Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

Israelische Armee schließt weitere Maßnahmen nicht aus

Israel bombardierte Ziele im Gazastreifen (AP)
Israel bombardierte Ziele im Gazastreifen (AP)

Das israelische Militär hat zahlreiche Stellungen der Hamas bombardiert. Dabei sollen nach palästinensischen Angaben bis zu 200 Menschen getötet und weitere 200 verletzt worden sein. Bei den Bombardements wurden von der Hamas kontrollierte Sicherheitseinrichtungen zerstört.

Das israelische Militär bestätigte den Angriff. Israel sei entschlossen, falls nötig seine Angriffe auf den Gazastreifen noch auszudehnen und zu intensivieren.

Abbas verurteilt Angriffe

Es gebe keine Frist für ein Ende des Einsatzes, der auf einen Kabinettsbeschluss hin begonnen habe, sagte ein Armeesprecher. Da die Vorbereitungen im Geheimen abgelaufen seien, seien die Angriffe für die Hamas überraschend gekommen. Ziele waren Benjahu zufolge Waffenarsenale, Ausbildungslager, Regierungsbüros und Kommandozentralen der Hamas.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas verurteilte den Militäreinsatz und rief die internationale Gemeinschaft zum Eingreifen auf. Militante Palästinenser feuerten nach dem Angriff erneut Raketen auf israelisches Territorium.

EU verlangt Erklärung für Militäraktion

Die Europäische Union hat die israelischen Luftangriffe im Gazastreifen als unverhältnismäßigen Gewalteinsatz bezeichnet. Die französische Ratspräsidentschaft verlangte in einer in Paris veröffentlichten Erklärung ein Ende der Militäraktion. Zugleich wurde die radikal-islamische Hamas aufgefordert, ihre Raketenangriffe auf Israel einzustellen. Der EU-Außenbeauftragte Solana rief zu einem sofortigen Waffenstillstand auf.

Die USA appellierten an Israel, zivile Opfer zu vermeiden. Auf Antrag Jordaniens will sich die Arabische Liga in einer Sondersitzung mit der Situation befassen.

Die Regierung in Jerusalem hatte der Hamas mit einem Militärschlag gedroht, sollte diese ihre Raketen-Angriffe nicht einstellen. Das Ultimatum läuft allerdings erst am Sonntag aus (Birgit Kaspar berichtete in der "Ortszeit" im Deutschlandradio Kultur über die Angriffe [url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2008/12/27/drk_20081227_1208_fb09d209.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url]).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:55 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesparteitag in Dortmund  SPD trifft sich | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr