Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italien nach der Wahl wieder unregierbar?

Mitte-Links-Bündnis siegt, aber ohne Mehrheit im Senat

Die Zeitung "Corriere della Sera" titelt: "Voto choc: non c e maggioranza" (Wahl Schock: keine Stimmenmehrheit) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Die Zeitung "Corriere della Sera" titelt: "Voto choc: non c e maggioranza" (Wahl Schock: keine Stimmenmehrheit) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die Italiener haben bei der Parlamentswahl einen Patt gewählt. Der Sozialdemokrat Pier Luigi Bersani kann mit knapper Mehrheit im Abgeordnetenhaus zwar die Regierung stellen. Im Senat, das jedes Gesetz billigen muss, hat aber kein Lager die nötige Mehrheit. Schon wird über Neuwahlen gesprochen.

Die Parlamentswahl in Italien hat diffuse Ergebnisse geliefert. Die Koalition des Sozialdemokraten Pier Luigi Bersani geht zwar als stärkste Kraft im Abgeordnetenhaus hervor und darf die Regierung stellen. Doch ihre Entscheidungen können im Senat blockieren, weil dort kein Lager eine Mehrheit hat - es sei denn, es kommt zu einem weiteren Bündnis. "Der Sieger heißt: Unregierbarkeit", titelt die römische Zeitung "Il Messagero". "Im Wahlergebnis drückt sich Italiens ganzes Unbehagen aus", kommentiert die Zeitung "La Stampa", zu hören in der Presseschau ab 12:50 Uhr.

Ein Ausweg wären Neuwahlen. Rom blickt nun auf Staatspräsident Giorgio Napolitano, der die nächsten Schritte einleiten muss. Der Präsident des Europaparlaments, der Sozialdemokrat Martin Schulz, warnte bereits im Deutschlandfunk vor einer langsamen Rückkehr der Eurokrise und einer "Phase der Unsicherheit, die wir ja gerade einigermaßen überwunden hatten".

Knapper Vorsprung für Sieger

Genau 124.407 der rund 30 Millionen abgegebenen Stimmen machten den Sieg im Abgeordnetenhaus aus. Das Mitte-Links-Bündnis aus vier Parteien mit ihrem Spitzenkandidaten Bersani erhielt nach den Auszählungen des Innenministeriums 29,54 Prozent. Das Mitte-Rechts-Bündnis aus neun Parteien mit dem früheren Regierungschef Silvio Berlusconi kommt auf 29,18 Prozent, das Lager um den amtierenden Regierungschef Mario Monti nur auf 10,56 Prozent.

Komiker und Politiker Beppe Grillo (picture alliance / dpa / Riccardo Antimiani)Komiker und Politiker Beppe Grillo (picture alliance / dpa / Riccardo Antimiani)Eigentlicher Gewinner ist der Komiker Beppe Grillo, der mit seiner Protestbewegung "Cinque Stelle" (Fünf Sterne) aus dem Stand über 25,55 Prozent der Stimmen holte - so viele wie keine andere Partei. Die Fünf-Sterne-Bewegung ist bisher kein Bündnis eingegangen.

Im Senat, dem wegen des komplizierten Wahlsystems eine besondere Bedeutung zukommt, kommt dagegen keines der Lager auf die nötige Mehrheit von 158 der 315 Abgeordnetensitze. Bersani (113 Sitze) könnte im Senat nur mit Hilfe von Berlusconi (116) oder Grillo (54) eine stabile Mehrheit bilden, was Beobachter derzeit für unmöglich halten. Ein Zusammengehen mit Monti (18) reicht nicht aus.

Neuwahlen oder neue Bündnisse

Begrüßung oder Abschied? Silvio Berlusconi, verurteilter Ex-Ministerpräsident Italiens (picture alliance / dpa / Julien Warnaud)Silvio Berlusconi, verurteilter Ex-Ministerpräsident Italiens (picture alliance / dpa / Julien Warnaud)Italien sucht jetzt einen Ausweg für seine politische Misere. Ex-Regierungschef Berlusconi sagte in einem Fernsehinterview zu den jetzt denkbaren Szenarien, er halte Neuwahlen in dieser Situation nicht für sinnvoll. "Jetzt denken alle darüber nach, was man tun kann", sagte er zu dem Patt im Senat. Das werde einige Zeit brauchen. Spekuliert worden war auch über die Möglichkeit einer breiten Übergangsregierung, die einige Reformaufträge erhält, bevor neu gewählt wird.

Dass die Partei des Ex-Kabarettisten Grillo mit Bersani oder Berlusconi kooperieren wird, ist äußerst fraglich. Er kündigte in der Nacht an, er werde nun erstmal in das Parlament gehen und Ohrfeigen verteilen. Doch dem Parlament bleibt er selbst fern: Da Grillo nach einem Autounfall wegen fahrlässiger Tötung selbst vorbestraft ist, darf er laut den strengen Parteiregeln nicht ins Parlament.

Schulz: Appell an Ende der Kürzungspolitik

Europaparlament-Präsident Martin Schulz (rechts) und Italiens Sozialdemokrat Pier Luigi Bersani (picture alliance / dpa / Alessandro Di Marco)Europaparlament-Präsident Martin Schulz (rechts) und Italiens Sozialdemokrat Pier Luigi Bersani (picture alliance / dpa / Alessandro Di Marco)Der Präsident des Europaparlamentes, Martin Schulz, zeigte sich überrascht über die Wahlergebnisse. "Es ist schwer zu interpretieren, was in Italien da ausgedrückt worden ist", sagte Schulz im Deutschlandfunk. "Eine Sache kann man allerdings feststellen: Es gibt eine große Skepsis gegenüber dieser einseitigen Kürzungspolitik." Insofern sei die Wahl ein "Appell an uns, endlich eine Kombination vorzunehmen", sagte der deutsche SPD-Politiker. "Wir brauchen eine Kombination aus nachhaltiger Haushaltsdisziplin und Investitionspolitik, die Arbeit schafft, gleichzeitig." Eine reine Kürzungspolitik sei "einfach nicht richtig".

Wahlbeteiligung lag bei 75 Prozent

Nach dem italienischen Wahlrecht erhält die stärkste Fraktion im Abgeordnetenhaus automatisch eine Mehrheit der Sitze. Damit bekommt das Mitte-Links-Bündnis einen Bonus für eine stabile Mehrheit von 340 der 630 Sitze. Im umkämpften Senat sind für eine Mehrheit 158 der 315 Sitze nötig. Gut 75 Prozent der wahlberechtigten Italiener gaben laut Innenministerium ihre Stimme ab, 2008 waren es rund 81 Prozent.

Für die drittgrößte Volkswirtschaft in der Euro-Zone und die gesamte Währungsgemeinschaft geht es bei den vorgezogenen zweitägigen Parlamentswahlen um viel. Entscheidend ist, ob das hoch verschuldete und in einer tiefen Rezession steckende Land rasch eine stabile Regierung bekommt.

Nach dem Rücktritt des parteilosen Regierungschefs Monti hatte Staatschef Giorgio Napolitano im Dezember das italienische Parlament aufgelöst. Die Parlamentswahl wurde daraufhin vorgezogen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaftswahlen  Clinton und Trump liefern sich erbittertes Rededuell | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr