Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israel trotzt UN-Anerkennung Palästinas

3000 neue Wohnungen in jüdischen Siedlungen genehmigt

Ein palästinensisches Mädchen schubst einen israelischen Soldaten bei einer Demonstration gegen Israels Siedlungsausbau. (picture alliance / dpa / Abed Al Hashlamoun)
Ein palästinensisches Mädchen schubst einen israelischen Soldaten bei einer Demonstration gegen Israels Siedlungsausbau. (picture alliance / dpa / Abed Al Hashlamoun)

Nach der offiziellen Anerkennung des Staates Palästina bei der UNO hat Israel den Ausbau jüdischer Siedlungen im besetzten Palästinensergebieten genehmigt. Im Westjordanland und in Ost-Jerusalem dürfen 3000 neue Wohneinheiten gebaut werden - weitere Tausende sind angeblich in der Planung.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sprach vor der UN-Vollversammlung stolz von einer "Geburtsurkunde des Staates Palästina". Dieses nun anerkannte zerstückelte Staatengebilde besteht aus dem Gazastreifen, dem Westjordanland und Ost-Jerusalem. In letzteren beiden Regionen will Israel nun die mit jüdischen Siedlungen besetzten Gebiete weiter ausbauen: Die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu genehmigte unmittelbar nach dem UN-Votum den Bau von 3000 neuen Wohnungen. Außerdem sei angeordnet worden, für "weitere tausende" Neubauten Bauland vorläufig abzustecken und zu planen, sagte ein Regierungssprecher.

Damit verstößt Israel erneut gegen internationale Bestimmungen. Im jüngsten Nahost-Friedensplan von 2002 war Israel der Siedlungsbau untersagt worden. Seitdem hat sich nach Angaben der Stiftung für Frieden in Nahost die Zahl der Bewohner in den rund 160 Siedlungen auf rund 530.000 Menschen fast verdoppelt.

Widerstand von Abbas und aus dem Weißen Haus

Bau jüdischer Siedlungen in Ostjerusalem (picture alliance / dpa / Jim Hollander)Löst Proteste aus: der Bau jüdischer Siedlungen in Ostjerusalem. (picture alliance / dpa / Jim Hollander)Israels engster Verbündeter, die USA, verurteilte die neuerlichen Siedlungspläne - wie schon bei vorherigen Ankündigungen. Diese Reaktion sei "kontraproduktiv", sagte ein Sprecher des Weißen Hauses. Auf diese Weise werde es noch schwieriger, Israelis und Palästinenser für Friedens- und Waffenstillstandsgespräche an einen Tisch zu bringen. Der US-Regierungssprecher betonte, für beide zerstrittene Nationen sei es das Gebot der Stunde, alles zu tun, um direkte Verhandlungen zu ermöglichen.

Palästinenserpräsident Abbas kritisierte die Entscheidung Israels scharf. Es gebe "nicht weniger als 15 UN-Resolutionen", die die "illegale Besiedlung" als Hindernis für den Frieden bezeichneten, sagte Abbas in New York. "Warum stoppen sie (die Israelis) die Besiedlung nicht?"

Schärfere Worte kommen aus der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), der Abbas vorsitzt. Hanan Aschrawi vom PLO-Exekutivkomitee bezeichnete die Ankündigung des Wohnungsbaus als "israelische Aggression gegen einen Staat". Die internationale Gemeinschaft müsse ihre Verantwortung wahrnehmen und darauf reagieren, sagte Aschrawi in Ramallah im Westjordanland. In einer historischen Entscheidung hatte die Weltgemeinschaft Palästina am Donnerstag als Staat anerkannt - mit einer überwältigenden Mehrheit von 138 Ja-Stimmen bei 9 Gegenstimmen und 41 Enthaltungen. Auch Deutschland hatte sich enthalten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krieg und Hunger  Zehntausende Südsudanesen auf der Flucht | mehr

Kulturnachrichten

Görlitz bleibt begehrter Drehort  | mehr

Wissensnachrichten

Cat content  Hauskatzen stecken voller Chemikalien | mehr