Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Islamisten wollen Verfassung vorziehen

Proteste in Ägypten gegen Mursi halten an

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi
Ägyptens Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)

Im Machtkampf in Ägypten gehen Gegner und Anhänger von Präsident Mohammed Mursi weiter auf Konfrontation. Beide Seiten kündigten für die kommenden Tage Großkundgebungen an. Unterdessen plant Mursi offenbar einen Coup.

Es war eine große Überraschung, die der Vorsitzende der ägyptischen Verfassungsgebenden Versammlung, Hossam al-Ghariani, gestern Abend verkündete: Schon heute soll die Versammlung über eine neue Verfassung abstimmen. "Das wird ein großartiger Tag", erklärte al-Ghariani. Präsident Mursi könnte dann ein landesweites Referendum über die Verfassung abhalten, noch bevor das Oberste Verfassungsgericht am Sonntag über die Auflösung der von Mursis Islamisten dominierten Versammlung entscheidet.

In den vergangenen Wochen hatten 25 Liberale und Christen das Verfassungskomitee unter Protest verlassen. Sie warfen den Islamisten vor, diese gingen nicht auf ihre Vorschläge ein und seien nur daran interessiert, die Vormachtstellung ihrer Parteien über eine maßgeschneiderte Verfassung abzusichern. Die Sprache in dem Verfassungsentwurf sei zum Teil unklar und es gebe Verweise auf das islamische Recht, die Scharia. Dadurch könnten Frauen- und Bürgerrechte ausgehebelt werden, fürchten Kritiker. Ägypten ist seit dem Sturz von Hosni Mubarak im Februar 2011 ohne Verfassung

Regierung: Verfassung ist bester Weg aus der Krise

Beobachter vermuten, dass die Islamisten hoffen, bei einem vorgezogenen Referendum eine Mehrheit zu bekommen, indem sie den Bürgern die neue Verfassung als Alternative zur umstrittenen Verfassungserklärung von Präsident Mursi präsentieren. Amr Darrag, der Generalsekretär des Verfassungskomitees, sagte nach Angaben lokaler Medien, eine Beschleunigung des Verfassungsprozesses sei der beste Weg aus der aktuellen Krise.

Unterdessen bleibt die Lage auf den Straßen angespannt. Gestern setzten sich die Straßenschlachten fort, die Opposition rief nach einer Massenkundgebung am Dienstag mit bis zu 300.000 Demonstranten für morgen zu weiteren massiven Protesten gegen den Präsidenten auf.

Mursis Muslimbruderschaft und andere islamistische Parteien wollten ihrerseits am Samstag eine Gegenkundgebung abhalten, und zwar am zentralen Tahrir-Platz in Kairo, wo Gegner Mursis bereits seit Tagen aus Protest ausharren. Beobachter rechneten damit, dass es dort zu blutigen Unruhen kommen könnte, wenn die beiden Seiten aufeinanderprallen.


Mehr zum Thema:

Mursi will "klare Entscheidungsstrukturen" in Ägypten herstellen
Der Politologe Perthes sieht nicht die Gefahr einer neuen Diktatur
Mursi beschneidet Macht der Justiz
Gewaltsame Proteste gegen den ägyptischen Präsidenten
"Mursi ist der Pragmatiker"
Ägyptische Politologin kritisiert ambivalente Politik der Muslimbrüder

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AusbildungsmarktArbeitslose Schulabgänger trotz freier Lehrstellen

Kochlehrling Elke Nüstedt arbeitet am 03.03.2014 bei den 22. Regionalen Jugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen in der Küche der Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock.

Obwohl viele deutsche Firmen händeringend nach Auszubildenden suchen, bleiben viele Schulabgänger ohne Lehrstelle. Die Unternehmen klagen über schlechte Bewerber. Aber oft stehen sie sich mit ihren Vorurteilen auch selbst im Weg. Vor allem junge Deutsch-Türkinnen spüren das.

EU-Sanktionen gegen RusslandEine Frage der Dosis

Flaggen der Europäischen Union vor dem Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel, Belgien (14.5.2012)

Kaum etwas wäre verheerender, als wenn sich die Europäer von Russland wegen der Ukraine auseinander dividieren ließen. Sie müssen mit Putin reden, aber auch die Daumenschrauben bei den Sanktionen anziehen, meint Annette Riedel.

Social-Media-PhänomeneWarum wir immer neue Sündenböcke brauchen

Wettermoderator Jörg Kachelmann verlässt nach seinem Freispruch das Landgericht in Mannheim

In ihrem Buch "Wir Opfer" geht Kirstin Breitenfellner dem Phänomen des Sündenbocks auf den Grund. Mit Twitter und Facebook hätten sich neue Formen der Täterverfolgung entwickelt – egal ob für mutmaßliche Vergewaltiger, Steuerhinterzieher oder Schein-Doktoren.

PsychologieSeelenstriptease im Internet

Psycho Buildings in der Hayward Gallery in London. Der Künstler ist Tomas Saraceno.Die Installation gehört zur einer Ausstellung. 

Sollte man sich im Netz als Psychotherapie-Patient outen? Darüber wird gestritten, seitdem es die neue Website "ichbinintherapie" gibt. Der Psychologe Michael Krämer plädiert für Zurückhaltung und warnt davor, zu viele persönliche Daten preiszugeben.

Frank Gehry Zerknüllte Papiertüte aus Ziegeln

Der kanadische Architekt Frank Gehry stellt seinen Bau für die australische Stadt Sydney vor: eine Business School für die Technische Universität, die einer zerknüllten Papiertüte ähnelt, Dezember 2010

Hier muss jeder Ziegel sitzen. Erfahrene Maurermeister werden für Frank Gehrys Neubau in Sydney aus der Rente geholt. Die Business School in Form einer zerknüllten Tüte soll das neue Wahrzeichen der Stadt werden.

ARD-Tatort"Großartig und ganz anders"

Am Sonntag geht's endlich wieder los - mit neuen Tatort-Fällen. Wir haben uns von einem Tatort-Kenner sagen lassen: Die neue Saison bringt einige Highlights - wie den vierten Fall von Ulrich Tukur alias Felix Murot.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine:  Komorowski wirft Russland Invasion vor | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Werner Liersch  gestorben | mehr

Wissensnachrichten

China  Online-Beziehungsservice liegt im Trend | mehr