Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

ISAF-Chef John Allen in Petraeus-Affäre verstrickt?

Allen soll "unangemessenen" E-Mail-Kontakt mit einer Frau gehabt haben

Afghanistan-Kommandeur John Allen (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)
Afghanistan-Kommandeur John Allen (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Die Affäre um den zurückgetretenen CIA-Chef Petraeus in den USA weitet sich aus: Nun wird auch gegen Afghanistan-Kommandeur John Allen ermittelt. Eigentlich soll der bald den Posten des Oberkommandierenden der US-Streitkräfte in Europa antreten. Doch dieser Schritt wurde zunächst auf Eis gelegt.

Die Affäre um die außereheliche Beziehung des früheren CIA-Chefs David Petraeus zu seiner Biografin Paula Broadwell zieht immer größere Kreise. Inzwischen ermittelt nicht mehr nur das FBI, sondern auch das Pentagon: Die Untersuchung des US-Verteidigungsministeriums richtet sich gegen Petraeus' Nachfolger als Kommandant der internationalen Isaf-Schutztruppe in Afghanistan, General John R. Allen. Allen hatte Petraeus im Juli 2011 abgelöst.

Es geht den Angaben zufolge um E-Mails, die Allen an Jill Kelley, eine Freundin von David Petraeus, geschickt hat. Welcher Natur diese Mails waren, blieb zunächst unklar. Laut US-Medien handelt es sich bei dem schriftlichen Austausch um 20.000 bis 30.000 Seiten, die derzeit noch ausgewertet werden. Wie es heißt, soll die Korrespondenz "unangemessen" gewesen sein.

Allen bleibe zwar während der Ermittlungen auf seinem Posten, sagte US-Verteidigungsminister Leon Panetta. Seine Nominierung als Oberkommandierender der US-Streitkräfte in Europa und der NATO-Truppen in Europa sei aber bis zur Klärung der Fakten auf Eis gelegt. An diesem Donnerstag sollte der US-Senat Allen als Nachfolger von US-Admiral James Stavridis bestätigen.

Hintergrund ist eine außereheliche Liebesbeziehung

Die Affäre Petraeus-Broadwell (picture alliance / dpa / Isafmedia Photostream)Die Affäre Petraeus-Broadwell (picture alliance / dpa / Isafmedia Photostream)Jill Kelley gilt als Auslöser der Affäre: Sie hatte Berichten zufolge Drohmails von Petraeus' Ex-Geliebter und Biografin, Paula Broadwell, erhalten. Broadwell soll in Kelley eine Nebenbuhlerin gesehen haben. Kelley beschwerte sich darauf hin bei FBI-Ermittlern. In diesem Zusammenhang stießen die US-Bundespolizisten schließlich auf eine außereheliche Affäre zwischen Broadwell und Petraeus. Laut "Washington Post" können außereheliche Affären vom US-Militär als krimineller Akt eingestuft werden.

Am Montagabend durchsuchte sie dann das Haus Broadwells. Nähere Angaben machte die Behörde allerdings nicht. Vor dem Anwesen waren Agenten mit Kartons zu sehen, wie sie häufig bei Durchsuchungen zur Beweissammlung verwendet werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Posttraumatische BelastungsstörungenDie Folgen des seelischen Schreckens

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Einschneidende Ereignisse führen bei vielen Menschen zu posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS). Früher nannte man das Kriegsneurose, heute hat man die Folgen von Schreckenserlebnissen als seelische Störungen erkannt. Für PTBS gibt es verschiedene Auslöser. Therapien können die Krankheit lindern oder zu einer vollständigen Heilung kommen.

Kriminalität im DreiländereckAutoklau in Holland, Bankraub in Deutschland, Flucht nach Belgien

Deutsche und niederländische Polizisten posieren mit Handschellen.  (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Grenzüberschreitende Polizeiarbeit ist im Dreiländereck zwischen Deutschland, Belgien und den Niederlanden Alltag. Seit zehn Jahren gibt es eine supranationale Dienststelle, denn Kriminelle kümmern sich nicht um Ländergrenzen.

Veggie-Laden in ParisFleischerei auf vegetarisch

Frankreich ist Fleischfresser-Land und die Franzosen sind nicht zimperlich, wenn es ums Essen geht: Tauben werden gewürgt, damit sie mehr essen, die Gänsestopfleber wird unter Qualen produziert. Und in der Fleisch-Metropole Paris eröffnet nun eine vegetarische Metzgerei. Die Pariser gewöhnen sich langsam an die Boucherie Végétarienne.

NATO-Treffen"Türkei versucht, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen"

Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold (picture-alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Auf Antrag der Türkei kommen heute in Brüssel die Botschafter der 28 Nato-Staaten zusammen, um über die Lage zu beraten. Der Bündnisfall werde auf keinen Fall eintreten, sagte der SPD-Verteidigungspolitiker Rainer Arnold im DLF. Wichtig sei jetzt aber, Einfluss auf die Türkei zu nehmen, da die Bombardierung kurdischer Stellungen die Verhältnismäßigkeit übersteige.

Politologe Burak Copur zur Türkei"Dieser Zweifrontenkrieg ist brandgefährlich"

Türkische Soldaten auf einem Panzer beobachten die Grenze zu Syrien. (AFP / Aris Messinis)

Was treibt den türkischen Präsidenten Erdogan zu den Angriffen auf die Kurden? Ein Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Burak Copur über Ankaras riskante Außenpolitik, tief verwurzelten Hass und Verschwörungstheorien.

Quertreiber im FöderalismusJeder Bayer ist eine Insel

Katholiken ziehen mit ihren Trachten, bunt bestickten Fahnen und prächtig geschmückten Altären anlässlich der Fronleichnamsprozession durch Garmisch-Partenkirchen (dpa / Peter Kneffel)

Deutschland besteht aus 15 Bundesländern plus 1 - und das ist natürlich Bayern! Spätestens seit der Niederlage des Betreuungsgeldes dürfte sicher sein: Einer tanzt immer aus der Reihe. Weil die Bayern zu gerne den ewigen Outlaw spielen, meint Alexander Pschera.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afrikanische Union  Obama ruft Staaten zur Demokratie auf | mehr

Kulturnachrichten

Schlagzeugstock-Erfinder Vic Firth ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Verbraucherschutz  Weniger Antibiotika bei Tieren im Einsatz | mehr