Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italien und Portugal sollen sparen

EU-Finanzminister beschließen Auflagen für Defizitsünder

Italiens Finanzminister Domenico Siniscalco mit seinen Amtskollegen Gordon Brown, Großbritannien,  und Didier Reynders, Belgien (v.l.n.r.) (AP)
Italiens Finanzminister Domenico Siniscalco mit seinen Amtskollegen Gordon Brown, Großbritannien, und Didier Reynders, Belgien (v.l.n.r.) (AP)

Die EU-Finanzminister wollen Defizitsünder Italien strengere Haushaltsauflagen machen. Das teilte der deutsche Ressorchef Hans Eichel in Brüssel mit. Nach einer Empfehlung der Europäischen Kommission hat die Regierung in Rom bis 2007 Zeit, das Etatdefizit wieder unter die Höchstgrenze von 3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu drücken.

Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker meinte in Brüssel, die italienische Wirtschaft habe eine lange Wachstumsschwäche zu verkraften. Daher sei es angemessen, das neue Instrument der auf zwei Jahre verlängerten Frist zu nutzen, betonte Juncker, der als Finanzminister seines Landes die Euro-Gruppe leitet.

Jean-Claude Juncker, Premierminister von Luxemburg (AP)Jean-Claude Juncker, Premierminister von Luxemburg (AP)Auch gegen Portugal soll wegen einer zu hohen Neuverschuldung ein Strafverfahren eingeleitet werden. Konkrete Empfehlungen an die Regierung in Portugal zum Defizitabbau will die Kommission am 20. Juli vorlegen.

Damit wendet die EU erstmals die neuen Regeln des reformierten Stabilitätspakts an. Auf dieses Verfahren hatten sich am Montag die Finanzminister der zwölf Euro-Länder geeinigt. Auch Italien hatte dem Vorhaben zugestimmt.

Eichel attackiert die Opposition


Die Verschuldung in Deutschland wird erst im Herbst wieder Thema, wenn die Bundesregierung aktuelle Zahlen vorlegt. Währungskommissar Joaquin Almunia erwartet nach eigenen Worten, dass Deutschland erneut gegen den Stabilitätspakt verstößt und das Defizitverfahren verschärft wird.

Bundesfinanzminister Hans Eichel sieht die Schuld hierfür bei der Opposition. Wie er in Brüssel sagte, hätte Deutschland für 2006 durchaus einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen können. Die erforderlichen Maßnahmen seien aber von der Union im Bundesrat blockiert worden. Spätestens 2007 müsse Deutschland auch nach dem reformierten Stabilitätspakt unter die Grenze von drei Prozent kommen. Dass die Unionsparteien sich hierfür bis 2009 Zeit lassen wollten, "schlägt dem Fass den Boden aus", so Eichel.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kriminalstatistik 2016"Flüchtlinge sind nicht diejenigen, die Probleme bereiten"

Der Polizeiwissenschaftler und Kriminologe Thomas Feltes. (imago / Hoffmann)

Die Zahl der straffällig gewordenen Migranten ist laut Kriminalstatistik gestiegen. Bundeskriminalamt und Innenministerium hätten jedoch besser differenzieren sollen, kritisierte der Bochumer Kriminologe Thomas Feltes im DLF. Vor allem Flüchtlinge seien weniger kriminell: "Kriegsflüchtlinge wie Syrer sind eher Opfer von Straftaten".

Gesellschaft und PolitikWas Marshmallows mit sozialer Gerechtigkeit zu tun haben

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einer Rede in Berlin (Imago)

In einer Gesellschaft, die einseitige Prioritäten setzt, müsse soziale Gerechtigkeit zwangsläufig irgendwann zum Wahlkampfthema werden. Was Marshmallows damit zu tun haben, das erklärt die Journalistin Katharina Döbler.

Israelische TV-SerienKrampf der Geschlechter

Ein juedisches Paar auf der Promenade am Strand vom Mittelmeer von Tel Aviv. Im Hintergund die Altstadt von Jaffa mit der Kirche St. Peter Church. (imago stock&people)

Orthodoxe Juden besitzen nur selten einen Fernseher, aber sie bieten Stoff für neue Fernsehserien wie "Shtisel". Da arrangieren Heiratsvermittler sittsame Treffen im Café oder gemeinsame Spaziergänge, es vergehen mehrere Folgen bis zum ersten Date. Auch bei säkularen Israelis sind die Einblicke ins komplizierte Beziehungsleben beliebt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Niels Annen (SPD)  "Gabriels Treffen mit Netanjahu kommt wohl nicht zustande" | mehr

Kulturnachrichten

Prozess um Regelung von Facebook-Nachlass  | mehr

 

| mehr