Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italien: Bersani mit Regierungsbildung gescheitert

Mitte-Links-Chef kann Pattsituation nicht lösen

Pier Luigi Bersani sucht die Mehrheit nach der Wahl in Italien (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)
Pier Luigi Bersani sucht die Mehrheit nach der Wahl in Italien (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)

Der politische Patt in Italien ist noch immer nicht gelöst. Dem linksgerichteten italienischen Politiker Bersani ist es nicht gelungen, eine regierungsfähige Mehrheit zu bilden. Nun will Präsident Napolitano selbst prüfen, ob eine Regierung doch noch zustande kommen kann.

<p>Pier Luigi Bersani hatte am Donnerstagabend Staatspräsident Giorgio Napolitano unterrichtet. Er habe den Präsidenten darüber informiert, dass seine Sondierungsgespräche keine Lösung der Pattsituation nach der Parlamentswahl erbracht hätten, sagte Bersani nach einem einstündigen Treffen mit dem Staatsoberhaupt. Bersani habe aber nicht darauf verzichtet, als Regierungschef eingesetzt zu werden, erläuterte seine Demokratische Partei (PD) anschließend.<br /><br />Er sei bei den sechstägigen Sondierungen mit unannehmbaren Bedingungen konfrontiert worden, sagte er mit Blick auf Forderungen aus dem Lager des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi. Bersani war von Napolitano am vergangenen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252981" text="Freitag eingesetzt worden, sich eine breite Regierungsmehrheit zu suchen" alternative_text="Freitag eingesetzt worden, sich eine breite Regierungsmehrheit zu suchen" />.<br /><br />Der Ball liege in dieser "komplizierten Situation" jetzt bei Napolitano, so die PD weiter. Das Amt des Staatspräsidenten kündigte noch am Abend eine neue Runde von Konsultationen für diesen Freitag an. Daran sollen neben dem linken und dem rechten Lager auch die populistische Protestbewegung "Fünf Sterne" des Komikers Beppe Grillo und das kleine Bündnis der Mitte des scheidenden Regierungschefs Mario Monti beteiligt werden.<br /><br /></p><p><strong>Grillo möchte nicht mit Bersani koalieren</strong></p><p>Das Mitte-Links-Bündnis hatte die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238697" text="Wahlen in Italien Ende Februar gewonnen" alternative_text="Wahlen in Italien Ende Februar gewonnen" />, braucht im Senat aber einen Koalitionspartner. Während Bersanis Bündnis im Abgeordnetenhaus über eine Mehrheit verfügt, haben sich im gleichberechtigten Senat drei etwa gleich starke Blöcke gebildet. Die populistische Bewegung "Fünf Sterne" des Komikers Beppe Grillo lehnte es ab, Bersani das Vertrauen auszusprechen. Bersani seinerseits wollte keine große Koalition mit dem Mitte-Rechts-Bündnis Berlusconis eingehen. Wird keine Lösung gefunden, könnte es Neuwahlen geben.<br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238829" text="Nach abgesagtem Treffen: Steinbrück telefoniert mit Napolitano" alternative_text="Nach abgesagtem Treffen: Steinbrück telefoniert mit Napolitano" /> - <br> Märkte reagieren nervös auf italienisches Patt<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238826" text="Sorgenkind Italien" alternative_text="Sorgenkind Italien" /> - Angst vor neuer Schuldenkrise in Europa</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schiffsunglück  Rund hundert Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst | mehr

Kulturnachrichten

"Refugee" ist britisches Kinderwort des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr