Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Iren stimmen über Fiskalpakt ab

Volksabstimmung über die Umsetzung des Sparpakets

Ein Ire wirft in einem Wahllokal in Dublin seinen Stimmzettel in die Wahlurne und nimmt damit am EU-Referendum teil. (picture alliance / dpa)
Ein Ire wirft in einem Wahllokal in Dublin seinen Stimmzettel in die Wahlurne und nimmt damit am EU-Referendum teil. (picture alliance / dpa)

Als einziges Volk Europas sind die Iren heute aufgerufen, in einem Referendum über den europäischen Fiskalpakt abzustimmen. Umfragen sehen ein knappes Ja für das Sparpaket voraus - das Ergebnis könnte Signalwirkung haben.

Bereits zweimal haben die Iren EU-Verträge abgelehnt, bevor sie sie dann doch annahmen. Dieses Mal scheint der Vorsprung deutlich - die Befürworter liegen in Umfragen mit 60 Prozent deutlich vor den Gegnern des Fiskalpakts. Die irischen Wähler entscheiden über Verfassungszusätze, die notwendig für eine Ratifizierung des Abkommens sind

Der Vertrag macht striktere Haushaltsregeln und eine Schuldenbremse nach deutschem Vorbild zur Pflicht. Unterschrieben haben ihn bereits 25 der 27 EU-Regierungschefs - Tschechien und Großbritannien zogen von Anfang an nicht mit. Damit der Sparpakt mit seinen tiefgreifenden Haushaltsregeln in Kraft treten kann, müssen ihn mindestens 12 Länder ratifizieren - die gesetzgebenden Organe müssen ihn annehmen und in nationales Recht überführen.

Bereits ratifiziert haben ihn Griechenland, Portugal, Slowenien und Rumänien. In Schweden, Dänemark, Spanien, Italien und Polen soll die Ratifizierung noch vor der Sommerpause abgeschlossen sein.

Ablehnung gäbe Sparkursgegnern Aufwind

Die irische Regierung unter Enda Kenny hat die Wähler in den vergangenen Tagen mehrfach dazu aufgerufen, sich für den Pakt auszusprechen - andernfalls sei ein Wiederaufstieg Irlands aus der tiefen Krise in Gefahr. Irland hat in den vergangenen zwei Jahren insgesamt 85 Milliarden Euro aus dem Internationalen Währungsfonds und von der EU erhalten, um eine drohende Staatspleite abzuwenden. An die Sparauflagen, die Bedingung für den Erhalt der Gelder waren, hat es sich strikt gehalten.

Europaweit hoffen Finanzexperten heute auf eine Zustimmung in Irland. Sie befürchten für den Fall einer Ablehnung eine negative Signalwirkung für Europa angesichts der kritischen Finanzsituation in Ländern wie Griechenland und Spanien. Würden die Iren den Pakt ablehnen, gäbe das den Kritikern des harten Sparkurses Aufwind. Und Kritiker gibt es immer mehr.

Kritiker an Fiskalpakt in Frankreich und Deutschland

Sowohl in Frankreich als auch in Deutschland haben sich diejenigen formiert, die die Sparauflagen des Fiskalpakts an Wachstums- und Beschäftigungsprogramme koppeln wollen. Frankreichs Präsident Francois Hollande und die deutsche Opposition aus Grünen und SPD vertreten da ganz ähnliche Vorstellungen.

Der deutschen Bundesregierung stehen harte Verhandlungen bevor, bis sie die erforderliche Zweidrittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat für den Fiskalpakt zusammen hat. Für den 13. Juni ist ein Spitzentreffen zwischen Regierung und Opposition angesagt, und beim EU-Gipfel im Juni will Frankreichs Präsident seine Vision eines Fiskalpaktes in Brüssel vortragen.

Das Abkommen soll am 1. Januar 2013 in Kraft treten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

FleischindustrieVom Kampf gegen Ausbeutung

Schweinehälften passieren am 27.04.2016 einen der Kontrollterminals im Zerlegebereich eines Schlachthofs (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)

Vor einem Jahr unterzeichneten die sechs großen deutschen Fleischerzeuger eine Selbstverpflichtungserklärung, wonach sie Missstände bei der Beschäftigung von ausländischen Leiharbeitern abstellen wollten. Seitdem hat sich einiges verbessert. Doch es gibt immer noch genug Unternehmen, die sich nicht an die Standards halten.

StudieAchterbahn heilt Nierensteine

Ruckartige Bewegungen können helfen, Nierensteine zu lösen. US-amerikanische Forscher sind in einem Vergnügungspark in Orlando 80 Mal mit der Achterbahn gefahren, um zu beweisen, dass auch schnelle Fahrten mit Kurven und Loopings helfen können, die Steine loszuwerden.

Der "Knochen"-KlassikerDeutschlands Pflasterstein Nummer eins

Ein Parkplatz mit Doppel-T-Verbundpflastersteinen (Marietta Schwarz )

Er prägt das Stadtbild, aber kaum einer nimmt ihn wahr: der Doppel-T-Verbundpflasterstein, auch "Knochen" genannt. Unsere Autorin Marietta Schwarz ist dem Geheimnis seines stillen Erfolges auf den Grund gegangen.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Dresden  Grüne warnen vor wachsendem Rechtsterrorismus | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr