Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Islamisten wollen Verfassung vorziehen

Proteste in Ägypten gegen Mursi halten an

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)
Ägyptens Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)

Im Machtkampf in Ägypten gehen Gegner und Anhänger von Präsident Mohammed Mursi weiter auf Konfrontation. Beide Seiten kündigten für die kommenden Tage Großkundgebungen an. Unterdessen plant Mursi offenbar einen Coup.

Es war eine große Überraschung, die der Vorsitzende der ägyptischen Verfassungsgebenden Versammlung, Hossam al-Ghariani, gestern Abend verkündete: Schon heute soll die Versammlung über eine neue Verfassung abstimmen. "Das wird ein großartiger Tag", erklärte al-Ghariani. Präsident Mursi könnte dann ein landesweites Referendum über die Verfassung abhalten, noch bevor das Oberste Verfassungsgericht am Sonntag über die Auflösung der von Mursis Islamisten dominierten Versammlung entscheidet.

In den vergangenen Wochen hatten 25 Liberale und Christen das Verfassungskomitee unter Protest verlassen. Sie warfen den Islamisten vor, diese gingen nicht auf ihre Vorschläge ein und seien nur daran interessiert, die Vormachtstellung ihrer Parteien über eine maßgeschneiderte Verfassung abzusichern. Die Sprache in dem Verfassungsentwurf sei zum Teil unklar und es gebe Verweise auf das islamische Recht, die Scharia. Dadurch könnten Frauen- und Bürgerrechte ausgehebelt werden, fürchten Kritiker. Ägypten ist seit dem Sturz von Hosni Mubarak im Februar 2011 ohne Verfassung

Regierung: Verfassung ist bester Weg aus der Krise

Beobachter vermuten, dass die Islamisten hoffen, bei einem vorgezogenen Referendum eine Mehrheit zu bekommen, indem sie den Bürgern die neue Verfassung als Alternative zur umstrittenen Verfassungserklärung von Präsident Mursi präsentieren. Amr Darrag, der Generalsekretär des Verfassungskomitees, sagte nach Angaben lokaler Medien, eine Beschleunigung des Verfassungsprozesses sei der beste Weg aus der aktuellen Krise.

Unterdessen bleibt die Lage auf den Straßen angespannt. Gestern setzten sich die Straßenschlachten fort, die Opposition rief nach einer Massenkundgebung am Dienstag mit bis zu 300.000 Demonstranten für morgen zu weiteren massiven Protesten gegen den Präsidenten auf.

Mursis Muslimbruderschaft und andere islamistische Parteien wollten ihrerseits am Samstag eine Gegenkundgebung abhalten, und zwar am zentralen Tahrir-Platz in Kairo, wo Gegner Mursis bereits seit Tagen aus Protest ausharren. Beobachter rechneten damit, dass es dort zu blutigen Unruhen kommen könnte, wenn die beiden Seiten aufeinanderprallen.


Mehr zum Thema:

Mursi will "klare Entscheidungsstrukturen" in Ägypten herstellen
Der Politologe Perthes sieht nicht die Gefahr einer neuen Diktatur
Mursi beschneidet Macht der Justiz
Gewaltsame Proteste gegen den ägyptischen Präsidenten
"Mursi ist der Pragmatiker"
Ägyptische Politologin kritisiert ambivalente Politik der Muslimbrüder

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Klassik ROC

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Lokführer-Streik"Es ist Schluss mit Pokerface"

Der Vorsitzende der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, am 05.11.2014 auf einer Pressekonferenz zum Streik der Lokführer. (imago / CommonLens)

Der Vorsitzende der Lokführer-Gewerkschaft GDL, Claus Weselsky, hat die erneuten Bahnstreiks verteidigt. "Wir streiken nicht gegen die Bahnkunden", sagte er im DLF. Die Bahn habe die Streiks selbst provoziert, da sie in den Verhandlungen unbeweglich geblieben sei.

Flüchtlingskatastrophe"Sterben ist eine Form von Abschreckung"

Eine Flüchtlingsfamilie am 17. April 2015 am Hafen von Piraeus nahe der griechischen Hauptstadt Athen (afp / Aris Messinis)

Karl Kopp von Pro Asyl spricht sich dafür aus, Flüchtlinge "proaktiv" aufzunehmen, damit sie gar nicht erst über das Mittelmeer reisen müssen. Das sei ein Gebot der Menschlichkeit, sagte er im DLF. 

AntisemitismusJuden – bitte nicht kuschen!

Eine junge Frau mit Kippa nimmt am Samstag (15.09.2012) in Berlin an einer Demonstration teil. Der Kippa-Spaziergang, zu dem im Internet aufgerufen worden war, sollte ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen und fand auch anlässlich des bevorstehenden jüdischen Festes Rosch ha-Schana (jüdischer Neujahrstag) statt.  (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Wie sollten Juden in Europa mit Antisemitismus umgehen? Die Kippa zu Hause lassen? Muslimisch geprägte Stadtteile meiden? Die russisch-jüdische Autorin Lena Gorelik fordert mehr Selbstbewusstsein.

TTIP"Es gibt keine Gewinner oder Verlierer"

Menschen demonstrieren in Wien gegen das TTIP-Abkommen. Sie halten ein Transparent mit der Aufschrift "Mensch und Umwelt vor Profit". (imago / Eibner Europa)

Der US-amerikanische Politikwissenschaftler Daniel Hamilton warnt vor Kurzsicht bei Kritik am Freihandelsabkommen TTIP. Es gehe nicht um Standards, sondern um eine gemeinsame Position in der Weltwirtschaftsordnung von morgen, sagte er im DLF. "Der Einfluss des westlichen Modells wird geringer sein, wenn wir uns nicht positionieren."

Anthony Quinn"Die Kamera mag mich, aber nicht von allen Seiten"

Der amerikanische Filmschauspieler Anthony Quinn wurde vor allem durch seine Rolle in dem Film "Alexis Sorbas" von Michael Cacoyannis bekannt. 

Anthony Quinns Welterfolge als der Große Zampano in "La Strada" oder als der tanzende "Alexis Zorbas" sind unvergessen. Quinn war bereits seit 20 Jahren im Filmgeschäft, bis er in Europa zum Charakterdarsteller wurde. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

RusslandGipfel der Ultra-Rechten

Russische Neonazis bei einer Demonstration in Moskau (picture alliance / dpa / Yuri Kochetkov)

Seit der Annexion der Krim ist Russland international isoliert. Man freut sich über jeden Verbündeten, und sei es aus dem ultra-rechten Lager. In Sankt Petersburg trafen einige Vertreter jetzt zusammen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ägyptischer Ex-Präsident Mursi  zu 20 Jahren Haft verurteilt | mehr

Kulturnachrichten

Weltweite Lesung zu Massakern an Armeniern  | mehr

Wissensnachrichten

Weltrekord  Japanische Magnetschwebebahn erreicht mehr als 600 km/h | mehr