Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israelischer Historiker hält Günter Grass für "pathetisch" und "egozentrisch"

Grass löst mit Gedicht zu Israels Iranpolitik heftige Debatte aus

Blick auf die Titelseite der "Süddeutschen Zeitung" mit der Ankündigung des Grass-Gedichts (picture alliance / dpa /  Stephan Jansen)
Blick auf die Titelseite der "Süddeutschen Zeitung" mit der Ankündigung des Grass-Gedichts (picture alliance / dpa / Stephan Jansen)

Günter Grass' Gedicht zu Israel hat in Deutschland einen Sturm der Kritik ausgelöst. Der israelische Historiker Tom Segev findet, Grass hätte seine letzten Tintentropfen lieber in ein weiteres gutes Buch investieren sollen. Er nennt Grass "pathetisch".

Es gebe in Israel seit längerer Zeit eine rege Diskussion darüber, ob das Land den Iran angreifen solle oder nicht, sagte der israelische Historiker und Journalist Tom Segev im Deutschlandradio. "Deshalb fand ich das ein bisschen pathetisch, dass da ein deutscher Schriftsteller auf einmal sein 'Schweigen brechen' muss, wie wenn irgendwer über das israelische Atomprojekt jemals geschwiegen hätte."

Zugleich widersprach Segev dem Vorwurf, dass Grass' Äußerungen antisemitisch seien: "Er ist kein Antisemit, er ist nicht antiisraelisch." Schwierig halte er jedoch dessen Gleichsetzung des Iran mit Israel.

Grass kritisiert Israel

"Warum sage ich jetzt erst, / gealtert und mit letzter Tinte: / Die Atommacht Israel gefährdet / den ohnehin brüchigen Weltfrieden?"

So schreibt Günter Grass in dem Gedicht, das die "Süddeutsche Zeitung" unter dem Titel "Was gesagt werden muss" veröffentlicht hat. Grass kritisiert darin die israelische Politik gegenüber dem Iran.

Auch in der "New York Times" und der italienischen Zeitung "La Repubblica" ist Grass' Einlassung gegenüber Israel erschienen. Er fragt sich: "Warum aber schwieg ich bislang" und kritisiert auch die geplante Lieferung eines weiteren U-Boots aus Deutschland, "aus meinem Land", nach Israel.

Heftige Reaktionen aus Deutschland und Israel

Die israelische Botschaft in Berlin hat die Kritik Grass' zurückgewiesen und in eine Reihe mit antisemitischen Vorurteilen gestellt. Es gehöre zur europäischen Tradition, die Juden vor dem Pessach-Fest des Ritualmords anzuklagen, heißt es in einer Erklärung des Gesandten Emmanuel Nahshon. Auch von anderen Stellen hagelte es Kritik für den Literaturnobelpreisträger. Die Bundesregierung reagiert unterdessen gelassen und will sich nicht äußern.

Grass habe sein Leben lang an der deutschen Schuld gelitten und meine deshalb, zu wichtigen politischen Themen Schweigen zu müssen, sagte der Soziologe und Publizist Micha Brumlik im Deutschlandradio Kultur. "Das ist falsch, dass es ein Tabu gibt", so Brumlik weiter. Grass' Gedicht komme dennoch dem Antisemitismus sehr nahe, da er den Staat Israel, der sich mit atomarer Bewaffnung vor der Vernichtungsandrohungen des Irans zu schützen versuche, als Hauptursache für den brüchigen Weltfrieden bezeichnet.

Günter Grass selbst lehnte eine Rechfertigung für das Gedicht am Donnerstag ab.

Lange schwelender Konflikt

Nicht zum ersten Mal gerät Grass in die Negativschlagzeilen. Im Herbst 2011 veröffentlichte die israelische Zeitung "Ha'aretz" ein Interview mit Grass, in dem er das Leid der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Leid der Juden durch die Schoah verglichen hat. Vor allem aus Deutschland gab es damals Kritik.

2006 war bekannt geworden, dass Grass als 17-Jähriger am Ende des Zweiten Weltkriegs Mitglied der Waffen-SS war. Er war damals scharf kritisiert worden, weil er selbst anderen immer wieder ihre NS-Vergangenheit vorgeworfen hatte.

Programmhinweis
Die Sendung "Fazit" widmet sich ab 23:05 Uhr der Debatte um das umstrittene Grass-Gedicht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verdacht auf Steuerbetrug  NRW ermittelt gegen Banken | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr