Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Iran treibt Urananreicherung voran

Internationale Gemeinschaft warnt - Teheran kontert

Die iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad besucht die Atomanreicherungsanlage in Natanz (April 2008) (dpa / STR)
Die iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad besucht die Atomanreicherungsanlage in Natanz (April 2008) (dpa / STR)

Der Iran treibt sein umstrittenes Atomprogramm voran und riskiert damit eine Eskalation in dem seit Jahren schwelenden Konflikt. Nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde hat das Land seine Technik zur Anreicherung von Uran massiv ausgeweitet - zur friedlichen Nutzung, betont Teheran.

Der jüngste Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde beweist nach Ansicht des Irans, dass das iranische Atomprogramm nicht militärischen Zwecken dient. Der Report dokumentiere außerdem, dass die Urananreicherung ohne Probleme und unter Aufsicht der IAEA verlaufe, hieß es heute aus Teheran.

Wenige Tage vor neuen Gesprächen des UNO-Sicherheitsrats mit dem Iran über das Atomprogramm hatte die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) gestern einen neuen Bericht veröffentlicht. Demnach hat das Land mit der Installation neuer Zentrifugen zur Urananreicherung begonnen.

Nach Angaben der IAEA treibt das Land sein umstrittenes Nuklearprogramm also voran. In der Anlage bei Natans hätten Wissenschaftler 180 moderne Zentrifugen vom Typ IR-2m sowie leere Zentrifugenbehälter angeschlossen, heißt es in einem vertraulichen IAEA-Bericht. Die neuen Zentrifugen seien leistungsfähiger. Mit ihnen sei es möglich, schneller als bisher Uran auf 20 Prozent anzureichern. Der Iran verfüge derzeit über 167 Kilogramm. Als Ausgangsmaterial für den Bau einer Atomwaffe werden in der Regel 240 bis 250 Kilogramm benötigt.

IAEA fordert einen freieren Zugang zu den iranischen Atomanlagen

In ihrem Bericht stellt die IAEA fest, dass es in den Gesprächen mit dem Iran über das Atomprogramm keine Fortschritte gebe. Auch nach mehreren Treffen seit dem vergangenen Jahr sei es "nicht möglich, ein Dokument für eine strukturelle Herangehensweise fertigzustellen oder einen echten Ansatz in diese Richtung zu beginnen". Weiter bemängelte die Behörde, dass der Iran den internationalen Inspektoren keinen Zugang zur Militäranlage in Parchin gewährt habe. Dies unterlaufe die Bemühungen der IAEA, Licht in das umstrittene Atomprogramm zu bringen.

USA und Großbritannien alarmiert

"Die Installation neuer Zentrifugen würde eine neue Eskalation und eine fortgesetzte Verletzung der Verpflichtungen des Iran gemäß den Resolutionen des Sicherheitsrates und der IAEA darstellen. Das wäre ein weiterer provokativer Schritt", erklärte eine Sprecherin des US-Außenministeriums. Ein Sprecher des US-Präsidialamts erklärte, der Iran riskiere eine weitere Isolation, sollten seine Unterhändler bei den anstehenden Gesprächen in der kommenden Woche die Bedenken der internationalen Gemeinschaft nicht zerstreuen können. Das Fenster für Diplomatie sei noch offen, aber es werde sich irgendwann schließen.

Auch das britische Außenministerium erklärte, der IAEA-Bericht gebe Anlass zur Sorge. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu warnte, der Iran bewege sich langsam, aber sicher auf die rote Linie zu. Bereits vor den Vereinten Nationen hatte Netanjahu gefordert, der Iran dürfe nicht einmal für eine einzige Nuklearwaffe Atommaterial besitzen.

Für kommenden Dienstag sind in Kasachstan neue Gespräche der sogenannten 5+1-Gruppe aus den fünf ständigen Sicherheitsratsmitgliedern und Deutschland mit dem Iran angesetzt. Der Westen verdächtigt den Iran, heimlich am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Die Regierung in Teheran weist die Vorwürfe zurück. Nach ihren Angaben dient das Programm rein zivilen Zwecken. Allerdings hat der Iran unabhängige Kontrollen seiner Atomanlagen in der Vergangenheit immer wieder behindert und damit Zweifel an seinen friedlichen Absichten genährt.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Iran, Israel und die Warnungen der IAEA - Risiken und Nebenwirkungen des iranischen Atomprogramms
Mißfelder: Strenge Sanktionen haben Iran zu Verhandlungen bewegt (Interview)
"Die ideologischen Differenzen beider Seiten sind sehr groß" - Politologe sieht US-Präsident Obama im Atomkonflikt mit dem Iran unter Zugzwang
Obama "versucht, mit dem Iran einen Deal zu machen" - Der Politologe Lüders über den Atomkonflikt zwischen den USA und Teheran

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommissar Hahn  Türkei hält am Flüchtlingsabkommen mit der EU fest | mehr

Kulturnachrichten

Herta Müller fordert Kauf der Thomas-Mann-Villa  | mehr

Wissensnachrichten

Munchs "Schrei"  Seltsame Flecken auf Gemälde sind kein Vogelkot | mehr