Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israel dreht am Geldhahn

Regierung erhöht finanziellen Druck auf Palästinenser

 Das israelische Kabinett hat die Einbehaltung palästinensischer Steuergelder beschlossen.
Das israelische Kabinett hat die Einbehaltung palästinensischer Steuergelder beschlossen. (picture alliance / dpa / Lior Mozrahi / Pool)

Israel plant, Steuergelder der Palästinenser in Millionenhöhe einzubehalten. Es ist eine Reaktion auf die Anerkennung Palästinas als Beobachterstaat durch die Vereinten Nationen.

Die einbehaltenen Geldmittel in Höhe von etwa 460 Millionen Schekel (knapp 100 Millionen Euro) sollen von Stromschulden der Palästinenserbehörde abgezogen werden. Das kündigte Finanzminister Juval Steinitz nach Angaben israelischer Medien in Jerusalem an.

Palästinensische Repräsentanten hatten vor einem finanziellen Zusammenbruch der Autonomiebehörde von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gewarnt, sollte Israel den wirtschaftlichen Druck erhöhen.

Regierung Netanjahu: "Keine Basis für Friedensverhandlungen"

Mit der Entscheidung reagiert die israelische Regierung auf die Anerkennung Palästinas durch die Vereinten Nationen als Beobachterstaat am vergangenen Freitag. Diesen Schritt lehnte die Regierung unter Ministerpräsident Benjamin Netanjahu heute einstimmig ab. "Die Entscheidung (der UN) wird keine Basis für künftige Friedensverhandlungen darstellen", hieß es unter anderem in der Entschließung. Israel habe ein "Recht und Ansprüche auf die umstrittenen Gebiete" des historischen Palästinas.

Ministerpräsident Netanjahu sagte nach Angaben seines Büros: "Es wird ohne Friedensvereinbarung, die die Sicherheit der israelischen Bürger gewährleistet, keinen Palästinenserstaat geben." Vor der Gründung eines solchen Staates müssten die Palästinenser zudem Israel als jüdischen Staat anerkennen und ein Ende des Konflikts erklären.

Israel hat seit den Friedensverträgen von Oslo 1993 Zugriff auf den palästinensischen Staatshaushalt, vor allem was die Erhebung von Steuern anbelangt. Die Gelder, die Israel für die Palästinenser einsammelt, stammen aus Zöllen und Steuern und gehören der Autonomiebehörde.
In der Vergangenheit hat die israelische Regierung mit dem Einbehalten von Steuergeldern immer wieder politischen Druck auf die Palästinenser ausgeübt, zum Beispiel vor einem Jahr beim Streit um den Bau israelischer Siedlungen im Westjordanland.

Palästinenserpräsident Abbas: "Nun haben wir eigen eigenen Staat"

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas wurde bei seiner Rückkehr vom UN-Sitz in New York am Präsidentensitz in Ramallah von tausenden Palästinensern begeistert gefeiert. "Nun haben wir einen Staat", sagte Abbas unter Hinweis auf die Entscheidung der UN-Vollversammlung aus der Nacht zum Freitag, den Palästinensern einen aufgewerteten Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen zu gewähren. "Jerusalem ist für immer die Hauptstadt des Staates Palästina", fügte Abbas hinzu.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Armenhaus am Tropf
Die Energiekrise im Gazastreifen (DLF Hintergrund)

Vereinte Nationen erkennen Palästina an (Aktuell vom 30.11.12)
Israel trotzt UN-Anerkennung Palästinas (Aktuell vom 30.11.12)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stichwahl in BrasilienSchlammschlacht vor laufender Kamera

Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff.

Brasilien steht vor der Stichwahl um das Präsidentenamt und der Wahlkampf artet zu einer politischen Schlammschlacht aus. In den Fernsehduellen zwischen Amtsinhaberin Dilma Roussef und Herausforderer Aécio Neves lässt niemand auch nur ein gutes Haar am anderen.

Vor 58 Jahren Hitler für tot erklärt

1956. Hitler ist tot. Eigentlich schon lange. Doch erst heute vor 58 Jahren wird er offiziell von Amtsgericht Berchtesgaden für tot erklärt. Kurz zuvor sind Zeugen aus dem ehemaligen Führerbunker aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt und können nun sein Ableben bezeugen.

Armin PetrasWie man das Herz der Schwaben erobert

Armin Petras, Intendant am Schauspiel Stuttgart, aufgenommen am 6.6.2013

Seit einem Jahr leitet der ehemalige Maxim-Gorki-Intendant Armin Petras das Schauspiel in Stuttgart. Es war ihm wichtig, diese neue Stadt und ihr Publikum zu erobern. Wie ihm das gelungen ist, verrät er im Interview.

Abel Gance Zwischen Heroisierung und Anklage

Der französische Regisseur Abel Gance (r) während der Dreharbeiten zu seinem Film "Napoleon" im Jahr 1926.

Vor 125 Jahren wurde der französische Filmpionier Abel Gance geboren. Er drehte den ersten Antikriegsfilm der Geschichte, später allerdings auch ein verklärendes Epos über Napoleon. Schon damals sah er im Film "das größte Medium des menschlichen Geistes".

IndienDas Milliardengeschäft mit dem Sandraub

Eine Mann watet aus dem Wasser, auf dem Rücken trägt er einen Eimer voll Sand.

Wer baut, braucht Sand. In einem Land wie Indien mit stets wachsenden Super-Metropolen ist illegaler Sandabbau ein lukratives Geschäft. Das Geld fließt schnell. Alles, was notwendig ist, sind ein Lkw und ein paar Männer. Doch wird das zum Problem für Mensch und Umwelt. 

Milliarden-Nachzahlung"Briten wussten, was auf sie zukommt"

Monika Hohlmeier, Tochter des ehemaligen Verteidigungsministers und Ministerpräsidenten von Bayern, Franz-Josef Strauß.

Die CSU-Europapolitikerin Monika Hohlmeier hat kein Verständnis für den Unmut des britischen Premiers Cameron. Er lehnt die von der EU-Kommission geforderte Nachzahlung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro ab. Großbritannien habe selbst jahrelang von der Regelung profitiert, sagte Hohlmeier im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  wählt ein neues Parlament | mehr

Kulturnachrichten

Georg-Büchner-Preis an Jürgen Becker:  Festakt im Staatstheater Darmstadt | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr