Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

Israelische Armee schließt weitere Maßnahmen nicht aus

Israel bombardierte Ziele im Gazastreifen (AP)
Israel bombardierte Ziele im Gazastreifen (AP)

Das israelische Militär hat zahlreiche Stellungen der Hamas bombardiert. Dabei sollen nach palästinensischen Angaben bis zu 200 Menschen getötet und weitere 200 verletzt worden sein. Bei den Bombardements wurden von der Hamas kontrollierte Sicherheitseinrichtungen zerstört.

Das israelische Militär bestätigte den Angriff. Israel sei entschlossen, falls nötig seine Angriffe auf den Gazastreifen noch auszudehnen und zu intensivieren.

Abbas verurteilt Angriffe

Es gebe keine Frist für ein Ende des Einsatzes, der auf einen Kabinettsbeschluss hin begonnen habe, sagte ein Armeesprecher. Da die Vorbereitungen im Geheimen abgelaufen seien, seien die Angriffe für die Hamas überraschend gekommen. Ziele waren Benjahu zufolge Waffenarsenale, Ausbildungslager, Regierungsbüros und Kommandozentralen der Hamas.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas verurteilte den Militäreinsatz und rief die internationale Gemeinschaft zum Eingreifen auf. Militante Palästinenser feuerten nach dem Angriff erneut Raketen auf israelisches Territorium.

EU verlangt Erklärung für Militäraktion

Die Europäische Union hat die israelischen Luftangriffe im Gazastreifen als unverhältnismäßigen Gewalteinsatz bezeichnet. Die französische Ratspräsidentschaft verlangte in einer in Paris veröffentlichten Erklärung ein Ende der Militäraktion. Zugleich wurde die radikal-islamische Hamas aufgefordert, ihre Raketenangriffe auf Israel einzustellen. Der EU-Außenbeauftragte Solana rief zu einem sofortigen Waffenstillstand auf.

Die USA appellierten an Israel, zivile Opfer zu vermeiden. Auf Antrag Jordaniens will sich die Arabische Liga in einer Sondersitzung mit der Situation befassen.

Die Regierung in Jerusalem hatte der Hamas mit einem Militärschlag gedroht, sollte diese ihre Raketen-Angriffe nicht einstellen. Das Ultimatum läuft allerdings erst am Sonntag aus (Birgit Kaspar berichtete in der "Ortszeit" im Deutschlandradio Kultur über die Angriffe [url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2008/12/27/drk_20081227_1208_fb09d209.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url]).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kurs der SPD"Erneuerung ist zur Leerformel geworden"

Christian Ude, ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt München (dpa/Sven Hoppe)

Die SPD will sich unter ihrer neuen Vorsitzenden Andrea Nahles erneuern. Der SPD-Politiker Christian Ude sagte im Dlf, es brauche nun konkrete Gesetzes- oder Reformvorhaben, um dem Wähler zu zeigen, was damit gemeint sei. Er forderte Nahles zudem auf, sich kritisch mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen.

Brüsseler StadtteilDie zwei Gesichter Molenbeeks

Menschen geehen durch Molenbeek (imago / Winfried Rothermel)

Im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gibt es die angesagtesten Clubs und den beliebtesten Wochenmarkt der Stadt. Gleichzeitig gilt er als Keimzelle von Dschihadisten. Einer von ihnen: Salah Abdeslam, der mutmaßliche Drahtzieher der Attentate in Paris und Brüssel. Heute beginnt in Belgien ein erster Prozess gegen Abdeslam.

David Ranan: "Muslimischer Antisemitismus"Der neue Hass auf Juden?

Cover "Muslimischer Antisemitismus" von David Ranan, im Hintergrund: Antiisraelische Demonstration in Berlin. (Dietz Verlag / picture alliance / M. C. Hurek )

Hetze, Mobbing, Übergriffe - Antisemitismus von Muslimen sorgt hierzulande für Schlagzeilen. Woher kommt er und inwieweit stellt er eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland dar? David Ranan ist diesen Fragen nachgegangen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Mehr Schutz für Whistleblower | mehr

Kulturnachrichten

Auch Daniel Barenboim gibt Echo-Preise zurück | mehr

 

| mehr