Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italien nach der Wahl wieder unregierbar?

Mitte-Links-Bündnis siegt, aber ohne Mehrheit im Senat

Die Zeitung "Corriere della Sera" titelt: "Voto choc: non c e maggioranza" (Wahl Schock: keine Stimmenmehrheit) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Die Zeitung "Corriere della Sera" titelt: "Voto choc: non c e maggioranza" (Wahl Schock: keine Stimmenmehrheit) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die Italiener haben bei der Parlamentswahl einen Patt gewählt. Der Sozialdemokrat Pier Luigi Bersani kann mit knapper Mehrheit im Abgeordnetenhaus zwar die Regierung stellen. Im Senat, das jedes Gesetz billigen muss, hat aber kein Lager die nötige Mehrheit. Schon wird über Neuwahlen gesprochen.

Die Parlamentswahl in Italien hat diffuse Ergebnisse geliefert. Die Koalition des Sozialdemokraten Pier Luigi Bersani geht zwar als stärkste Kraft im Abgeordnetenhaus hervor und darf die Regierung stellen. Doch ihre Entscheidungen können im Senat blockieren, weil dort kein Lager eine Mehrheit hat - es sei denn, es kommt zu einem weiteren Bündnis. "Der Sieger heißt: Unregierbarkeit", titelt die römische Zeitung "Il Messagero". "Im Wahlergebnis drückt sich Italiens ganzes Unbehagen aus", kommentiert die Zeitung "La Stampa", zu hören in der Presseschau ab 12:50 Uhr.

Ein Ausweg wären Neuwahlen. Rom blickt nun auf Staatspräsident Giorgio Napolitano, der die nächsten Schritte einleiten muss. Der Präsident des Europaparlaments, der Sozialdemokrat Martin Schulz, warnte bereits im Deutschlandfunk vor einer langsamen Rückkehr der Eurokrise und einer "Phase der Unsicherheit, die wir ja gerade einigermaßen überwunden hatten".

Knapper Vorsprung für Sieger

Genau 124.407 der rund 30 Millionen abgegebenen Stimmen machten den Sieg im Abgeordnetenhaus aus. Das Mitte-Links-Bündnis aus vier Parteien mit ihrem Spitzenkandidaten Bersani erhielt nach den Auszählungen des Innenministeriums 29,54 Prozent. Das Mitte-Rechts-Bündnis aus neun Parteien mit dem früheren Regierungschef Silvio Berlusconi kommt auf 29,18 Prozent, das Lager um den amtierenden Regierungschef Mario Monti nur auf 10,56 Prozent.

Komiker und Politiker Beppe Grillo (picture alliance / dpa / Riccardo Antimiani)Komiker und Politiker Beppe Grillo (picture alliance / dpa / Riccardo Antimiani)Eigentlicher Gewinner ist der Komiker Beppe Grillo, der mit seiner Protestbewegung "Cinque Stelle" (Fünf Sterne) aus dem Stand über 25,55 Prozent der Stimmen holte - so viele wie keine andere Partei. Die Fünf-Sterne-Bewegung ist bisher kein Bündnis eingegangen.

Im Senat, dem wegen des komplizierten Wahlsystems eine besondere Bedeutung zukommt, kommt dagegen keines der Lager auf die nötige Mehrheit von 158 der 315 Abgeordnetensitze. Bersani (113 Sitze) könnte im Senat nur mit Hilfe von Berlusconi (116) oder Grillo (54) eine stabile Mehrheit bilden, was Beobachter derzeit für unmöglich halten. Ein Zusammengehen mit Monti (18) reicht nicht aus.

Neuwahlen oder neue Bündnisse

Begrüßung oder Abschied? Silvio Berlusconi, verurteilter Ex-Ministerpräsident Italiens (picture alliance / dpa / Julien Warnaud)Silvio Berlusconi, verurteilter Ex-Ministerpräsident Italiens (picture alliance / dpa / Julien Warnaud)Italien sucht jetzt einen Ausweg für seine politische Misere. Ex-Regierungschef Berlusconi sagte in einem Fernsehinterview zu den jetzt denkbaren Szenarien, er halte Neuwahlen in dieser Situation nicht für sinnvoll. "Jetzt denken alle darüber nach, was man tun kann", sagte er zu dem Patt im Senat. Das werde einige Zeit brauchen. Spekuliert worden war auch über die Möglichkeit einer breiten Übergangsregierung, die einige Reformaufträge erhält, bevor neu gewählt wird.

Dass die Partei des Ex-Kabarettisten Grillo mit Bersani oder Berlusconi kooperieren wird, ist äußerst fraglich. Er kündigte in der Nacht an, er werde nun erstmal in das Parlament gehen und Ohrfeigen verteilen. Doch dem Parlament bleibt er selbst fern: Da Grillo nach einem Autounfall wegen fahrlässiger Tötung selbst vorbestraft ist, darf er laut den strengen Parteiregeln nicht ins Parlament.

Schulz: Appell an Ende der Kürzungspolitik

Europaparlament-Präsident Martin Schulz (rechts) und Italiens Sozialdemokrat Pier Luigi Bersani (picture alliance / dpa / Alessandro Di Marco)Europaparlament-Präsident Martin Schulz (rechts) und Italiens Sozialdemokrat Pier Luigi Bersani (picture alliance / dpa / Alessandro Di Marco)Der Präsident des Europaparlamentes, Martin Schulz, zeigte sich überrascht über die Wahlergebnisse. "Es ist schwer zu interpretieren, was in Italien da ausgedrückt worden ist", sagte Schulz im Deutschlandfunk. "Eine Sache kann man allerdings feststellen: Es gibt eine große Skepsis gegenüber dieser einseitigen Kürzungspolitik." Insofern sei die Wahl ein "Appell an uns, endlich eine Kombination vorzunehmen", sagte der deutsche SPD-Politiker. "Wir brauchen eine Kombination aus nachhaltiger Haushaltsdisziplin und Investitionspolitik, die Arbeit schafft, gleichzeitig." Eine reine Kürzungspolitik sei "einfach nicht richtig".

Wahlbeteiligung lag bei 75 Prozent

Nach dem italienischen Wahlrecht erhält die stärkste Fraktion im Abgeordnetenhaus automatisch eine Mehrheit der Sitze. Damit bekommt das Mitte-Links-Bündnis einen Bonus für eine stabile Mehrheit von 340 der 630 Sitze. Im umkämpften Senat sind für eine Mehrheit 158 der 315 Sitze nötig. Gut 75 Prozent der wahlberechtigten Italiener gaben laut Innenministerium ihre Stimme ab, 2008 waren es rund 81 Prozent.

Für die drittgrößte Volkswirtschaft in der Euro-Zone und die gesamte Währungsgemeinschaft geht es bei den vorgezogenen zweitägigen Parlamentswahlen um viel. Entscheidend ist, ob das hoch verschuldete und in einer tiefen Rezession steckende Land rasch eine stabile Regierung bekommt.

Nach dem Rücktritt des parteilosen Regierungschefs Monti hatte Staatschef Giorgio Napolitano im Dezember das italienische Parlament aufgelöst. Die Parlamentswahl wurde daraufhin vorgezogen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:35 Uhr Wirtschaftsgespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Sondierungen  Jamaika ist gescheitert | mehr

Kulturnachrichten

American Music Awards vergeben  | mehr

 

| mehr