Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italien hat eine neue Regierung

Wirtschaftswissenschaftler Mario Monti vereidigt

Monti stellt in Rom sein Kabinett vor. (picture alliance / dpa /  Claudio Onorati)
Monti stellt in Rom sein Kabinett vor. (picture alliance / dpa / Claudio Onorati)

Der 68-jährige frühere EU-Kommissar Mario Monti ist als neuer Ministerpräsident Italiens vereidigt worden. Seinem Kabinett gehören insgesamt zwölf ordentliche Minister sowie fünf ohne Geschäftsbereich an.

Die Ressorts werden nicht von Berufspolitikern, sondern ausschließlich von Wirtschaftsexperten, Wissenschaftlern und Verwaltungsfachleuten geführt. Hauptaufgabe der Übergangsregierung ist es, die von der EU geforderten Sparmaßnahmen und Reformen umzusetzen.

Monti selbst wird neben dem Amt des Regierungschefs auch die Leitung des Wirtschaftsministeriums übernehmen. Ein weiteres Schlüsselressort, das für Infrastruktur und Industrie, geht an den Chef der Großbank Intesa Sanpaolo.

Mit seiner schnellen Regierungsbildung will Mario Monti auf den internationalen Finanzmärkten ein Signal des Vertrauens setzen. Unmittelbar vor Bekanntgabe der neuen Regierung hat der Zinssatz für italienische Staatsanleihen erneut den kritischen Wert von sieben Prozent überschritten.

Links bei dradio.de

Nach dem Abgang des Cavaliere - Wie geht es weiter mit Berlusconis Imperium? (DLF)
"Bloß weiß ich nicht, wo ich noch sparen soll" - Folgen der Krise für italienische Durchschnittsfamilie (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Digitale Finanzen Frisches Geld dank Blockchain

Ein Münze mit der Aufschrift Bitcoin liegt auf einer Tastatur. In Erscheinung getreten ist die Blockchain-Technik erstmals mit der rein digitalen Währung Bitcoin, jetzt soll sie auch für andere Zwecke eingesetzt werden.  (imago stock&people)

Seit die Kryptowährung Bitcoin durch die Decke geht, ist der Hype um neue Finanzierungsmodelle groß. Vor allem in der Blockchain-Technologie, die dahinter steckt, sehen viele Fachleute revolutionäre Möglichkeiten. Die Rechtsanwältin Nina-Luisa Siedler wagt einen Blick in die Zukunft.

Über die Spaltung des Netzes Wahr ist, was gut für uns ist!

(imago/Ikon Images)

Es war eines der großen Versprechen der digitalen Kultur, dass die Organisation von Wissen demokratisiert wird. Heute jedoch trennt man sich einfach von denen, die anderer Meinung sind. Das hat weitreichende Folgen, sagt der Kulturwissenschaftler Michael Seemann.

Buddhistische PhilosophieDer Elefant als religiöses Politikum

Der Elefant als Buddha: Statue in Thailand. (imago / blickwinkel)

Für thailändische Buddhisten symbolisiert der Elefant Glück, Majestät, Stärke, Fleiß und Intelligenz. Auch in anderen buddhistischen Ländern genießen Elefanten hohes Ansehen, aber nirgends so ausgeprägt wie in Thailand. Dort ist die Verehrung des Tieres ein Politikum.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amnesty  "EU mitschuld an Folter von Flüchtlingen in Libyen" | mehr

Kulturnachrichten

Wolfgang Niedecken: Beethovenpreis für Menschenrechte | mehr

 

| mehr