Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israel dreht am Geldhahn

Regierung erhöht finanziellen Druck auf Palästinenser

 Das israelische Kabinett hat die Einbehaltung palästinensischer Steuergelder beschlossen. (picture alliance / dpa / Lior Mozrahi / Pool)
Das israelische Kabinett hat die Einbehaltung palästinensischer Steuergelder beschlossen. (picture alliance / dpa / Lior Mozrahi / Pool)

Israel plant, Steuergelder der Palästinenser in Millionenhöhe einzubehalten. Es ist eine Reaktion auf die Anerkennung Palästinas als Beobachterstaat durch die Vereinten Nationen.

Die einbehaltenen Geldmittel in Höhe von etwa 460 Millionen Schekel (knapp 100 Millionen Euro) sollen von Stromschulden der Palästinenserbehörde abgezogen werden. Das kündigte Finanzminister Juval Steinitz nach Angaben israelischer Medien in Jerusalem an.

Palästinensische Repräsentanten hatten vor einem finanziellen Zusammenbruch der Autonomiebehörde von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gewarnt, sollte Israel den wirtschaftlichen Druck erhöhen.

Regierung Netanjahu: "Keine Basis für Friedensverhandlungen"

Mit der Entscheidung reagiert die israelische Regierung auf die Anerkennung Palästinas durch die Vereinten Nationen als Beobachterstaat am vergangenen Freitag. Diesen Schritt lehnte die Regierung unter Ministerpräsident Benjamin Netanjahu heute einstimmig ab. "Die Entscheidung (der UN) wird keine Basis für künftige Friedensverhandlungen darstellen", hieß es unter anderem in der Entschließung. Israel habe ein "Recht und Ansprüche auf die umstrittenen Gebiete" des historischen Palästinas.

Ministerpräsident Netanjahu sagte nach Angaben seines Büros: "Es wird ohne Friedensvereinbarung, die die Sicherheit der israelischen Bürger gewährleistet, keinen Palästinenserstaat geben." Vor der Gründung eines solchen Staates müssten die Palästinenser zudem Israel als jüdischen Staat anerkennen und ein Ende des Konflikts erklären.

Israel hat seit den Friedensverträgen von Oslo 1993 Zugriff auf den palästinensischen Staatshaushalt, vor allem was die Erhebung von Steuern anbelangt. Die Gelder, die Israel für die Palästinenser einsammelt, stammen aus Zöllen und Steuern und gehören der Autonomiebehörde.
In der Vergangenheit hat die israelische Regierung mit dem Einbehalten von Steuergeldern immer wieder politischen Druck auf die Palästinenser ausgeübt, zum Beispiel vor einem Jahr beim Streit um den Bau israelischer Siedlungen im Westjordanland.

Palästinenserpräsident Abbas: "Nun haben wir eigen eigenen Staat"

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas wurde bei seiner Rückkehr vom UN-Sitz in New York am Präsidentensitz in Ramallah von tausenden Palästinensern begeistert gefeiert. "Nun haben wir einen Staat", sagte Abbas unter Hinweis auf die Entscheidung der UN-Vollversammlung aus der Nacht zum Freitag, den Palästinensern einen aufgewerteten Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen zu gewähren. "Jerusalem ist für immer die Hauptstadt des Staates Palästina", fügte Abbas hinzu.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Armenhaus am Tropf
Die Energiekrise im Gazastreifen (DLF Hintergrund)

Vereinte Nationen erkennen Palästina an (Aktuell vom 30.11.12)
Israel trotzt UN-Anerkennung Palästinas (Aktuell vom 30.11.12)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

FIFADas System Blatter: Geben und Nehmen

FIFA-Präsident Sepp Blatter (imago stock & people)

Sepp Blatter ist 79 Jahre alt, seit 17 Jahren Präsident der FIFA und er will es wieder werden. Von den sieben verhafteten Gefolgsleuten distanzierte er sich umgehend. Sie kommen alle aus den Kontinentalverbänden, die dem FIFA-Präsidenten treu ergeben sind. Denn er hat für "Gleichberechtigung" zwischen Groß und Klein gesorgt - auch beim Geld.

LokaljournalismusWer will das bezahlen?

Das hyperlokale Vorzeigeprojekt "Prenzlauer Berg Nachrichten" kämpft um sein Überleben. Wenn sich bis Freitag nicht 750 Unterstützer für "Prenzlauer Berg Nachrichten" finden, will das hyperlokale Vorzeigeprojekt offline gehen.

SozialwissenschaftenMit Big Data auf den Spuren des IS

Ein Anhänger des IS mit der Flagge der Miliz (afp)

Warum schließen sich junge Menschen den IS-Terroristen an? Solche und ähnliche Fragen untersuchen Sozialwissenschaftler neuerdings mit Hilfe großer Datenmengen aus dem Netz. Doch die Forschungsmethode birgt auch Gefahren.

FIFA-Skandal"Nur Blatter auszutauschen reicht natürlich nicht"

Viola von Cramon, Bündnis 90/Die Grünen, gehörte dem Sportausschuss des Deutschen Bundestages an. (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)

Viola von Cramon (Bündnis 90/Die Grünen) und ehemaliges Mitglied des Sportausschusses des Deutschen Bundestages hat die Rolle der UEFA beim aktuellen FIFA-Skandal heftig kritisiert. Die UEFA spiele sich jetzt als Reformer auf, habe aber "bislang nichts dazu beigetragen, diesen Korruptionsstadl irgendwie aufzuräumen", sagte sie im DLF.

Suizidprävention im GefängnisSchwieriger Schutz

Ein Haftraum in der Justizvollzugsanstalt Koblenz am 01.12.2011 mit Schrank, Bett, Tisch, Stuhl, Regal und Waschbecken. (dpa / picture alliance / Thomas Frey)

53 Menschen haben sich im vergangenen Jahr in deutschen Gefängnissen das Leben genommen. Dennoch gilt die Suizidprävention im Strafvollzug als erfolgreich. Ein prominenter Häftling brachte das Thema nun jedoch wieder in den Schlagzeilen.

App TextieKönnt ihr das beantworten?

Habt ihr auch den Überblick verloren - bei all den WhatsApp-Nachrichten, SMS und anderen Direktnachrichten, die auf eurem Smartphone eintrudeln? Hilfe naht - per App.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Früherer Spitzenpolitiker der Republikaner angeklagt | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Hans Bender ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Diät  Studie "Schokolade macht schlank" als Fake enttarnt | mehr