Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Iran treibt Urananreicherung voran

Internationale Gemeinschaft warnt - Teheran kontert

Die iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad besucht die Atomanreicherungsanlage in Natanz (April 2008) (dpa / STR)
Die iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad besucht die Atomanreicherungsanlage in Natanz (April 2008) (dpa / STR)

Der Iran treibt sein umstrittenes Atomprogramm voran und riskiert damit eine Eskalation in dem seit Jahren schwelenden Konflikt. Nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde hat das Land seine Technik zur Anreicherung von Uran massiv ausgeweitet - zur friedlichen Nutzung, betont Teheran.

Der jüngste Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde beweist nach Ansicht des Irans, dass das iranische Atomprogramm nicht militärischen Zwecken dient. Der Report dokumentiere außerdem, dass die Urananreicherung ohne Probleme und unter Aufsicht der IAEA verlaufe, hieß es heute aus Teheran.

Wenige Tage vor neuen Gesprächen des UNO-Sicherheitsrats mit dem Iran über das Atomprogramm hatte die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) gestern einen neuen Bericht veröffentlicht. Demnach hat das Land mit der Installation neuer Zentrifugen zur Urananreicherung begonnen.

Nach Angaben der IAEA treibt das Land sein umstrittenes Nuklearprogramm also voran. In der Anlage bei Natans hätten Wissenschaftler 180 moderne Zentrifugen vom Typ IR-2m sowie leere Zentrifugenbehälter angeschlossen, heißt es in einem vertraulichen IAEA-Bericht. Die neuen Zentrifugen seien leistungsfähiger. Mit ihnen sei es möglich, schneller als bisher Uran auf 20 Prozent anzureichern. Der Iran verfüge derzeit über 167 Kilogramm. Als Ausgangsmaterial für den Bau einer Atomwaffe werden in der Regel 240 bis 250 Kilogramm benötigt.

IAEA fordert einen freieren Zugang zu den iranischen Atomanlagen

In ihrem Bericht stellt die IAEA fest, dass es in den Gesprächen mit dem Iran über das Atomprogramm keine Fortschritte gebe. Auch nach mehreren Treffen seit dem vergangenen Jahr sei es "nicht möglich, ein Dokument für eine strukturelle Herangehensweise fertigzustellen oder einen echten Ansatz in diese Richtung zu beginnen". Weiter bemängelte die Behörde, dass der Iran den internationalen Inspektoren keinen Zugang zur Militäranlage in Parchin gewährt habe. Dies unterlaufe die Bemühungen der IAEA, Licht in das umstrittene Atomprogramm zu bringen.

USA und Großbritannien alarmiert

"Die Installation neuer Zentrifugen würde eine neue Eskalation und eine fortgesetzte Verletzung der Verpflichtungen des Iran gemäß den Resolutionen des Sicherheitsrates und der IAEA darstellen. Das wäre ein weiterer provokativer Schritt", erklärte eine Sprecherin des US-Außenministeriums. Ein Sprecher des US-Präsidialamts erklärte, der Iran riskiere eine weitere Isolation, sollten seine Unterhändler bei den anstehenden Gesprächen in der kommenden Woche die Bedenken der internationalen Gemeinschaft nicht zerstreuen können. Das Fenster für Diplomatie sei noch offen, aber es werde sich irgendwann schließen.

Auch das britische Außenministerium erklärte, der IAEA-Bericht gebe Anlass zur Sorge. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu warnte, der Iran bewege sich langsam, aber sicher auf die rote Linie zu. Bereits vor den Vereinten Nationen hatte Netanjahu gefordert, der Iran dürfe nicht einmal für eine einzige Nuklearwaffe Atommaterial besitzen.

Für kommenden Dienstag sind in Kasachstan neue Gespräche der sogenannten 5+1-Gruppe aus den fünf ständigen Sicherheitsratsmitgliedern und Deutschland mit dem Iran angesetzt. Der Westen verdächtigt den Iran, heimlich am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Die Regierung in Teheran weist die Vorwürfe zurück. Nach ihren Angaben dient das Programm rein zivilen Zwecken. Allerdings hat der Iran unabhängige Kontrollen seiner Atomanlagen in der Vergangenheit immer wieder behindert und damit Zweifel an seinen friedlichen Absichten genährt.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Iran, Israel und die Warnungen der IAEA - Risiken und Nebenwirkungen des iranischen Atomprogramms
Mißfelder: Strenge Sanktionen haben Iran zu Verhandlungen bewegt (Interview)
"Die ideologischen Differenzen beider Seiten sind sehr groß" - Politologe sieht US-Präsident Obama im Atomkonflikt mit dem Iran unter Zugzwang
Obama "versucht, mit dem Iran einen Deal zu machen" - Der Politologe Lüders über den Atomkonflikt zwischen den USA und Teheran

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Zschäpe-Aussage  Opfer-Ombudsfrau John nennt Äußerungen "unglaubwürdig" und "billigen Versuch" | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr