Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israels Luftwaffe zerstört Regierungssitz der Hamas

Eine Bodenoffensive des israelischen Militärs im Gazastreifen wird immer wahrscheinlicher

Eine israelische Rakete schlägt in Gaza-Stadt ein. (picture alliance / dpa / EPA / Mohammed Saber)
Eine israelische Rakete schlägt in Gaza-Stadt ein. (picture alliance / dpa / EPA / Mohammed Saber)

Die israelische Armee hat am frühen Morgen erneut Ziele im Gazastreifen beschossen. Nach palästinensischen Angaben bombardierte sie mehrfach die Zentrale der Hamas-Regierung in Gaza-Stadt, Augenzeugen berichteten von schweren Schäden am Gebäude.

Wie die Hamas mitteilte, wurde auch das Büro von Regierungschef Ismail Hanija getroffen. Dort hatte dieser gestern noch Ägyptens Ministerpräsidenten Hischam Kandil empfangen. Eigentlich wollte Kandil zwischen beiden Seiten schlichten und für einen Waffenstillstand werben. Doch eine für den Besuch verabredete Feuerpause hielt nicht, Kandil beendete ihn daraufhin vorzeitig.

Bodenoffensive immer wahrscheinlicher

Israelischer Merkava-Panzer am Gaza-Streifen (15.10.2012) (picture alliance / dpa / Jim Hollander)Israel verlegt Militärgerät an die Grenze zum Gazastreifen. (picture alliance / dpa / Jim Hollander) Das israelische Militär hat seit Mitte der Woche mehr als 800 Ziele im Gazastreifen bombardiert. Wie die Armee mitteilte, flog die Luftwaffe allein in der vergangenen Nacht rund 180 Angriffe, darunter auf Werkstätten zum Bau von Raketen. Weitere Ziele waren die Polizeizentrale der Hamas im Westen von Gaza-Stadt, das im Norden der Stadt gelegene Hauptquartier der Inneren Sicherheit sowie das Haus eines Vertreters des Innenministeriums im Flüchtlingslager Dschabalja.

Einiges deutet darauf hin, dass Israel Bodentruppen in den Gazastreifen schicken will. Israel berief bislang 16.000 Reservisten ein, um eine mögliche Bodenoffensive im Gazastreifen vorzubereiten. Das Kabinett stimmte aber bereits einer Mobilisierung von bis zu 75.000 Reservisten zu. Korrespondenten berichten zudem, dass Panzer und anderes schweres Gerät auf dem Weg nach Gaza sind.

In der Nacht sollen Panzer, gepanzerte Truppentransporter und zahlreiche Soldaten ins Grenzgebiet verlegt worden sein. Israelische Sicherheitskräfte gehen davon aus, dass die Hamas seit der bislang letzten Bodenoffensive im Gazastreifen vor vier Jahren massiv aufgerüstet hat und über etwa 12.000 Raketen verfügt.

Obama telefoniert mit Ägypten und Israel

Angesichts der wachsenden Gefahr einer Gewaltexplosion im Nahen Osten verstärkten die USA ihre Bemühungen um eine diplomatische Lösung des Konflikts. US-Präsident Barack Obama telefonierte mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu und dem ägyptischen Staatschef Mohammed Mursi, um nach Wegen zu suchen, die Lage zu entschärfen, wie das Weiße Haus mitteilte. Der Präsident bedauerte den Tod von Israelis und Palästinensern. Er lobte Mursis Bemühungen um eine Entspannung der Situation, bekräftigte aber gleichzeitig Israels Recht auf Selbstverteidigung.

Kontakte gibt es auch zwischen Washington und der Regierung in Kairo: Gleich zweimal habe die US-Außenministerin Hillary Clinton mit ihrem ägyptischen Amtskollegen telefoniert. Doch seien den USA die Hände gebunden, da niemand in Washington gegenwärtig wisse, wie belastbar die ägyptisch-amerikanischen Beziehungen seien, heißt es in der amerikanischen Hauptstadt.

Der ehemalige israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, warnt vor einer Eskalation der Gewalt zwischen der Hamas und Israel: Es bestehe die große Gefahr, dass der Konflikt außer Kontrolle gerate, sagte Primor im Deutschlandradio Kultur: "Israels Vorbereitungen für eine Bodenoffensive muss man ernst nehmen."

Der Leiter der palästinensischen Mission in Deutschland, Salah Abdalshafi, äußerte die Hoffnung, dass es nicht zu einem Krieg zwischen den Konfliktparteien kommt. Unter einer israelischen Bodenoffensive wird vor allem die Zivilbevölkerung leiden", sagte er im Deutschlandfunk. Abdalshafi setzt nach eigenen Worten auf einen Waffenstillstand unter Vermittlung der ägyptischen Regierung.

In dem Gespräch mit Hamas-Chef Ismail Hanija hatte Ägyptens Ministerpräsidenten Hischam Kandil versichert, Ägypten stehe unverbrüchlich an der Seite der Palästinenser. Er werde "alles tun, um die israelische Agression zu stärken", sagte Kandil in die Fernsehkameras, bevor er am Freitag vorzeitig abreiste. Anders als bei früheren Auseinandersetzungen zwischen den Konfliktparteien stellte sich das neue Ägypten demonstrativ hinter die Hamas.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon mahnte die Hamas und Israel zu einem Ende der Gewalt. Israel müsse sich im Gegenzug in "maximaler Zurückhaltung" üben. Der Zentralrat der Juden in Deutschland sprach von einer "neuen Dimension" der Bedrohung. Aus der Stadtverwaltung von Tel Aviv hieß es, für Israel stelle der Raketenbeschuss eine "dramatische Eskalation" dar.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Doppelte Staatsbürgerschaft"Das wird kein Wahlkampf-Schlager der CDU werden"

Serap Güler, CDU-Landtagsabgeordnete aus NRW (picture alliance / Kay Nietfeld / dpa)

Die CDU-Politikerin Serap Güler hat sich dagegen ausgesprochen, die doppelte Staatsbürgerschaft zum Wahlkampfthema zu machen. Der Doppelpass entscheide nicht über die Zukunft Deutschlands, sagte Güler im Deutschlandfunk. Die Partei wolle aber im Wahlkampf über zukunftsrelevante Themen sprechen.

Ruth Westheimer über Sex und jüdische Tradition:"Sex ist keine Sünde, sondern Obligation"

Die deutsch-amerikanische Sexualtherapeutin und Sachbuchautorin Ruth Westheimer in Hamburg nach der Aufzeichnung der ZDF-Talkshow "Markus Lanz". (picture alliance / dpa / Georg Wendt)

Ruth Westheimer ist eine der prominentesten Sexualberaterinnen der Welt. Sie lobt jüdische Sexualvorschriften als lustfördernd und plädiert auch mit 88 Jahren weiter für einen freudvollen und neugierigen Umgang mit Sexualität.

Der Negroman auf Solopfaden

Der Negroman - aka Loki aka der eine von Luk&Fil – hat sein gleich betiteltes Debütalbum veröffentlicht. Green goes Black hat Negroman zum Interview getroffen und verschenkt das neue Album auf Vinyl.

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Friedensnobelpreis  Santos widmet Auszeichnung den Opfern des Bürgerkriegs | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Literaturnobelpreises ohne Dylan  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr