Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

Israelische Armee schließt weitere Maßnahmen nicht aus

Israel bombardierte Ziele im Gazastreifen (AP)
Israel bombardierte Ziele im Gazastreifen (AP)

Das israelische Militär hat zahlreiche Stellungen der Hamas bombardiert. Dabei sollen nach palästinensischen Angaben bis zu 200 Menschen getötet und weitere 200 verletzt worden sein. Bei den Bombardements wurden von der Hamas kontrollierte Sicherheitseinrichtungen zerstört.

Das israelische Militär bestätigte den Angriff. Israel sei entschlossen, falls nötig seine Angriffe auf den Gazastreifen noch auszudehnen und zu intensivieren.

Abbas verurteilt Angriffe

Es gebe keine Frist für ein Ende des Einsatzes, der auf einen Kabinettsbeschluss hin begonnen habe, sagte ein Armeesprecher. Da die Vorbereitungen im Geheimen abgelaufen seien, seien die Angriffe für die Hamas überraschend gekommen. Ziele waren Benjahu zufolge Waffenarsenale, Ausbildungslager, Regierungsbüros und Kommandozentralen der Hamas.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas verurteilte den Militäreinsatz und rief die internationale Gemeinschaft zum Eingreifen auf. Militante Palästinenser feuerten nach dem Angriff erneut Raketen auf israelisches Territorium.

EU verlangt Erklärung für Militäraktion

Die Europäische Union hat die israelischen Luftangriffe im Gazastreifen als unverhältnismäßigen Gewalteinsatz bezeichnet. Die französische Ratspräsidentschaft verlangte in einer in Paris veröffentlichten Erklärung ein Ende der Militäraktion. Zugleich wurde die radikal-islamische Hamas aufgefordert, ihre Raketenangriffe auf Israel einzustellen. Der EU-Außenbeauftragte Solana rief zu einem sofortigen Waffenstillstand auf.

Die USA appellierten an Israel, zivile Opfer zu vermeiden. Auf Antrag Jordaniens will sich die Arabische Liga in einer Sondersitzung mit der Situation befassen.

Die Regierung in Jerusalem hatte der Hamas mit einem Militärschlag gedroht, sollte diese ihre Raketen-Angriffe nicht einstellen. Das Ultimatum läuft allerdings erst am Sonntag aus (Birgit Kaspar berichtete in der "Ortszeit" im Deutschlandradio Kultur über die Angriffe [url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2008/12/27/drk_20081227_1208_fb09d209.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url]).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ost-Ghuta  Aktivist appelliert an Bundesregierung | mehr

Kulturnachrichten

Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot | mehr

 

| mehr