Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israelischer Militäreinsatz fordert mindestens neun Tote

Internationale Kritik nach Angriff auf Gaza-Schiffe

Im Hafen von Gaza nach dem Angriff auf die Solidaritätsflotte (AP)
Im Hafen von Gaza nach dem Angriff auf die Solidaritätsflotte (AP)

Die israelische Militäraktion gegen die sogenannte Solidaritätsflotte für den Gazastreifen, bei der mehrere Menschen ums Leben kamen, stößt international auf Kritik. Für die Europäische Union forderte deren Außenbeauftragte Ashton eine Untersuchung der Vorgänge. Zugleich drängte sie Israel, Hilfslieferungen für den Gazastreifen zuzulassen.

Nach Darstellung der israelischen Armee wurden bei der Erstürmung eines türkischen Schiffes mehr als zehn Menschen getötet. Laut einem israelischen Fernsehbericht sollen sogar 19 Menschen ums Leben gekommen sein. Die Soldaten hätten sich gegen Angriffe mit Messern und Schusswaffen verteidigen müssen. Israel hatte stets erklärt, man wolle die sechs Schiffe mit Hilfsgütern an Bord lediglich daran hindern, die Blockade des Gazastreifens zu durchbrechen. Im Militärrundfunk äußerte Israels Minister für Handel und Industrie, Ben-Elieser, sein Bedauern über die Opfer.

Internationale Kritik am Einsatz

Propalästinensische Aktivisten vor der israelischen Botschaft in Ankara (AP)Propalästinensische Aktivisten vor der israelischen Botschaft in Ankara (AP) In Berlin äußerte sich Außenminister Guido Westerwelle tief besorgt. Das türkische Außenministerium protestierte und bestellte den israelischen Botschafter ein. "Wir verurteilen diese unmenschlichen Praktiken Israels scharf", erklärte das türkische Außenministerium in Ankara. Syrien verlangt eine Dringlichkeitssitzung der Arabischen Liga. Palästinenserpräsident Abbas sprach von einem Massaker und ordnete eine dreitägige Staatstrauer für die palästinensischen Gebiete an.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich erschüttert über das Ausmaß des Vorfalls und forderte eine umfassende Untersuchung des Militäreinsatzes.

Der Versuch, mit mehreren Schiffen Hilfsgüter in den Gazastreifen zu bringen, war nicht rechtswidrig, wohl aber das Blutbad der israelischen Streitkräfte unter Zivilisten auf den Schiffen, die sich in internationalen Gewässern befanden, heißt es im Kommentar von Wolfgang Labuhn aus dem Hauptstadtstudio.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ost-Ghuta  Aktivist appelliert an Bundesregierung | mehr

Kulturnachrichten

Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot | mehr

 

| mehr