Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italien trägt Trauer

Gedenken an die Erdbebenopfer

Eine Frau steht mit einem Kleinkind am Sarg eines Kindes, das beim Erdbeben ums Leben kam. (AP)
Eine Frau steht mit einem Kleinkind am Sarg eines Kindes, das beim Erdbeben ums Leben kam. (AP)

In der am schwersten vom Erdbeben vor vier Tagen betroffenen italienischen Provinzhauptstadt der Abruzzen, L'Aquila, fand heute ein Trauergottesdienst statt. Tausende Menschen nahmen am Nationalen Trauertag von den mehr als 280 Toten Abschied. Deutschland sagte seine Unterstützung beim Wiederaufbau zu.

Landesweit wehen die Flaggen auf Halbmast. An der Messe nahmen auch Staatspräsident Giorgio Napolitano und Regierungschef Silvio Berlusconi teil. Bei dem Erdbeben vor vier Tagen waren mindestens 289 Menschen ums Leben gekommen. Die meisten wurden im Rahmen der heutigen Gedenkfeier beigesetzt. Auf dem Hof der Kaserne wurden 200 mit Blumen geschmückte Särge aufgebahrt, die die Namen der Verstorbenen trugen.

"Heute begeben wir uns alle auf einen Kreuzweg", sagte ein Vertreter der Stadtverwaltung von L'Aquila. Der Trauergottesdienst wurde von dem vatikanischen Staatssekretär Kardinal Tarcisio Bertone geleitet. Der Vatikan hatte dafür eine Sondererlaubnis erteilt, da am Karfreitag in der katholischen Kirche eigentlich keine Messe gefeiert werden darf. Papst Benedikt XVI. wandte sich in einer persönlichen Botschaft an die Überlebenden des Bebens. Darin heißt es, nur die Solidarität mache es möglich, solche schmerzlichen Prüfungen zu bestehen.

Geste der Verbundenheit

Bundesminister Frank-Walter Steinmeier hat seinem italienischen Amtskollegen Franco Frattini Katastrophenhilfe und Unterstützung für den Wiederaufbau angeboten. Konkret will Deutschland beim Aufbau der zerstörten Dorfkirche aus dem 18. Jahrhundert in Onna helfen. In der Ortschaft, die vor den Toren von L'Aquila liegt, kamen bei dem Erdbeben 50 der knapp 300 Einwohner ins Leben.

Die im 13. Jahrhundert gegründete Stadt L'Aquila lag im Epizentrum des Bebens am Montag und wurde mit einer Stärke von mindestens 5,8 auf der Richterskala erschüttert. In den darauffolgenden Tagen konnten noch Überlebende aus den Trümmern geborgen werden. Die gesamte Region wurde am Donnerstag von einem schweren Nachbeben erschüttert.

Programmhinweis: Über den Nationaltrauertag in Italien informieren Sie die Nachrichten und Informationssendungen von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesparteitag in Dortmund  SPD trifft sich | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr