Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israelische Luftangriffe in Syrien forderten mehrere Todesopfer

Syrische Presse nutzt Raketenbeschuss für Propaganda

Israelischer Kampfjet vom TypF15 (picture alliance / dpa / Oliver Weiken)
Israelischer Kampfjet vom TypF15 (picture alliance / dpa / Oliver Weiken)

Die offenbar von Israel durchgeführten Luftangriffe auf Syrien haben die Sorge vor einer Eskalation wachsen lassen. Nach Oppositionsangaben kamen bei den Attacken am Wochenende mindestens 15 syrische Soldaten ums Leben. Syriens Staatsmedien nutzen dies für Propagandazwecke. China mahnt zu Zurückhaltung.

Bei den Luftangriffen auf ein militärisches Forschungszentrum nahe Damaskus sind nach Informationen der oppositionsnahen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mindestens 15 syrische Soldaten getötet worden. Dutzende würden vermisst, sagte der Leiter Rami Abdel Rahman in London. Andere Oppositionelle sprechen sogar von mehr als 40 Toten. Die syrischen Behörden gaben bislang keine Zahlen bekannt. Laut Abdel Rahmans Erkenntnissen wurden drei Militäranlagen beschossen. Darin hielten sich zu normalen Zeiten 150 syrische Soldaten auf. "Es ist aber nicht klar, ob sie alle zur Zeit der Angriffe dort waren", sagte er.

Am Wochenende hatte es zwei Luftangriffe gegeben. Beide wurden nach anonymen Angaben aus Geheim- und Regierungskreisen in mehreren Länder von der israelischen Armee geflogen. Offizielle Bestätigungen von der Regierung in Jerusalem gibt es nicht. Ein israelischer Verantwortlicher sagte der Nachrichtenagentur AFP, beide Attacken zielten auf Waffenarsenale, die für die israelfeindliche Hisbollah-Miliz im Libanon bestimmt gewesen seien.

"Israel stützt die bewaffneten Terrorgruppen im Land

Die Luftangriffe werden von den syrischen Staatsmedien propagandistisch ausgenutzt. "Der Angriff beweist, dass die bewaffneten Terrorgruppen im Land von Israel gestützt werden", schreibt die regimetreue Zeitung Al Thawra: "Ganz offensichtlich hat Israel grünes Licht von den USA bekommen." Darüber hinaus werden die Angriffe offenbar instrumentalisiert, um die Kampfmoral der eigenen Truppen zu beschwören: "Sie sind eine Reaktion auf die endlosen Erfolge der syrischen Armee", führt die syrische Zeitung "Al Thawra" aus, die in unserer Internationalen Presseschau zitiert wird neben weiteren Stimmen unter anderem aus Iran und Israel.

Unterdessen warnt das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), dass die Konfliktgegner immer grausamer vorgingen und sich kaum noch um Verletzte und Tote kümmerten. Für humanitäre Helfer werde es zudem gefährlicher, heißt es in einem in Genf veröffentlichten Bericht. Nach Erkenntnissen der Vereinten Nationen sollen die syrischen Rebellen Giftgas eingesetzt haben. "Nach den Aussagen, die wir gesammelt haben, haben die Rebellen Chemiewaffen eingesetzt und auf das Gas Sarin zurückgegriffen", sagte Carla del Ponte, Mitglied der UN-Kommission zur Untersuchung von Kriegsverbrechen in Syrien. "Die Ermittlungen sind noch lange nicht abgeschlossen." Der Sprecher der Freien Syrischen Armee, Luai al-Mekdad, sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Wir besitzen kein Sarin-Gas, und wir streben auch nicht danach, es in unseren Besitz zu bringen." Rebellen und syrische Regierung werfen sich seit einigen Wochen gegenseitig den Einsatz von Giftgas vor.

China: "Souveränität eines jeden Staates muss respektiert werden

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief alle Beteiligten zu äußerster Zurückhaltung auf. Auch China rief zum Gewaltverzicht auf. "Wir sind der Meinung, dass die Souveränität eines jeden Staates respektiert werden soll", sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, in Peking. China verlange, jegliche Handlungen zu vermeiden, die die Lage weiter eskalieren lassen könnten. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird heute in Shanghai erwartet und will am Mittwoch zu Gesprächen mit der chinesischen Führung nach Peking reisen

Die auflagenstarke israelische Tageszeitung "Jediot Ahronot" berichtet, das israelische Kabinett habe über diplomatische Kanäle noch am Sonntag dem syrischen Staatschef Baschar al-Assad eine Geheimbotschaft zugestellt. In dieser werde versichert, "dass Israel nicht die Absicht hat, sich in den Bürgerkrieg in Syrien einzumischen".


Mehr zum Thema:

"Wir erleben mittlerweile einen Stellvertreterkrieg" - Nahost-Experte sieht wenige Optionen für eine friedliche Lösung im Syrien-Konflikt
Obama bleibt zurückhaltend - Einsatz von Chemiewaffen in Syrien überschreitet "rote Linie"
Entschlossenheit der Obama-Regierung auf dem Prüfstand - USA muss auf Meldungen über Chemiewaffeneinsatz in Syrien reagieren
Obamas gefährliches Spiel auf Zeit - Chemiewaffen in Syrien und die "rote Linie" der USA
Mißfelder schließt militärische Lösung in Syrien nicht aus - Außenpolitischer Sprecher der Union plädiert aber für politischen Weg

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Nach der BundestagswahlNeues Kapitel in den deutsch-türkischen Beziehungen

Deutsche und türkische Flaggen (dpa-Bildfunk / Marijan Murat)

Türkische Politiker haben den Ausgang der Bundestagswahl genau verfolgt. Der erfolgreiche Einzug der islamfeindlichen AfD ins Parlament macht ihnen Sorgen. Dennoch hoffen einige auf die Verbesserung der deutsch-türkischen Beziehungen.

Bernard PivotFrankreichs Kritikerpapst kommt zur Buchmesse

Literaturkritiker Bernard Pivot (imago/Leemage)

Bernard Pivot schuf in den 1980er-Jahren mit der französischen Kultursendung "Apostrophes" die Vorlage für das "Literarische Quartett". Heute ist der Literaturkritiker immer noch aktiv - und er reist auch zur Frankfurter Buchmesse. Hier erzählt er, worauf er sich besonders freut.

Die deutsche Wirtschaft und die Wahl"Hängepartien sind Gift für die Wirtschaft"

BDI-Präsident Dieter Kempf hält im Deutschen Historischen Museum in Berlin eine Rede.  (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

BDI-Präsident Dieter Kempf hält eine rasche Regierungsbildung für dringend notwendig. Mangelnde Vorhersehbarkeit sei für die Wirtschaft sehr schwierig. Solange Unsicherheit bestehe, werde gerade im Mittelstand niemand investieren, sagte er im Dlf.

Joachim Herrmann"Die rechte Flanke zu schließen, bedeutet keinen Rechtsruck der CSU"

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) (picture alliance/ dpa/ Alexander Heinl)

Vor den Sondierungsgesprächen mit FDP und Grünen will die CSU laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zunächst wesentliche Punkte der Zusammenarbeit innerhalb der Union klären. Die Mehrheit der Wähler wolle etwa eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen, sagte Herrmann im Dlf. Das sei aber kein Entgegenkommen gegenüber der AfD.

Soziologische Forschung zum WahlverhaltenDie Wissenschaft hinkt der AfD hinterher

"Wahlsieg" steht auf einem der Transparente während der Kundgebung der islamfeindlichen Pegida-Bewegung am 25.09.2017 auf dem Neumarkt in Dresden (Sachsen). Betont einmütig haben Pegida und AfD am Montagabend in Dresden den Wahlerfolg der Rechtspopulisten bei der Bundestagswahl gefeiert.  (dpa / picture alliance / Monika Skolimowska)

Der Leipziger Soziologe Holger Lengfeld sieht bei der AfD noch erheblichen Forschungsbedarf: Die Partei gebe es erst seit vier Jahren und die Sozialwissenschaftler kämen angesichts der schnellen Veränderung kaum hinterher.

Umgang mit der AfDDeutscher Kulturrat kritisiert Medien

Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des deutschen Kulturrats (imago stock & people)

Nach der Bundestagswahl fordert der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, eine Debatte über die Rolle der Medien. Sie hätten die AfD erst salonfähig gemacht. Kultur und Medien müssten jetzt einen neuen Weg beschreiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

AfD  Petry kündigt Austritt aus der Partei an - auch Pretzell verlässt AfD | mehr

Kulturnachrichten

David Hockney schenkt Paris ein Kunstwerk | mehr

 

| mehr