Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italien und Portugal sollen sparen

EU-Finanzminister beschließen Auflagen für Defizitsünder

Italiens Finanzminister Domenico Siniscalco mit seinen Amtskollegen Gordon Brown, Großbritannien,  und Didier Reynders, Belgien (v.l.n.r.) (AP)
Italiens Finanzminister Domenico Siniscalco mit seinen Amtskollegen Gordon Brown, Großbritannien, und Didier Reynders, Belgien (v.l.n.r.) (AP)

Die EU-Finanzminister wollen Defizitsünder Italien strengere Haushaltsauflagen machen. Das teilte der deutsche Ressorchef Hans Eichel in Brüssel mit. Nach einer Empfehlung der Europäischen Kommission hat die Regierung in Rom bis 2007 Zeit, das Etatdefizit wieder unter die Höchstgrenze von 3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu drücken.

Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker meinte in Brüssel, die italienische Wirtschaft habe eine lange Wachstumsschwäche zu verkraften. Daher sei es angemessen, das neue Instrument der auf zwei Jahre verlängerten Frist zu nutzen, betonte Juncker, der als Finanzminister seines Landes die Euro-Gruppe leitet.

Jean-Claude Juncker, Premierminister von Luxemburg (AP)Jean-Claude Juncker, Premierminister von Luxemburg (AP)Auch gegen Portugal soll wegen einer zu hohen Neuverschuldung ein Strafverfahren eingeleitet werden. Konkrete Empfehlungen an die Regierung in Portugal zum Defizitabbau will die Kommission am 20. Juli vorlegen.

Damit wendet die EU erstmals die neuen Regeln des reformierten Stabilitätspakts an. Auf dieses Verfahren hatten sich am Montag die Finanzminister der zwölf Euro-Länder geeinigt. Auch Italien hatte dem Vorhaben zugestimmt.

Eichel attackiert die Opposition


Die Verschuldung in Deutschland wird erst im Herbst wieder Thema, wenn die Bundesregierung aktuelle Zahlen vorlegt. Währungskommissar Joaquin Almunia erwartet nach eigenen Worten, dass Deutschland erneut gegen den Stabilitätspakt verstößt und das Defizitverfahren verschärft wird.

Bundesfinanzminister Hans Eichel sieht die Schuld hierfür bei der Opposition. Wie er in Brüssel sagte, hätte Deutschland für 2006 durchaus einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen können. Die erforderlichen Maßnahmen seien aber von der Union im Bundesrat blockiert worden. Spätestens 2007 müsse Deutschland auch nach dem reformierten Stabilitätspakt unter die Grenze von drei Prozent kommen. Dass die Unionsparteien sich hierfür bis 2009 Zeit lassen wollten, "schlägt dem Fass den Boden aus", so Eichel.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Incirlik  Union kritisiert SPD-Ultimatum | mehr

Kulturnachrichten

Jazz-Tonmeister Rudy van Gelder gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Schulprojekte  Schrei-Puppen machen Lust auf Schwangerschaft | mehr