Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Irans atomare Absichten auf dem Prüfstand

Neue Verhandlungsrunde über Nuklearprogramm

Fereidoun Abbasi Davani, Vizepräsident des Iran und Chef der Atomenergie-Behörde (dpa / Ronald Zak)
Fereidoun Abbasi Davani, Vizepräsident des Iran und Chef der Atomenergie-Behörde (dpa / Ronald Zak)

Die iranische Regierung behauptet, Kernenergie ausschließlich zivil nutzen zu wollen. Der Westen glaubt nicht daran und will Kontrollen durchsetzen. Der Druck beim Treffen von Vertretern aus Teheran, den fünf Ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates sowie Deutschlands ist enorm.

Beim Treffen in der irakischen Hauptstadt Bagdad geht es um die Frage, was an den zahlreichen Atomstandorten geschieht, die Teheran über das Land verteilt in den vergangenen Jahren aufgebaut hat. Wird dort medizinisch geforscht? Wird die zivile Stromversorgung aufgebaut, wie Teheran behauptet? Oder arbeiten Irans Atomexperten doch Schritt für Schritt am Bau von Kernwaffen? Das ist der Verdacht des Westens.

Wie schon vor anderen Verhandlungsrunden zum Thema sendete die iranische Regierung im Vorfeld widersprüchliche Signale. Gestern verkündete die Atomenergiebehörde des Landes, der Forschungsreaktor in Teheran sei mit im Inland hergestelltem, auf 20 Prozent angereichertem Uran bestückt worden. Dass in den Anlagen von Fordo und Natanz Uran auf 20 Prozent anreichert werden kann, macht den westlichen Ländern seit Längerem Sorgen. Prinzipiell könnten solche Anlagen später dazu genutzt werden, Uran auf 90 Prozent anzureichern - das würde für den Bau einer Atombombe ausreichen.

Besseren Zugang für Atomkontrolleure angekündigt

Die iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad besucht die Atomanreicherungsanlage in Natanz (April 2008) (dpa / STR)Ahmadinejad besucht die Atomanlage in Natanz (April 2008) (dpa / STR)Zeitgleich kündigte Teheran an, sich künftig stärker von den Kontrolleuren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in die Karten schauen lassen. Die Regierung will nach eigenem Bekunden eine Vereinbarung unterzeichnen, die eine genauere Überprüfung des Atomprogramms durch die internationale Atomenergiebehörde besiegeln würde.

Demnach könnte die IAEA besseren Zugang zu Anlagen, Dokumenten und Experten bekommen. Teil der Vereinbarung ist nach Angaben des IAEA-Chefs Yuyika Amano auch der Zugang zur militärischen Forschungsanlage Parchin nahe Teheran. Zwar gebe es noch einige Meinungsverschiedenheiten über Details, die iranische Seite hätte aber versichert, das sei kein Hindernis. Bislang waren internationale Atomkontrolleure meist ohne genaue Erkenntnisse aus dem Iran abgereist - die Regierungsbehörden blockierten ihre Arbeit.

Streitpunkt Sanktionen

Doch die iranische Führung knüpft die Unterzeichnung an eine Bedingung: Der Westen soll seine Sanktionen aufheben. Die USA und die Europäische Union, die mittels Sanktionen Druck auf den iranischen Öl-Markt ausüben, haben jedoch bereits angekündigt, erst einmal daran festhalten zu wollen. Ein Urteil werde "anhand der Taten des Irans und nicht aufgrund von Versprechen" gefällt, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses in Washington.

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak hat im Vorfeld der Gespräche einen Atomschlag gegen den Iran erneut nicht ausgeschlossen. Er halte Teherans Angebot lediglich für einen Trick, um den internationalen Druck abzuwehren. Ein "atomarer Iran" sei untragbar, sagte er in Jerusalem.

An den Gesprächen in Bagdad nehmen neben Deutschland und Iran die USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien teil.

Weitere Informationen zum Thema:


Hintergrund: Die Rote Linie der Atompolitik <br> Der Iran und die Grenze zwischen ziviler und militärischer Kernkraftnutzung (DLF)

Hintergrund: Ringen um eine friedliche Lösung <br> Der zehnjährige Streit um das iranische Atomprogramm geht in die entscheidende Runde (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Walter Momper zur Deutschen Einheit"Ich dachte, es würde viel länger dauern"

Der SPD-Politiker Walter Momper (dpa / picture alliance / Johannes Eisele)

Das Tempo der Wiedervereinigung Deutschlands habe auch ihn überrascht, sagte der damalige Regierende Bürgermeister von Berlin, Walter Momper, im DLF. Die Menschen in der DDR seien der Regierung einfach nicht mehr gefolgt. "Die da oben wollten was und die da unten machten nicht mehr mit." Die Fehler, die damals gemacht wurden, seien der Situation und der politischen Lage geschuldet gewesen.

Die Generation MitteHochzufrieden - bis auf die Work-Life-Balance

Zwei Jugendliche laufen Hand in Hand durch eine Unterführung. (imago/Westend61)

Die große Mehrheit der 30- bis 59-Jährigen stuft die eigene Lebenssituation als gut ein. Eine satte Generation, sagen manche. Glückforscher Karlheinz Ruckriegel sieht darin Potenzial - und auch Bereiche, in denen sich etwas tun soll.

Digitaler AlltagWohnen in der Bahn

Leonie ist 23, Studentin, und hatte keinen Bock mehr auf ihre Vermieterin. Deshalb hat sie ihre Wohnung gegen eine Bahncard 100 getauscht und wohnt jetzt im ICE. Was sie da so erlebt, schreibt sie in ihr Blog.

Flüchtlinge "Meilenweit entfernt von europäischer Solidarität"

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach auf der Tribüne im Stadion von Bayer Leverkusen. (imago / Schueler / Eibner)

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat den Umgang der ungarischen Regierung mit den Flüchtlingen kritisiert. Hier werde "mit Vorsatz europäisches Recht verletzt", sagte Bosbach im DLF. Statt die Flüchtlinge einfach nach Deutschland weiterreisen zu lassen, sollte Ungarn die Asylverfahren für die Menschen organisieren.

Flüchtlinge"Die EU macht es fast unmöglich, sicher Asyl zu suchen"

Flüchtlinge warten auf Möglichkeiten der Weiterreise und campieren am Busbahnhof in Belgrad. (picture alliance / dpa / Thomas Brey)

Die EU kümmere sich vor allem um die Abwehr von Flüchtlingen, kritisierte Ninja Taprogge von Care Deutschland im DLF. Ihre Hilfsorganisation betreut Vertriebene an der serbisch-ungarischen Grenze. Diese besäßen oft nur die Kleider, die sie am Leib trügen.

Verrohte SpracheWenn Gegner als "Mob" bezeichnet werden

Gabriel, Opitz und der sächsische Wirtschaftsminister Dulig sprechen in Mikrofone und sind von Journalisten umringt. (Rainer Jensen/dpa)

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat kürzlich die rechtsradikalen Randalierer im sächsischen Heidenau als "Pack" bezeichnet. Unserem Autor Eberhard Straub ist das übel aufgestoßen: Der Wirtschaftsminister diskriminiere willkürlich und mache es sich furchtbar einfach.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Bundesinnenminister de Maizière will Kommunen besser unterstützen | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Ensemble zeigt Solidarität mit Flüchtlingen  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere  Männliche Seepferdchen übernehmen Schwangerschaft stärker als gedacht | mehr