Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Islamisten rücken in Malis Süden vor

UNO fordert Hilfe für hungernde Kinder

Flüchtlinge aus dem Norden Malis (dpa / picture alliance / Tanya Bindra)
Flüchtlinge aus dem Norden Malis (dpa / picture alliance / Tanya Bindra)

Die Lage in Mali ist unübersichtlich: Die Nomaden im Norden wollen unabhängig werden, die Regierung im Süden ist schwach. Nun nutzen die Islamisten die Gunst der Stunde und rücken weiter in den Süden vor. Die Städte im Norden sind bereits komplett unter ihrer Kontrolle.

Nach Agenturberichten nahmen Kämpfer einer radikal-islamischen Bewegung nun die Stadt Douentza ein, die bislang von einer säkular gesinnten Miliz kontrolliert wurde. Im Süden liegt, etwa 800 Kilometer von Douentza entfernt, die Hauptstadt Bamako. Im März hatten dort unzufriedene Soldaten die Regierung gestürzt, woraufhin Tuareg-Rebellen und verschiedene islamistische Gruppen innerhalb weniger Tage den gesamten Norden des Landes unter ihre Kontrolle brachten.

Schwache Regierung

Der UN-Sicherheitsrat hatte den Staatsstreich verurteilt. Bis dahin hatte Mali als gelungenes Beispiel einer Demokratisierung gegolten. Bemühungen zur Bildung einer durchsetzungsstarken Regierung in Bamako treten seitdem auf der Stelle; es fehlt an Geld und politischer Mascht. Tuareg-Nomaden wollen im Norden einen eigenen Staat gründen, wo allerdings auch die Islamisten am stärksten vertreten sind.

Tuareg-Rebellen in Mali (picture alliance / dpa / EPA)Die Tuareg-Rebellen in Mali sind mittlerweile aus den Städten vertrieben. (picture alliance / dpa / EPA)Die malischen Streitkräfte hatten die Kontrolle in der nördlichen Hälfte des Landes im April verloren, auch in Douentza. Waren die Islamisten bislang nicht in der Stadt vertreten, so verfügten sie doch über ein Abkommen mit der örtlichen Miliz, die in der Gegend patrouillierte. Allerdings habe man nun die Geduld mit der Gruppe verloren, sagte ein Anführer der Islamisten.

Diese haben inzwischen auch die vormals verbündeten Tuareg-Gruppen aus den wichtigsten Städten im Norden vertrieben und dort das Scharia-Recht eingeführt. Seit Beginn der Unruhen haben sie zudem eine Reihe von Heiligtümern zerstört, die teils zum Weltkulturerbe zählten.

Nach UN-Schätzungen sind wegen der Unruhen in Mali rund 440.000 Menschen auf der Flucht. Mehr als die Hälfte habe in den Nachbarstaaten Schutz gesucht. UN-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos hatte zum Abschluss eines Besuch im Norden Malis mehr Hilfe für hungernde Kinder in der Krisenregion gefordert. Mit der Übernahme des Sicherheitsrat-Vorsitzes will Deutschland die Entwicklungen in Mali weiter beobachten.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Thema: "Mali ist einfach nicht wichtig genug"
New Yorker Kulturwissenschaftler warnt vor Zerfall des afrikanischen Staates
Hintergrund: Scheitern im Wüstensand
Warum Mali zerfällt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  US-Luftwaffe zeigt Präsenz im Luftraum | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr