiblichen Körper

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

Polen hat bereits ein sehr restriktives Abtreibungsgesetz, nun will die Regierung es weiter verschärfen. Beifall kommt von der katholischen Kirche - doch die Frauen gehen für ihr Recht auf die Straße. Und das ist auch ganz richtig so, meint die Journalistin Beata Bielecka.

Freiburger Kriminalfall"Absurd, aus meiner Forderung Hetze zu machen"

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, spricht beim Landeskongress der DPolG in Berlin. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält trotz scharfer Kritik an seiner Aussage zum gewaltsamen Tod einer Studentin in Freiburg fest. "Man muss nach wie vor die Frage stellen, ob man hierzulande alles getan hat, um mögliche Gefahrenherde zu erkennen", sagte er im DLF. Tatverdächtig ist ein Flüchtling aus Afghanistan.

Vor 25 JahrenDer Angriff auf Dubrovnik

Zu sehen ist die Stadt Dubrovnik, im Vordergrund die mächtige alte Festung. (AFP / Elvis Barukcic)

Als "Perle der Adria" wurde Dubrovnik einst besungen, 1991 wird die kroatische Hafenstadt zum Kriegsschauplatz: Die Jugoslawische Volksarmee beschoss die historische Altstadt mit Granaten und Raketen. Doch dieser Angriff sollte nicht zum erhofften Ergebnis führen.

Deutsches BildungssystemLernunfähige Schulen

Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Heute werden in Berlin die Ergebnisse der neuesten PISA-Studie vorgestellt. Verändern wird sich dadurch aber nur wenig, meint der Historiker Ulrich Heinemann. Denn das deutschen Bildungssystem sei alles - nur leider wenig lernfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Merkel als Vorsitzende bestätigt | mehr

Kulturnachrichten

Islam-Stiftung in Frankreich gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr