Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Iren stimmen über Fiskalpakt ab

Volksabstimmung über die Umsetzung des Sparpakets

Ein Ire wirft in einem Wahllokal in Dublin seinen Stimmzettel in die Wahlurne und nimmt damit am EU-Referendum teil. (picture alliance / dpa)
Ein Ire wirft in einem Wahllokal in Dublin seinen Stimmzettel in die Wahlurne und nimmt damit am EU-Referendum teil. (picture alliance / dpa)

Als einziges Volk Europas sind die Iren heute aufgerufen, in einem Referendum über den europäischen Fiskalpakt abzustimmen. Umfragen sehen ein knappes Ja für das Sparpaket voraus - das Ergebnis könnte Signalwirkung haben.

Bereits zweimal haben die Iren EU-Verträge abgelehnt, bevor sie sie dann doch annahmen. Dieses Mal scheint der Vorsprung deutlich - die Befürworter liegen in Umfragen mit 60 Prozent deutlich vor den Gegnern des Fiskalpakts. Die irischen Wähler entscheiden über Verfassungszusätze, die notwendig für eine Ratifizierung des Abkommens sind

Der Vertrag macht striktere Haushaltsregeln und eine Schuldenbremse nach deutschem Vorbild zur Pflicht. Unterschrieben haben ihn bereits 25 der 27 EU-Regierungschefs - Tschechien und Großbritannien zogen von Anfang an nicht mit. Damit der Sparpakt mit seinen tiefgreifenden Haushaltsregeln in Kraft treten kann, müssen ihn mindestens 12 Länder ratifizieren - die gesetzgebenden Organe müssen ihn annehmen und in nationales Recht überführen.

Bereits ratifiziert haben ihn Griechenland, Portugal, Slowenien und Rumänien. In Schweden, Dänemark, Spanien, Italien und Polen soll die Ratifizierung noch vor der Sommerpause abgeschlossen sein.

Ablehnung gäbe Sparkursgegnern Aufwind

Die irische Regierung unter Enda Kenny hat die Wähler in den vergangenen Tagen mehrfach dazu aufgerufen, sich für den Pakt auszusprechen - andernfalls sei ein Wiederaufstieg Irlands aus der tiefen Krise in Gefahr. Irland hat in den vergangenen zwei Jahren insgesamt 85 Milliarden Euro aus dem Internationalen Währungsfonds und von der EU erhalten, um eine drohende Staatspleite abzuwenden. An die Sparauflagen, die Bedingung für den Erhalt der Gelder waren, hat es sich strikt gehalten.

Europaweit hoffen Finanzexperten heute auf eine Zustimmung in Irland. Sie befürchten für den Fall einer Ablehnung eine negative Signalwirkung für Europa angesichts der kritischen Finanzsituation in Ländern wie Griechenland und Spanien. Würden die Iren den Pakt ablehnen, gäbe das den Kritikern des harten Sparkurses Aufwind. Und Kritiker gibt es immer mehr.

Kritiker an Fiskalpakt in Frankreich und Deutschland

Sowohl in Frankreich als auch in Deutschland haben sich diejenigen formiert, die die Sparauflagen des Fiskalpakts an Wachstums- und Beschäftigungsprogramme koppeln wollen. Frankreichs Präsident Francois Hollande und die deutsche Opposition aus Grünen und SPD vertreten da ganz ähnliche Vorstellungen.

Der deutschen Bundesregierung stehen harte Verhandlungen bevor, bis sie die erforderliche Zweidrittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat für den Fiskalpakt zusammen hat. Für den 13. Juni ist ein Spitzentreffen zwischen Regierung und Opposition angesagt, und beim EU-Gipfel im Juni will Frankreichs Präsident seine Vision eines Fiskalpaktes in Brüssel vortragen.

Das Abkommen soll am 1. Januar 2013 in Kraft treten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Urteil zum Burkini-VerbotOhrfeige für Populisten

Ein Mädchen schwimmt im Burkini (EPA)

Nach Ansicht von Jürgen König hat der Staatsrat in Frankreich mit der Aussetzung des Burkini-Verbots vor allem Politiker wie Nicolas Sarkozy in die Schranken gewiesen, die meinten, mit anti-islamischen Sprüchen punkten zu können. An der Tonlage im Wahlkampf werde sich dadurch jedoch nichts ändern.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Doch als der bosnische Kommandeur Naser Oric auf der Anklagebank sitzt, wird klar: Gerichte können vielleicht über Recht und Unrecht entscheiden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet - Staatsbegräbnis für die Opfer | mehr

Kulturnachrichten

"Lange Nacht der Museen" in Berlin wirbt mit über 700 Veranstaltungen  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr