Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italien: Bersani mit Regierungsbildung gescheitert

Mitte-Links-Chef kann Pattsituation nicht lösen

Pier Luigi Bersani sucht die Mehrheit nach der Wahl in Italien (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)
Pier Luigi Bersani sucht die Mehrheit nach der Wahl in Italien (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)

Der politische Patt in Italien ist noch immer nicht gelöst. Dem linksgerichteten italienischen Politiker Bersani ist es nicht gelungen, eine regierungsfähige Mehrheit zu bilden. Nun will Präsident Napolitano selbst prüfen, ob eine Regierung doch noch zustande kommen kann.

<p>Pier Luigi Bersani hatte am Donnerstagabend Staatspräsident Giorgio Napolitano unterrichtet. Er habe den Präsidenten darüber informiert, dass seine Sondierungsgespräche keine Lösung der Pattsituation nach der Parlamentswahl erbracht hätten, sagte Bersani nach einem einstündigen Treffen mit dem Staatsoberhaupt. Bersani habe aber nicht darauf verzichtet, als Regierungschef eingesetzt zu werden, erläuterte seine Demokratische Partei (PD) anschließend.<br /><br />Er sei bei den sechstägigen Sondierungen mit unannehmbaren Bedingungen konfrontiert worden, sagte er mit Blick auf Forderungen aus dem Lager des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi. Bersani war von Napolitano am vergangenen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252981" text="Freitag eingesetzt worden, sich eine breite Regierungsmehrheit zu suchen" alternative_text="Freitag eingesetzt worden, sich eine breite Regierungsmehrheit zu suchen" />.<br /><br />Der Ball liege in dieser "komplizierten Situation" jetzt bei Napolitano, so die PD weiter. Das Amt des Staatspräsidenten kündigte noch am Abend eine neue Runde von Konsultationen für diesen Freitag an. Daran sollen neben dem linken und dem rechten Lager auch die populistische Protestbewegung "Fünf Sterne" des Komikers Beppe Grillo und das kleine Bündnis der Mitte des scheidenden Regierungschefs Mario Monti beteiligt werden.<br /><br /></p><p><strong>Grillo möchte nicht mit Bersani koalieren</strong></p><p>Das Mitte-Links-Bündnis hatte die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238697" text="Wahlen in Italien Ende Februar gewonnen" alternative_text="Wahlen in Italien Ende Februar gewonnen" />, braucht im Senat aber einen Koalitionspartner. Während Bersanis Bündnis im Abgeordnetenhaus über eine Mehrheit verfügt, haben sich im gleichberechtigten Senat drei etwa gleich starke Blöcke gebildet. Die populistische Bewegung "Fünf Sterne" des Komikers Beppe Grillo lehnte es ab, Bersani das Vertrauen auszusprechen. Bersani seinerseits wollte keine große Koalition mit dem Mitte-Rechts-Bündnis Berlusconis eingehen. Wird keine Lösung gefunden, könnte es Neuwahlen geben.<br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238829" text="Nach abgesagtem Treffen: Steinbrück telefoniert mit Napolitano" alternative_text="Nach abgesagtem Treffen: Steinbrück telefoniert mit Napolitano" /> - <br> Märkte reagieren nervös auf italienisches Patt<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238826" text="Sorgenkind Italien" alternative_text="Sorgenkind Italien" /> - Angst vor neuer Schuldenkrise in Europa</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  EU begrüßt Aussetzung von Atom- und Raketentests | mehr

Kulturnachrichten

Portman rechtfertigt Verzicht auf Preisverleihung | mehr

 

| mehr