Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ja, aber ... " - Entscheidung zur Anti-Terror-Datei

Bundesverfassungsgericht billigt Gesetz grundsätzlich

Erster Senat des Bundesverfassungsgerichts (picture alliance / dpa / Uli Deck)
Erster Senat des Bundesverfassungsgerichts (picture alliance / dpa / Uli Deck)

Das Bundesverfassungsgericht hat das Gesetz zur Anti-Terror-Datei grundsätzlich gebilligt. Allerdings fordern die Karlsruher Richter Nachbesserungen am Gesetz bis 2015, um einige verfassungswidrige Vorschriften zu ändern.

In seiner "Grundstruktur", so die Richter des Ersten Senats, sei das zugrunde liegende Gesetz verfassungsgemäß. Polizei und Geheimdienste dürfen damit auch zukünftig bei der Terrorbekämpfung kooperieren. Weil terroristische Angriffe nicht als "Krieg" aufgefasst würden, seien sie "mit den Mitteln des Rechtsstaats zu bekämpfen", so die Begründung. Terrorismusbekämpfung rechtfertige die Eingriffe in die Bürgerrechte. Außerdem sei der Eingriff in die Bürgerrechte nicht so schwer, da in einer Verbunddatei, wie der Anti-Terror-Datei, vor allem bereits erhobene Daten ausgetauscht und keine neuen gesammelt würden.

Einzelne Vorschriften seien jedoch verfassungswidrig und müssten bis Ende 2014 geändert werden. Dass Karlsruhe das Gesetz nicht in Gänze bestätigen würde, war schon im Vorfeld erwartet worden. Bereits bei der mündlichen Anhörung im November hatte der Vorsitzende des Ersten Senats über "verfassungsrechtliche Probleme" der Datei gesprochen.

17000 Personendaten gespeichert

Die Anti-Terror-Datei bündelt die Erkenntnisse aller 38 deutschen Polizei- und Geheimdienstbehörden über mutmaßlich gefährliche Islamisten und deren Kontaktpersonen. Insgesamt sind dort inzwischen die Daten von rund 19.000 Personen gespeichert. Nach Angaben des Innenministeriums leben 80 Prozent der Erfassten aber nicht in Deutschland. Es handle sich um ausländische Mitglieder terroristischer Organisationen und deren Kontaktpersonen.

Die Einrichtung der Datei war 2006 von der Großen Koalition beschlossen worden. Sie war eine Konsequenz der Anschläge vom 11. September 2001 und der gescheiterten Kofferbomben-Anschläge auf Regionalzüge. In der Terrorbekämpfung sollten Polizeibehörden, Staatsanwaltschaften und Nachrichtendienste Zugriff auf alle verfügbaren Informationen haben, so das erklärte Ziel des Gesetzes.

Kläger sah seine Grundrechte in Gefahr

Die Datei ist seit ihrem Start umstritten, da für die Arbeit von Polizei und Geheimdiensten das Trennungsgebot gilt. Gegen das Antiterrordateigesetz hatte ein pensionierter Richter geklagt. Er befürchtete unter anderem eine Verletzung des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung, der Unverletzlichkeit der Wohnung und des Fernmeldegeheimnisses. Außerdem sah er in der Anti-Terror-Datei eine Aufhebung der Trennung von Polizei und Geheimdiensten, wie sie das Grundgesetz eigentlich vorschreibt.

Datenschützer hatten sich der Argumentation des Klägers angeschlossen. Sie bemängelten unter anderem, dass in dem Gesetz nicht klar geregelt ist, wer unter welchen Umständen in der Datei landet und welche Folgen das hat. Dabei sind die erhobenen Daten sehr umfangreich. Unter anderem sollen Telekommunikations-und Internetdaten, sowie Informationen über Bankverbindungen und Reisen gesammelt werden.

Friedrich zeigt sich nach Entscheid erleichtert

Wie ernst die Bundesregierung die Klage und das Verfahren nahm, zeigte sich bei der mündlichen Verhandlung am 6. November des vergangenen Jahres. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) war persönlich nach Karlsruhe gereist, und bezeichnete die Anti-Terror-Datei dort als "entscheidenden Baustein der Sicherheitsarchitektur". Nach der Entscheidung heute sagte Friedrich: "Ich glaube, dass wir insgesamt sehr froh sei können, dass die Verfassungsmäßigkeit dieses Gesetzes bestätigt worden ist." Die von Karlsruhe geforderten Nachbesserungen würden sorgfältig geprüft und umgesetzt.

Auch der Chef der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, begrüßte im Deutschlandfunk das Urteil. Für die Arbeit der Polizei sei es wichtig, dass die Karlsruher Richter der Terrorbekämpfung einen so hohen Stellenwert einräumten, dass ein Datenaustausch zwischen den Behörden möglich bleibe.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Bosbach fordert für "Deutschland einheitlich hohe Sicherheitsstandards"- CDU-Innenexperte über die Debatte um eine Ausweitung der Videoüberwachung

Regierungskommission nimmt Anti-Terrorgesetze unter die Lupe- Innenminister Friedrich (CSU) fordert mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

Hintergrund 2012-11-05 - Antiterrordatei auf dem Prüfstand - Das Bundesverfassungsgericht verhandelt über die Bestimmungen (DLF)

Hintergrund 2008-12-07 - Vor dem Urteil im Kofferbomber-Prozess - Möglichkeiten und Grenzen der Terrorabwehr in Deutschland (DLF)

Hintergrund 2006-07-06 - Das aussichtslose Bemühen um absolute Sicherheit - Terrorbekämpfung in der Europäischen Union (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan-Strategie  Trump will Rede an die Nation halten | mehr

Kulturnachrichten

Jerry Lewis gestorben  Schauspieler wurde 91 Jahre alt | mehr

 

| mehr