Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Isar 1 - Kernkraftblock ohne Zukunft

Das AKW fällt in die Abschalt-Kategorie der Regierung

Von Michael Watzke

Der Kühlturm von Isar 1 und 2 (picture alliance / dpa)
Der Kühlturm von Isar 1 und 2 (picture alliance / dpa)

Block 1 des bayerischen Kernkraftwerks Isar wurde 1979 fertiggestellt - und wird dem heutigen Moratoriumsbeschluss der Regierung zufolge in Kürze vom Netz genommen werden müssen. Ein Rückblick auf eines der ältesten AKW Deutschlands.

Jeden Tag fliegen rund 100 Passagierflugzeuge über die Reaktorkuppel des Kernkraftwerks Isar-1. Denn der Flughafen München ist keine 50 Kilometer entfernt. Als Isar 1 vor 33 Jahren ans Netz ging, gab es den Flughafen noch nicht. Und die erforderlichen Sicherheitskriterien, sagt der bayerische Atomkritiker Raimund Kamm, seien vergleichsweise gering gewesen.

"Isar 1 gehört zur 'Starfighter'-Kategorie. Sprich: Dieser Meiler ist in den 60er-Jahren konstruiert worden. Damals hatte man die Erfahrung, dass in Deutschland über 100 Starfighter vom Himmel gefallen sind. Der Reaktor ist dann so ausgelegt worden, dass er einem Starfighter-Absturz standhält."

Starfighter fliegen längst nicht mehr. Heute gilt für Isar 1 das Auslegungskriterium "Absturz eines Passagierflugzeugs als Unfall" und "Einschlag eines schnell fliegenden Militärjets". Diese Szenarien muss "Isar 1" laut Anforderungskatalog des Umweltministeriums bestehen. Und ein gezielter Terror-Anschlag mit einem Passagierflugzeug?

"Also ehrlich gesagt, da würde ich jetzt, was das Thema Flugzeugabsturz angeht, nichts zu sagen."

Petra Uhlmann, Pressesprecherin des Betreibers Eon. Ein gezielter Flugzeug-Absturz zählt zum Restrisiko des AKW "Isar 1". Er könnte leicht eine Kernschmelze im Siedewasser-Reaktor von Isar 1 auslösen, glaubt Raimund Kamm.

"Weil man so was nicht einkalkuliert hat, ist der Reaktor mit viel zu dünnen Wänden, mit geringen Raumvolumina gebaut worden. Wenn da Druck aufgebaut wird und man muss was abblasen, dann sind die Räume zu klein. Kleine Räume werden dann schnell mit zu hohem Druck belastet und explodieren. Bei größeren Räumen hätte man mehr Reserve. Isar 1 hat kaum Reserve."

Die geringen Wandstärken von Isar-1 lassen sich zu wirtschaftlichen Konditionen nicht beheben. Allerdings will Eon den Meiler an anderer Stelle nachrüsten, sagt Sprecherin Uhlmann:

"Wir haben ja eine Nachrüst-Liste im Gespräch. Also wir, das heißt der Bund und die Länder gemeinsam mit den Betreibern, das war ja Bestandteil der Verlängerung. Und diese Maßnahmen, die wir dort treffen möchten, um die Sicherheit noch weiter zu optimieren – die Optimierung ist ja permanentes Ziel – die befinden sich ja zum Teil schon in der Umsetzung."

Konkreter will sich Uhlmann nicht äußern. Eon tut das, was laut Nachrüst-Liste bald auch das Kernkraftwerk Isar-1 können soll: Nebelkerzen werfen. Damit Terroristen das Kraftwerk beim Anflug nicht finden können. Außerdem stehen auf der Nachrüstliste neue, luftgekühlte Notstromdiesel-Aggregate. Sie sollen in ein besonderes, erdbebensicheres Gebäude gestellt werden. Dabei ist die Nachrüst-Liste noch gar nicht endgültig verabschiedet - und könnte nach der Kehrtwende der Bundesregierung schon wieder Makulatur sein und verschärft werden.

"Also wir glauben, dass die Auflagen an sich strenger werden. Im Moment ist die Situation aber so, dass keine direkte Kommunikation stattgefunden hat. Also man ist nicht auf uns zugekommen, hat keine Vorstellungen geäußert, wie das passieren soll, in welchen Zeiträumen, mit was es verbunden wird, und wir erwarten jetzt, dass der bayerische Umweltminister auf uns zukommt."

Der bayerische Umweltminister Markus Söder sagt, er wolle Isar 1 abschalten. Anfang Juli wird der Meiler seine Rest-Strommengen erzeugt haben, die ihm nach dem alten, rot-grünen Atomausstiegsgesetz noch blieben. Bis dahin ist aber auch das dreimonatige Moratorium ausgelaufen, das Kanzlerin Merkel verkündet hat. Keiner weiß derzeit, was aus Isar-1 wird. Sicher sei nur eines, sagt Raimund Kamm: dass Isar-1 nicht sicher sei – und auch nicht werden könne:

"Das ist so, als wenn ich einen VW-Käfer aus den 60er-Jahren hätte, und wollte heute ein Auto haben mit stabiler Fahrgastzelle, ABS und Airbags. Das kann ich in einen VW-Käfer sinnvollerweise nicht alles einbauen."

Direkt neben Isar-1 steht der Druckwasser-Reaktor Isar-2. Eines der modernsten AKWs in Deutschland. Isar-2 soll bis 2034 am Netz bleiben.

Kernkraftwerke bis Entstehungsjahr 1980 müssen sofort vom Netz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kulturnachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

RegierungsbildungSPD unter Druck

Die SPD-Politiker Sigmar Gabriel und Martin Schulz im Bundestag (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Der Bundespräsident bittet zum Gespräch. Nach FDP und Grünen ist nun die SPD für Donnerstag ins Schloss Bellevue geladen. Zwar hält Martin Schulz an seiner Absage an eine Große Koalition fest, doch in der SPD wächst die Sorge, dass die Genossen als Totalverweigerer dastehen könnten.

Aktion des Zentrums für politische SchönheitEin Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haustür

Das "Denkmal der Schande", ein verkleinerter Nachbau des Berliner Holocaust-Mahnmals, ist am 22.11.2017 in Bornhagen im Eichsfeld (Thüringen) in Sichtweite des Grundstücks von AfD-Politiker Höcke zu sehen. (dpa / Swen Pförtner)

Das Zentrum für politische Schönheit hat Björn Höcke eine stark verkleinerte Version des Berliner Holocaust-Mahnmals aufs Nachbargrundstück gestellt. So hat der AfD-Rechtsaußen nun täglich einen direkten Blick auf das "Denkmal der Schande", wie er es selbst einst nannte. Fragt sich jetzt nur: wessen Schande?

MigrationKlimawandel als Fluchtursache

Menschen bewohnen die Karibikinsel Barbuda seit der Verwüstung durch Hurrikan Irma noch nicht wieder (Deutschlandradio/ Anne-Katrin Mellmann)

Einen Zusammenhang von Fluchtbewegungen und klimatischen Veränderungen beobachten Wissenschaftler schon seit Jahrhunderten. Als Fluchtursache wird der Klimawandel in Zukunft aber wohl eine immer größere Rolle spielen, sagen Experten. Klimaschutz alleine kann die Fluchtbewegungen jedoch nicht aufhalten.

Spielfilm über den IS"Wenn Ideologie tief sitzt, gibt es nichts zu verlieren"

Der Regisseur Züli Aladag mit seinen Hauptdarstellern Tamer Yigit (l) und Edin Hasanovic (r) (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Warum schließen sich junge Deutsche, auch ohne Migrationshintergrund, dem IS an, reisen sogar in den Krieg? Was passiert dort mit ihnen? Und was, wenn sie zurück sind? Der Regisseur Züli Aladag hat den dreistündigen Film "Brüder" über diese Fragen gedreht.

Qualitätsschaumweine im TestGuter Sekt muss nicht teuer sein

Ein Sektkorken schießt aus einer Sektflasche heraus. (imago/Westend61)

Es muss nicht immer Schampus sein: Die Stiftung Warentest hat die in Deutschland am häufigsten verkauften Sektmarken untersucht - vom teuren und edlen Tropfen bis hin zum Discounterangebot. Und: Die meisten konnten überzeugen.

Lust am BösenDie Rückkehr der Schauergeschichte

Zombie-Angriff einer Zoomitarbeiterin bei "Halloween im Zoo" in Stuttgart am 31.10.2016 (dpa / picture alliance / Benjamin Beytekin)

Im 19. und im frühen 20. Jahrhundert waren Schauergeschichten angesagt. Irene Binal ist eine bekennende Anhängerin, hat eine neue Schauer-Anthologie gelesen und fragt, wo die Gespenster heute eigentlich abgeblieben sind.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ratko Mladic  Lebenslange Haft für den "Schlächter von Bosnien" | mehr

Kulturnachrichten

"In aller Freundschaft"-Hauptdarsteller ist tot | mehr

 

| mehr