Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Irlands Rettung nimmt Gestalt an

EU begrüßt Sparprogramm der Regierung in Dublin

Finanzhilfe aus der EU: Irland ist unter den Rettungsschirm geschlüpft. (AP)
Finanzhilfe aus der EU: Irland ist unter den Rettungsschirm geschlüpft. (AP)

Das hoch verschuldete Irland hat sein Rettungspaket geschnürt: Es sieht EU-Finanzhilfen in Kombination mit einem drastischen Sparprogramm vor. Die EU zeigt sich aufgeschlossen für den Plan aus der Schuldenkrise.

85 Millionen Euro will Irland aus dem dem internationalen Rettungsfonds aufnehmen, darüber wird nun mit der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) verhandelt. Laut tagesschau.de schätzt EU-Währungskommissar Olli Rehn dies als solide Basis für die weiteren Gespräche ein. Innerhalb von vier Jahren sollen zudem 15 Milliarden Euro im Land selbst eingespart werden, diese Summe hat sich die irische Regierung in ihrem Sparprogramm auferlegt. Es handelt sich damit um die drastischste Haushaltskürzung in der Geschichte des Landes.

Das Rettungspaket sorgte an der Börse allerdings zunächst nur kurzfirstig für eine Verbesserung der Stimmungslage, weil viele Anleger nun ein Übergreifen der Schuldenkrise auf weitere Staaten befürchten. Konkrete Anzeichen gibt es bereits: Der größte Generalstreik seit mehr als 20 Jahren hatte am Mittwoch das öffentliche Leben in Portugal weitgehend lahmgelegt. Das Land ist ebensfalls hoch verschuldet, die Menschen protestierten gegen den Sparkurs der Regierung. Auch Spanien und Italien sind Kandidaten, die für Finanzhilfen in Frage kommen.

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP, Otto Fricke, warnte im Interview mit dem Deutschlandfunk allerdings vor Panikmache, denn dies sei genau der Fehler der Politik in den vergangenen Jahrzehnten gewesen. "Wir müssen die Fehler vermeiden, die wir in der Vergangenheit gemacht haben, sprich klare Regeln dürfen wir nicht aufweichen, wir dürfen - und das ist das Wichtige - dann aber auch bei den Maßnahmen nicht vergessen, dass wir klar anzeigen, wo die Reise hingeht, und wir müssen aufpassen, dass wir eben auch sehen, gerade als Deutsche, es ist unsere Währung, die uns viele Vorteile bringt, gebracht hat und auch noch bringen wird", erklärte Fricke.

Irland hatte am Sonntag nach langem Zögern angekündigt, infolge des Haushaltsdefizits vom Euro-Rettungsschirm Gebrauch zu machen. Die Haushaltskrise spitze sich schließlich zu einer Regierungskrise zu, die Forderung
nach vorgezogenen Neuwahlen wurde laut. Auch parteiintern wuchs der Widerstand gegen Premierminister Brian Cowen.

Mehr zum Thema:

"Der Euro ist und bleibt ökonomischer Quatsch" - Wirtschaftsprofessor Max Otte: Rettung der EU-Randstaaten möglich (DKultur)

"Die Banken sind die Gewinner" - Finanzwissenschaftler Manfred Perlitz stellt das System des Rettungsschirms infrage (DLF)

Kommentar: Irland und der Euro (DKultur)

Regierungskrise in Irland - Premier auch in eigener Partei umstritten (DKultur, DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Lange Nacht des Blauen Sofas

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fall Anis Amri  NRW-LKA warnte offenbar vor Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr