Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Iran offen für Atom-Gespräche

Außenminister Salehi sieht keine "rote Linie" - aber USA müssten es ehrlich meinen

Das iranische Atomkraftwerk Buschehr (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)
Das iranische Atomkraftwerk Buschehr (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)

Der iranische Außenminister Salehi hat sich offen für das Angebot von US-Vizepräsident Biden gezeigt, über das Atomprogramm seines Landes zu sprechen. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz nannte er Voraussetzungen dafür.

<p>Aus Sicht seiner Regierung gebe es <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="222515" text="keine &quot;rote Linie&quot;" alternative_text="keine &quot;rote Linie&quot;" /> für bilaterale Verhandlungen, sagte Ali Akbar Salehi. Der iranische Außenminister fügte hinzu: "Wenn es auf der anderen Seite eine ehrliche Absicht gibt, werden wir das ernsthaft berücksichtigen." Der Iran wolle auch am Treffen mit den fünf ständigen Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrates und Deutschland Ende Februar in Kasachstan teilnehmen.<br /><br />US-Vizepräsident Joe Biden hatte dem Iran gestern direkte Verhandlungen im Atomstreit angeboten. Die westlichen Staaten verdächtigen das Land, unter dem Deckmantel seines zivilen Atomprogramms am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Teheran weist die Vorwürfe zurück und beharrt auf seinem Recht, die Kernenergie friedlich zu nutzen.<br /><br />Israel will sich in Bezug auf das iranische Atomprogramm alle Handlungsvarianten offenhalten. Verteidigungsminister Ehud Barak sagte, die Gefahren durch eine mögliche iranische Bombe seien zu groß. "Sobald der Iran eine Atommacht wird, wird es viel komplizierter, viel gefährlicher und viel teurer - sowohl mit Blick auf Menschenleben als auch finanziell", sagte Barak in München. Damit widersprach er dem deutschen Außenminister Guido Westerwelle (FDP), der am Samstag auf der Sicherheitskonferenz gefordert hatte, an einer politisch-diplomatischen Lösung zu arbeiten. Auf dem Weg dorthin wäre es "falsch, die militärischen Optionen zu diskutieren." <br /><br /><br /><em>Mehr zum Thema:</em><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/02/03/dlf_20130203_1812_54581fb0.mp3" title="Korrespondentenbericht DLF 03.02.2013 (MP3-Audio)">Abschluss der Sicherheitskonferenz in München</a> - DLF-Korrespondentenbericht von Klaus Remme<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252734" text="Münchner Sicherheitskonferenz: Die weltweiten Krisen im Visier" alternative_text="Münchner Sicherheitskonferenz: Die weltweiten Krisen im Visier" /> - US-Vizepräsident Biden bekennt sich zu Partnerschaft mit Europa<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="222515" text="Netanjahu: Rote Linie gegen Iran nötig" alternative_text="Netanjahu: Rote Linie gegen Iran nötig" /> - <br> Israels Premier fürchtet Atomprogramm</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Bannon verlässt das Weiße Haus | mehr

Kulturnachrichten

Rom zeigt Solidarität mit Barcelona  | mehr

 

| mehr