Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israel-Reise: Westerwelle warnt Iran

Kritik an deutschen Rüstungsgeschäften mit Saudi-Arabien

Westerwelle: Syrien braucht schnelle Hilfe (picture alliance / dpa (Jörg Carstensen))
Westerwelle: Syrien braucht schnelle Hilfe (picture alliance / dpa (Jörg Carstensen))

Deutschland steht im Atomstreit mit dem Iran eng an der Seite Israels und teilt dessen Befürchtung einer nuklearer Aufrüstung. Das bekräftigte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) in Jerusalem bei seinem Treffen mit dem israelischen Verteidigungsminister Ehud Barak. "Eine nukleare Bewaffnung des Iran ist nicht akzeptabel", sagte er.

Barak dankte Deutschland für die Hilfe zur Verteidigung des Landes und nannte dabei ausdrücklich den Verkauf von sechs U-Booten an die israelische Marine. Das Geschäft hatte vor wenigen Wochen für Aufregung gesorgt, als bekannt wurde, dass die in Deutschland produzierten Schiffe auch Nuklearwaffen tragen sollen.

Westerwelle rief den Iran auf, "mit substanziellen Vorschlägen an den Verhandlungstisch zurückzukehren." Die Lage zwischen den Staaten ist angespannt: Im August hatte der israelische Zivil-Verteidigungsminister über konkrete Pläne zu einem Krieg gegen den Iran gesprochen. Dessen Atomprogramm sorgt bereits seit Jahren für Konflikte. Zudem fürchtet Israel inzwischen um die militärische Vormachtstellung im Nahen Osten.

Waffenlieferungen nach Nahost

Deshalb fordert die Regierung offenbar mehr Mitsprache bei deutschen Rüstungsexporten. Unter der Woche habe sich bereits ein Mitarbeiter des israelischen Verteidigungsministeriums mit Vertretern der Bundesregierung getroffen. Das berichtet die Zeitung "Haaretz" in ihrer heutigen Ausgabe. Die Bundesrepublik plane, Leopard-Panzer an Saudi-Arabien zu liefern. Angeblich habe Algerien zudem mehrere Fregatten gekauft. Nach ihrem Treffen gingen Westerwelle und Barak auf das Thema allerdings nicht weiter ein.

Im Laufe des Tages will der Außenminister noch mit dem Ministerpräsidenten Netanjahu in Jerusalem über den Nahost-Friedensprozess sprechen. Dazu gehört für Westerwelle derzeit auch die Lage in Syrien. Bereits gestern hatte er syrische Flüchtlinge in Jordanien besucht und eine Aufstockung der deutschen Hilfe um zwei Millionen Euro angekündigt.

Zur Aufnahme von Flüchtlingen will sich der Außenminister allerdings weiterhin nicht festlegen. Mit Blick auf die innenpolitische Debatte zeigte Thomas Schwarz von der Hilfsorganisation Care Deutschland dafür Verständnis, sagte im Deutschlandradio Kultur aber auch: Die Planung der Flüchtlingshilfe sei ein Albtraum.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Freunde Syriens" planen in Berlin Tag X
Westerwelle: "Wir müssen alles Mögliche unternehmen, um einen Kollaps zu vermeiden"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

"Clash of Civilizations"20 Jahre Irrtum?

Eine Pistole liegt auf einem Tablett. (Imago / Gerhard Leber)

Konflikte entstehen nicht mehr zwischen Nationalstaaten, sondern zwischen Kulturen, Konfessionen und Identitäten. Für diese These erntete der amerikanische Professor Sam Huntington 1996 viel Kritik. Heute ist sein Werk ein Klassiker der Politischen Literatur - und aktueller denn je.

Tagung zu VerschwörungstheorienEinfache Erklärungen für komplexe Phänomene

Astronaut Buzz Edwin Eugene Aldrin (USA) neben der amerikanischen Fahne auf dem Mond während der Mission Apollo 11. (Imago Stock & People)

Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur, denn in Krisenzeiten liefern sie handhabbare Deutungen von abstrakten Sachverhalten. Wie sie wirken und politisch benutzt werden, diskutieren derzeit Wissenschaftler in Potsdam.

PlastiktütenJute ist die bessere Wahl

100 Milliarden Plastiktüten werden in der EU jedes Jahr benutzt und weggeschmissen. Das möchte die EU jetzt ändern. Wie das gehen soll, erklärt Sebastian Sonntag.

Tarifverhandlungen"Deutliche Lohnsteigerungen nötig"

Der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske.  (imago/Metodi Popow)

Die Bürger müssten sich auf Warnstreiks einstellen, weil die Beschäftigten bisher überhaupt nicht zufrieden sein, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske im DLF. Die Gewerkschaft fordert eine Lohnsteigerung von 5,5 Prozent - Bsirske zeigt sich aber auch kompromissbereit.

Streik der angestellten LehrerLohn nach Leistung

Der Schulleistungsvergleich zeigt deutliche Unterschiede zwischen Ost und West. (picture alliance / dpa / Carmen Jaspersen)

Nach den dürftigen Lohnsteigerungen der letzten Jahre findet der Lehrer Arne Ulbricht den heutigen Streik seiner angestellten Kollegen zwar richtig. Doch sollten Lehrer nach Leistung bezahlt werden.

ImpfenMein Körper gehört (nicht) mir

Ein Mann wird gegen Masern geimpft. (picture alliance / dpa / Lukas Schulze)

Steuerhinterziehung ist asozial, das weiß jeder. Und Impfverweigerung? Wer sich nicht impfen lässt, handelt nicht nur unvernünftig, er schadet damit auch der Gemeinschaft, sagt Journalist Nikolaus Nützel.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tausende Menschen  nehmen am offenen Sarg Abschied von Nemzow | mehr

Kulturnachrichten

Rattle wird Musikdirektor des London Symphony Orchestra  | mehr

Wissensnachrichten

Studie  Penisse sind im Schnitt kleiner als gedacht | mehr