Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israelische Luftangriffe in Syrien forderten mehrere Todesopfer

Syrische Presse nutzt Raketenbeschuss für Propaganda

Israelischer Kampfjet vom TypF15 (picture alliance / dpa / Oliver Weiken)
Israelischer Kampfjet vom TypF15 (picture alliance / dpa / Oliver Weiken)

Die offenbar von Israel durchgeführten Luftangriffe auf Syrien haben die Sorge vor einer Eskalation wachsen lassen. Nach Oppositionsangaben kamen bei den Attacken am Wochenende mindestens 15 syrische Soldaten ums Leben. Syriens Staatsmedien nutzen dies für Propagandazwecke. China mahnt zu Zurückhaltung.

Bei den Luftangriffen auf ein militärisches Forschungszentrum nahe Damaskus sind nach Informationen der oppositionsnahen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mindestens 15 syrische Soldaten getötet worden. Dutzende würden vermisst, sagte der Leiter Rami Abdel Rahman in London. Andere Oppositionelle sprechen sogar von mehr als 40 Toten. Die syrischen Behörden gaben bislang keine Zahlen bekannt. Laut Abdel Rahmans Erkenntnissen wurden drei Militäranlagen beschossen. Darin hielten sich zu normalen Zeiten 150 syrische Soldaten auf. "Es ist aber nicht klar, ob sie alle zur Zeit der Angriffe dort waren", sagte er.

Am Wochenende hatte es zwei Luftangriffe gegeben. Beide wurden nach anonymen Angaben aus Geheim- und Regierungskreisen in mehreren Länder von der israelischen Armee geflogen. Offizielle Bestätigungen von der Regierung in Jerusalem gibt es nicht. Ein israelischer Verantwortlicher sagte der Nachrichtenagentur AFP, beide Attacken zielten auf Waffenarsenale, die für die israelfeindliche Hisbollah-Miliz im Libanon bestimmt gewesen seien.

"Israel stützt die bewaffneten Terrorgruppen im Land

Die Luftangriffe werden von den syrischen Staatsmedien propagandistisch ausgenutzt. "Der Angriff beweist, dass die bewaffneten Terrorgruppen im Land von Israel gestützt werden", schreibt die regimetreue Zeitung Al Thawra: "Ganz offensichtlich hat Israel grünes Licht von den USA bekommen." Darüber hinaus werden die Angriffe offenbar instrumentalisiert, um die Kampfmoral der eigenen Truppen zu beschwören: "Sie sind eine Reaktion auf die endlosen Erfolge der syrischen Armee", führt die syrische Zeitung "Al Thawra" aus, die in unserer Internationalen Presseschau zitiert wird neben weiteren Stimmen unter anderem aus Iran und Israel.

Unterdessen warnt das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), dass die Konfliktgegner immer grausamer vorgingen und sich kaum noch um Verletzte und Tote kümmerten. Für humanitäre Helfer werde es zudem gefährlicher, heißt es in einem in Genf veröffentlichten Bericht. Nach Erkenntnissen der Vereinten Nationen sollen die syrischen Rebellen Giftgas eingesetzt haben. "Nach den Aussagen, die wir gesammelt haben, haben die Rebellen Chemiewaffen eingesetzt und auf das Gas Sarin zurückgegriffen", sagte Carla del Ponte, Mitglied der UN-Kommission zur Untersuchung von Kriegsverbrechen in Syrien. "Die Ermittlungen sind noch lange nicht abgeschlossen." Der Sprecher der Freien Syrischen Armee, Luai al-Mekdad, sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Wir besitzen kein Sarin-Gas, und wir streben auch nicht danach, es in unseren Besitz zu bringen." Rebellen und syrische Regierung werfen sich seit einigen Wochen gegenseitig den Einsatz von Giftgas vor.

China: "Souveränität eines jeden Staates muss respektiert werden

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief alle Beteiligten zu äußerster Zurückhaltung auf. Auch China rief zum Gewaltverzicht auf. "Wir sind der Meinung, dass die Souveränität eines jeden Staates respektiert werden soll", sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, in Peking. China verlange, jegliche Handlungen zu vermeiden, die die Lage weiter eskalieren lassen könnten. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird heute in Shanghai erwartet und will am Mittwoch zu Gesprächen mit der chinesischen Führung nach Peking reisen

Die auflagenstarke israelische Tageszeitung "Jediot Ahronot" berichtet, das israelische Kabinett habe über diplomatische Kanäle noch am Sonntag dem syrischen Staatschef Baschar al-Assad eine Geheimbotschaft zugestellt. In dieser werde versichert, "dass Israel nicht die Absicht hat, sich in den Bürgerkrieg in Syrien einzumischen".


Mehr zum Thema:

"Wir erleben mittlerweile einen Stellvertreterkrieg" - Nahost-Experte sieht wenige Optionen für eine friedliche Lösung im Syrien-Konflikt
Obama bleibt zurückhaltend - Einsatz von Chemiewaffen in Syrien überschreitet "rote Linie"
Entschlossenheit der Obama-Regierung auf dem Prüfstand - USA muss auf Meldungen über Chemiewaffeneinsatz in Syrien reagieren
Obamas gefährliches Spiel auf Zeit - Chemiewaffen in Syrien und die "rote Linie" der USA
Mißfelder schließt militärische Lösung in Syrien nicht aus - Außenpolitischer Sprecher der Union plädiert aber für politischen Weg

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin - Wende in der Chinapolitik? | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr