Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Israels Luftwaffe zerstört Regierungssitz der Hamas

Eine Bodenoffensive des israelischen Militärs im Gazastreifen wird immer wahrscheinlicher

Eine israelische Rakete schlägt in Gaza-Stadt ein. (picture alliance / dpa / EPA / Mohammed Saber)
Eine israelische Rakete schlägt in Gaza-Stadt ein. (picture alliance / dpa / EPA / Mohammed Saber)

Die israelische Armee hat am frühen Morgen erneut Ziele im Gazastreifen beschossen. Nach palästinensischen Angaben bombardierte sie mehrfach die Zentrale der Hamas-Regierung in Gaza-Stadt, Augenzeugen berichteten von schweren Schäden am Gebäude.

Wie die Hamas mitteilte, wurde auch das Büro von Regierungschef Ismail Hanija getroffen. Dort hatte dieser gestern noch Ägyptens Ministerpräsidenten Hischam Kandil empfangen. Eigentlich wollte Kandil zwischen beiden Seiten schlichten und für einen Waffenstillstand werben. Doch eine für den Besuch verabredete Feuerpause hielt nicht, Kandil beendete ihn daraufhin vorzeitig.

Bodenoffensive immer wahrscheinlicher

Israelischer Merkava-Panzer am Gaza-Streifen (15.10.2012) (picture alliance / dpa / Jim Hollander)Israel verlegt Militärgerät an die Grenze zum Gazastreifen. (picture alliance / dpa / Jim Hollander) Das israelische Militär hat seit Mitte der Woche mehr als 800 Ziele im Gazastreifen bombardiert. Wie die Armee mitteilte, flog die Luftwaffe allein in der vergangenen Nacht rund 180 Angriffe, darunter auf Werkstätten zum Bau von Raketen. Weitere Ziele waren die Polizeizentrale der Hamas im Westen von Gaza-Stadt, das im Norden der Stadt gelegene Hauptquartier der Inneren Sicherheit sowie das Haus eines Vertreters des Innenministeriums im Flüchtlingslager Dschabalja.

Einiges deutet darauf hin, dass Israel Bodentruppen in den Gazastreifen schicken will. Israel berief bislang 16.000 Reservisten ein, um eine mögliche Bodenoffensive im Gazastreifen vorzubereiten. Das Kabinett stimmte aber bereits einer Mobilisierung von bis zu 75.000 Reservisten zu. Korrespondenten berichten zudem, dass Panzer und anderes schweres Gerät auf dem Weg nach Gaza sind.

In der Nacht sollen Panzer, gepanzerte Truppentransporter und zahlreiche Soldaten ins Grenzgebiet verlegt worden sein. Israelische Sicherheitskräfte gehen davon aus, dass die Hamas seit der bislang letzten Bodenoffensive im Gazastreifen vor vier Jahren massiv aufgerüstet hat und über etwa 12.000 Raketen verfügt.

Obama telefoniert mit Ägypten und Israel

Angesichts der wachsenden Gefahr einer Gewaltexplosion im Nahen Osten verstärkten die USA ihre Bemühungen um eine diplomatische Lösung des Konflikts. US-Präsident Barack Obama telefonierte mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu und dem ägyptischen Staatschef Mohammed Mursi, um nach Wegen zu suchen, die Lage zu entschärfen, wie das Weiße Haus mitteilte. Der Präsident bedauerte den Tod von Israelis und Palästinensern. Er lobte Mursis Bemühungen um eine Entspannung der Situation, bekräftigte aber gleichzeitig Israels Recht auf Selbstverteidigung.

Kontakte gibt es auch zwischen Washington und der Regierung in Kairo: Gleich zweimal habe die US-Außenministerin Hillary Clinton mit ihrem ägyptischen Amtskollegen telefoniert. Doch seien den USA die Hände gebunden, da niemand in Washington gegenwärtig wisse, wie belastbar die ägyptisch-amerikanischen Beziehungen seien, heißt es in der amerikanischen Hauptstadt.

Der ehemalige israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, warnt vor einer Eskalation der Gewalt zwischen der Hamas und Israel: Es bestehe die große Gefahr, dass der Konflikt außer Kontrolle gerate, sagte Primor im Deutschlandradio Kultur: "Israels Vorbereitungen für eine Bodenoffensive muss man ernst nehmen."

Der Leiter der palästinensischen Mission in Deutschland, Salah Abdalshafi, äußerte die Hoffnung, dass es nicht zu einem Krieg zwischen den Konfliktparteien kommt. Unter einer israelischen Bodenoffensive wird vor allem die Zivilbevölkerung leiden", sagte er im Deutschlandfunk. Abdalshafi setzt nach eigenen Worten auf einen Waffenstillstand unter Vermittlung der ägyptischen Regierung.

In dem Gespräch mit Hamas-Chef Ismail Hanija hatte Ägyptens Ministerpräsidenten Hischam Kandil versichert, Ägypten stehe unverbrüchlich an der Seite der Palästinenser. Er werde "alles tun, um die israelische Agression zu stärken", sagte Kandil in die Fernsehkameras, bevor er am Freitag vorzeitig abreiste. Anders als bei früheren Auseinandersetzungen zwischen den Konfliktparteien stellte sich das neue Ägypten demonstrativ hinter die Hamas.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon mahnte die Hamas und Israel zu einem Ende der Gewalt. Israel müsse sich im Gegenzug in "maximaler Zurückhaltung" üben. Der Zentralrat der Juden in Deutschland sprach von einer "neuen Dimension" der Bedrohung. Aus der Stadtverwaltung von Tel Aviv hieß es, für Israel stelle der Raketenbeschuss eine "dramatische Eskalation" dar.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror in London  Attentäter tötet 3 Menschen und wird erschossen | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr