Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

IWF empfiehlt Spaniens Banken Finanzhilfen

Auch Deutschlands Bonität gerät unter Druck

Reichen 40 Milliarden Euro zur Rettung spanischer Banken? (dpa / Martin Gerten)
Reichen 40 Milliarden Euro zur Rettung spanischer Banken? (dpa / Martin Gerten)

Neben der ungewissen Zukunft Griechenlands in der Eurozone sorgt auch Spanien für Druck auf die Währungsgemeinschaft. Der marode Bankensektor braucht nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds massive Finanzhilfe: 40 Milliarden Euro - mindestens, besser das doppelte, hieß es. Es wäre das vierte Land am Eurotropf.

In der Eurokrise galt Deutschland bislang als Primus inter pares. Doch die Unsicherheit über den politischen Kurs der Eurozone sowie die wachsende Ungleichheit in der Währungsgemeinschaft werfen einen dunklen Schatten auf den Musterschüler in Sachen Schuldenabbau und gleichzeitigem Wirtschaftswachstum.

Die US-Ratingagentur Moody's warnt die Bundesrepublik vor einer Herabstufung seiner exzellenten Bonität. Sollte etwa Griechenland den Euroraum verlassen, bedeute dies in Augen der Ratingagentur eine Bedrohung für die Zukunft der Währung. Dann müssten Länder mit der Bestnote "AAA" wie Deutschland neu bewertet werden. Somit würden auch neue über Staatsanleihen finanzierte Kredite teurer. In Griechenland wird das Parlament am 17. Juni neu gewählt. Eines der Hauptthemen im Wahlkampf ist der Verbleib in der Eurozone.

40.000.000.000 Euro

Das spanische Geldhaus Bankia in Madrid (picture alliance / dpa / Leonardo Wen)Spanische Banken in der Schieflage: Die Zentrale der Bankia in Madrid (picture alliance / dpa / Leonardo Wen)Prekär ist auch die Lage in der spanischen Wirtschaft: Eine Rezession wird in diesem und im nächsten Jahr erwartet; der Bankensektor steckt wegen der 2007 einsetzenden Immobilienkrise noch immer in der Krise. Das belastet die Wirtschaft im Land. Der Internationale Währungfonds (IWF) schätzt den Finanzbedarf auf mindestens 40 Milliarden Euro, um die Finanzindustrie zu retten und zu sichern. Sturmsicher seien die Geldhäuser erst mit dem anderthalb bis zweifachen des errechneten Finanzbedarfs, sagte die stellvertretende IWF-Direktorin Ceyla Pazarbasioglu.

Der Währungsfonds blickt verhalten optimistisch in die Zukunft: Der spanische Bankensektor sei gut geführt, aber anfällig. Für eine Neuordnung der Finanzbranche empfiehlt der IWF den Banken, zusätzliches Kapital aufzunehmen. Vor allem kleinere Banken mit geringen Kapitalreserven belasten die Branche. Wegen dieser kostspieligen Neuordnung hatte die US-Ratingagentur Fitch die Bonität Spaniens um drei Stufen gesenkt, knapp über Ramschniveau.

Spanien in der Zwickmühle

Die spanische Regierung hat aber noch nicht entschieden, ob es derartige Finanzhilfen annehmen will, die der europäische Rettungsfonds EFSF für solche Fälle bereit hält. Einerseits benötigt die Regierung das Geld, andererseits sind damit höhere Auflagen verbunden. Heute Nachmittag wollen die Finanzminister der Eurozone miteinander telefonieren. Sie rechnen mit einem Antrag Spaniens auf europäische Hilfsgelder, hieß es. Spanien wäre nach Griechenland, Irland und Portugal das vierte Land am Eurotropf.

Der Vorsitzende der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, verlangte im Deutschlandradio Kultur eine rasche Lösung der spanischen Bankenkrise. Er gab aber mit Blick auf die breiteren Probleme in Athen zu bedenken: "Vielleicht haben wir in Griechenland zu sehr aufs Tempo gedrückt".

Frank Schäffler, MdB (frank-schaeffler.de)Frank Schäffler, FDP (frank-schaeffler.de)Der FDP-Finanzpolitiker Frank Schäffler ist strikt gegen eine mögliche Unterstützung Spaniens mit EFSF-Mitteln. Solche Brandmauern würden nicht helfen, sondern setzten Anreize, unter den Rettungsschirm zu schlüpfen. "Die Spanier sozialisieren ihre Risiken aktuell auf den europäischen Steuerzahler", sagte Schäffler im Deutschlandfunk. "Das ist falsch verstandene Solidarität." In Europa müsse das Haftungsprinzip mit den geltenden Regeln durchgesetzt werden.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und der SPD-Finanzpolitiker Peer Steinbrück ermutigten die Spanier dagegen, auf den Fonds zurückzugreifen. Das Instrumentarium sei vorhanden, und Spanien könne so das Vertrauen in seine Banken stärken. Das sieht die US-Ratingagentur Moody's ganz anders: Ein Eingreifen der europäischen Partner mit Finanzhilfen könne eine weitere Herabstufung Spaniens und der Euroländer nach sich ziehen. Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger warnte in der "Passauer Neuen Presse", die Hilfen durch den Rettungsschirm sei mit einer Stigmatisierung an den Finanzmärkten verbunden. Besser seien dreikte Hilfen an die Banken.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Großkundgebung der Opposition gegen Putschversuch | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin wird "Captain Marvel"-Heldin  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr