Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Islamkonferenz berät über Salafisten

Erklärung gegen häusliche Gewalt erwartet

Die Spitzen des Minaretts der Sultan-Selim-Moschee, rechts, und des Turms der katholischen Liebfrauenkirche in Mannheim (AP)
Die Spitzen des Minaretts der Sultan-Selim-Moschee, rechts, und des Turms der katholischen Liebfrauenkirche in Mannheim (AP)

Auf der Islamkonferenz heute in Berlin wird nun doch die umstrittene Verteilung des Korans durch eine Gruppe von Salafisten zur Sprache kommen. Das bestätigte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) forderte hier eine Klarstellung. Hauptthema der Konferenz ist die Rolle muslimischer Frauen in Deutschland.

Der Islam erhitzt die Gemüter in Deutschland. Vor Beginn der Islamkonferenz heute in Berlin verlangten Politiker eine Klarstellung in der Frage, wie der Glaube in der deutschen Gesellschaft integriert sei. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) widersprach der Aussage des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff, der Islam sei ein Teil Deutschlands. "Der Islam ist nicht Teil unserer Tradition und Identität in Deutschland und gehört somit nicht zu Deutschland", sagte Kauder in der "Passauer Neuen Presse". "Muslime gehören aber sehr wohl zu Deutschland. Sie genießen selbstverständlich als Staatsbürger die vollen Rechte."

Hauptthema der Konferenz ist die Rolle muslimischer Frauen in Deutschland. Dabei soll es auch eine Erklärung gegen häusliche Gewalt und Zwangsverheiratung geben. Außerdem gehe es darum, wie die Chancen von Muslimen auf dem Arbeitsmarkt verbessert werden können.

Streitthema Salafisten

in Mann liest in Wuppertal im Rahmen einer Koran-Verteilung aus dem Koran (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)in Mann liest in Wuppertal im Rahmen einer Koran-Verteilung aus dem Koran (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)Für Empörung sorgte vorab die Verteilung kostenloser Koran-Exemplare in mehreren deutschen Städten durch Salafisten. Der Verfassungsschutz stuft sie als radikal-islamisch ein. Islam- und Migrantenverbände kritisierten die Extremisten, die einen Gottesstaat mit der Scharia als Gesetz propagieren, warnten aber auch vor Hysterie.

Bundesinnenminister Friedrich sagte, er gehe davon aus, dass sich alle Teilnehmer der Konferenz schnell einigen können. Der Salafismus in dieser Erscheinungsform passe nicht in eine freie Gesellschaft. "Religion darf nicht für ideologische Machtansprüche missbraucht werden. Diese Botschaft muss auch von der Deutschen Islamkonferenz ausgehen."

Der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) forderte im Deutschlandfunk von den Muslimverbänden, sich von extremistischen Absichten deutlich zu distanzieren. Er erwarte von der Islamkonferenz ein "Signal, dass wir diese extremistisch Form und teilweise gefährliche Form bekämpfen".

Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) verlangte, das Thema offiziell auf die Tagesordnung zu nehmen und eine Richtigstellung. "Eine Erklärung der Islamkonferenz, die vor dem Hintergrund der Koran-Verteilung der Salafisten den offenen und liberalen Geist unserer Republik betont, wäre ein gutes Signal", sagte sie "Spiegel Online".

Der Vorsitzende des Islamrats, Ali Kizilkaya, riet zur Besonnenheit. Die Politik schenke der Gruppe der Salafisten zu viel Aufmerksamkeit, so Kizilkaya in der "taz". Es gebe keinen Grund zur Panik. Die Salafisten seien eine marginale Gruppe, "die durch die aktuelle Debatte nur aufgebauscht wird". Es sei "ganz sicher nicht im Sinne des Korans, damit Unruhe in die Gesellschaft zu tragen".

Die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) distanzierte sich zwar klar von den Salafisten, lehnte es aber ab, die Koran-Verteilung durch Anhänger des Salafismus zum Schwerpunktthema der Islam-Konferenz zu machen. "Eine hysterisch geführte Debatte hilft uns allen nicht weiter", sagte TGD-Bundesvorsitzender Kenan Kolat der "Rheinischen Post". Die TGD nimmt wie auch zwei KRM-Verbände an der Deutschen Islamkonferenz teil.

Omerika steigt aus

Die Islamwissenschaftlerin Omerika verlässt die Islamkonferenz (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)Armina Omerika verlässt die Islamkonferenz (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)Aus Protest gegen den Kurs von Innenminister Friedrich hat die Bochumer Islamwissenschaftlerin Armina Omerika die Deutsche Islamkonferenz verlassen. Einen entsprechenden Brief wolle sie Bundesinnenminister Friedrich in den kommenden Tagen zukommen lassen, kündigte Omerika in der Berliner "Tageszeitung" an. "Unter Innenminister Friedrich erwarte ich keine Fortschritte mehr", sagte sie. Durch seine "notorischen Ausfälle" habe er gezeigt, wie wenig er sich mit dem Thema auseinandersetze.

Den letzten Ausschlag für ihre Austritt habe gegeben, wie das Innenministerium vor wenigen Wochen mit einer Studie zu "Lebenswelten junger Muslime in Deutschland" umgegangen sei. "Friedrich hat die Ergebnisse verzerrt dargestellt und damit wieder einmal einen populistischen Diskurs bedient, der die muslimische Bevölkerung ausgrenzt", sagte sie.

Islamkonferenz als "Dialog"

Die erste Deutsche Islamkonferenz (DIK) hatte der damalige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) 2006 einberufen, um den Dialog zwischen den Muslimen und dem Staat zu institutionalisieren. Neben der Bundesregierung nehmen islamische Verbände sowie zehn muslimische Einzelpersonen an der Konferenz teil.

Kritiker monieren die Zusammenstellung der Konferenz und stellen sie in Frage. Die Auswahl der Repräsentation scheine willkürlich zu sein, eine jugendliche Perspektive fehle, sagte Serdar Bulat, Delegierter der Jungen Islam Konferenz, im Deutschlandfunk. Wichtige Dachorganisationen wie der Zentralrat der Muslime und der Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland sitzen nicht mit am Tisch.

Verwandte Audiobeiträge:

Vom Rapper zum Salafisten - Gespräch mit Islamwissenschaftler Götz Nordbruch

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Pläne  May: "kein halb drinnen, halb draußen" | mehr

Kulturnachrichten

Bassbariton Gerd Grochowski gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr