Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israelischer Militäreinsatz fordert mindestens neun Tote

Internationale Kritik nach Angriff auf Gaza-Schiffe

Im Hafen von Gaza nach dem Angriff auf die Solidaritätsflotte (AP)
Im Hafen von Gaza nach dem Angriff auf die Solidaritätsflotte (AP)

Die israelische Militäraktion gegen die sogenannte Solidaritätsflotte für den Gazastreifen, bei der mehrere Menschen ums Leben kamen, stößt international auf Kritik. Für die Europäische Union forderte deren Außenbeauftragte Ashton eine Untersuchung der Vorgänge. Zugleich drängte sie Israel, Hilfslieferungen für den Gazastreifen zuzulassen.

Nach Darstellung der israelischen Armee wurden bei der Erstürmung eines türkischen Schiffes mehr als zehn Menschen getötet. Laut einem israelischen Fernsehbericht sollen sogar 19 Menschen ums Leben gekommen sein. Die Soldaten hätten sich gegen Angriffe mit Messern und Schusswaffen verteidigen müssen. Israel hatte stets erklärt, man wolle die sechs Schiffe mit Hilfsgütern an Bord lediglich daran hindern, die Blockade des Gazastreifens zu durchbrechen. Im Militärrundfunk äußerte Israels Minister für Handel und Industrie, Ben-Elieser, sein Bedauern über die Opfer.

Internationale Kritik am Einsatz

Propalästinensische Aktivisten vor der israelischen Botschaft in Ankara (AP)Propalästinensische Aktivisten vor der israelischen Botschaft in Ankara (AP) In Berlin äußerte sich Außenminister Guido Westerwelle tief besorgt. Das türkische Außenministerium protestierte und bestellte den israelischen Botschafter ein. "Wir verurteilen diese unmenschlichen Praktiken Israels scharf", erklärte das türkische Außenministerium in Ankara. Syrien verlangt eine Dringlichkeitssitzung der Arabischen Liga. Palästinenserpräsident Abbas sprach von einem Massaker und ordnete eine dreitägige Staatstrauer für die palästinensischen Gebiete an.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich erschüttert über das Ausmaß des Vorfalls und forderte eine umfassende Untersuchung des Militäreinsatzes.

Der Versuch, mit mehreren Schiffen Hilfsgüter in den Gazastreifen zu bringen, war nicht rechtswidrig, wohl aber das Blutbad der israelischen Streitkräfte unter Zivilisten auf den Schiffen, die sich in internationalen Gewässern befanden, heißt es im Kommentar von Wolfgang Labuhn aus dem Hauptstadtstudio.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Gotthard-Eisenbahntunnel57 Kilometer Schweizer Präzision

Am heutigen 01. Juni 2016 wird der weltlängste Bahntunnel eröffnet - nach 17 Jahren Bauzeit. Erst im Dezember soll er dann vollständig genutzt werden. Die Schweizer lieben ihren neuen Super-Tunnel aber schon jetzt. Dimensionen wie Bauzeit sind gigantisch.

Ökostrom-Reform"Wir drosseln die Erneuerbaren ja nicht"

Westphal spricht im schwarzen Jackett in die Mikrofone und gestikuliert mit den Händen. (imago / Metodi Popow)

Der Obmann der SPD im Bundestagsausschuss für Wirtschaft, Bernd Westphal, weist Kritik an der geplanten Reform der Ökostrom-Förderung zurück. Der Ausbau erneuerbarer Energien werde dadurch nicht gebremst, sagte er im Deutschlandfunk. Dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) warf Westphal mangelnden Einigungswillen vor.

EU und TürkeiEuropa darf seine Werte nicht der Außenpolitik opfern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nehmen am UN-Nothilfegipfel am 23.05.2016 in Istanbul teil. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Ob im Umgang mit Russland oder mit der Türkei: Europa sollte nur dann auf das Konzept des "Wandels durch Annäherung" setzen, wenn es dadurch eigene Werte nicht verrate, fordert der Rechtsanwalt und Türkei-Experte Memet Kilic.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lohngerechtigkeit  Bundesfamilienministerin Schwesig drängt auf Auskunftsrecht in allen Betrieben | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr