Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Iranische Opposition ruft zum Boykott der Parlamentswahl auf

Machtkampf im konservativen Lager

Eine Wählerin in Teheran (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)
Eine Wählerin in Teheran (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)

Die Höhe der Wahlbeteiligung wird bei der iranischen Parlamentswahl zum Politikum. Die Opposition hat die Bevölkerung zum Boykott der Abstimmung aufgerufen.

"Wir rufen alle, die an wirkliche Freiheit glauben, auf, nicht an den Wahlen teilzunehmen, um zu zeigen, dass sie symbolische Urnengänge satt haben", schrieb die Oppositionellenwebsite Jaras. Eine hohe Wahlbeteiligung wird als Zustimmung zum herrschenden politischen System und der Macht der islamischen Geistlichen gesehen.

Unterdessen berichtet der Staatsender von einem großen Andrang an den Wahllokalen und rief immer wieder dazu auf, "zum Wohle des Landes" an der Wahl teilzunehmen. Auch Ajatollah Ali Chamenei forderte die Bevölkerung zur Abstimmung auf. "Die Wahlbeteiligung wird eine klare Antwort auf die Drohungen der internationalen Imperialisten gegen den Iran sein", sagte der mächtigste Geistliche des Landes nach der Abgabe seiner Stimme.

Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad zeigt Siegeszeichen (picture alliance / dpa / EPA/STRINGER)Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad (picture alliance / dpa / EPA/STRINGER)

Opposition tritt nicht an

Mehr als 3400 Kandidaten bewerben sich um die 290 Sitze, Vertreter aus dem Reformlager sind nicht darunter. Sie wurden nicht zugelassen oder treten aus Protest nicht an. Daher ist die Parlamentswahl vor allem zu einem Machtkampf im konservativen Lager zwischen Ajatollah Ali Chamenei und Präsident Mahmud Ahmadinedschad geworden.

Chameneis Anhänger hätten angekündigt, dass der Präsident sich am 8. März vor dem Parlament verantworten müsse, sagte die Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur im Deutschlandfunk. Im Rahmen der Verfassung wäre es möglich, dass Ahmadinedschad seines Amtes enthobe werde, wenn es auch sehr unwahrscheinlich sei. "Im Prinzip ist das eine Militärdikatur", sagt Amirpur. "Sehr viele ranghohe Mullahs sind auf der Seite der Opposition. Die eigentliche Macht liegt nicht mehr bei den Klerikern, sondern bei den Revolutionswächtern."

International steht das Land vor allem wegen seines umstrittenen Atomprogramms in der Kritik. Der Westen wirft Teheran vor, unter dem Vowand eines zivilen Nuklearprogramms heimlich an Atomwaffen zu arbeiten und verhängte erneut Sanktionen. Teheran weist die Anschuldigungen jedoch zurück.

Interview mit Kambiz Behbahani, Exil-Iraner und freier Journalist (DKultur)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ex-Biograf  1 Million Euro Entschädigung für Altkanzler Kohl | mehr

Kulturnachrichten

Eine Million Entschädigung für Altkanzler Kohl  | mehr

 

| mehr