Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israel dreht am Geldhahn

Regierung erhöht finanziellen Druck auf Palästinenser

 Das israelische Kabinett hat die Einbehaltung palästinensischer Steuergelder beschlossen. (picture alliance / dpa / Lior Mozrahi / Pool)
Das israelische Kabinett hat die Einbehaltung palästinensischer Steuergelder beschlossen. (picture alliance / dpa / Lior Mozrahi / Pool)

Israel plant, Steuergelder der Palästinenser in Millionenhöhe einzubehalten. Es ist eine Reaktion auf die Anerkennung Palästinas als Beobachterstaat durch die Vereinten Nationen.

Die einbehaltenen Geldmittel in Höhe von etwa 460 Millionen Schekel (knapp 100 Millionen Euro) sollen von Stromschulden der Palästinenserbehörde abgezogen werden. Das kündigte Finanzminister Juval Steinitz nach Angaben israelischer Medien in Jerusalem an.

Palästinensische Repräsentanten hatten vor einem finanziellen Zusammenbruch der Autonomiebehörde von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gewarnt, sollte Israel den wirtschaftlichen Druck erhöhen.

Regierung Netanjahu: "Keine Basis für Friedensverhandlungen"

Mit der Entscheidung reagiert die israelische Regierung auf die Anerkennung Palästinas durch die Vereinten Nationen als Beobachterstaat am vergangenen Freitag. Diesen Schritt lehnte die Regierung unter Ministerpräsident Benjamin Netanjahu heute einstimmig ab. "Die Entscheidung (der UN) wird keine Basis für künftige Friedensverhandlungen darstellen", hieß es unter anderem in der Entschließung. Israel habe ein "Recht und Ansprüche auf die umstrittenen Gebiete" des historischen Palästinas.

Ministerpräsident Netanjahu sagte nach Angaben seines Büros: "Es wird ohne Friedensvereinbarung, die die Sicherheit der israelischen Bürger gewährleistet, keinen Palästinenserstaat geben." Vor der Gründung eines solchen Staates müssten die Palästinenser zudem Israel als jüdischen Staat anerkennen und ein Ende des Konflikts erklären.

Israel hat seit den Friedensverträgen von Oslo 1993 Zugriff auf den palästinensischen Staatshaushalt, vor allem was die Erhebung von Steuern anbelangt. Die Gelder, die Israel für die Palästinenser einsammelt, stammen aus Zöllen und Steuern und gehören der Autonomiebehörde.
In der Vergangenheit hat die israelische Regierung mit dem Einbehalten von Steuergeldern immer wieder politischen Druck auf die Palästinenser ausgeübt, zum Beispiel vor einem Jahr beim Streit um den Bau israelischer Siedlungen im Westjordanland.

Palästinenserpräsident Abbas: "Nun haben wir eigen eigenen Staat"

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas wurde bei seiner Rückkehr vom UN-Sitz in New York am Präsidentensitz in Ramallah von tausenden Palästinensern begeistert gefeiert. "Nun haben wir einen Staat", sagte Abbas unter Hinweis auf die Entscheidung der UN-Vollversammlung aus der Nacht zum Freitag, den Palästinensern einen aufgewerteten Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen zu gewähren. "Jerusalem ist für immer die Hauptstadt des Staates Palästina", fügte Abbas hinzu.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Armenhaus am Tropf
Die Energiekrise im Gazastreifen (DLF Hintergrund)

Vereinte Nationen erkennen Palästina an (Aktuell vom 30.11.12)
Israel trotzt UN-Anerkennung Palästinas (Aktuell vom 30.11.12)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RassismusDie Kindheit eines südafrikanischen Comedian

Trevor Noah beim Screening der Comedy-Show The Daily Show With Trevor Noah auf dem PaleyFest New York 2016 im Paley Center for Media. New York Foto:xD.xVanxTinex/xFuturexImage Trevor Noah the Screening the Comedy Show The Daily Show With Trevor Noah on the PaleyFest New York 2016 in Paley Center for Media New Yor Photo XD xVanxTinex xFuturexImage (imago stock&people)

Seit 2015 moderiert Trevor Noah eine erfolgreiche Show beim US-amerikanischen Sender Comedy Central. Geboren als Kind einer schwarzen Mutter und eines weißen Vaters in Südafrika ist Rassismus sein Hauptthema. Mit "Farbenblind" legt der erst 33-Jährige seine Memoiren vor.

"Hauptstadtfußball" im Stadtmuseum BerlinNeue Zielgruppen anlocken

Ausstellung über Hertha BSC in Berlin - viele der Ausstellungsstücke stammen von Fans (picture alliance / dpa / XAMAX)

Vor anderthalb Jahren ist Paul Spies als neuer Direktor angetreten, um das Stadtmuseum Berlin zu modernisieren. Der niederländische Kunsthistoriker möchte neue Zielgruppen anlocken. Ein Thema, das ihm dabei helfen könnte, ist der Fußball.

Digitale Ausstattung für Schulen"Riesenpaket an offenen Fragen"

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Vor der Sommerpause verabschiedete die Große Koalition die Eckpunkte zum Haushalt 2018: Darin fehlt der seit 2016 versprochene Digitalpakt für Schulen. Viele Fragen zur IT-Ausstattung seien offen, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka, im Dlf. Die Nutzung im Unterricht müsse erst auf Arbeitsebene geklärt werden.

#DeineWahl - YouTuber fragen die KanzlerinMerkel im Neuland

(picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl stellte sich Kanzlerin Angela Merkel heute eine Stunde lang den Fragen von vier YouTubern. Nadine Lindner aus unserem Hauptstadtstudio findet: "Es war eine unterhaltsame Stunde."

SommerserieGerechtigkeit - jeder will sie, keiner kriegt sie?

Zwei Männer sitzen sich auf einer zerbrochenen Wippe über einer Euromünze gegenüber (imago stock&people)

Gerechtigkeit ist eines der wesentlichen Themen im Bundestagswahlkampf. Die Parteien diskutieren und positionieren sich. Aber wie gerecht geht es heute tatsächlich zu? Was macht der Staat, um Gerechtigkeit zu fördern und was unterlässt er?

Gewalt in Charlottesville"Das ist der typische Trump-Sound"

US-Präsident Trump spricht im Weißen Haus in Washington ins Mikrofon. (AP Photo / Evan Vucci)

US-Präsident Trump hat seine erste Reaktion auf die Gewalt bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville verteidigt und erneut beiden Seiten die Schuld gegeben. Das war das Härteste, was Trump bisher vom Stapel gelassen habe, so Politikwissenschaftler Jan Techau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump löst Beratergremien auf | mehr

Kulturnachrichten

Bands boykottieren Berliner Pop-Kultur Festival  | mehr

 

| mehr