Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israels Luftwaffe zerstört Regierungssitz der Hamas

Eine Bodenoffensive des israelischen Militärs im Gazastreifen wird immer wahrscheinlicher

Eine israelische Rakete schlägt in Gaza-Stadt ein. (picture alliance / dpa / EPA / Mohammed Saber)
Eine israelische Rakete schlägt in Gaza-Stadt ein. (picture alliance / dpa / EPA / Mohammed Saber)

Die israelische Armee hat am frühen Morgen erneut Ziele im Gazastreifen beschossen. Nach palästinensischen Angaben bombardierte sie mehrfach die Zentrale der Hamas-Regierung in Gaza-Stadt, Augenzeugen berichteten von schweren Schäden am Gebäude.

Wie die Hamas mitteilte, wurde auch das Büro von Regierungschef Ismail Hanija getroffen. Dort hatte dieser gestern noch Ägyptens Ministerpräsidenten Hischam Kandil empfangen. Eigentlich wollte Kandil zwischen beiden Seiten schlichten und für einen Waffenstillstand werben. Doch eine für den Besuch verabredete Feuerpause hielt nicht, Kandil beendete ihn daraufhin vorzeitig.

Bodenoffensive immer wahrscheinlicher

Israelischer Merkava-Panzer am Gaza-Streifen (15.10.2012) (picture alliance / dpa / Jim Hollander)Israel verlegt Militärgerät an die Grenze zum Gazastreifen. (picture alliance / dpa / Jim Hollander) Das israelische Militär hat seit Mitte der Woche mehr als 800 Ziele im Gazastreifen bombardiert. Wie die Armee mitteilte, flog die Luftwaffe allein in der vergangenen Nacht rund 180 Angriffe, darunter auf Werkstätten zum Bau von Raketen. Weitere Ziele waren die Polizeizentrale der Hamas im Westen von Gaza-Stadt, das im Norden der Stadt gelegene Hauptquartier der Inneren Sicherheit sowie das Haus eines Vertreters des Innenministeriums im Flüchtlingslager Dschabalja.

Einiges deutet darauf hin, dass Israel Bodentruppen in den Gazastreifen schicken will. Israel berief bislang 16.000 Reservisten ein, um eine mögliche Bodenoffensive im Gazastreifen vorzubereiten. Das Kabinett stimmte aber bereits einer Mobilisierung von bis zu 75.000 Reservisten zu. Korrespondenten berichten zudem, dass Panzer und anderes schweres Gerät auf dem Weg nach Gaza sind.

In der Nacht sollen Panzer, gepanzerte Truppentransporter und zahlreiche Soldaten ins Grenzgebiet verlegt worden sein. Israelische Sicherheitskräfte gehen davon aus, dass die Hamas seit der bislang letzten Bodenoffensive im Gazastreifen vor vier Jahren massiv aufgerüstet hat und über etwa 12.000 Raketen verfügt.

Obama telefoniert mit Ägypten und Israel

Angesichts der wachsenden Gefahr einer Gewaltexplosion im Nahen Osten verstärkten die USA ihre Bemühungen um eine diplomatische Lösung des Konflikts. US-Präsident Barack Obama telefonierte mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu und dem ägyptischen Staatschef Mohammed Mursi, um nach Wegen zu suchen, die Lage zu entschärfen, wie das Weiße Haus mitteilte. Der Präsident bedauerte den Tod von Israelis und Palästinensern. Er lobte Mursis Bemühungen um eine Entspannung der Situation, bekräftigte aber gleichzeitig Israels Recht auf Selbstverteidigung.

Kontakte gibt es auch zwischen Washington und der Regierung in Kairo: Gleich zweimal habe die US-Außenministerin Hillary Clinton mit ihrem ägyptischen Amtskollegen telefoniert. Doch seien den USA die Hände gebunden, da niemand in Washington gegenwärtig wisse, wie belastbar die ägyptisch-amerikanischen Beziehungen seien, heißt es in der amerikanischen Hauptstadt.

Der ehemalige israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, warnt vor einer Eskalation der Gewalt zwischen der Hamas und Israel: Es bestehe die große Gefahr, dass der Konflikt außer Kontrolle gerate, sagte Primor im Deutschlandradio Kultur: "Israels Vorbereitungen für eine Bodenoffensive muss man ernst nehmen."

Der Leiter der palästinensischen Mission in Deutschland, Salah Abdalshafi, äußerte die Hoffnung, dass es nicht zu einem Krieg zwischen den Konfliktparteien kommt. Unter einer israelischen Bodenoffensive wird vor allem die Zivilbevölkerung leiden", sagte er im Deutschlandfunk. Abdalshafi setzt nach eigenen Worten auf einen Waffenstillstand unter Vermittlung der ägyptischen Regierung.

In dem Gespräch mit Hamas-Chef Ismail Hanija hatte Ägyptens Ministerpräsidenten Hischam Kandil versichert, Ägypten stehe unverbrüchlich an der Seite der Palästinenser. Er werde "alles tun, um die israelische Agression zu stärken", sagte Kandil in die Fernsehkameras, bevor er am Freitag vorzeitig abreiste. Anders als bei früheren Auseinandersetzungen zwischen den Konfliktparteien stellte sich das neue Ägypten demonstrativ hinter die Hamas.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon mahnte die Hamas und Israel zu einem Ende der Gewalt. Israel müsse sich im Gegenzug in "maximaler Zurückhaltung" üben. Der Zentralrat der Juden in Deutschland sprach von einer "neuen Dimension" der Bedrohung. Aus der Stadtverwaltung von Tel Aviv hieß es, für Israel stelle der Raketenbeschuss eine "dramatische Eskalation" dar.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Trump kommt nicht zum Korrespondenten-Dinner | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr