Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Irlands Rettung nimmt Gestalt an

EU begrüßt Sparprogramm der Regierung in Dublin

Finanzhilfe aus der EU: Irland ist unter den Rettungsschirm geschlüpft. (AP)
Finanzhilfe aus der EU: Irland ist unter den Rettungsschirm geschlüpft. (AP)

Das hoch verschuldete Irland hat sein Rettungspaket geschnürt: Es sieht EU-Finanzhilfen in Kombination mit einem drastischen Sparprogramm vor. Die EU zeigt sich aufgeschlossen für den Plan aus der Schuldenkrise.

85 Millionen Euro will Irland aus dem dem internationalen Rettungsfonds aufnehmen, darüber wird nun mit der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) verhandelt. Laut tagesschau.de schätzt EU-Währungskommissar Olli Rehn dies als solide Basis für die weiteren Gespräche ein. Innerhalb von vier Jahren sollen zudem 15 Milliarden Euro im Land selbst eingespart werden, diese Summe hat sich die irische Regierung in ihrem Sparprogramm auferlegt. Es handelt sich damit um die drastischste Haushaltskürzung in der Geschichte des Landes.

Das Rettungspaket sorgte an der Börse allerdings zunächst nur kurzfirstig für eine Verbesserung der Stimmungslage, weil viele Anleger nun ein Übergreifen der Schuldenkrise auf weitere Staaten befürchten. Konkrete Anzeichen gibt es bereits: Der größte Generalstreik seit mehr als 20 Jahren hatte am Mittwoch das öffentliche Leben in Portugal weitgehend lahmgelegt. Das Land ist ebensfalls hoch verschuldet, die Menschen protestierten gegen den Sparkurs der Regierung. Auch Spanien und Italien sind Kandidaten, die für Finanzhilfen in Frage kommen.

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP, Otto Fricke, warnte im Interview mit dem Deutschlandfunk allerdings vor Panikmache, denn dies sei genau der Fehler der Politik in den vergangenen Jahrzehnten gewesen. "Wir müssen die Fehler vermeiden, die wir in der Vergangenheit gemacht haben, sprich klare Regeln dürfen wir nicht aufweichen, wir dürfen - und das ist das Wichtige - dann aber auch bei den Maßnahmen nicht vergessen, dass wir klar anzeigen, wo die Reise hingeht, und wir müssen aufpassen, dass wir eben auch sehen, gerade als Deutsche, es ist unsere Währung, die uns viele Vorteile bringt, gebracht hat und auch noch bringen wird", erklärte Fricke.

Irland hatte am Sonntag nach langem Zögern angekündigt, infolge des Haushaltsdefizits vom Euro-Rettungsschirm Gebrauch zu machen. Die Haushaltskrise spitze sich schließlich zu einer Regierungskrise zu, die Forderung
nach vorgezogenen Neuwahlen wurde laut. Auch parteiintern wuchs der Widerstand gegen Premierminister Brian Cowen.

Mehr zum Thema:

"Der Euro ist und bleibt ökonomischer Quatsch" - Wirtschaftsprofessor Max Otte: Rettung der EU-Randstaaten möglich (DKultur)

"Die Banken sind die Gewinner" - Finanzwissenschaftler Manfred Perlitz stellt das System des Rettungsschirms infrage (DLF)

Kommentar: Irland und der Euro (DKultur)

Regierungskrise in Irland - Premier auch in eigener Partei umstritten (DKultur, DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  EU-Arbeits und Sozialminister erzielen Kompromiss | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr