Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

ISAF-Chef John Allen in Petraeus-Affäre verstrickt?

Allen soll "unangemessenen" E-Mail-Kontakt mit einer Frau gehabt haben

Afghanistan-Kommandeur John Allen
Afghanistan-Kommandeur John Allen (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Die Affäre um den zurückgetretenen CIA-Chef Petraeus in den USA weitet sich aus: Nun wird auch gegen Afghanistan-Kommandeur John Allen ermittelt. Eigentlich soll der bald den Posten des Oberkommandierenden der US-Streitkräfte in Europa antreten. Doch dieser Schritt wurde zunächst auf Eis gelegt.

Die Affäre um die außereheliche Beziehung des früheren CIA-Chefs David Petraeus zu seiner Biografin Paula Broadwell zieht immer größere Kreise. Inzwischen ermittelt nicht mehr nur das FBI, sondern auch das Pentagon: Die Untersuchung des US-Verteidigungsministeriums richtet sich gegen Petraeus' Nachfolger als Kommandant der internationalen Isaf-Schutztruppe in Afghanistan, General John R. Allen. Allen hatte Petraeus im Juli 2011 abgelöst.

Es geht den Angaben zufolge um E-Mails, die Allen an Jill Kelley, eine Freundin von David Petraeus, geschickt hat. Welcher Natur diese Mails waren, blieb zunächst unklar. Laut US-Medien handelt es sich bei dem schriftlichen Austausch um 20.000 bis 30.000 Seiten, die derzeit noch ausgewertet werden. Wie es heißt, soll die Korrespondenz "unangemessen" gewesen sein.

Allen bleibe zwar während der Ermittlungen auf seinem Posten, sagte US-Verteidigungsminister Leon Panetta. Seine Nominierung als Oberkommandierender der US-Streitkräfte in Europa und der NATO-Truppen in Europa sei aber bis zur Klärung der Fakten auf Eis gelegt. An diesem Donnerstag sollte der US-Senat Allen als Nachfolger von US-Admiral James Stavridis bestätigen.

Hintergrund ist eine außereheliche Liebesbeziehung

Die Affäre Petraeus-BroadwellDie Affäre Petraeus-Broadwell (picture alliance / dpa / Isafmedia Photostream)Jill Kelley gilt als Auslöser der Affäre: Sie hatte Berichten zufolge Drohmails von Petraeus' Ex-Geliebter und Biografin, Paula Broadwell, erhalten. Broadwell soll in Kelley eine Nebenbuhlerin gesehen haben. Kelley beschwerte sich darauf hin bei FBI-Ermittlern. In diesem Zusammenhang stießen die US-Bundespolizisten schließlich auf eine außereheliche Affäre zwischen Broadwell und Petraeus. Laut "Washington Post" können außereheliche Affären vom US-Militär als krimineller Akt eingestuft werden.

Am Montagabend durchsuchte sie dann das Haus Broadwells. Nähere Angaben machte die Behörde allerdings nicht. Vor dem Anwesen waren Agenten mit Kartons zu sehen, wie sie häufig bei Durchsuchungen zur Beweissammlung verwendet werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Lage im Gazastreifen"Werden Ambulanzen attackiert"

Gaza-Krieg: Ein palästinensischer Krankenwagen, der nach einem Luftangriff auf einen Markt im Einsatz ist, 30. Juli 2014

Für die 1,8 Millionen Menschen im Gazastreifen werden die Lebensmittel knapp: Der Zugang zu Trinkwasser ist aufgrund der zerstörten Stromversorgung nicht mehr garantiert. Dringend benötigt werden Medikamente und Hygienematerialien.

InklusionRevolution im Klassenzimmer

In einer Schul-Klasse sitzt ein Junge im Rollstuhl.

Das Recht auf Inklusion, das nach einer UN-Konvention umgesetzt werden muss, verändert die deutsche Schullandschaft. Nicht nur verschwinden viele Förderschulen, auch der Unterricht in den Regelschulen wird angepasst.

Fake-AktionDeine Postkarte war schon da

Keine Zeit für Urlaub? Kein Geld? Alle anderen liegen am Strand oder machen Abenteuerurlaub, nur man selbst nicht? Wie peinlich. Aber es geht auch anders - man tut nur so - Bali und zurück für 19,90.

Zum Tod Harun Farockis"Großer europäischer Intellektueller"

Der deutsche Filmkünstler Harun Farocki in seiner Ausstellung "Spiel und Spielregeln"  im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst in Oldenburg, April 2013

Bekannt wurde Harun Farocki nicht zuletzt durch seine Drehbuch-Kooperationen mit dem Regisseur Christian Petzold. Gestern starb er im Alter von 70 Jahren. Alexander Horwath, Direktor des Wiener Filmmuseums, würdigt den Künstler.

Drohende Staatspleite"Eine inszenierte Schlacht"

Demonstranten tun ihre Unterstützung für Präsidentin Kirchner kund.

Die Leiterin des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Buenos Aires, Kristin Wesemann, hält Argentinien nicht für zahlungsunfähig. Das Land fürchte eine Klageflut von Gläubigern der Staatskrise 2001.

MedienDie Weltmeisterreporter

Während sich die Weltmeister von der Fußball-WM erholen, bleiben wir neugierig: Was war nötig, damit ARD und ZDF alle 64 Spiele im TV, Radio und Online übertragen konnten? Reporter Dirk Walsdorff kehrt vielen Eindrücken aus Brasilien zurück.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nahost:  UNO-Sicherheitsrat für sofortige Waffenruhe | mehr

Kulturnachrichten

Filmemacher, Drehbuchautor und Künstler  Harun Farocki ist tot | mehr

Wissensnachrichten

Gratis-Zugang  Facebook startet kostenloses Internet-Projekt für Handy-Nutzer in Sambia | mehr