Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israel-Reise: Westerwelle warnt Iran

Kritik an deutschen Rüstungsgeschäften mit Saudi-Arabien

Westerwelle: Syrien braucht schnelle Hilfe (picture alliance / dpa (Jörg Carstensen))
Westerwelle: Syrien braucht schnelle Hilfe (picture alliance / dpa (Jörg Carstensen))

Deutschland steht im Atomstreit mit dem Iran eng an der Seite Israels und teilt dessen Befürchtung einer nuklearer Aufrüstung. Das bekräftigte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) in Jerusalem bei seinem Treffen mit dem israelischen Verteidigungsminister Ehud Barak. "Eine nukleare Bewaffnung des Iran ist nicht akzeptabel", sagte er.

Barak dankte Deutschland für die Hilfe zur Verteidigung des Landes und nannte dabei ausdrücklich den Verkauf von sechs U-Booten an die israelische Marine. Das Geschäft hatte vor wenigen Wochen für Aufregung gesorgt, als bekannt wurde, dass die in Deutschland produzierten Schiffe auch Nuklearwaffen tragen sollen.

Westerwelle rief den Iran auf, "mit substanziellen Vorschlägen an den Verhandlungstisch zurückzukehren." Die Lage zwischen den Staaten ist angespannt: Im August hatte der israelische Zivil-Verteidigungsminister über konkrete Pläne zu einem Krieg gegen den Iran gesprochen. Dessen Atomprogramm sorgt bereits seit Jahren für Konflikte. Zudem fürchtet Israel inzwischen um die militärische Vormachtstellung im Nahen Osten.

Waffenlieferungen nach Nahost

Deshalb fordert die Regierung offenbar mehr Mitsprache bei deutschen Rüstungsexporten. Unter der Woche habe sich bereits ein Mitarbeiter des israelischen Verteidigungsministeriums mit Vertretern der Bundesregierung getroffen. Das berichtet die Zeitung "Haaretz" in ihrer heutigen Ausgabe. Die Bundesrepublik plane, Leopard-Panzer an Saudi-Arabien zu liefern. Angeblich habe Algerien zudem mehrere Fregatten gekauft. Nach ihrem Treffen gingen Westerwelle und Barak auf das Thema allerdings nicht weiter ein.

Im Laufe des Tages will der Außenminister noch mit dem Ministerpräsidenten Netanjahu in Jerusalem über den Nahost-Friedensprozess sprechen. Dazu gehört für Westerwelle derzeit auch die Lage in Syrien. Bereits gestern hatte er syrische Flüchtlinge in Jordanien besucht und eine Aufstockung der deutschen Hilfe um zwei Millionen Euro angekündigt.

Zur Aufnahme von Flüchtlingen will sich der Außenminister allerdings weiterhin nicht festlegen. Mit Blick auf die innenpolitische Debatte zeigte Thomas Schwarz von der Hilfsorganisation Care Deutschland dafür Verständnis, sagte im Deutschlandradio Kultur aber auch: Die Planung der Flüchtlingshilfe sei ein Albtraum.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Freunde Syriens" planen in Berlin Tag X
Westerwelle: "Wir müssen alles Mögliche unternehmen, um einen Kollaps zu vermeiden"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Folk

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Friedrich Merz zu TTIP"Europäer sind in Gefahr, in eine Zuschauerrolle hineinzurutschen"

Friedrich Merz, Vorstandsvorsitzender der Atlantik-Brücke (picture alliance/dpa/Bernd Von Jutrczenka)

Die Argumente gegen das Freihandelsabkommen TTIP müsse man ernst nehmen, findet Friedrich Merz, der Vorsitzende des Vereins "Atlantik-Brücke" und frühere CDU-Politiker. Dennoch hält er das Abkommen für unverzichtbar. "Gerade Deutschland ist abhängig von offenen Märkten", sagte Merz im DLF.

Parteienforscher über die AfD"Volksparteien müssen auf den Wandel reagieren"

Anhänger der Partei Alternative für Deutschland (AfD) halten am 31.10.2015 in Hamburg während einer Kundgebung Transparente, Plakate und Fahnen hoch. (dpa / picture alliance / Daniel Bockwoldt)

Wollen Merkel und die CDU einen Rechtsruck vollziehen, um Wähler zurück zu gewinnen? Nicht nur die CDU, auch die anderen demokratischen Parteien hätten derzeit Probleme, die Bürger an sich zu binden, sagt der Parteienforscher Everhard Holtmann.

Visa-Freiheit für TürkenClaudia Roth: "Kein Kniefall vor Erdogan"

Claudia Roth beim Kleinen Parteitag der Grünen in Bayern. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Die Grünen-Politikerin Claudia Roth hat die geplante Visafreiheit für die Türkei ausdrücklich begrüßt. Das Vorhaben der EU-Kommission sei „längst überfällig“, sagte die Vizepräsidentin des Bundestags im DLF. Die Türkei warte schon seit den 80er Jahren darauf, dass ihre Bürger ohne Visum in die EU reisen könnten. 

Debatte über IslamNationale Identität, die Europa spalten will

Eine grüne Europakarte (imago / INSADCO)

Türkische Islamisten und europäische Rechte hätten etwas gemeinsam: Sie wollten mit Identitäten und Nationalgefühl die säkulare Demokratie durch feindliche Blöcke ersetzen, meint der Schriftsteller Zafer Şenocak.

Türkei-EU und die VisapflichtRein in die EU - ohne Visum?

Die Türkei nimmt Flüchtlinge zurück, dafür dürfen Türken ohne Visum in die EU. Das ist ein Teil des Deals zwischen der Türkei und der EU - und an dem Abkommen wollen beide unbedingt festhalten. Auch wenn die Türkei die Bedingungen für die Visafreiheit nicht so ganz erfüllt.      

Spanien vor 40 JahrenDie erste Ausgabe von "El País" erscheint

Ein Exemplar der spanischen Tageszeitung "El País" auf dem Tisch in einem Café (picture alliance / dpa / Ricardo Ceppi)

Sie ist das Symbol für den Übergang zur Demokratie in Spanien: Diktator Francisco Franco war wenige Monate tot und endlich hielt die Pressefreiheit Einzug. Am 4. Mai 1976 erschien in Madrid zu ersten Mal "El País", die mittlerweile bedeutendste Tageszeitung des Landes.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Kämpfe flammen wieder auf | mehr

Kulturnachrichten

TV-Talker Heiner Bremer hört auf  | mehr

Wissensnachrichten

Geschwisterliebe  Eulenküken sind nett zueinander | mehr