Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italiens neuer Haushalt soll Wirtschaft ankurbeln

Regierung beschließt Steuererleichterungen

Sparmaßnahmen und Steuerkürzungen für Italien: Premierminister Enrico Letta (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)
Sparmaßnahmen und Steuerkürzungen für Italien: Premierminister Enrico Letta (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)

Italien muss sparen und zugleich seine lahmende Wirtschaft auf Trab bringen. Nun hat sich das Kabinett auf niedrigere Steuern für Unternehmen und eine schlankere Verwaltung verständigt. Auch Irland und Portugal präsentierten Sparetats.

Die Mitte-links-Regierung von Ministerpräsident Enrico Letta legte in Rom einen Haushaltsentwurf vor, der Steuerentlastungen für Unternehmen und Arbeitnehmer vorsieht. In den kommenden drei Jahren verzichtet der Staat demnach auf Einnahmen in Höhe mehr als 10 Milliarden Euro, um die schwache Konjunktur anzukurbeln.

Außerdem seien Anreize für die unbefristete Einstellung junger Menschen vorgesehen, erklärte Letta. Damit solle die Jugendarbeitslosigkeit bekämpft werden - sie liegt in Italien bei rund 40 Prozent.

Der Etatentwurf sieht zugleich vor, Ausgaben in der Verwaltung zu kürzen. Durch Privatisierungen sollen zusätzliche Einnahmen in die Staatskasse fließen. Letta wies Medienberichte zurück, dass vor allem bei Sozial-und Gesundheitsausgaben gestrichen werde.

Neuverschuldung soll unter EU-Obergrenze bleiben

Die italienische Regierung will die Neuverschuldung im kommenden Jahr auf 2,5 Prozent deckeln und damit unter der im EU-Stabilitätspakt zulässigen Obergrenze von drei Prozent halten. Der Haushalt wird nun dem Parlament in Rom vorgelegt.

Er sei sich sicher, dass die Maßnahmen das Land aus der Rezession bringen würden, sagte Finanzminister Fabrizio Saccomanni. Italiens Wirtschaft leidet seit zwei Jahren unter einem Rückgang der Wirtschaftsleistung.

Kürzungen für Portugals Rentner und Beamte

Ein neuer Sparhaushalt wurde auch in Portugal auf den Weg gebracht. Die portugiesische Regierung legte dem Parlament in Lissabon einenEtat-Entwurf mit Kürzungen von fast vier Milliarden Euro vor. Betroffen wären vor allem Beamte und Pensionäre. Die Staatsbediensteten sollen auf 2,5 bis 12 Prozent ihrer Einkünfte oberhalb eines Sockelbetrags von 600 Euro brutto verzichten. Pensionszahlungen werden ab einer Summe von 600 Euro aufwärts um fast zehn Prozent gekürzt.

Ein junger Mann trägt in der Einkaufsstraße Grafton Street in Dublin (Irland) ein Plakat mit der Aufschrift Vollzeit-Daueranstellung (picture alliance / dpa / Andreas Engelhardt)Musterland mit Problemen: Ein junger Mann trägt in einer Einkaufsstraße in Irlands Hauptstadt Dublin ein Plakat mit der Aufschrift "Vollzeit-Daueranstellung" (picture alliance / dpa / Andreas Engelhardt)Die Eurogruppe und der Internationale Währungsfonds (IWF) hatten Lissabon im Mai 2011 insgesamt 78 Milliarden Euro an Notkrediten zugesagt. Im Gegenzug hat sich die Regierung zu einem harten Spar- und Reformprogramm verpflichtet. Das Hilfsprogramm soll 2014 auslaufen, dann soll Portugal wieder an den Finanzmarkt zurückkehren.

Kritiker fürchten, dass die neue Sparrunde die Bevölkerung zu stark belastet und zu sozialen Unruhen führt.

Irland auf dem Weg zum Ausstieg

In Irland hat die Regierung ebenfalls einen Sparhaushalt vorgestellt - es ist der siebte in Folge. Er enthält Einsparungen von 2,5 Milliarden Euro sowie eine neue Bankensteuer und höhere Abgaben auf Alkohol und Zigaretten. Irland will zum Ende des Jahres aus dem internationalen Rettungsprogramm aussteigen.

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 23:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ost-Ghuta  Aktivist appelliert an Bundesregierung | mehr

Kulturnachrichten

Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot | mehr

 

| mehr