Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italien hat eine neue Regierung

Wirtschaftswissenschaftler Mario Monti vereidigt

Monti stellt in Rom sein Kabinett vor. (picture alliance / dpa /  Claudio Onorati)
Monti stellt in Rom sein Kabinett vor. (picture alliance / dpa / Claudio Onorati)

Der 68-jährige frühere EU-Kommissar Mario Monti ist als neuer Ministerpräsident Italiens vereidigt worden. Seinem Kabinett gehören insgesamt zwölf ordentliche Minister sowie fünf ohne Geschäftsbereich an.

Die Ressorts werden nicht von Berufspolitikern, sondern ausschließlich von Wirtschaftsexperten, Wissenschaftlern und Verwaltungsfachleuten geführt. Hauptaufgabe der Übergangsregierung ist es, die von der EU geforderten Sparmaßnahmen und Reformen umzusetzen.

Monti selbst wird neben dem Amt des Regierungschefs auch die Leitung des Wirtschaftsministeriums übernehmen. Ein weiteres Schlüsselressort, das für Infrastruktur und Industrie, geht an den Chef der Großbank Intesa Sanpaolo.

Mit seiner schnellen Regierungsbildung will Mario Monti auf den internationalen Finanzmärkten ein Signal des Vertrauens setzen. Unmittelbar vor Bekanntgabe der neuen Regierung hat der Zinssatz für italienische Staatsanleihen erneut den kritischen Wert von sieben Prozent überschritten.

Links bei dradio.de

Nach dem Abgang des Cavaliere - Wie geht es weiter mit Berlusconis Imperium? (DLF)
"Bloß weiß ich nicht, wo ich noch sparen soll" - Folgen der Krise für italienische Durchschnittsfamilie (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

"Ehe für alle" im Bundestag"Das Grundgesetz sagt nicht, wie Familie konkret definiert wird"

Ein miteinander verpartnertes lesbisches Paar sitzt am 24.06.2016 in Bremen mit seinem Sohn auf dem Sofa und liest in einem Buch.  (dpa / picture alliance / Carmen Jaspersen)

Über die vorgeschlagene Gesetzesänderung des Ehegrundrechts wird in der Großen Koalition weiter gestritten. "Dafür muss das Grundgesetz nicht extra geändert werden", sagte Stefan Mielchen vom Verein "Hamburg Pride" im DLF. Das Verständnis von Familie habe sich grundlegend gewandelt - dem müsse Politik Rechnung tragen.

Wissenschaft und ArbeitsmarktViel Erfolg bei der Studienwahl!

Studierende der Georg-August-Universität in Göttingen sitzen in einem Hörsaal. (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)

Mit neu designeten Studiengängen wie Fitnessökonomie buhlen die Unis um Studienanfänger. Und kehren dabei ihren Auftrag um, kritisiert Martin Tschechne: Sie lehren nicht mehr das selbstständige Denken, sondern legen die jungen Leute in fertig eingezäunten Feldern fest.

Koch-TrendsVerbranntes Gemüse für das Aroma

Wir haben alle gelernt: Verbranntes Essen ist nicht gut. Aber jetzt machen es die Gourmet-Köche. Sie lassen das Gemüse anbrennen - so richtig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cyber-Angriffe  Computer in mehr als 60 Ländern betroffen | mehr

Kulturnachrichten

Erfinder von Paddington Bär gestorben  | mehr

 

| mehr