Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Iranische Opposition ruft zum Boykott der Parlamentswahl auf

Machtkampf im konservativen Lager

Eine Wählerin in Teheran (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)
Eine Wählerin in Teheran (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)

Die Höhe der Wahlbeteiligung wird bei der iranischen Parlamentswahl zum Politikum. Die Opposition hat die Bevölkerung zum Boykott der Abstimmung aufgerufen.

"Wir rufen alle, die an wirkliche Freiheit glauben, auf, nicht an den Wahlen teilzunehmen, um zu zeigen, dass sie symbolische Urnengänge satt haben", schrieb die Oppositionellenwebsite Jaras. Eine hohe Wahlbeteiligung wird als Zustimmung zum herrschenden politischen System und der Macht der islamischen Geistlichen gesehen.

Unterdessen berichtet der Staatsender von einem großen Andrang an den Wahllokalen und rief immer wieder dazu auf, "zum Wohle des Landes" an der Wahl teilzunehmen. Auch Ajatollah Ali Chamenei forderte die Bevölkerung zur Abstimmung auf. "Die Wahlbeteiligung wird eine klare Antwort auf die Drohungen der internationalen Imperialisten gegen den Iran sein", sagte der mächtigste Geistliche des Landes nach der Abgabe seiner Stimme.

Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad zeigt Siegeszeichen (picture alliance / dpa / EPA/STRINGER)Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad (picture alliance / dpa / EPA/STRINGER)

Opposition tritt nicht an

Mehr als 3400 Kandidaten bewerben sich um die 290 Sitze, Vertreter aus dem Reformlager sind nicht darunter. Sie wurden nicht zugelassen oder treten aus Protest nicht an. Daher ist die Parlamentswahl vor allem zu einem Machtkampf im konservativen Lager zwischen Ajatollah Ali Chamenei und Präsident Mahmud Ahmadinedschad geworden.

Chameneis Anhänger hätten angekündigt, dass der Präsident sich am 8. März vor dem Parlament verantworten müsse, sagte die Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur im Deutschlandfunk. Im Rahmen der Verfassung wäre es möglich, dass Ahmadinedschad seines Amtes enthobe werde, wenn es auch sehr unwahrscheinlich sei. "Im Prinzip ist das eine Militärdikatur", sagt Amirpur. "Sehr viele ranghohe Mullahs sind auf der Seite der Opposition. Die eigentliche Macht liegt nicht mehr bei den Klerikern, sondern bei den Revolutionswächtern."

International steht das Land vor allem wegen seines umstrittenen Atomprogramms in der Kritik. Der Westen wirft Teheran vor, unter dem Vowand eines zivilen Nuklearprogramms heimlich an Atomwaffen zu arbeiten und verhängte erneut Sanktionen. Teheran weist die Anschuldigungen jedoch zurück.

Interview mit Kambiz Behbahani, Exil-Iraner und freier Journalist (DKultur)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konflikte um Jerusalem"Religion ist potenziell gefährlich"

Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (Deutschlandradio / M. Hucht)

Juden, Christen und Muslime erheben Anspruch auf Jerusalem. Das führt oft zu Gewalt. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin, plädiert für eine Unterordnung der Religion. Religionsführer müssten "das Primat der demokratischen Rechtsordnung anerkennen", sagte Schäfer im Dlf.

Europäisches Handgepäck (6/7)Zerbrechliche Bilder aus Paris

Ausstellung im Albert-Kahn-Museum in Paris (FRANCOIS GUILLOT / AFP)

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Bankier Albert Kahn einer der reichsten Männer Frankreichs - ein Kosmopolit und ein fanatischer Pionier der gerade entstehenden Farbfotografie. Er schickte Dutzende von Fotografen in alle Regionen der Welt, um die Vielfalt der menschlichen Kulturen zu dokumentieren.

Radikaler AvantgardistDieter Schnebel im Alter von 88 Jahren gestorben

Der Komponist Dieter Schnebel (imago / Stefan M Prager)

Er war Theologe und Musikwissenschaftler: Dieter Schnebel. Bekannt aber wurde Schnebel vor allem für seine Kompositionen und seine Lehre auf dem Feld der experimentellen Musik. Schnebel starb am Pfingstsonntag im Alter von 88 Jahren.

"Frankenstein" an der Staatsoper HamburgJenseits von Gruselromantik

Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)

Mary Shelleys "Frankenstein" ist ein politisches Statement, eine Zukunftsvision, eine Schauergeschichte und ein Roadmovie. Auf Kampnagel hatte nun eine beeindruckende Opern-Adaption der Hamburger Staatsoper Premiere.

Prinzeninseln vor IstanbulZwischen Naturschutz, Tradition und Luxus-Tourismus

Zwei Pferde ziehen eine Kutsche mit Touristen einen von Bäumen gesäumten Weg entlang. (imago / Westend61)

Eine einstündige Schifffahrt entfernt von Istanbuls wuseligen Gassen, Shoppingcentern und immer neuen Baustellen liegen die neun Prinzeninseln. Dort gibt es jede Menge Natur, kleine Promenaden und prachtvolle Villen: ein Rückzugsort für reiche Großstädter und stadtmüde Touristen.

1978: Argentiniens Triumph und TrauerWM-Finale unweit des Folterzentrums

Der argentinische Junta-Chef, General Jorge Videla (2.v.r.), freut sich. Er überreicht bei der Siegerehrung am 25.06.1978 im River Plate-Stadion in Buenos Aires den WM-Pokal an Argentiniens Kapitän Daniel Passarella (r), der von seinem Teamgefährten Americo Gallego (Nr. 6) flankiert wird.  (dpa / picture-alliance)

Am 25. Juni 1978 gewann Argentinien die Fußball-WM im eigenen Land. Doch während die einen feierten, wurden andere unweit der Fußballstadien gefoltert. 30.000 Menschen fielen der Diktatur zum Opfer. Bis heute suchen Menschen nach ihren Angehörigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  Der Neue in Italien | mehr

Kulturnachrichten

"LOVE": US-Künstler Robert Indiana gestorben | mehr

 

| mehr