Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israelischer Historiker hält Günter Grass für "pathetisch" und "egozentrisch"

Grass löst mit Gedicht zu Israels Iranpolitik heftige Debatte aus

Blick auf die Titelseite der "Süddeutschen Zeitung" mit der Ankündigung des Grass-Gedichts (picture alliance / dpa /  Stephan Jansen)
Blick auf die Titelseite der "Süddeutschen Zeitung" mit der Ankündigung des Grass-Gedichts (picture alliance / dpa / Stephan Jansen)

Günter Grass' Gedicht zu Israel hat in Deutschland einen Sturm der Kritik ausgelöst. Der israelische Historiker Tom Segev findet, Grass hätte seine letzten Tintentropfen lieber in ein weiteres gutes Buch investieren sollen. Er nennt Grass "pathetisch".

Es gebe in Israel seit längerer Zeit eine rege Diskussion darüber, ob das Land den Iran angreifen solle oder nicht, sagte der israelische Historiker und Journalist Tom Segev im Deutschlandradio. "Deshalb fand ich das ein bisschen pathetisch, dass da ein deutscher Schriftsteller auf einmal sein 'Schweigen brechen' muss, wie wenn irgendwer über das israelische Atomprojekt jemals geschwiegen hätte."

Zugleich widersprach Segev dem Vorwurf, dass Grass' Äußerungen antisemitisch seien: "Er ist kein Antisemit, er ist nicht antiisraelisch." Schwierig halte er jedoch dessen Gleichsetzung des Iran mit Israel.

Grass kritisiert Israel

"Warum sage ich jetzt erst, / gealtert und mit letzter Tinte: / Die Atommacht Israel gefährdet / den ohnehin brüchigen Weltfrieden?"

So schreibt Günter Grass in dem Gedicht, das die "Süddeutsche Zeitung" unter dem Titel "Was gesagt werden muss" veröffentlicht hat. Grass kritisiert darin die israelische Politik gegenüber dem Iran.

Auch in der "New York Times" und der italienischen Zeitung "La Repubblica" ist Grass' Einlassung gegenüber Israel erschienen. Er fragt sich: "Warum aber schwieg ich bislang" und kritisiert auch die geplante Lieferung eines weiteren U-Boots aus Deutschland, "aus meinem Land", nach Israel.

Heftige Reaktionen aus Deutschland und Israel

Die israelische Botschaft in Berlin hat die Kritik Grass' zurückgewiesen und in eine Reihe mit antisemitischen Vorurteilen gestellt. Es gehöre zur europäischen Tradition, die Juden vor dem Pessach-Fest des Ritualmords anzuklagen, heißt es in einer Erklärung des Gesandten Emmanuel Nahshon. Auch von anderen Stellen hagelte es Kritik für den Literaturnobelpreisträger. Die Bundesregierung reagiert unterdessen gelassen und will sich nicht äußern.

Grass habe sein Leben lang an der deutschen Schuld gelitten und meine deshalb, zu wichtigen politischen Themen Schweigen zu müssen, sagte der Soziologe und Publizist Micha Brumlik im Deutschlandradio Kultur. "Das ist falsch, dass es ein Tabu gibt", so Brumlik weiter. Grass' Gedicht komme dennoch dem Antisemitismus sehr nahe, da er den Staat Israel, der sich mit atomarer Bewaffnung vor der Vernichtungsandrohungen des Irans zu schützen versuche, als Hauptursache für den brüchigen Weltfrieden bezeichnet.

Günter Grass selbst lehnte eine Rechfertigung für das Gedicht am Donnerstag ab.

Lange schwelender Konflikt

Nicht zum ersten Mal gerät Grass in die Negativschlagzeilen. Im Herbst 2011 veröffentlichte die israelische Zeitung "Ha'aretz" ein Interview mit Grass, in dem er das Leid der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Leid der Juden durch die Schoah verglichen hat. Vor allem aus Deutschland gab es damals Kritik.

2006 war bekannt geworden, dass Grass als 17-Jähriger am Ende des Zweiten Weltkriegs Mitglied der Waffen-SS war. Er war damals scharf kritisiert worden, weil er selbst anderen immer wieder ihre NS-Vergangenheit vorgeworfen hatte.

Programmhinweis
Die Sendung "Fazit" widmet sich ab 23:05 Uhr der Debatte um das umstrittene Grass-Gedicht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition?  FDP und Grüne zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr