Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Irlands Rettung nimmt Gestalt an

EU begrüßt Sparprogramm der Regierung in Dublin

Finanzhilfe aus der EU: Irland ist unter den Rettungsschirm geschlüpft. (AP)
Finanzhilfe aus der EU: Irland ist unter den Rettungsschirm geschlüpft. (AP)

Das hoch verschuldete Irland hat sein Rettungspaket geschnürt: Es sieht EU-Finanzhilfen in Kombination mit einem drastischen Sparprogramm vor. Die EU zeigt sich aufgeschlossen für den Plan aus der Schuldenkrise.

85 Millionen Euro will Irland aus dem dem internationalen Rettungsfonds aufnehmen, darüber wird nun mit der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) verhandelt. Laut tagesschau.de schätzt EU-Währungskommissar Olli Rehn dies als solide Basis für die weiteren Gespräche ein. Innerhalb von vier Jahren sollen zudem 15 Milliarden Euro im Land selbst eingespart werden, diese Summe hat sich die irische Regierung in ihrem Sparprogramm auferlegt. Es handelt sich damit um die drastischste Haushaltskürzung in der Geschichte des Landes.

Das Rettungspaket sorgte an der Börse allerdings zunächst nur kurzfirstig für eine Verbesserung der Stimmungslage, weil viele Anleger nun ein Übergreifen der Schuldenkrise auf weitere Staaten befürchten. Konkrete Anzeichen gibt es bereits: Der größte Generalstreik seit mehr als 20 Jahren hatte am Mittwoch das öffentliche Leben in Portugal weitgehend lahmgelegt. Das Land ist ebensfalls hoch verschuldet, die Menschen protestierten gegen den Sparkurs der Regierung. Auch Spanien und Italien sind Kandidaten, die für Finanzhilfen in Frage kommen.

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP, Otto Fricke, warnte im Interview mit dem Deutschlandfunk allerdings vor Panikmache, denn dies sei genau der Fehler der Politik in den vergangenen Jahrzehnten gewesen. "Wir müssen die Fehler vermeiden, die wir in der Vergangenheit gemacht haben, sprich klare Regeln dürfen wir nicht aufweichen, wir dürfen - und das ist das Wichtige - dann aber auch bei den Maßnahmen nicht vergessen, dass wir klar anzeigen, wo die Reise hingeht, und wir müssen aufpassen, dass wir eben auch sehen, gerade als Deutsche, es ist unsere Währung, die uns viele Vorteile bringt, gebracht hat und auch noch bringen wird", erklärte Fricke.

Irland hatte am Sonntag nach langem Zögern angekündigt, infolge des Haushaltsdefizits vom Euro-Rettungsschirm Gebrauch zu machen. Die Haushaltskrise spitze sich schließlich zu einer Regierungskrise zu, die Forderung
nach vorgezogenen Neuwahlen wurde laut. Auch parteiintern wuchs der Widerstand gegen Premierminister Brian Cowen.

Mehr zum Thema:

"Der Euro ist und bleibt ökonomischer Quatsch" - Wirtschaftsprofessor Max Otte: Rettung der EU-Randstaaten möglich (DKultur)

"Die Banken sind die Gewinner" - Finanzwissenschaftler Manfred Perlitz stellt das System des Rettungsschirms infrage (DLF)

Kommentar: Irland und der Euro (DKultur)

Regierungskrise in Irland - Premier auch in eigener Partei umstritten (DKultur, DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Özdemir lehnt Beschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft ab | mehr

Kulturnachrichten

Jürgen Todenhöfer wird Herausgeber beim "Freitag"  | mehr

Wissensnachrichten

Medizin  Mittel gegen Kohlenmonoxid-Vergiftung | mehr