Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italien beschließt Abschaffung der Immobiliensteuer

Entscheidung gilt als Sieg für Ex-Regierungschef Berlusconi

Der italienische Ex-Premierminister Silvio Berlusconi beklatscht sich selbst. (AP)
Der italienische Ex-Premierminister Silvio Berlusconi beklatscht sich selbst. (AP)

Die italienische Regierung hat sich auf ein Ende der umstrittenen Immobiliensteuer geeinigt. Die Übereinkunft stärkt die wackelige Regierungskoalition in Rom: Die Partei von Silvio Berlusconi hatte mit einem Ausstieg gedroht, falls die Steuer bleibt.

Italiens Ministerpräsident Enrico Letta hat am Abend in Rom die Abschaffung der umstrittenen Immobiliensteuer zum 1. Januar 2014 bekannt gegeben. Der "radikale" Schritt sei nötig und auch im Regierungsprogramm vorgesehen gewesen, erklärte er. Durch die Abschaffung der Immobiliensteuer entgehen dem italienischen Fiskus rund vier Milliarden Euro.

Die Ausfälle sollen durch Kürzungen bei öffentlichen Ausgaben und Steuererhöhungen an anderer Stelle wie etwa beim Glücksspiel ausgeglichen werden. Letta brachte auch eine "Servicesteuer" ins Spiel, die kommunalen Diensten zugute kommen soll. Auf die Renditen italienischer Staatsanleihen hatte die Einigung am Abend negative Auswirkungen: Gegen den europäischen Trend fielen sie, da die Regierung in Italien ihre Arbeit nun wohl fortsetzen kann.

Berlusconi wertet Abschaffung als Sieg

Die Partei "Volk der Freiheit" (PdL) von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi hatte gedroht, die große Koalition mit der Demokratischen Partei (PD) von Ministerpräsident Letta platzen zu lassen, sollte die Steuer bestehen bleiben. Berlusconi sprach nach der Entscheidung von einem Sieg. Er hatte die Abschaffung der Steuer in seinem Wahlkampf versprochen und viele Stimmen gewonnen.

Seitdem sie in die Regierung eingetreten ist, hat sich Berlusconis Partei immer wieder für die Abschaffung der Steuer und eine Rückzahlung der Gelder eingesetzt. Die umstrittene Immobiliensteuer auf den ersten Wohnsitz war noch unter Ex-Regierungschef Mario Monti eingeführt worden, um die Staatsfinanzen in Italien zu verbessern.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Berlusconi droht mit Neuwahlen - PdL-Abgeordnete kündigen offenbar Rücktritt an
Italien vor der Staatskrise? - Berlusconi bangt um Senatssitz
Der reiche Norden und die Stunde der Wahrheit - Wie stehen die Unternehmer Italiens heute zu Berlusconi?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Interview  Merkel sieht deutsche Fehler in Flüchtlingspolitik der Vergangenheit | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr