Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italien beschließt Abschaffung der Immobiliensteuer

Entscheidung gilt als Sieg für Ex-Regierungschef Berlusconi

Der italienische Ex-Premierminister Silvio Berlusconi beklatscht sich selbst. (AP)
Der italienische Ex-Premierminister Silvio Berlusconi beklatscht sich selbst. (AP)

Die italienische Regierung hat sich auf ein Ende der umstrittenen Immobiliensteuer geeinigt. Die Übereinkunft stärkt die wackelige Regierungskoalition in Rom: Die Partei von Silvio Berlusconi hatte mit einem Ausstieg gedroht, falls die Steuer bleibt.

Italiens Ministerpräsident Enrico Letta hat am Abend in Rom die Abschaffung der umstrittenen Immobiliensteuer zum 1. Januar 2014 bekannt gegeben. Der "radikale" Schritt sei nötig und auch im Regierungsprogramm vorgesehen gewesen, erklärte er. Durch die Abschaffung der Immobiliensteuer entgehen dem italienischen Fiskus rund vier Milliarden Euro.

Die Ausfälle sollen durch Kürzungen bei öffentlichen Ausgaben und Steuererhöhungen an anderer Stelle wie etwa beim Glücksspiel ausgeglichen werden. Letta brachte auch eine "Servicesteuer" ins Spiel, die kommunalen Diensten zugute kommen soll. Auf die Renditen italienischer Staatsanleihen hatte die Einigung am Abend negative Auswirkungen: Gegen den europäischen Trend fielen sie, da die Regierung in Italien ihre Arbeit nun wohl fortsetzen kann.

Berlusconi wertet Abschaffung als Sieg

Die Partei "Volk der Freiheit" (PdL) von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi hatte gedroht, die große Koalition mit der Demokratischen Partei (PD) von Ministerpräsident Letta platzen zu lassen, sollte die Steuer bestehen bleiben. Berlusconi sprach nach der Entscheidung von einem Sieg. Er hatte die Abschaffung der Steuer in seinem Wahlkampf versprochen und viele Stimmen gewonnen.

Seitdem sie in die Regierung eingetreten ist, hat sich Berlusconis Partei immer wieder für die Abschaffung der Steuer und eine Rückzahlung der Gelder eingesetzt. Die umstrittene Immobiliensteuer auf den ersten Wohnsitz war noch unter Ex-Regierungschef Mario Monti eingeführt worden, um die Staatsfinanzen in Italien zu verbessern.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Berlusconi droht mit Neuwahlen - PdL-Abgeordnete kündigen offenbar Rücktritt an
Italien vor der Staatskrise? - Berlusconi bangt um Senatssitz
Der reiche Norden und die Stunde der Wahrheit - Wie stehen die Unternehmer Italiens heute zu Berlusconi?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rassismus in Deutschland"Das ist Raubbau an der Demokratie"

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby aus Halle. (pa/dpa/Stache)

SPD-Politiker Karamba Diaby ist der erste schwarze Politiker im Bundestag. Auf Facebook hetzte jetzt die NPD gegen ihn - er konterte mit einem provokativen Post. "Die versuchen, mich einzuschüchtern. Ich darf mir das nicht gefallen lassen", sagte er im Dlf.

ProtestkulturZiviler Ungehorsam nimmt ab

Sitzblockade von Atomkraftgegnern im Kreis Lüchow-Dannenberg beim Zwischenlager Gorleben. (picture alliance / dpa / Foto: Philipp Schulze)

Stress mit der Polizei? Lieber nicht! Immer mehr Menschen scheuen sich davor, sich staatlichen Entscheidungen mit gewaltfreien Methoden zu widersetzen, beklagt der Politikwissenschaftler Peter Grottian: "Die Leute haben die Hosen voll."

Nach den ErdbebenAmatrice: Kampf um die Kunst

Madonna-Statuen, die aus zerstörten Kirchen in Amatrice und Accumoli geborgen wurden, stehen in einer Lagerhalle in Cittaducale (Italien).  (picture alliance / Alvise Armellini/dpa)

Dem heiligen Rochus ist ein Bein abgesplittert, ein Jesuskopf zersprungen: Bei den Erdbeben in Umbrien im vergangenen Jahr wurden auch Kunst- und Kulturgüter verschüttet. Mittlerweile wurden viele von ihnen geborgen. Restauratoren bemühen sich nun um die Rettung des kulturellen Gedächtnisses.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gesichtserkennung  De Maizière weist Bedenken zurück | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Jugendorchesterpreis geht nach Schwerin  | mehr

 

| mehr