Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Irans atomare Absichten auf dem Prüfstand

Neue Verhandlungsrunde über Nuklearprogramm

Fereidoun Abbasi Davani, Vizepräsident des Iran und Chef der Atomenergie-Behörde
Fereidoun Abbasi Davani, Vizepräsident des Iran und Chef der Atomenergie-Behörde (dpa / Ronald Zak)

Die iranische Regierung behauptet, Kernenergie ausschließlich zivil nutzen zu wollen. Der Westen glaubt nicht daran und will Kontrollen durchsetzen. Der Druck beim Treffen von Vertretern aus Teheran, den fünf Ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates sowie Deutschlands ist enorm.

Beim Treffen in der irakischen Hauptstadt Bagdad geht es um die Frage, was an den zahlreichen Atomstandorten geschieht, die Teheran über das Land verteilt in den vergangenen Jahren aufgebaut hat. Wird dort medizinisch geforscht? Wird die zivile Stromversorgung aufgebaut, wie Teheran behauptet? Oder arbeiten Irans Atomexperten doch Schritt für Schritt am Bau von Kernwaffen? Das ist der Verdacht des Westens.

Wie schon vor anderen Verhandlungsrunden zum Thema sendete die iranische Regierung im Vorfeld widersprüchliche Signale. Gestern verkündete die Atomenergiebehörde des Landes, der Forschungsreaktor in Teheran sei mit im Inland hergestelltem, auf 20 Prozent angereichertem Uran bestückt worden. Dass in den Anlagen von Fordo und Natanz Uran auf 20 Prozent anreichert werden kann, macht den westlichen Ländern seit Längerem Sorgen. Prinzipiell könnten solche Anlagen später dazu genutzt werden, Uran auf 90 Prozent anzureichern - das würde für den Bau einer Atombombe ausreichen.

Besseren Zugang für Atomkontrolleure angekündigt

Die iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad besucht die Atomanreicherungsanlage in Natanz (April 2008)Ahmadinejad besucht die Atomanlage in Natanz (April 2008) (dpa / STR)Zeitgleich kündigte Teheran an, sich künftig stärker von den Kontrolleuren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in die Karten schauen lassen. Die Regierung will nach eigenem Bekunden eine Vereinbarung unterzeichnen, die eine genauere Überprüfung des Atomprogramms durch die internationale Atomenergiebehörde besiegeln würde.

Demnach könnte die IAEA besseren Zugang zu Anlagen, Dokumenten und Experten bekommen. Teil der Vereinbarung ist nach Angaben des IAEA-Chefs Yuyika Amano auch der Zugang zur militärischen Forschungsanlage Parchin nahe Teheran. Zwar gebe es noch einige Meinungsverschiedenheiten über Details, die iranische Seite hätte aber versichert, das sei kein Hindernis. Bislang waren internationale Atomkontrolleure meist ohne genaue Erkenntnisse aus dem Iran abgereist - die Regierungsbehörden blockierten ihre Arbeit.

Streitpunkt Sanktionen

Doch die iranische Führung knüpft die Unterzeichnung an eine Bedingung: Der Westen soll seine Sanktionen aufheben. Die USA und die Europäische Union, die mittels Sanktionen Druck auf den iranischen Öl-Markt ausüben, haben jedoch bereits angekündigt, erst einmal daran festhalten zu wollen. Ein Urteil werde "anhand der Taten des Irans und nicht aufgrund von Versprechen" gefällt, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses in Washington.

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak hat im Vorfeld der Gespräche einen Atomschlag gegen den Iran erneut nicht ausgeschlossen. Er halte Teherans Angebot lediglich für einen Trick, um den internationalen Druck abzuwehren. Ein "atomarer Iran" sei untragbar, sagte er in Jerusalem.

An den Gesprächen in Bagdad nehmen neben Deutschland und Iran die USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien teil.

Weitere Informationen zum Thema:


Hintergrund: Die Rote Linie der Atompolitik <br> Der Iran und die Grenze zwischen ziviler und militärischer Kernkraftnutzung (DLF)

Hintergrund: Ringen um eine friedliche Lösung <br> Der zehnjährige Streit um das iranische Atomprogramm geht in die entscheidende Runde (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Ortszeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bangladeschs TextilindustrieNiedrige Löhne und gefährliche Arbeit

"So billig kommt ihr nicht davon!" - Demonstranten fordern Entschädigung für die Opfer von Rana Plaza

Bei dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch starben vor einem Jahr mehr als 1.100 Menschen. In der Kritik stehen die großen Modeketten und Handelshäuser in Europa und den USA.

Schwerpunktthema600 Jahre Konzil in Konstanz

Der tschechische Reformator Jan Hus vor dem Konstanzer Konzil

Es ging um nicht weniger als die Überwindung der Spaltung der Kirche, das Große Abendländische Schisma, auf dem vierjährigen Konzil zu Konstanz. Und sie kamen zu Tausenden aus allen Teilen der westlichen Welt.

GesundheitWenn der Tic zum Symptom wird

Eine schreiende junge Frau

Sie stoßen Laute aus, machen Tiergeräusche nach oder grimassieren unkontrolliert: Die Variabilität der Tics bei Menschen mit Tourette-Syndrom ist extrem groß. Oft wird die Krankheit deshalb gar nicht erkannt.

FacebookUmsatzplus von mehr als 70 Prozent

Ein Mann vor dem "Gefällt-mir"-Daumen von Facebook in Silicon Valley in Kalifornien (USA)

Das soziale Netzwerk Facebook hat seine Probleme gelöst: Ein Konkurrent, der Nachrichtendienst WhatsApp, der sich zunehmender Beliebtheit erfreute, wurde aufgekauft. Auch an der Schwierigkeit, mit Werbung auf mobilen Geräten Geld zu verdienen, wurde lange gearbeitet.

Corso-Gespräch"Wir berichten, bevor wir recherchieren!"

"Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" Die Satire-Website "Der Postillon" kommt zum NDR: Ab dem 25. April 2014 wird es immer freitags um 0.00 Uhr im NDR Fernsehen 15-minütige satirische Nachrichten unter dem Titel "Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" geben. Präsentiert von Anne Rothäuser und Thieß Neubert (Foto).

Im Netz folgen schon Tausende dem satirischen Nachrichtenportal "Der Postillion", das 2013 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Nun startet die Site den Angriff auf die alten Medien: In der Nacht auf Samstag laufen die TV-Nachrichten "Postillon24" ab Mitternacht im NDR.

TextilindustrieFehlende Unterstützung für Öko-Labels

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt in einer Boutique in München eine Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle.

Die Konsumforscherin Lucia Reisch fordert ein "gutes Investitionsklima" für Firmen, die auf die Entwicklung nachhaltiger und fair gehandelter Textilprodukte setzen. Hier könne die Politik mehr tun und kreativer werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kerry droht Russland in Ukraine-Krise  mit weiteren Sanktionen | mehr

Kulturnachrichten

Russland  treibt Gesetz gegen Blogger voran | mehr

Wissensnachrichten

Kunst  Kunst: Unbekannte Warhol-Werke von 1985 auf Floppy-Disks aufgetaucht | mehr