Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italien: Bersani mit Regierungsbildung gescheitert

Mitte-Links-Chef kann Pattsituation nicht lösen

Pier Luigi Bersani sucht die Mehrheit nach der Wahl in Italien (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)
Pier Luigi Bersani sucht die Mehrheit nach der Wahl in Italien (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)

Der politische Patt in Italien ist noch immer nicht gelöst. Dem linksgerichteten italienischen Politiker Bersani ist es nicht gelungen, eine regierungsfähige Mehrheit zu bilden. Nun will Präsident Napolitano selbst prüfen, ob eine Regierung doch noch zustande kommen kann.

<p>Pier Luigi Bersani hatte am Donnerstagabend Staatspräsident Giorgio Napolitano unterrichtet. Er habe den Präsidenten darüber informiert, dass seine Sondierungsgespräche keine Lösung der Pattsituation nach der Parlamentswahl erbracht hätten, sagte Bersani nach einem einstündigen Treffen mit dem Staatsoberhaupt. Bersani habe aber nicht darauf verzichtet, als Regierungschef eingesetzt zu werden, erläuterte seine Demokratische Partei (PD) anschließend.<br /><br />Er sei bei den sechstägigen Sondierungen mit unannehmbaren Bedingungen konfrontiert worden, sagte er mit Blick auf Forderungen aus dem Lager des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi. Bersani war von Napolitano am vergangenen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252981" text="Freitag eingesetzt worden, sich eine breite Regierungsmehrheit zu suchen" alternative_text="Freitag eingesetzt worden, sich eine breite Regierungsmehrheit zu suchen" />.<br /><br />Der Ball liege in dieser "komplizierten Situation" jetzt bei Napolitano, so die PD weiter. Das Amt des Staatspräsidenten kündigte noch am Abend eine neue Runde von Konsultationen für diesen Freitag an. Daran sollen neben dem linken und dem rechten Lager auch die populistische Protestbewegung "Fünf Sterne" des Komikers Beppe Grillo und das kleine Bündnis der Mitte des scheidenden Regierungschefs Mario Monti beteiligt werden.<br /><br /></p><p><strong>Grillo möchte nicht mit Bersani koalieren</strong></p><p>Das Mitte-Links-Bündnis hatte die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238697" text="Wahlen in Italien Ende Februar gewonnen" alternative_text="Wahlen in Italien Ende Februar gewonnen" />, braucht im Senat aber einen Koalitionspartner. Während Bersanis Bündnis im Abgeordnetenhaus über eine Mehrheit verfügt, haben sich im gleichberechtigten Senat drei etwa gleich starke Blöcke gebildet. Die populistische Bewegung "Fünf Sterne" des Komikers Beppe Grillo lehnte es ab, Bersani das Vertrauen auszusprechen. Bersani seinerseits wollte keine große Koalition mit dem Mitte-Rechts-Bündnis Berlusconis eingehen. Wird keine Lösung gefunden, könnte es Neuwahlen geben.<br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238829" text="Nach abgesagtem Treffen: Steinbrück telefoniert mit Napolitano" alternative_text="Nach abgesagtem Treffen: Steinbrück telefoniert mit Napolitano" /> - <br> Märkte reagieren nervös auf italienisches Patt<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238826" text="Sorgenkind Italien" alternative_text="Sorgenkind Italien" /> - Angst vor neuer Schuldenkrise in Europa</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Weltmusik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Entstehung von Erdbeben"Das ist ein chaotischer Prozess"

Ein Erdbeben wird am 22.12.2015 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) auf einem Computer-Monitor angezeigt. Die Erde hat um fastgenau 7.00 Uhr am Dienstag nördlich von Bergheim im Rhein-Erft-Kreisgebebt. (picture alliance / dpa / Frederico Gambarini)

Mittelitalien erlebt das zweite schwere Erdbeben innerhalb weniger Jahre - und wieder hatten Experten es nicht vorhergesehen. In diesem Bereich gebe es keine Fortschritte, sagte der Seismologe Frederik Tilmann im Deutschlandfunk. Und das werde wohl auch so bleiben.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

Wolfgang LanghoffEr machte das DT zur Vorzeigebühne der DDR

Der Intendant des Deutschen Theaters in Berlin (DDR) und Nationalpreisträger Wolfgang Langhoff.  (picture-alliance / dpa)

Er wurde Kommunist, kam ins Konzentrationslager und formte das Deutsche Theater zur wichtigsten DDR-Bühne neben Brechts Berliner Ensemble: der Schauspieler und Regisseur Wolfgang Langhoff. Als Theatermacher bekam er zu spüren, was es bedeutet, wenn idealistische Vorstellungen auf die Realität treffen. Vor 50 Jahren starb er.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Weitere Panzer im Norden Syriens | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" deutscher Kandidat für Auslands-Oscar 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Weltraum  Exoplanet um die Ecke | mehr