Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Istanbul: Demonstranten machen weiter

Polizei hält sich zurück

Demonstranten am Taksim-Platz in Istanbul (picture alliance / dpa / ABACA)
Demonstranten am Taksim-Platz in Istanbul (picture alliance / dpa / ABACA)

Tausende Menschen versammelten sich am Abend wieder zu Protesten gegen die türkische Regierung auf dem Istanbuler Taksim-Platz. Es kam bislang offenbar zu keinen Zwischenfällen. Zuvor hatte sich dessen Stellvertreter Arinç für das harte Vorgehen der Polizei gegen Protestierende entschuldigt.

Rund um den zentralen Platz in Istanbul herrschte am Dienstagabend Feierstimmung. Die Menschen riefen nach Korrespondentenberichten Parolen gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Die Polizei hielt sich zurück, wie Augenzeugen berichteten. Im Stadtteil Besiktas standen am späten Abend mehr als 1000 Demonstranten der Polizei und mindestens drei Wasserwerfern gegenüber, ohne dass es zunächst zu weiterer Gewalt kam.

Trennung von Kirche und Staat gefordert

Nach Einschätzung von Beobachtern wie unserem Korrespondenten Murrat Koyuncu geht es bei den Protesten längst nicht mehr nur um den Bau eines Einkaufszentrums in Istanbul - auch herrscht zunehmend eine Stimmung für die Trennung von Kirche und Staat.

Zuspruch erhalten die Demonstranten von Türken in Deutschland: Sie unterstützen die Protestler in ihrer Heimat über Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter. In Köln fand am Dienstagabend eine Solidaritätskundgebung für die Demonstranten in der Türkei statt.

Türkische Regierung entschuldigt sich

Erdogans Stellvertreter Bülent Arinç hatte sich am Dienstag für das harte Vorgehen der Polizei gegen Protestierende entschuldigt. Dieser Schritt wurde inzwischen vom Weißen Haus in Washington begrüßt. Zuvor hatte die UNO eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle verlangt.

Erdogan droht Demonstranten

Ungeachtet der anhaltenden Proteste war Ministerpräsident Erdogan zu einer Nordafrika-Reise aufgebrochen. Zuvor hatte er seine Drohungen gegen die Demonstranten verschärft. Sie würden mit Terroristen unter einer Decke stecken. Die Proteste würden aber bald abflauen. "In ein paar Tagen wird sich die Situation wieder normalisieren", sagte er bei seiner Ankunft in Marokkos Hauptstadt Rabat.


Tweets zur Lage in Istanbul:





Mehr zum Thema auf dradio.de:

Zitronen gegen Tränengas - Straßenschlachten in Istanbul
"Eine interessante Koalition, die heute auf der Straße ist" - Der Schriftsteller Zafer Senocak über die Proteste in Istanbul und Ankara
Die Demonstranten "wollen eine moderne offene Türkei" - CDU-Europaabgeordneter bemängelt die undemokratischen Züge des Systems Erdogans
Claudia Roth: Erdogan führt sich auf wie ein "absolutistischer Herrscher" - Grünen-Vorsitzende kritisiert Polizeigewalt gegen Demonstranten in der Türkei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Digitales Pergamon-MuseumEintauchen in alte Welten

Das sogenannte Aleppo-Zimmer im Museum für Islamische Kunst des Pergamonmuseums Berlin. (picture-alliance/ ZB / Soeren Stache)

Auf der Museumsinsel in Berlin gibt es einen Vorgeschmack auf das Museum der Zukunft: Im Pergamonmuseum werden die Ausstellungsstücke digitalisiert und so als 3D-Objekte erfahrbar gemacht. Die "Augmented Reality" ermöglicht den Besuchern so einen anderen Blick.

100 Jahre Skagerrak-SchlachtVerdun auf hoher See

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

8.500 Seeleute kamen vor 100 Jahren bei der Seeschlacht am Skagerrak ums Leben, vor allem Briten. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krisentreffen der Union  Merkel und Seehofer zum Vier-Augen-Gespräch - anhaltende Debatte | mehr

Kulturnachrichten

Polnischer Minister gegen Polanski-Freispruch  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr