Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ist die deutsche Sprache noch zu retten?

Worüber "Deutschland heute" spricht

Am Mikrofon: Ulrich Gineiger

Das Unwort des Jahres 2010, "alternativlos", ist  durch eine Lupe zu lesen. (picture alliance / dpa)
Das Unwort des Jahres 2010, "alternativlos", ist durch eine Lupe zu lesen. (picture alliance / dpa)

Am heutigen Freitag gibt die Gesellschaft für deutsche Sprache die "Wörter des Jahres 2011" bekannt - das sind Schlagworte, die für ein charakteristisches Ereignis oder eine bezeichnende Diskussion des abgelaufenen Jahres stehen.

Zugleich gibt es öffentliche Aufrufe, für Fremdworte wie "Brainstorming" deutsche Begriffe vorzuschlagen und einzusetzen. Der Kabarettist und Sprachennarr Georg Ringsgwandl hat solche Aktivitäten als Initiative für Leute bezeichnet, die zu viel Zeit haben. Dagegen stößt er sich – wie viele andere – an Begriffen wie Jobcenter statt Arbeitsagentur, Schlachtshop statt Metzgerei, cut point statt Friseur oder Servicepoint statt Informationsschalter.

Andere Worte geraten in Vergessenheit, neue Wortungetüme drängen auf den Buchstabenmarkt. Ist die deutsche Sprache noch zu retten? Wie halte Sie es mit Anglizismen? Was kann der Einzelne tun, die Lebendigkeit der Sprache zu erhalten?


Hörerinnen und Hörer schildern ihre Erfahrungen

Hörertelefon: 00800 44644464

mail:deutschlandheute@dradio.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikszene

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  Rechte Aktivisten manipulierten Netz-Debatten | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler und Sprecher Christian Rode gestorben | mehr

 

| mehr