Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ist die deutsche Sprache noch zu retten?

Worüber "Deutschland heute" spricht

Am Mikrofon: Ulrich Gineiger

Das Unwort des Jahres 2010, "alternativlos", ist  durch eine Lupe zu lesen. (picture alliance / dpa)
Das Unwort des Jahres 2010, "alternativlos", ist durch eine Lupe zu lesen. (picture alliance / dpa)

Am heutigen Freitag gibt die Gesellschaft für deutsche Sprache die "Wörter des Jahres 2011" bekannt - das sind Schlagworte, die für ein charakteristisches Ereignis oder eine bezeichnende Diskussion des abgelaufenen Jahres stehen.

Zugleich gibt es öffentliche Aufrufe, für Fremdworte wie "Brainstorming" deutsche Begriffe vorzuschlagen und einzusetzen. Der Kabarettist und Sprachennarr Georg Ringsgwandl hat solche Aktivitäten als Initiative für Leute bezeichnet, die zu viel Zeit haben. Dagegen stößt er sich – wie viele andere – an Begriffen wie Jobcenter statt Arbeitsagentur, Schlachtshop statt Metzgerei, cut point statt Friseur oder Servicepoint statt Informationsschalter.

Andere Worte geraten in Vergessenheit, neue Wortungetüme drängen auf den Buchstabenmarkt. Ist die deutsche Sprache noch zu retten? Wie halte Sie es mit Anglizismen? Was kann der Einzelne tun, die Lebendigkeit der Sprache zu erhalten?


Hörerinnen und Hörer schildern ihre Erfahrungen

Hörertelefon: 00800 44644464

mail:deutschlandheute@dradio.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Schäfer-Gümbel (SPD)"Wir haben schlicht keinen Regierungsauftrag"

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel (Imago)

Der SPD-Politiker Thorsten Schäfer-Gümbel hat die Entscheidung seiner Partei verteidigt, sich nicht an der Regierungsbildung zu beteiligen. Die SPD müsse zunächst die Gründe für ihr schlechtes Abschneiden bei der Bundestagswahl aufarbeiten. Wenn es zu Neuwahlen komme, werde sie aber schnell handlungsfähig sein, sagte Schäfer-Gümbel im Dlf.

Regierungsbildung"Merkel hat sich sehr gut und richtig verhalten"

Klöckner (links) und Merkel bei einem Wahlkampfauftritt in Mainz (imago / Hoffmann)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach Worten ihrer Parteigenossin Julia Klöckner in den Sondierungsgesprächen vorbildlich verhalten. Merkels Stärke sei gewesen, sich nicht in den Vordergrund zu stellen, sondern die Menschen zussammenzubringen. "Das hat sie sehr, sehr wohlwollend und sehr, sehr sachlich getan", sagt Klöckner im Dlf.

Deutsche Wirtschaft Von wegen "Überhitzung"

Hochöfen von ThyssenKrupp  (picture alliance/dpa: Arnulf Stoffel)

Viele Kriterien deuten darauf hin: Die Wirtschaft brummt. Einige Experten warnen nun vor "Überhitzung". Die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann bezweifelt diese Analyse. Für sie ähnelt die Wirtschaft einem lauwarmen Dampfkochtopf, der nicht auf Touren kommt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri zurück in Beirut | mehr

Kulturnachrichten

De-Chirico-Gemälde in Südfrankreich gestohlen | mehr

 

| mehr