Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Iranischer Wächterrat lehnt Annullierung von Präsidentenwahl ab

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon fordert Ende der Gewalt in Iran

Ein Demonstrant steht in Teheran einer Spezialeinheit der Polizei gegenüber. (AP)
Ein Demonstrant steht in Teheran einer Spezialeinheit der Polizei gegenüber. (AP)

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, hat die iranische Führung aufgefordert, elementare Bürgerrechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit zu respektieren und Festnahmen sowie Drohungen ein Ende zu setzen. Er beobachte die Entwicklung nach der umstrittenen Präsidentenwahl mit zunehmender Sorge, erklärte Ban in New York. Regierung und Opposition sollten ihren Konflikt im friedlichen Dialog und auf Grundlage der Gesetze beilegen.

Wächterrat sieht jetzt doch keinen größeren Wahlbetrug

Nachdem der Wächterrat zunächst Unregelmäßigkeiten bei der Präsidentschaftswahl eingeräumt hatte, vertritt er nach Angaben des staatlichen Fernsehsenders "Press TV" unterdessen die Meinung, es habe keinen größeren Wahlbetrug oder Regelverstoß gegeben. Daher würden die Ergebnisse nicht annulliert, wird der Sprecher des Gremiums des Senders zitiert.

Eigentlich hatte der Wächterrat in 50 Städten mehr abgegebene Stimmen als Wahlberechtigte konstatiert und war dabei auf mehr als drei Millionen Stimmen gekommen.

Die Verifizierung von Nachrichten ist für ausländische Journalisten äußerst schwierig. Das zeigt sich auch in Zusammenhang mit dem Wächterrat. Auslandskorrespondent Ulrich Tilgner ist der Überzeugung, dass nach außen eine andere Darstellung gepflegt wird wie im Inneren des Landes. (MP3-Audio)

Proteste gehen weiter

In Teheran waren Augenzeugen zufolge auch gestern wieder hunderte Menschen trotz eines Verbots auf die Straßen gegangen, um gegen das Ergebnis der Präsidentenwahl zu protestieren. Es soll zahlreiche Festnahmen gegeben haben. Für heute haben regierungstreue Studentenorganisationen zu einer Kundgebung vor der britischen Botschaft aufgerufen. Diese lehnte die Regierung allerdings verboten.

Nach Ansicht der Regierung trägt der Westen auch Schuld an den Protesten. Mehrere europäische Regierungen und die USA sowie ausländische Medien würden Randalierer unterstützen, sagte ein Sprecher des iranischen Außenministeriums in Teheran. Deshalb droht sie mit der Ausweisung westlicher Diplomaten. London hatte am Montag eine Reisewarnung für britische Staatsbürger herausgegeben und die Ausreise von Botschaftsangehörigen angeordnet.

Der SPD-Politiker Rolf Mützenich hat die Reaktionen der EU auf die Krise im Iran verteidigt. Er sei froh, dass die Europäische Union gemeinsam zu handeln versuche, . sagte der Vorsitzende der deutsch-iranischen Parlamentariergruppe im Bundestag im Deutschlandradio Kultur. Zugleich betonte er, dass ausländische Kritik am Iran aus historischen Gründen schwierig sei.

Iranischer Politikwissenschaftler glaubt nicht an Erfolg des Aufstands

"Ich nehme an, dass das Regime den Aufstand mit Brutalität niederschlagen wird", sagt der iranische Politikwissenschaftler Shahram Najafi, der aus Deutschland den Aufstand in seinem Heimatland beobachtet. Er verfolgt die Entwicklung im Internet - und fürchtet um die Gesundheit seiner Landsleute, sagte Najafi im Deutschlandfunk.

Hunderte inhaftiert

Nach Angaben iranischer Behörden waren bei den Unruhen mehr als 450 Menschen festgenommen worden. 13 Demonstranten kamen ums Leben, etwa hundert wurden verletzt. Die Zahl der verhafteten Journalisten und Blogger ist nach Angaben der Organisation "Reporter ohne Grenzen" auf 33 gestiegen. Damit sei der Iran das weltgrößte Gefängnis für Medienvertreter geworden, erklärte die Gruppierung in Paris. Auch der kanadische Reporter des US-Magazins "Newsweek" befindet sich seit Sonntag in Gewahrsam.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri will nach Beirut zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Tatort"-Kameramann Justus Pankau gestorben | mehr

 

| mehr