Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Iranische Opposition ruft zum Boykott der Parlamentswahl auf

Machtkampf im konservativen Lager

Eine Wählerin in Teheran (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)
Eine Wählerin in Teheran (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)

Die Höhe der Wahlbeteiligung wird bei der iranischen Parlamentswahl zum Politikum. Die Opposition hat die Bevölkerung zum Boykott der Abstimmung aufgerufen.

"Wir rufen alle, die an wirkliche Freiheit glauben, auf, nicht an den Wahlen teilzunehmen, um zu zeigen, dass sie symbolische Urnengänge satt haben", schrieb die Oppositionellenwebsite Jaras. Eine hohe Wahlbeteiligung wird als Zustimmung zum herrschenden politischen System und der Macht der islamischen Geistlichen gesehen.

Unterdessen berichtet der Staatsender von einem großen Andrang an den Wahllokalen und rief immer wieder dazu auf, "zum Wohle des Landes" an der Wahl teilzunehmen. Auch Ajatollah Ali Chamenei forderte die Bevölkerung zur Abstimmung auf. "Die Wahlbeteiligung wird eine klare Antwort auf die Drohungen der internationalen Imperialisten gegen den Iran sein", sagte der mächtigste Geistliche des Landes nach der Abgabe seiner Stimme.

Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad zeigt Siegeszeichen (picture alliance / dpa / EPA/STRINGER)Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad (picture alliance / dpa / EPA/STRINGER)

Opposition tritt nicht an

Mehr als 3400 Kandidaten bewerben sich um die 290 Sitze, Vertreter aus dem Reformlager sind nicht darunter. Sie wurden nicht zugelassen oder treten aus Protest nicht an. Daher ist die Parlamentswahl vor allem zu einem Machtkampf im konservativen Lager zwischen Ajatollah Ali Chamenei und Präsident Mahmud Ahmadinedschad geworden.

Chameneis Anhänger hätten angekündigt, dass der Präsident sich am 8. März vor dem Parlament verantworten müsse, sagte die Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur im Deutschlandfunk. Im Rahmen der Verfassung wäre es möglich, dass Ahmadinedschad seines Amtes enthobe werde, wenn es auch sehr unwahrscheinlich sei. "Im Prinzip ist das eine Militärdikatur", sagt Amirpur. "Sehr viele ranghohe Mullahs sind auf der Seite der Opposition. Die eigentliche Macht liegt nicht mehr bei den Klerikern, sondern bei den Revolutionswächtern."

International steht das Land vor allem wegen seines umstrittenen Atomprogramms in der Kritik. Der Westen wirft Teheran vor, unter dem Vowand eines zivilen Nuklearprogramms heimlich an Atomwaffen zu arbeiten und verhängte erneut Sanktionen. Teheran weist die Anschuldigungen jedoch zurück.

Interview mit Kambiz Behbahani, Exil-Iraner und freier Journalist (DKultur)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  CDU-Außenpolitiker plädiert für Sanktionen gegen Erdogans Familie | mehr

Kulturnachrichten

Schauspiel-Legende Margot Hielscher gestorben | mehr

 

| mehr