Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Iranischer Wächterrat lehnt Annullierung von Präsidentenwahl ab

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon fordert Ende der Gewalt in Iran

Ein Demonstrant steht in Teheran einer Spezialeinheit der Polizei gegenüber. (AP)
Ein Demonstrant steht in Teheran einer Spezialeinheit der Polizei gegenüber. (AP)

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, hat die iranische Führung aufgefordert, elementare Bürgerrechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit zu respektieren und Festnahmen sowie Drohungen ein Ende zu setzen. Er beobachte die Entwicklung nach der umstrittenen Präsidentenwahl mit zunehmender Sorge, erklärte Ban in New York. Regierung und Opposition sollten ihren Konflikt im friedlichen Dialog und auf Grundlage der Gesetze beilegen.

Wächterrat sieht jetzt doch keinen größeren Wahlbetrug

Nachdem der Wächterrat zunächst Unregelmäßigkeiten bei der Präsidentschaftswahl eingeräumt hatte, vertritt er nach Angaben des staatlichen Fernsehsenders "Press TV" unterdessen die Meinung, es habe keinen größeren Wahlbetrug oder Regelverstoß gegeben. Daher würden die Ergebnisse nicht annulliert, wird der Sprecher des Gremiums des Senders zitiert.

Eigentlich hatte der Wächterrat in 50 Städten mehr abgegebene Stimmen als Wahlberechtigte konstatiert und war dabei auf mehr als drei Millionen Stimmen gekommen.

Die Verifizierung von Nachrichten ist für ausländische Journalisten äußerst schwierig. Das zeigt sich auch in Zusammenhang mit dem Wächterrat. Auslandskorrespondent Ulrich Tilgner ist der Überzeugung, dass nach außen eine andere Darstellung gepflegt wird wie im Inneren des Landes. (MP3-Audio)

Proteste gehen weiter

In Teheran waren Augenzeugen zufolge auch gestern wieder hunderte Menschen trotz eines Verbots auf die Straßen gegangen, um gegen das Ergebnis der Präsidentenwahl zu protestieren. Es soll zahlreiche Festnahmen gegeben haben. Für heute haben regierungstreue Studentenorganisationen zu einer Kundgebung vor der britischen Botschaft aufgerufen. Diese lehnte die Regierung allerdings verboten.

Nach Ansicht der Regierung trägt der Westen auch Schuld an den Protesten. Mehrere europäische Regierungen und die USA sowie ausländische Medien würden Randalierer unterstützen, sagte ein Sprecher des iranischen Außenministeriums in Teheran. Deshalb droht sie mit der Ausweisung westlicher Diplomaten. London hatte am Montag eine Reisewarnung für britische Staatsbürger herausgegeben und die Ausreise von Botschaftsangehörigen angeordnet.

Der SPD-Politiker Rolf Mützenich hat die Reaktionen der EU auf die Krise im Iran verteidigt. Er sei froh, dass die Europäische Union gemeinsam zu handeln versuche, . sagte der Vorsitzende der deutsch-iranischen Parlamentariergruppe im Bundestag im Deutschlandradio Kultur. Zugleich betonte er, dass ausländische Kritik am Iran aus historischen Gründen schwierig sei.

Iranischer Politikwissenschaftler glaubt nicht an Erfolg des Aufstands

"Ich nehme an, dass das Regime den Aufstand mit Brutalität niederschlagen wird", sagt der iranische Politikwissenschaftler Shahram Najafi, der aus Deutschland den Aufstand in seinem Heimatland beobachtet. Er verfolgt die Entwicklung im Internet - und fürchtet um die Gesundheit seiner Landsleute, sagte Najafi im Deutschlandfunk.

Hunderte inhaftiert

Nach Angaben iranischer Behörden waren bei den Unruhen mehr als 450 Menschen festgenommen worden. 13 Demonstranten kamen ums Leben, etwa hundert wurden verletzt. Die Zahl der verhafteten Journalisten und Blogger ist nach Angaben der Organisation "Reporter ohne Grenzen" auf 33 gestiegen. Damit sei der Iran das weltgrößte Gefängnis für Medienvertreter geworden, erklärte die Gruppierung in Paris. Auch der kanadische Reporter des US-Magazins "Newsweek" befindet sich seit Sonntag in Gewahrsam.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Zugang zum Tempelberg nach neuen Unruhen wieder eingeschränkt | mehr

Kulturnachrichten

Salzburger Festspiele: Opernprogramm hat begonnen | mehr

 

| mehr