Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italien und Portugal sollen sparen

EU-Finanzminister beschließen Auflagen für Defizitsünder

Italiens Finanzminister Domenico Siniscalco mit seinen Amtskollegen Gordon Brown, Großbritannien,  und Didier Reynders, Belgien (v.l.n.r.) (AP)
Italiens Finanzminister Domenico Siniscalco mit seinen Amtskollegen Gordon Brown, Großbritannien, und Didier Reynders, Belgien (v.l.n.r.) (AP)

Die EU-Finanzminister wollen Defizitsünder Italien strengere Haushaltsauflagen machen. Das teilte der deutsche Ressorchef Hans Eichel in Brüssel mit. Nach einer Empfehlung der Europäischen Kommission hat die Regierung in Rom bis 2007 Zeit, das Etatdefizit wieder unter die Höchstgrenze von 3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu drücken.

Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker meinte in Brüssel, die italienische Wirtschaft habe eine lange Wachstumsschwäche zu verkraften. Daher sei es angemessen, das neue Instrument der auf zwei Jahre verlängerten Frist zu nutzen, betonte Juncker, der als Finanzminister seines Landes die Euro-Gruppe leitet.

Jean-Claude Juncker, Premierminister von Luxemburg (AP)Jean-Claude Juncker, Premierminister von Luxemburg (AP)Auch gegen Portugal soll wegen einer zu hohen Neuverschuldung ein Strafverfahren eingeleitet werden. Konkrete Empfehlungen an die Regierung in Portugal zum Defizitabbau will die Kommission am 20. Juli vorlegen.

Damit wendet die EU erstmals die neuen Regeln des reformierten Stabilitätspakts an. Auf dieses Verfahren hatten sich am Montag die Finanzminister der zwölf Euro-Länder geeinigt. Auch Italien hatte dem Vorhaben zugestimmt.

Eichel attackiert die Opposition


Die Verschuldung in Deutschland wird erst im Herbst wieder Thema, wenn die Bundesregierung aktuelle Zahlen vorlegt. Währungskommissar Joaquin Almunia erwartet nach eigenen Worten, dass Deutschland erneut gegen den Stabilitätspakt verstößt und das Defizitverfahren verschärft wird.

Bundesfinanzminister Hans Eichel sieht die Schuld hierfür bei der Opposition. Wie er in Brüssel sagte, hätte Deutschland für 2006 durchaus einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen können. Die erforderlichen Maßnahmen seien aber von der Union im Bundesrat blockiert worden. Spätestens 2007 müsse Deutschland auch nach dem reformierten Stabilitätspakt unter die Grenze von drei Prozent kommen. Dass die Unionsparteien sich hierfür bis 2009 Zeit lassen wollten, "schlägt dem Fass den Boden aus", so Eichel.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

TunnelbauAugen zu und durch den Gotthardt

Mineure warten am 7.11.2002 im Gotthard-Basistunnel bei Bodio auf die Inbetriebnahme der 400 Meter langen und 3000 Tonnen schweren Tunnelfr (picture-alliance / dpa/Keystone Karl Mathis)

17 Jahre nach der ersten Sprengung eröffnet die Schweiz am 1. Juni 2016 den Gotthard-Basistunnel als längsten Eisenbahntunnel der Welt. Genau genommen sind es zwei Röhren, die das Sankt-Gotthard-Massiv durchstoßen. Möglich wurde das Mammutprojekt durch den Einsatz einer besonderen Tunnelbohrmaschine.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hiroshima  US-Präsident Obama gedenkt der Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Gesetzentwurf zur Enteignung von Hitlers Geburtshaus eingebracht  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr