Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ist eine Schuldenbremse in Europa durchsetzbar?

DLF-Reihe "Euro in der Krise"

Von Korbinian Frenzel

Stapel von Münzen (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Stapel von Münzen (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Europa sucht nach Antworten auf die Krise. Auch Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble hat einen Vorschlag: die Schuldenbremse. Denn ginge es nach ihm, dann wäre Schluss mit milliardenteuren Rettungspaketen und dem öffentlichen Schuldenmachen.

Jeder bringt in Europa gerne das auf den Tisch, was zuhause besonders gefällt. So wie Frankreich den EU-Partnern erfolgreich seine Idee einer Wirtschaftsregierung als Antwort auf die Krise verkauft hat, so versucht es nun Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble mit der Schuldenbremse, aus Sicht vieler EU-Partner eine - "typisch deutsche Idee".

Geht es nach Schäuble, soll nach milliardenteuren Rettungspaketen Schluss sein mit dem öffentlichen Schuldenmachen in der EU. Eine Schuldenbremse, so wie es Bund und Länder für sich vor einem Jahr im deutschen Grundgesetz festgeschrieben haben. Die Bundesländer dürfen demnach ab 2020 überhaupt keine neuen Kredite mehr aufnehmen, der Bund muss sich bereits in vier Jahren mit Schulden von höchstens 0,35 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zufriedengeben. Das ist gerade mal ein Zehntel von dem, was in der EU erlaubt ist.

Ob sich die europäischen Partner mit einer solch rigiden Sparpolitik anfreunden können, ist allerdings mehr als fraglich. Nicht nur, weil ausgeglichene Haushalte derzeit auf die meisten Euro-Partner wie eine ferne Fata Morgana wirken. Die Idee, nur das auszugeben, was die Staatsbudgets einnehmen, dürfte auch grundsätzlich gegen die wirtschaftspolitischen Prinzipien vieler EU-Länder verstoßen. Sie wollen sich durch starre Vorgaben nicht die politische Handlungsfähigkeit verbauen.

Rechtlich wäre eine Schuldenbremse in der gesamten EU durchaus möglich. Dafür müssten sich die EU-Mitgliedsstaaten per Vertragsänderung nur darauf einigen, die bestehende Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung auf null zu setzen. Doch selbst diese längst vorhandene kleine Schuldenbremse, die die EU mit dem Stabilitätspakt seit mehr als zehn Jahren hat – bremst nicht. Das Problem: Welches Land auch immer gegen die Schuldenbeschränkungen aus Brüssel verstieß, drängte bei den Partnern auf Nachsicht. Und die drückten beide Augen zu – wohl wissend, es könnte sie selbst treffen. So entwischten auch Deutschland und Frankreich EU-Strafen.

Ob die Schuldengrenze also bei drei Prozent bleibt – oder ob die schwarze Null das neue Ziel der Europäer wird – entscheidend ist, ob die hehren Haushaltsziele künftig besser kontrolliert werden. Und ob Defizitsünder auch wirklich mit automatisch einsetzenden Sanktionen rechnen müssen. Genau die Maßnahmen hatte die EU-Kommission am Mittwoch einmal mehr gefordert. Ob die Mitgliedsstaaten – auch Deutschland – der Brüsseler Behörde soviel Macht zugestehen, ist offen.

Denn das es geht, dass man haushalten kann, ohne Schulden aufzunehmen, beweist ausgerechnet die Europäische Union mit ihrem Gemeinschaftshaushalt seit mehr als 50 Jahren. Brüssel war die Kreditaufnahme schlicht und einfach verboten. Bis zur vergangenen Woche. Da haben die EU-Finanzminister der Barroso-Kommission erstmals erlaubt, im Notfall bis zu 60 Milliarden Euro aufzunehmen – zur Rettung des Euro. Kein gutes Vorzeichen für die Idee einer europäischen Schuldenbremse.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

NS-Mordanstalt HadamarWar da was?

Schleifspur zum Krematorium, Öfen sind abgebaut (Ludger Fittkau)

14.500 Menschen wurden in Hadamar zwischen 1941 und 1945 ermordet. Eine Gedenkstätte erinnert zwar an die Euthanasieverbrechen, aber die Stadt tut sich schwer damit, zur ihrer Vergangenheit zu stehen. Sie konzentriert sich vor allem auf ihr Erbe als "historische Fürstenstadt".

Eine neue Stadt in HessenDer Kampf gegen die Landflucht

Zwölfröhrenbrunnen - Mümlingquelle in Beerfelden im Odenwald.  (imago/Martin Werner)

Leer stehende Häuser, Ärztemangel, Abwanderung von jungen Menschen - um diese Probleme zu lösen, haben sich in Hessen vier Kommunen zu einer Stadt zusammengeschlossen. Die Gründung von Oberzent in Hessen ist die erste seit 40 Jahren - und die Politik hat bei dieser Entscheidung offenbar einiges richtig gemacht.

Diskussion mit Michael Wildt und Alexander HäuslerWer ist das "Volk"?

"Wir sind das Volk!" riefen die Demonstranten vor dem Mauerfall 1989, bei den Protesten in der DDR. Heute ist der Ruf wieder zu hören, auf Pegida-Demonstrationen oder AfD-Veranstaltungen. Ein bedeutungsvoller, wirkmächtiger und schwieriger Satz.

Philosoph Robert PfallerWas Korrektheit mit Armut zu tun hat

Der Philosoph Robert Pfaller spricht an einem Redepult. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Die "Political Correctness" sei ein "neoliberales Phänomen", sagt der Wiener Philosoph Robert Pfaller. Das Leid der sich massiv verschärfenden ökonomischen Ungleichheit in den westlichen Gesellschaften würde auf die Sprachebene verschoben und so entpolitisiert.

Interview mit der estnischen Staatspräsidentin"Die Menschen müssen ihre digitale Identität selbst sichern"

Die Präsidentin von Estland, Kersti Kaljulaid (imago stock&people)

Das einzige, was die EU-Staaten beim Thema digitale Sicherheit voranbringen würde, sei transparent über die Risiken aufzuklären, sagte die estnische Staatspräsidentin Kersti Kaljulaid. 

Gesunde ErnährungDrei Mal Gemüse, zwei Mal Obst

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat ihre Regeln zur gesunden Ernährung konkretisiert und vereinfacht. Wer vollwertig essen und trinken will, braucht vor allem eins: viel Obst und Gemüse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jerusalem-Status  EU-Außenminister erwarten Netanjahu in Brüssel | mehr

Kulturnachrichten

Digitalisierung droht Ungleichheiten zu verschärfen | mehr

 

| mehr