Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Islamisten zerstören Weltkulturerbe in Mali

Gräber der Djingareyber-Moschee in Timbuktu eingerissen

Moschee in Timbuktu: Einige der Schreine sind bereits zerstört.
Moschee in Timbuktu: Einige der Schreine sind bereits zerstört. (picture alliance / dpa / Evan Schneider)

Islamistische Rebellen setzen die Zerstörung von Kulturdenkmälern in Mali fort. Nun haben sie weitere Gräber der Djingareyber-Moschee eingerissen, die zum Weltkulturerbe gehören.

Die Rebellen wollen alle heiligen Grabstätten des Landes vernichten. Verschiedene islamistische Rebellengruppen hatten kürzlich die Macht im Norden Malis an sich gerissen.

"Sie sind dabei, zwei Mausoleen der großen Djingareyber-Moschee zu zerstören", sagte ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur AFP. Demnach zerstörten die Männer die Gräber mit Hacken und Meißeln. Ein weiterer Augenzeuge sagte, die Islamisten hätten in die Luft geschossen, um Schaulustige zu vertreiben. Einige der Bauten gehören zum Weltkulturerbe der Unesco.

Tuareg Rebellen im Oktober 2011 unweit der Stadt Kidal im Norden MalisTuareg Rebellen unweit der Stadt Kidal im Norden Malis (picture alliance / dpa / str)Ende Juni hatten Mitglieder der islamistischen Rebellengruppe Ansar Dine bereits sieben der insgesamt 16 Mausoleen in der Wüstenstadt eingerissen und angekündigt, auch die weiteren Grabmäler "ohne Ausnahme" zu zerstören. Vor einer Woche beschädigten sie außerdem eine Tür an der Sidi-Yahya-Moschee, deren Öffnen dem örtlichen Glauben zufolge Unglück bringt.

Nach Ansicht der Islamisten verstößt die Verehrung der Heiligen gegen den Islam, der den Gläubigen gebietet, ausschließlich Allah zu verehren. Im Glauben der Bevölkerung spielen die Heiligen aber eine wichtige Rolle als Beschützer der Stadt. Ansar Dine hatte die Oasenstadt Timbuktu gemeinsam mit Tuareg-Rebellen unter ihre Kontrolle gebracht, nachdem die Regierung im März von einer Gruppe Soldaten gestürzt worden war. Später hatten die Islamisten die Tuareg vertrieben.

Rund 365.000 Menschen sind seit Januar vor der Gewalt in Mali geflohen. Mehr als 200.000 Malier hätten sich in den Nachbarländern Mauretanien, Burkina Faso und Niger in Sicherheit gebracht, teilte das Flüchtlingshilfswerk UNHCR in Genf mit. Die Mehrheit der Geflohenen seien Frauen und Kinder.


Mehr auf dradio.de:

Dürre, Chaos und Krieg - Die schwierige Hilfe für die Hungernden in Somalia
"Ein Konfliktpotenzial, das ganz Westafrika destabilisieren kann" - Der Afrika-Kenner Hans-Christoph Buch über die Lage in Mali
Ein Alptraum wird wahr - Islamisten setzen Zerstörung von Moscheen in Mali fort

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Deutsch-russischer KulturaustauschDialog statt Boykott

Wohn- und Geschäftshäuser zu beiden Seiten des Gribojedow-Kanals in St. Petersburg (Russland), 2012

Ungeachtet des Ukraine-Konflikts ist jetzt das Jahr der deutschen Sprache und Literatur in Russland eröffnet. Eine solche "Veranstaltung ist notwendiger denn je", sagte der Leiter des Moskauer Goethe-Instituts, Rüdiger Bolz, im Deutschlandfunk.

FernsehserienRecht auf Nichtwissen

Die mündliche Verbreitung von Serien- und Filmenden steht nicht unter Strafe und so kommt es immer wieder zu Opfern. Die Opferzahlen sind offiziell nicht bekannt, die Polizei rechnet aber mit einer hohen Dunkelziffer bei den Spoiler-Geschädigten. Doch mit Hilfe von staatlicher Seite ist nicht zu rechnen. 

Religiöser FundamentalismusDer Charme der Dogmen

Terror im Namen des Glaubens: Unterstützer des IS während einer Demonstration in Syrien

Klare Ansagen und unverrückbare Wahrheiten: Religiöser Fundamentalismus wird für immer mehr junge Menschen attraktiv. Die monotheistischen Religionen selbst sind Teil dieses Problems, sagt der Theologe Ulrich Engel.

RomanExtremer Tapetenwechsel

In Joanna Kavennas Roman "Cassandras Zorn" beschließt die Erzählerin, auf das Stellengesuch einer Bäuerin zu antworten. Die entpuppt sich als "eine ein Meter achtzig große Feuersbrunst". - Das perfekte Buch für den Moment, der nach einem extremen Tapetenwechsel verlangt.

Robert CecilEin Verfechter des Völkerbunds

Der britische Staatsminister Philip John Noel-Baker (L.), der norwegische Politiker Carl Joachim Hambro (M.) und Lord Edgar Algernon Robert Cecil (R.) während der letzten Sitzungsperiode des Völkerbundes am 12.4.1946 in Genf.

Die Geschichte des Völkerbunds ist stark mit dem Namen von US-Präsident Woodrow Wilson verbunden. Andere Mitbegründer des Vorläufers der Vereinten Nationen sind heute kaum noch bekannt, so etwa der britische Diplomat Lord Robert Cecil, der heute vor 150 Jahren geboren wurde.

Surfen auf HawaiiWarten auf die Monsterwelle

Der Surfer Jay Thompson (Australien) zeigt im November 2012 sein Können 

Scheinbar schwerelos auf einem Brett über die Wellen gleiten - das ist die Idealvorstellung vom Wellenreiten. Der Sehnsuchtsort schlechthin für aktive Sportler ist Hawaii. Man kann dort besonders gut "Big Wave Surfen".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Thüringen: Machtwechsel möglich:  Rot-Rot-Grün oder Schwarz-Rot | mehr

Kulturnachrichten

Filmfest Toronto:  Publikumspreis für "The Imitation Game" | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Fang von mehreren Hai-Arten weltweit stark begrenzt | mehr