Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italien gibt Teil der eingefrorenen Gelder frei

Suche nach Gaddafi in Libyen geht weiter

Ein bewaffneter Rebell im Zentrum von Tripolis (picture-alliance/ dpa)
Ein bewaffneter Rebell im Zentrum von Tripolis (picture-alliance/ dpa)

Italien gibt einen Teil der von Rom eingefrorenen Gelder Muammar al-Gaddafis frei. Mit 350 Millionen Euro will Regierungschef Berlusconi die Übergangsregierung unterstützen. Unterdessen geht die Suche nach Gaddafi weiter. In der Nähe der Gaddafi-Residenz ist es zu heftigen Gefechten gekommen.

Der Sturz Gaddafis scheint nur noch eine Frage der Zeit. Unterdessen werden im Hintergrund die Fäden für einen Neuanfang gezogen. So hat der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi angekündigt, mit einem Teil der eingefrorenen Gaddafi-Gelder in Höhe von 350 Millionen Euro den Übergangsrat zu unterstützen. In Istanbul berät die Libyen-Kontaktgruppe über weitere Unterstützungsmaßnahmen.

Libyen ist zudem wieder Mitglied der Arabischen Liga. Der Nationale Übergangsrat ist von der Organisation damit als legitime Volksvertretung anerkannt und soll den ständigen Sitz Libyens in der Liga besetzen. Der libysche Botschafter in Deutschland, ein Statthalter Gaddafis, hat indessen Berlin verlassen. Seit dem Morgen haben etliche Botschafter die Seiten gewechselt oder sind geflohen.

Suche nach Gaddafi geht weiter

1,7 Millionen Dollar Belohnung haben die Rebellen auf die Ergreifung Gaddafis ausgesetzt. Und auch die NATO beteilige sich an der Suche nach Libyens Ex-Machthaber. Offiziell werde dieses aber nicht bestätigt. Es gibt unzählige Gerüchte über Gaddafis Aufenthaltsort. Die Aufständischen haben unterdessen Gaddafis wichtigsten Militärkomplex gestürmt und die unterirdischen Tunnelanlagen durchsucht.

Der NATO-Eingriff in Libyen könne auch negativ aufgefasst werden, sagt Anis Abul-Ella vom arabischen Fernsehsender "Al Arabiya". Die Unterstützung könne als "importierte Rebellion" von außen betrachtet werden. Hinter den Kulissen sei bei der NATO lange über das konkrete Engagement gestritten worden, berichtet Holger Finthammer, Korrespondent in Brüssel.

Im Deutschlandfunk berichtet Hans Michael Ehl von einer weiteren Audio-Botschaft Gaddafis: In einem kurzen Telefonat mit einem arabischen Fernsehsender beschimpft Gaddafi erneut die Aufständischen und ruft das Volk auf die Rebellen zu zerstören.

In der libyschen Hauptstadt dauern die Kämpfe zwischen Aufständischen und Anhängern des untergetauchten Machthabers Gaddafi weiter an. In Istanbul berät heute die Libyen-Kontaktgruppe über eine Unterstützung für die Übergangsregierung. Dabei sprechen die Diplomaten aus 30 Ländern vor allem über Gaddafis Milliardenvermögen, das auf diversen Konten eingefroren ist.

Delegierte der Afrikanischen Union fahren im libyschen Sirte an einem Plakat des libyschen Staatschefs Muammar Gaddafi vorbei (AP)Delegierte der Afrikanischen Union fahren an einem Plakat von Gaddafi vorbei. (AP)

Afrikanischer Staatenbund berät am Freitag

Die Afrikanische Union, 2002 von Muammar al-Gaddafi gegründet, will am Freitag auf ihrer Geberkonferenz in Addis Abeba auch über die Situation in Libyen beraten. Wenn der libysche Staatschef stürzt, bricht ein Pfeiler dieses Projekts zusammen, das den afrikanischen Kontinent einen sollte. Spätestens dann werden die Ansprüche des Staatenbundes gemäßigter ausfallen. Das sagt zumindest der Politikwissenschaftler Siegmar Schmidt.

Auswirkungen auf die Wirtschaft

Die libysche Krise beeinflusst auch die deutsch-libysche Wirtschaftspartnerschaft. Der Anteil Libyens an den deutschen Ölimporten beträgt immerhin 11 Prozent. Der Unternehmenssprecher der BASF-Tochter Wintershall, Stefan Leunig, sagte, der libysche Bürgerkrieg habe trotz einer derzeitigen Produktionseinstellung geringe Auswirkungen. Sobald die Sicherheitslage es zuließe, wolle man die Förderung wieder aufnehmen.

Über die aktuellen Entwicklungen in Libyen informieren Sie unsere Nachrichten.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

DRadio Wissen blickt auf Gesellschaftsstruktur, Wirtschaft und die Rolle der Stämme in Libyen

Hintergrund: Sechs Monate Aufstand gegen Gaddafi - eine Chronologie

Hintergrund: Die Stunde Null Libyens

Kommentar: Libyen nach Gaddafi - auch Deutschland muss helfen

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Zimmermann"Von Peres' Vision ist nichts übrig geblieben"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der rechte Flügel in Israel sehe den verstorbenen israelischen Spitzenpolitiker Shimon Peres als Verräter, sagte der Historiker Mosche Zimmermann im DLF. Weil er mit den Palästinensern verhandelt habe, sei er bei ihnen zum Buhmann geworden - auch wenn Peres Visionär gewesen sei, der vom Frieden träumte.

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?

Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.

Nach den Anschlägen in DresdenEx-Grünen-Politikerin sieht ein gesamtdeutsches Problem

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die Anschläge von Dresden und zunehmende Gewaltbereitschaft sind für die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau ein gesamtdeutsches Problem. Es entlade sich lediglich in besonderem Maße in Sachsen, sagte Hermenau im Deutschlandfunk. Sie warnte davor, dass "immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen".

KolumbienNicht jeder traut dem Frieden

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und der Kommandeur der FARC-Guerrilla-Organisation Timoleon Jimenez, alias Timochenko, geben sich beim Festakt in Cartagena die Hand. (AFP / Luis Acosta )

Am Sonntag werden die Kolumbianer über den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC abstimmen. Guillermo Arboledo ist Abt eines Benediktiner-Klosters in der Metropole Medellin. Ihm genügt die Vereinbarung nicht, die sozialen Probleme müssten gelöst werden, sagt er. "Solange es keine wirkungsvollen Programme gibt, um den Ärmsten zu helfen, wird dieser Konflikt weitergehen".

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschläge in Dresden  Staatsanwaltschaft prüft Bekennerschreiben | mehr

Kulturnachrichten

Insolvenz einer koreanischen Reederei betrifft Buchmarkt  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr