Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italien trägt Trauer

Gedenken an die Erdbebenopfer

Eine Frau steht mit einem Kleinkind am Sarg eines Kindes, das beim Erdbeben ums Leben kam. (AP)
Eine Frau steht mit einem Kleinkind am Sarg eines Kindes, das beim Erdbeben ums Leben kam. (AP)

In der am schwersten vom Erdbeben vor vier Tagen betroffenen italienischen Provinzhauptstadt der Abruzzen, L'Aquila, fand heute ein Trauergottesdienst statt. Tausende Menschen nahmen am Nationalen Trauertag von den mehr als 280 Toten Abschied. Deutschland sagte seine Unterstützung beim Wiederaufbau zu.

Landesweit wehen die Flaggen auf Halbmast. An der Messe nahmen auch Staatspräsident Giorgio Napolitano und Regierungschef Silvio Berlusconi teil. Bei dem Erdbeben vor vier Tagen waren mindestens 289 Menschen ums Leben gekommen. Die meisten wurden im Rahmen der heutigen Gedenkfeier beigesetzt. Auf dem Hof der Kaserne wurden 200 mit Blumen geschmückte Särge aufgebahrt, die die Namen der Verstorbenen trugen.

"Heute begeben wir uns alle auf einen Kreuzweg", sagte ein Vertreter der Stadtverwaltung von L'Aquila. Der Trauergottesdienst wurde von dem vatikanischen Staatssekretär Kardinal Tarcisio Bertone geleitet. Der Vatikan hatte dafür eine Sondererlaubnis erteilt, da am Karfreitag in der katholischen Kirche eigentlich keine Messe gefeiert werden darf. Papst Benedikt XVI. wandte sich in einer persönlichen Botschaft an die Überlebenden des Bebens. Darin heißt es, nur die Solidarität mache es möglich, solche schmerzlichen Prüfungen zu bestehen.

Geste der Verbundenheit

Bundesminister Frank-Walter Steinmeier hat seinem italienischen Amtskollegen Franco Frattini Katastrophenhilfe und Unterstützung für den Wiederaufbau angeboten. Konkret will Deutschland beim Aufbau der zerstörten Dorfkirche aus dem 18. Jahrhundert in Onna helfen. In der Ortschaft, die vor den Toren von L'Aquila liegt, kamen bei dem Erdbeben 50 der knapp 300 Einwohner ins Leben.

Die im 13. Jahrhundert gegründete Stadt L'Aquila lag im Epizentrum des Bebens am Montag und wurde mit einer Stärke von mindestens 5,8 auf der Richterskala erschüttert. In den darauffolgenden Tagen konnten noch Überlebende aus den Trümmern geborgen werden. Die gesamte Region wurde am Donnerstag von einem schweren Nachbeben erschüttert.

Programmhinweis: Über den Nationaltrauertag in Italien informieren Sie die Nachrichten und Informationssendungen von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ex-Biograf  1 Million Euro Entschädigung für Altkanzler Kohl | mehr

Kulturnachrichten

Eine Million Entschädigung für Altkanzler Kohl  | mehr

 

| mehr