Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Iran: Regierung berät über Ausweisung von Botschaftern

Auch der Konflikt im Land zwischen Demonstranten und Regierung spitzt sich zu

Demonstranten  in Teheran (AP)
Demonstranten in Teheran (AP)

Die Proteste in der Islamischen Republik Iran gehen weiter. Die Regierung weist die Schuld dem Westen zu - und droht als Reaktion mit der Ausweisung westlicher Diplomaten. Oppositionsführer Mir Hossein Mussawi rief seine Anhänger zur Fortsetzung der Proteste auf, Revolutionsgarden fordern ein Ende der Aktionen.

Der Iran hat dem Westen erneut vorgeworfen, die Proteste im Land zu schüren. Mehrere europäische Regierungen und die USA sowie ausländische Medien würden Randalierer unterstützen, sagte ein Sprecher des iranischen Außenministeriums in Teheran. Das Außenministerium sowie das Parlament beraten über die Ausweisung von westlichen Botschaftern. Ob dies nur eine Drohgebärde ist oder einen realen Hintergrund hat, ist aber unklar. Zudem bereiten sich staatliche Sicherheitskräfte wohl auf einen Eingriff vor.

Hunderte inhaftiert

Nach Angaben iranischer Behörden waren bei den Unruhen mehr als 450 Menschen festgenommen worden. 13 Demonstranten kamen ums Leben, etwa hundert wurden verletzt. Die Zahl der verhafteten Journalisten und Blogger ist nach Angaben der Organisation "Reporter ohne Grenzen" auf 33 gestiegen. Damit sei der Iran das weltgrößte Gefängnis für Medienvertreter geworden, erklärte die Gruppierung in Paris. Auch der kanadische Reporter des US-Magazins "Newsweek" befindet sich seit Sonntag in Gewahrsam.

Wächterrat spricht von Unregelmäßigkeiten

Der Wächterrat hatte zuvor Unregelmäßigkeiten bei der Präsidentschaftswahl eingeräumt. Wie der staatliche Fernsehsender Press TV auf seiner Internetseite berichtet, gab es in 50 Städten mehr abgegebene Stimmen als Wahlberechtigte. Die Unregelmäßigkeiten beträfen mehr als drei Millionen Stimmen. Es müsse noch geprüft werden, ob diese für den Wahlausgang entscheidend seien.

Der iranische Oppositionsführer Mir Hossein Mussawi rief seine Anhänger auf, die Proteste gegen das Wahlergebnis fortzusetzen. Zugleich ermahnte er sie auf seiner Internetseite, ruhig zu bleiben. Mussawi machte die Regierung für den Tod der Demonstranten bei der Kundgebung am Samstag verantwortlich. Das Innenministerium habe das Recht auf friedlichen Protest missachtet.

Internationale Appelle an Teherans Regierung

Bereits am Sonntag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Regierung in Teheran nachdrücklich aufgefordert, friedliche Kundgebungen zuzulassen und keine Gewalt gegen Demonstranten anzuwenden.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Jürgen Trittin, forderte, der Westen müsse die Demonstranten durch Anteilnahme unterstützen: "Er darf ganz deutlich sagen, das geht nicht, man kann auf Demonstranten nicht schießen, man darf keine Wahl fälschen, all dieses ist nicht akzeptabel. Aber er darf an dieser Stelle eines nicht tun: Er darf nicht die Opposition sozusagen als eine von außen gesteuerte erscheinen lassen", sagte Trittin im Deutschlandfunk.

Auch die Vorsitzende der Iran-Delegation des Europäischen Parlaments, die Grünen-Politikerin Angelika Beer, hat die Europäische Union (EU) aufgefordert, alle diplomatischen Wegen zu nutzen, mit dem Iran ins Gespräch zu kommen. Nach den mutmaßlichen Wahlmanipulationen habe Ahmadinedschads Regime "keine politische Legitimität" mehr, so Beer im Deutschlandfunk.

Iran: Eskalation auf neuem Niveau

Es bleibt dahingestellt, ob den Demonstranten klar ist, dass sie zum Teil wenigstens Instrument in einem Machtkampf im Inneren des iranischen Systems geworden sind. Droht jetzt ein Bürgerkrieg im Iran oder wird doch noch der Weg frei für Reformen innerhalb des Systems? Was den Demonstranten - bei all ihrer Entschlossenheit und all ihrem Mut - aber auch klar sein müsste: Dies ist ein Kampf, den sie nicht gewinnen können, meint Peter Philipp in seinem Kommentar.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Zimmermann"Von Peres' Vision ist nichts übrig geblieben"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der rechte Flügel in Israel sehe den verstorbenen israelischen Spitzenpolitiker Shimon Peres als Verräter, sagte der Historiker Mosche Zimmermann im DLF. Weil er mit den Palästinensern verhandelt habe, sei er bei ihnen zum Buhmann geworden - auch wenn Peres Visionär gewesen sei, der vom Frieden träumte.

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?

Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.

Nach den Anschlägen in DresdenEx-Grünen-Politikerin sieht ein gesamtdeutsches Problem

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die Anschläge von Dresden und zunehmende Gewaltbereitschaft sind für die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau ein gesamtdeutsches Problem. Es entlade sich lediglich in besonderem Maße in Sachsen, sagte Hermenau im Deutschlandfunk. Sie warnte davor, dass "immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen".

KolumbienNicht jeder traut dem Frieden

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und der Kommandeur der FARC-Guerrilla-Organisation Timoleon Jimenez, alias Timochenko, geben sich beim Festakt in Cartagena die Hand. (AFP / Luis Acosta )

Am Sonntag werden die Kolumbianer über den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC abstimmen. Guillermo Arboledo ist Abt eines Benediktiner-Klosters in der Metropole Medellin. Ihm genügt die Vereinbarung nicht, die sozialen Probleme müssten gelöst werden, sagt er. "Solange es keine wirkungsvollen Programme gibt, um den Ärmsten zu helfen, wird dieser Konflikt weitergehen".

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tod von Peres  Beisetzung am Freitag in Jerusalem | mehr

Kulturnachrichten

DiCaprios Klima-Film in Kinos und Fernsehen  | mehr

Wissensnachrichten

Youtube-Ripper  Musikindustrie klagt gegen mp3-Downloads | mehr