Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Iran schränkt Internet ein

Angeblich als Reaktion auf das Schmähvideo

Google-Dienste: Im Iran derzeit nur beschränkt nutzbar (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Google-Dienste: Im Iran derzeit nur beschränkt nutzbar (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Der Iran koppelt sich vom weltweiten Internet ab. Der Zugang zum Google-Emaildienst Gmail wurde gesperrt, auch die Google-Suche funktioniert nur noch eingeschränkt. Dies seien erste Schritte auf dem Weg zu einem eigenen, nur noch Iran-weiten Internetsystem, hieß es aus Teheran.

"Aufgrund der wiederholten Forderungen der Menschen werden Google und Gmail landesweit gefiltert", hieß es in einer SMS der Behörden. Die Einschränkungen gelten demnach "bis auf Weiteres". Die iranische Nachrichtenagentur ISNA meldete, die Google-Blockade stehe im Zusammenhang mit dem jüngsten Mohammed-Schmähvideo.

Teheran wirft dem Westen vor, die iranische Regierung über das Internet schwächen zu wollen. Das westliche Ausland führe einen "nicht-erklärten Krieg". Ein staatseigenes Internetsystem soll deshalb von ausländischen Servern und Rechercheseiten unabhängig aufgebaut werden.

Internetseiten werden regelmäßig gesperrt

Der Zugang zu den Google-Seiten sowie auf soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter wird im Iran regelmäßig gesperrt. Auch das Online-Videoportal YouTube unterliegt immer wieder der Zensur. Begründet werden die Sperrungen offiziell mit anstößigen oder kriminellen Inhalten von Seiten.

Viele Iraner sehen darin jedoch eine Einschränkung der Meinungs- und Informationsbeschaffungsfreiheit. Sie befürchten, dass es sich bei dem jüngsten Eingriff um einen weiteren Schritt zur Kontrolle der Regierung über den Internet-Verkehr der Bürger handelt.

Unternehmer besonders betroffen

Bewohner der Hauptstadt Teheran sagten der Nachrichtenagentur AFP, dass sie nur noch über ein geschlossenes VPN-Netz auf ihre Gmail-Konten zugreifen könnten. VPN-Netze werden häufig von computererfahrenen Iranern genutzt, um die Zensur im Internet zu umgehen. Die Einschränkungen treffen vor allem iranische Geschäftsleute: Viele von ihnen kommunizieren über Gmail mit ausländischen Firmen.

EU plant Verschärfung der Sanktionen

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Unternehmer im Iran dürften außerdem in Kürze weitere Strafmaßnahmen gegen ihr Land zu spüren bekommen: Deutschland, Frankreich und Großbritannien plädieren für schärfere EU-Sanktionen gegen den Iran. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf ein gemeinsames Schreiben der Außenminister Guido Westerwelle, Laurent Fabius und William Hague an ihre Amtskollegen.

In dem Brief fordern die Minister weitere Sanktionen in den Bereichen Energie, Finanzen, Handel und Transport. Eine Entscheidung über den Vorschlag soll angeblich bereits Mitte Oktober auf dem Treffen der EU-Außenminister in Luxemburg herbeigeführt werden.

Diese seien von besonderer Bedeutung für das iranische Atomprogramm. Die bisher erzielten Verhandlungsfortschritte im Atomstreit mit dem Iran seien nicht befriedigend, sagte der Westerwelle (FDP) der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf. Daher sei es notwendig, die Maßnahmen zu verschärfen.


Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

China und Iran sind "echte Feinde des Internets" <br> Vorstandsmitglied von "Reporter ohne Grenzen" über digitale Zensur (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

WarnstreikZwei Klassen im Lehrerzimmer

Schüler lernen im Geschichtsunterricht an einer Hauptschule in Arnsberg (Sauerland).  (dpa / picture alliance / Fabian Stratenschulte)

Lehrer sollten keine Staatsbeamten sein, kommentiert Christiane Habermalz im Deutschlandfunk. Die Vergabe von Zensuren sei kein hoheitlicher Akt. Der Lehrerberuf sollte anders als durch den Beamtenstatus aufgewertet werden - etwa durch die Bezahlung zusätzlichen Engagements der Pädagogen.

Staatskrise in ArgentinienPräsidentin in der Defensive

Die argentinische Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner bei einer Rede am 1.3.2015 vor dem Parlament in Buenos Aires (picture-alliance / dpa / David Fernandez)

Der geheimnisvolle Tod des Staatsanwaltes Alberto Nisman hält Argentinien weiter in Atem. "Die Wut der Menschen ist sehr groß", sagt der Südamerika-Korrespondent Julio Segador: Die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner habe sich in der Affäre äußerst unsouverän und seltsam verhalten.

Zuwanderung und Integration Diskussion um Einwanderungsgesetz

Zwei Menschen bei einem Integrationskurs in Berlin im September 2014 (dpa / picture-alliance / Jens Kalaene)

Deutschland ist ein beliebtes Ziel für Migranten. In der Berliner Großen Koalition wird diskutiert, ob es eines Einwanderungsgesetzes bedarf. Denn die Gesellschaft wird älter und es fehlen Fachkräfte. Doch die Deutschen sind laut einer Umfrage im Auftrag der EU-Kommission besonders skeptisch gegenüber Einwanderern von außerhalb der Europäischen Union.

Sexuelle BelästigungAnmache am Arbeitsplatz

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Gestellte Aufnahme vom 01.11.2008 in Kronberg. (picture alliance / dpa / Heiko Wolfraum)

Jeder Zweite in Deutschland ist an seinem Arbeitsplatz schon einmal sexuell belästigt worden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, die in Berlin veröffentlicht wurde. Frauen werden häufiger Opfer physischer Belästigungen, Männer von verbalen oder sogenannten visuellen Übergriffen.

Bericht der Europäischen UmweltagenturArtensterben geht weiter

Ein Mensch und ein Orang-Utan Hand in Hand (dpa / picture alliance / MCT_/Landov / Tom Knudson)

Die EU kann das Artensterben nicht stoppen. Auch die Treibhausgase werde Europa laut Bericht der Umweltagentur nicht so stark reduzieren wie geplant. Der Umweltexperte Ernst Ulrich von Weizsäcker nimmt die Erkenntnisse unter die Lupe.

DarknetErmittlung gegen unbekannt

Dort, wo Straftaten begangen werden, ist auch die Polizei, sagt sie selbst. Sie will überall aufklären, auch im Darknet. Oft weiß sie dort aber gar nicht, gegen wen sie ermitteln soll.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA und EU-Länder drohen  Russland mit weiteren Sanktionen | mehr

Kulturnachrichten

Rattle wird Musikdirektor des London Symphony Orchestra  | mehr

Wissensnachrichten

Drogenbericht  ADHS-Medikamentenverbrauch steigt um 66 Prozent | mehr