Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

IWF-Chefin Lagarde entgeht vorerst Ermittlungsverfahren

Hintergrund ist der Verdacht auf Veruntreuung öffentlicher Gelder im Wert von 400 Millionen Euro

Christine Lagarde zur "Zeugin mit Rechtsbeistand" erklärt (picture alliance / dpa / Xavier De Torres)
Christine Lagarde zur "Zeugin mit Rechtsbeistand" erklärt (picture alliance / dpa / Xavier De Torres)

Seit August 2011 steht Christine Lagarde im Verdacht, den ehemaligen Adidas-Eigentümer und Sarkozy-Vertrauten Bernard Tapie im Rechtsstreit um seine Entschädigung begünstigt zu haben. Jetzt entschied ein Gericht in Paris: Gegen die IWF-Chefin wird kein formelles Ermittlungsverfahren eröffnet.

In der Affäre geht es um umstrittene staatliche Entschädigungszahlungen an den Geschäftsmann Bernard Tapie nach dem Verkauf des deutschen Sportartikelherstellers Adidas im Jahr 1993. An dem Verkauf war auch die damals staatliche Bank Crédit Lyonnais beteiligt. Der Unternehmer, der im folgenden Jahr Privatinsolvenz anmelden musste, warf der Bank später vor, ihn beim Verkauf der Anteile übervorteilt zu haben, und klagte auf Entschädigung.

Um den jahrelangen Rechtsstreit zu beenden, rief die damalige französische Finanzministerin Christine Lagarde 2007 ein Schiedsgericht an, das Tapie schließlich Schadenersatz in Höhe von 285 Millionen Euro - mit Zinsen rund 400 Millionen Euro - zusprach.

Verdacht auf Veruntreuung öffentlicher Gelder

Tapie sagte der Zeitung «Le Parisien» am Freitag, Lagarde habe dem Staat mit der Anrufung des Schiedsgerichts Zahlungen in Höhe von «mehreren Milliarden Euro» erspart. Von der Entschädigungszahlung sei ihm abzüglich der Begleichung seiner Schulden und Steuern «deutlich weniger als 100 Millionen Euro» geblieben.

Die Anrufung des privaten Schiedsgerichts ist in der Affäre umstritten.Außerdem habe die damalige Ministerin entgegen der Empfehlungen von Experten keinen Einspruch gegen das Urteil eingelegt. Seit August 2011 laufen gegen Lagarde Ermittlungen wegen «Beihilfe zur Fälschung» und "Beihilfe zur Veruntreuung öffentlicher Gelder". Die IFW-Chefin hat ihre Entscheidung, das Schiedsgericht anzurufen und den Spruch zu akzeptieren, als damals «beste Lösung» verteidigt.

Lagarde: Status als Zeugin mit Rechtsbeistand ist keine Überraschung

Lagarde erklärte nach der Gerichtsanhörung in Paris, sie sei zu einer "Zeugin mit Rechtsbeistand" ernannt worden. Der Status des Zeugen mit Rechtsbeistand entspricht in Frankreich einem Zwitterstatus zwischen Beschuldigtem und Zeugen. Er schließt nicht aus, dass der Gerichtshof der Republik zu einem späteren Zeitpunkt ein formelles Ermittlungsverfahren gegen Lagarde einleitet.

"Mein Status als Zeugin mit Rechtsbeistand ist keine Überraschung für mich", sagte Lagarde nach der Anhörung. Sie habe stets «im Interesse des Staates und im Einklang mit dem Gesetz» gehandelt.

Die 57-jährige Christine Lagarde steht seit knapp zwei Jahren an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF). Sie ist die Nachfolgerin von Dominique Strauss-Kahn, der 2011 wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs zurücktreten musste.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Tapie-Affäre bringt Christine Lagarde in Bedrängnis
Pariser Staatsanwaltschaft entscheidet über Ermittlungsverfahren gegen IWF-Chefin

Eine Frau an der Spitze
Christine Lagarde und Europas Interessen beim IWF

Christine Lagarde: Resolut und kämpferisch
Frankreichs Finanzministerin wäre gerne IWF-Chefin

Der jähe Sturz des Dominique Strauss-Kahn
Ratlosigkeit der französischen Sozialisten und des IWF

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tode von Shimon PeresDiener des Jüdischen Volkes

Ein alter Mann gestikuliert und spricht vor der Flagge Israels. (imago / Zuma Press)

Shimon Peres stand jahrzehntelang im Zentrum der Macht: Weggefährte von Israels Staatsgründer Ben-Gurion, Regierungschef, Verteidigungs- und Außenminister. Als Elfjähriger musste er sein Heimatdorf in Ostpolen verlassen. Die letzten Worte seines geliebten Großvaters zitierte der 87-Jährige im Deutschen Bundestag: "Mein Junge, bleib immer ein Jude".

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung

Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg

Drei Männer in weißen Händen schütteln sich die Hände, umgeben von vielen anderen Männern und Frauen, die Fahnen schwingen und auch in Weiß gekleidet sind.  (imago / Xinhua)

Es war weltweit der längste Bürgerkrieg mit mehr als 220.000 Todesopfern. Nach 50 Jahren Krieg scheint in Kolumbien eine Zeit des Friedens anzubrechen. Viele hoffen jetzt auf einen Prozess der Auseinandersetzung, Reflexion und Versöhnung.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Ausnahmezustand soll verlängert werden | mehr

Kulturnachrichten

Wim-Wenders-Stipendium vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr