Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israelis und Palästinenser verhandeln

Nahost-Friedensgespräche in Washington beginnen

Demonstranten in Jerusalem protestieren gegen die Freilassung von palästinensischen Gefangenen. (AFP / Menahem Kahana)
Demonstranten in Jerusalem protestieren gegen die Freilassung von palästinensischen Gefangenen. (AFP / Menahem Kahana)

Drei Jahre lang herrschte Eiszeit zwischen Israelis und Palästinensern. Nun beginnen in Washington die ersten direkten Friedensgespräche seit 2010. Aber eine Garantie, dass beide Seiten am Ende Frieden schließen, gibt es nicht.

<p>Monatelang bemühte sich US-Außenminister John Kerry um eine Annäherung zwischen Israelis und Palästinensern. Mehrfach flog er in den Nahen Osten und versuchte, alle Beteiligten an einen Tisch zu bekommen. Es sind die ersten direkten Gespräche zwischen Israelis und Palästinenser seit 2010, nachdem sich Israel geweigert hatte, den Baustopp für Siedlungen in den besetzten Palästinensergebieten aufrecht zu erhalten. <br /><br /></p><p><strong>Obama äußert sich vor Beginn der Nahost-Gespräche optimistisch</strong></p><p><papaya:media src="7b111999bbaa20c3ee66b1d87cf73ea9" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Obama fordert &quot;guten Willen&quot; in Nahost-Friedensverhandlungen" popup="yes" />Unmittelbar vor den Friedensgesprächen haben die USA die Verhandlungsparteien zu Kompromissen aufgefordert. "Ich weiß, dass die Verhandlungen hart sein werden, doch ich weiß auch, dass die Folgen, es nicht zu versuchen, schlimmer sein könnten." Wenn beide Seiten kompromissbereit seien, "dann ist Frieden möglich", sagte Kerry. US-Präsident Barack Obama äußerte sich verhalten optimistisch. "Das ist ein vielversprechender Schritt voran, doch es stehen weiterhin harte Arbeit und harte Entscheidungen bevor", meinte er in einer schriftlichen Erklärung. Der US-Präsident hat beide Konfliktparteien aufgefordert, mit "gutem Willen" in die ersten Direktverhandlungen seit drei Jahren einzutreten.<br /><br />Am Sonntag hatte Israel <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="255675" text="grünes Licht für die schrittweise Freilassung" alternative_text="grünes Licht für die schrittweise Freilassung" /> von insgesamt 104 palästinensischen Gefangenen gegeben - eine Voraussetzung für die Wiederaufnahme der Gespräche. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kommentierte die Entscheidung mit den Worten: "Dies ist kein leichter Augenblick für mich, nicht für das Kabinett und schon gar nicht für die trauernden Familien". Denn unter den seit mehr als 20 Jahren Inhaftierten sind auch Extremisten, die wegen Mordes an Israelis ihre Strafen absitzen.<br /><br /><div><img src="http://www.dradio.de/images/97792/infografik/landscape/" width="430" alt="Alt-Text" border="0" /><span style="font-size: 0.8em" class="Karte von Israel und Westjordanland."></span> <br />Karte von Israel und Westjordanland</div><br /></p><p><strong>Netanjahu muss sich gegen Widerstand der eigenen Partei durchsetzen</strong></p><p><papaya:media src="ed9af7fe6125684ffaeb1b475d74cd93" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu" popup="yes" />Entsprechend kochen die Emotionen - auch innerhalb der Regierungskoalition - hoch, wie Korrespondent Ralph Sina <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/07/29/dlf_20130729_0511_70419e05.mp3" title="Korrespondentenbericht DLF 29.07.2013 (MP3-Audio)">im Deutschlandfunk</a> berichtete. Netanjahu musste sich gegen den Widerstand von Ministern der eigenen Partei durchsetzen.<br /><br />Der Erfolg der Friedensgespräche zwischen israelischen und palästinensischen Unterhändlern in Washington hänge vom Druck der USA ab, meint Avi Primor. Dabei müssten zuerst verbindliche internationale Grenzen bestimmt werden, so der ehemalige Botschafter Israels in Deutschland. "Man erwähnt natürlich verschiedene Argumente, aber in Wirklichkeit geht es darum, dass das rechte Lager in Israel das Westjordanland nicht zurückgeben will, will es sogar annektieren oder zumindest einen Großteil davon", erklärte Primor <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="255778" text="im Deutschlandradio Kultur" alternative_text="im Deutschlandradio Kultur" />. "Und die Palästinenser wollen ihre Gebiete zurückbekommen."<br /><br /></p><p><strong>Fünf Hauptstreitpunkte</strong></p><p>Die Positionen der Verhandlungspartner liegen derzeit weit auseinander. Insbesondere geht es um folgende Streitpunkte:<br /><br /><ul><li><strong>Palästinenser-Staat:</strong> Im Westjordanland und dem Gazastreifen wollen die Palästinenser ihren eigenen Staat mit uneingeschränkter Souveränität errichten. Israel will jede Bedrohung seiner Sicherheit vermeiden und fordert die Entmilitarisierung eines Palästinenserstaates sowie die Kontrolle des Luftraums und der Außengrenzen; dazu soll israelisches Militär jahrzehntelang entlang des Jordantals stationiert werden. </li><br /><li><strong>Grenzverlauf und Siedlungen:</strong> Die Palästinenser wollen ihren Staat innerhalb jener Grenzen errichten, die bis zum israelisch-arabischen Krieg 1967 Bestand hatten. Dazu müssten alle 121 offiziellen jüdischen Siedlungen im Westjordanland und die derzeit 99 auch nach israelischem Recht illegalen Außenposten der Siedler aufgegeben werden. Einem Landtausch in geringem Umfang würden sie zustimmen. Israel lehnt dies ab und möchte dem eigenen Territorium zumindest die größeren Blöcke endgültig zuschlagen, in denen die meisten der aktuell 360.000 israelischen Siedler leben. </li><br /><li><strong>Jerusalem:</strong> Israel eroberte 1967 im Sechstagekrieg auch den arabischen Ostteil der Stadt, annektierte ihn später und erklärte Jerusalem zu seiner "ewigen und unteilbaren" Hauptstadt. Die Palästinenser wollen Ostjerusalem, wo heute weiter 280.000 ihrer Landsleute und etwa 200.000 Israelis leben, zur Hauptstadt ihres eigenen Staates machen. Als besonders schwierig gilt die Regelung der künftigen Souveränität über das "heilige Becken", inklusive der Altstadt, wo alle drei monotheistischen Weltreligionen ganz zentrale Kultstätten haben. </li><br /><li><strong>Flüchtlinge:</strong> Mehr als fünf Millionen Palästinenser leben derzeit in arabischen Ländern; viele von ihnen sind Nachkommen der rund 760.000 Palästinenser, die im Zuge der Gründung des Staates Israel 1948 geflohen waren oder vertrieben wurden. Die palästinensische Seite besteht auf einem Rückkehrrecht. Israel sieht darin eine demografische Bedrohung für den jüdischen Charakter des Staates. Als Kompromiss hatte sich in früheren Verhandlungen abgezeichnet, dass das Rückkehrrecht "im Grundsatz" anerkannt wird, aber jeder Schritt zur Umsetzung im gegenseitigen Einverständnis erfolgen muss. </li><br /><li><strong>Kontrolle der Wasserressourcen:</strong> Israel kontrolliert den Großteil des Grundwassers im Westjordanland. Wegen Wassermangels und ihrer schnell wachsenden Bevölkerung fordern die Palästinenser eine gerechtere Aufteilung der Ressourcen. </li><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="254741" text="Neue Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern" alternative_text="Neue Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern" /> - Kritik an EU wegen neuen Regelungen für Fördergelder<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="254732" text="Gespräche im Nahost-Konflikt werden &quot;nicht von Erfolg gekrönt sein&quot;" alternative_text="Gespräche im Nahost-Konflikt werden &quot;nicht von Erfolg gekrönt sein&quot;" /> - Nahost-Experte rechnet mit Scheitern der amerikanischen Vermittlungsversuche<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="251133" text="Über alle Grenzen hinweg" alternative_text="Über alle Grenzen hinweg" /> - Mit der Straßenbahn durch Jerusalem<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253583" text="Palästinensischer Regierungschef gibt auf" alternative_text="Palästinensischer Regierungschef gibt auf" /> - Rami Hamdallah will nach nur 18 Tagen im Amt zurücktreten</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson bewirbt sich nicht um Amt des Premiers | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr