Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israelischer Historiker hält Günter Grass für "pathetisch" und "egozentrisch"

Grass löst mit Gedicht zu Israels Iranpolitik heftige Debatte aus

Blick auf die Titelseite der "Süddeutschen Zeitung" mit der Ankündigung des Grass-Gedichts (picture alliance / dpa /  Stephan Jansen)
Blick auf die Titelseite der "Süddeutschen Zeitung" mit der Ankündigung des Grass-Gedichts (picture alliance / dpa / Stephan Jansen)

Günter Grass' Gedicht zu Israel hat in Deutschland einen Sturm der Kritik ausgelöst. Der israelische Historiker Tom Segev findet, Grass hätte seine letzten Tintentropfen lieber in ein weiteres gutes Buch investieren sollen. Er nennt Grass "pathetisch".

Es gebe in Israel seit längerer Zeit eine rege Diskussion darüber, ob das Land den Iran angreifen solle oder nicht, sagte der israelische Historiker und Journalist Tom Segev im Deutschlandradio. "Deshalb fand ich das ein bisschen pathetisch, dass da ein deutscher Schriftsteller auf einmal sein 'Schweigen brechen' muss, wie wenn irgendwer über das israelische Atomprojekt jemals geschwiegen hätte."

Zugleich widersprach Segev dem Vorwurf, dass Grass' Äußerungen antisemitisch seien: "Er ist kein Antisemit, er ist nicht antiisraelisch." Schwierig halte er jedoch dessen Gleichsetzung des Iran mit Israel.

Grass kritisiert Israel

"Warum sage ich jetzt erst, / gealtert und mit letzter Tinte: / Die Atommacht Israel gefährdet / den ohnehin brüchigen Weltfrieden?"

So schreibt Günter Grass in dem Gedicht, das die "Süddeutsche Zeitung" unter dem Titel "Was gesagt werden muss" veröffentlicht hat. Grass kritisiert darin die israelische Politik gegenüber dem Iran.

Auch in der "New York Times" und der italienischen Zeitung "La Repubblica" ist Grass' Einlassung gegenüber Israel erschienen. Er fragt sich: "Warum aber schwieg ich bislang" und kritisiert auch die geplante Lieferung eines weiteren U-Boots aus Deutschland, "aus meinem Land", nach Israel.

Heftige Reaktionen aus Deutschland und Israel

Die israelische Botschaft in Berlin hat die Kritik Grass' zurückgewiesen und in eine Reihe mit antisemitischen Vorurteilen gestellt. Es gehöre zur europäischen Tradition, die Juden vor dem Pessach-Fest des Ritualmords anzuklagen, heißt es in einer Erklärung des Gesandten Emmanuel Nahshon. Auch von anderen Stellen hagelte es Kritik für den Literaturnobelpreisträger. Die Bundesregierung reagiert unterdessen gelassen und will sich nicht äußern.

Grass habe sein Leben lang an der deutschen Schuld gelitten und meine deshalb, zu wichtigen politischen Themen Schweigen zu müssen, sagte der Soziologe und Publizist Micha Brumlik im Deutschlandradio Kultur. "Das ist falsch, dass es ein Tabu gibt", so Brumlik weiter. Grass' Gedicht komme dennoch dem Antisemitismus sehr nahe, da er den Staat Israel, der sich mit atomarer Bewaffnung vor der Vernichtungsandrohungen des Irans zu schützen versuche, als Hauptursache für den brüchigen Weltfrieden bezeichnet.

Günter Grass selbst lehnte eine Rechfertigung für das Gedicht am Donnerstag ab.

Lange schwelender Konflikt

Nicht zum ersten Mal gerät Grass in die Negativschlagzeilen. Im Herbst 2011 veröffentlichte die israelische Zeitung "Ha'aretz" ein Interview mit Grass, in dem er das Leid der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Leid der Juden durch die Schoah verglichen hat. Vor allem aus Deutschland gab es damals Kritik.

2006 war bekannt geworden, dass Grass als 17-Jähriger am Ende des Zweiten Weltkriegs Mitglied der Waffen-SS war. Er war damals scharf kritisiert worden, weil er selbst anderen immer wieder ihre NS-Vergangenheit vorgeworfen hatte.

Programmhinweis
Die Sendung "Fazit" widmet sich ab 23:05 Uhr der Debatte um das umstrittene Grass-Gedicht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abschluss des KatholikentagsKonstruktive Debatten ohne die AfD

Tausende Gäste nehmen am Abschlussgottesdienst des 100. Katholikentages am 29.05.2016 auf dem Augustusplatz in Leipzig (Sachsen) teil. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, betonte das unverhandelbare Recht verfolgter Menschen auf menschenwürdige Behandlung. Etwa 40.000 Besucher kamen nach Leipzig - die AfD wurde dabei von den Diskussionen ausgeschlossen.

PhilosophieHappy Birthday Aristoteles!

China: Nanchang Shan Qing Lake Aristotle Sculpture.  (imago)

Der griechische Philosoph Aristoteles prägt unser Denken, unsere Wissenschaft bis heute. Aber was genau hat er uns noch zu sagen? Eine Sondersendung beschäftigt sich damit.

LandpaddelingSurfen ohne Wasser

Sieht gewöhnungsbedürftig wie alles Neue aus, ist aber der urbane Trend: Landpaddling. Rauf aufs Onda-Board, mit dem Paddel abstoßen und los geht's! Neben dem Spaß gibt es dabei einen Trainingseffekt für die Bauch- und Rückenmuskulatur. 

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Deutschlandfunk. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Unwetter  Mehrere Tote und große Schäden | mehr

Kulturnachrichten

"Rockavaria": Räumung wegen drohenden Unwetters  | mehr

Wissensnachrichten

Hybride  Pizzlys verdrängen Eisbären | mehr