Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ja, aber ... " - Entscheidung zur Anti-Terror-Datei

Bundesverfassungsgericht billigt Gesetz grundsätzlich

Erster Senat des Bundesverfassungsgerichts (picture alliance / dpa / Uli Deck)
Erster Senat des Bundesverfassungsgerichts (picture alliance / dpa / Uli Deck)

Das Bundesverfassungsgericht hat das Gesetz zur Anti-Terror-Datei grundsätzlich gebilligt. Allerdings fordern die Karlsruher Richter Nachbesserungen am Gesetz bis 2015, um einige verfassungswidrige Vorschriften zu ändern.

In seiner "Grundstruktur", so die Richter des Ersten Senats, sei das zugrunde liegende Gesetz verfassungsgemäß. Polizei und Geheimdienste dürfen damit auch zukünftig bei der Terrorbekämpfung kooperieren. Weil terroristische Angriffe nicht als "Krieg" aufgefasst würden, seien sie "mit den Mitteln des Rechtsstaats zu bekämpfen", so die Begründung. Terrorismusbekämpfung rechtfertige die Eingriffe in die Bürgerrechte. Außerdem sei der Eingriff in die Bürgerrechte nicht so schwer, da in einer Verbunddatei, wie der Anti-Terror-Datei, vor allem bereits erhobene Daten ausgetauscht und keine neuen gesammelt würden.

Einzelne Vorschriften seien jedoch verfassungswidrig und müssten bis Ende 2014 geändert werden. Dass Karlsruhe das Gesetz nicht in Gänze bestätigen würde, war schon im Vorfeld erwartet worden. Bereits bei der mündlichen Anhörung im November hatte der Vorsitzende des Ersten Senats über "verfassungsrechtliche Probleme" der Datei gesprochen.

17000 Personendaten gespeichert

Die Anti-Terror-Datei bündelt die Erkenntnisse aller 38 deutschen Polizei- und Geheimdienstbehörden über mutmaßlich gefährliche Islamisten und deren Kontaktpersonen. Insgesamt sind dort inzwischen die Daten von rund 19.000 Personen gespeichert. Nach Angaben des Innenministeriums leben 80 Prozent der Erfassten aber nicht in Deutschland. Es handle sich um ausländische Mitglieder terroristischer Organisationen und deren Kontaktpersonen.

Die Einrichtung der Datei war 2006 von der Großen Koalition beschlossen worden. Sie war eine Konsequenz der Anschläge vom 11. September 2001 und der gescheiterten Kofferbomben-Anschläge auf Regionalzüge. In der Terrorbekämpfung sollten Polizeibehörden, Staatsanwaltschaften und Nachrichtendienste Zugriff auf alle verfügbaren Informationen haben, so das erklärte Ziel des Gesetzes.

Kläger sah seine Grundrechte in Gefahr

Die Datei ist seit ihrem Start umstritten, da für die Arbeit von Polizei und Geheimdiensten das Trennungsgebot gilt. Gegen das Antiterrordateigesetz hatte ein pensionierter Richter geklagt. Er befürchtete unter anderem eine Verletzung des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung, der Unverletzlichkeit der Wohnung und des Fernmeldegeheimnisses. Außerdem sah er in der Anti-Terror-Datei eine Aufhebung der Trennung von Polizei und Geheimdiensten, wie sie das Grundgesetz eigentlich vorschreibt.

Datenschützer hatten sich der Argumentation des Klägers angeschlossen. Sie bemängelten unter anderem, dass in dem Gesetz nicht klar geregelt ist, wer unter welchen Umständen in der Datei landet und welche Folgen das hat. Dabei sind die erhobenen Daten sehr umfangreich. Unter anderem sollen Telekommunikations-und Internetdaten, sowie Informationen über Bankverbindungen und Reisen gesammelt werden.

Friedrich zeigt sich nach Entscheid erleichtert

Wie ernst die Bundesregierung die Klage und das Verfahren nahm, zeigte sich bei der mündlichen Verhandlung am 6. November des vergangenen Jahres. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) war persönlich nach Karlsruhe gereist, und bezeichnete die Anti-Terror-Datei dort als "entscheidenden Baustein der Sicherheitsarchitektur". Nach der Entscheidung heute sagte Friedrich: "Ich glaube, dass wir insgesamt sehr froh sei können, dass die Verfassungsmäßigkeit dieses Gesetzes bestätigt worden ist." Die von Karlsruhe geforderten Nachbesserungen würden sorgfältig geprüft und umgesetzt.

Auch der Chef der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, begrüßte im Deutschlandfunk das Urteil. Für die Arbeit der Polizei sei es wichtig, dass die Karlsruher Richter der Terrorbekämpfung einen so hohen Stellenwert einräumten, dass ein Datenaustausch zwischen den Behörden möglich bleibe.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Bosbach fordert für "Deutschland einheitlich hohe Sicherheitsstandards"- CDU-Innenexperte über die Debatte um eine Ausweitung der Videoüberwachung

Regierungskommission nimmt Anti-Terrorgesetze unter die Lupe- Innenminister Friedrich (CSU) fordert mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

Hintergrund 2012-11-05 - Antiterrordatei auf dem Prüfstand - Das Bundesverfassungsgericht verhandelt über die Bestimmungen (DLF)

Hintergrund 2008-12-07 - Vor dem Urteil im Kofferbomber-Prozess - Möglichkeiten und Grenzen der Terrorabwehr in Deutschland (DLF)

Hintergrund 2006-07-06 - Das aussichtslose Bemühen um absolute Sicherheit - Terrorbekämpfung in der Europäischen Union (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag der SPD  Schäfer-Gümbel fordert Erneuerung | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr