Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italien hat eine neue Regierung

Wirtschaftswissenschaftler Mario Monti vereidigt

Monti stellt in Rom sein Kabinett vor. (picture alliance / dpa /  Claudio Onorati)
Monti stellt in Rom sein Kabinett vor. (picture alliance / dpa / Claudio Onorati)

Der 68-jährige frühere EU-Kommissar Mario Monti ist als neuer Ministerpräsident Italiens vereidigt worden. Seinem Kabinett gehören insgesamt zwölf ordentliche Minister sowie fünf ohne Geschäftsbereich an.

Die Ressorts werden nicht von Berufspolitikern, sondern ausschließlich von Wirtschaftsexperten, Wissenschaftlern und Verwaltungsfachleuten geführt. Hauptaufgabe der Übergangsregierung ist es, die von der EU geforderten Sparmaßnahmen und Reformen umzusetzen.

Monti selbst wird neben dem Amt des Regierungschefs auch die Leitung des Wirtschaftsministeriums übernehmen. Ein weiteres Schlüsselressort, das für Infrastruktur und Industrie, geht an den Chef der Großbank Intesa Sanpaolo.

Mit seiner schnellen Regierungsbildung will Mario Monti auf den internationalen Finanzmärkten ein Signal des Vertrauens setzen. Unmittelbar vor Bekanntgabe der neuen Regierung hat der Zinssatz für italienische Staatsanleihen erneut den kritischen Wert von sieben Prozent überschritten.

Links bei dradio.de

Nach dem Abgang des Cavaliere - Wie geht es weiter mit Berlusconis Imperium? (DLF)
"Bloß weiß ich nicht, wo ich noch sparen soll" - Folgen der Krise für italienische Durchschnittsfamilie (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ex-Biograf  1 Million Euro Entschädigung für Altkanzler Kohl | mehr

Kulturnachrichten

Eine Million Entschädigung für Altkanzler Kohl  | mehr

 

| mehr