Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Islamisten rücken in Malis Süden vor

UNO fordert Hilfe für hungernde Kinder

Flüchtlinge aus dem Norden Malis (dpa / picture alliance / Tanya Bindra)
Flüchtlinge aus dem Norden Malis (dpa / picture alliance / Tanya Bindra)

Die Lage in Mali ist unübersichtlich: Die Nomaden im Norden wollen unabhängig werden, die Regierung im Süden ist schwach. Nun nutzen die Islamisten die Gunst der Stunde und rücken weiter in den Süden vor. Die Städte im Norden sind bereits komplett unter ihrer Kontrolle.

Nach Agenturberichten nahmen Kämpfer einer radikal-islamischen Bewegung nun die Stadt Douentza ein, die bislang von einer säkular gesinnten Miliz kontrolliert wurde. Im Süden liegt, etwa 800 Kilometer von Douentza entfernt, die Hauptstadt Bamako. Im März hatten dort unzufriedene Soldaten die Regierung gestürzt, woraufhin Tuareg-Rebellen und verschiedene islamistische Gruppen innerhalb weniger Tage den gesamten Norden des Landes unter ihre Kontrolle brachten.

Schwache Regierung

Der UN-Sicherheitsrat hatte den Staatsstreich verurteilt. Bis dahin hatte Mali als gelungenes Beispiel einer Demokratisierung gegolten. Bemühungen zur Bildung einer durchsetzungsstarken Regierung in Bamako treten seitdem auf der Stelle; es fehlt an Geld und politischer Mascht. Tuareg-Nomaden wollen im Norden einen eigenen Staat gründen, wo allerdings auch die Islamisten am stärksten vertreten sind.

Tuareg-Rebellen in Mali (picture alliance / dpa / EPA)Die Tuareg-Rebellen in Mali sind mittlerweile aus den Städten vertrieben. (picture alliance / dpa / EPA)Die malischen Streitkräfte hatten die Kontrolle in der nördlichen Hälfte des Landes im April verloren, auch in Douentza. Waren die Islamisten bislang nicht in der Stadt vertreten, so verfügten sie doch über ein Abkommen mit der örtlichen Miliz, die in der Gegend patrouillierte. Allerdings habe man nun die Geduld mit der Gruppe verloren, sagte ein Anführer der Islamisten.

Diese haben inzwischen auch die vormals verbündeten Tuareg-Gruppen aus den wichtigsten Städten im Norden vertrieben und dort das Scharia-Recht eingeführt. Seit Beginn der Unruhen haben sie zudem eine Reihe von Heiligtümern zerstört, die teils zum Weltkulturerbe zählten.

Nach UN-Schätzungen sind wegen der Unruhen in Mali rund 440.000 Menschen auf der Flucht. Mehr als die Hälfte habe in den Nachbarstaaten Schutz gesucht. UN-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos hatte zum Abschluss eines Besuch im Norden Malis mehr Hilfe für hungernde Kinder in der Krisenregion gefordert. Mit der Übernahme des Sicherheitsrat-Vorsitzes will Deutschland die Entwicklungen in Mali weiter beobachten.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Thema: "Mali ist einfach nicht wichtig genug"
New Yorker Kulturwissenschaftler warnt vor Zerfall des afrikanischen Staates
Hintergrund: Scheitern im Wüstensand
Warum Mali zerfällt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abschluss des KatholikentagsKonstruktive Debatten ohne die AfD

Tausende Gäste nehmen am Abschlussgottesdienst des 100. Katholikentages am 29.05.2016 auf dem Augustusplatz in Leipzig (Sachsen) teil. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, betonte das unverhandelbare Recht verfolgter Menschen auf menschenwürdige Behandlung. Etwa 40.000 Besucher kamen nach Leipzig - die AfD wurde dabei von den Diskussionen ausgeschlossen.

PhilosophieHappy Birthday Aristoteles!

China: Nanchang Shan Qing Lake Aristotle Sculpture.  (imago)

Der griechische Philosoph Aristoteles prägt unser Denken, unsere Wissenschaft bis heute. Aber was genau hat er uns noch zu sagen? Eine Sondersendung beschäftigt sich damit.

LandpaddelingSurfen ohne Wasser

Sieht gewöhnungsbedürftig wie alles Neue aus, ist aber der urbane Trend: Landpaddling. Rauf aufs Onda-Board, mit dem Paddel abstoßen und los geht's! Neben dem Spaß gibt es dabei einen Trainingseffekt für die Bauch- und Rückenmuskulatur. 

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Deutschlandfunk. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Unwetter  Drei Tote und große Schäden | mehr

Kulturnachrichten

"Rockavaria": Räumung wegen drohenden Unwetters  | mehr

Wissensnachrichten

Hybride  Pizzlys verdrängen Eisbären | mehr