Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ja, ich habe Fuentes-Behandlungen in Anspruch genommen"

Radsportler Jan Ullrich gesteht Blutdoping

Profitiert Ullrich etwa von der Aberkennung der Titel Armstrongs (picture alliance / dpa - Bernd Thissen)
Profitiert Ullrich etwa von der Aberkennung der Titel Armstrongs (picture alliance / dpa - Bernd Thissen)

Lange hat er dementiert, abgestritten und geschwiegen. Nach und nach kamen Zugeständnisse. Jetzt der frühere Tour-de-France-Sieger Jan Ullrich Blutdoping gestanden - Betrugsvorwürfe allerdings erneut zurückgewiesen.

"Ja, ich habe Fuentes-Behandlungen in Anspruch genommen", sagte der 39-Jährige in einem Interview in der neuesten Ausgabe des Nachrichtenmagazins "Focus" über seine Verbindungen zum umstrittenen spanischen Sportmediziner Eufemiano Fuentes. Der Ex-Radprofi, der im Februar 2012 bereits gestanden hatte, Kontakt zu Fuentes gehabt zu haben, behauptet laut "Focus", keine anderen Dopingmittel als sein eigenes Blut verwendet zu haben. Ullrichs einstiger Rivale Lance Armstrong (USA) hatte Anfang des Jahres in einer Fernsehbeichte jahrelanges Doping gestanden.

"Beide sind wir nicht davon gekommen und schuldig. Ich bin nicht besser als Armstrong, aber auch nicht schlechter. Die großen Helden von früher sind heute Menschen mit Brüchen, mit denen sie klarkommen müssen", sagte Ullrich. "Mir war immer klar: Auch Lance Armstrong wird nicht davonkommen, selbst wenn er vermutlich jahrelang von der einen oder anderen Institution und dem Weltverband geschützt wurde."

"Habe nichts genommen, was die anderen nicht auch genommen haben"

Betrugsvorwürfe wies Ullrich trotzdem erneut zurück. "Fast jeder hat damals leistungssteigernde Substanzen genommen. Ich habe nichts genommen, was die anderen nicht auch genommen haben", sagte Ullrich: "Betrug fängt für mich dann an, wenn ich mir einen Vorteil verschaffe. Dem war nicht so. Ich wollte für Chancengleichheit sorgen."

Ullrich war im Februar 2012 vom Internationalen Sportgerichtshof CAS schuldig gesprochen worden, gegen die Anti-Doping-Regeln verstoßen zu haben. Wegen der Verwicklung in die Fuentes-Affäre wurde er zu einer zweijährigen Sperre rückwirkend zum 22. August 2011 verurteilt. Sämtliche Resultate seit dem 1. Mai 2005 wurden ihm aberkannt. Sein Tour-Sieg aus dem Jahr 1997 hat weiter Bestand.

Fuentes wurde Ende April in Spanien verurteilt

Fuentes war Ende April zu einem Jahr Haft auf Bewährung und vier Jahren Berufsverbot verurteilt worden. Allerdings will die Staatsanwaltschaft im größten Dopingprozess der spanischen Sportgeschichte in Berufung gehen, damit die Haftstrafe auf zwei Jahre angehoben und das Berufsverbot für Fuentes auf alle medizinischen Bereiche ausgeweitet wird. Die milden Urteile waren damals in der spanischen Öffentlichkeit auf scharfe Kritik gestoßen. Es wurde vor allem beklagt, dass die Entscheidung des Gerichts einen schweren Rückschlag für die Madrider Olympia-Kandidatur für die Spiele 2020 bedeute.

Erst am vergangenen Montag sind in den Niederlanden die Untersuchungsergebnisse einer Kommission publik gemacht geworden. Die Experten kamen zu dem Schluss, dass seit den 1960er Jahren bis zu 95 Prozent der männlichen niederländischen Radsport-Profis gedopt waren. Ein am Mittwoch veröffentlichtes Buch zweier Journalisten der Tageszeitung "NRC Handelsblad" belastet das Radsportteam Rabobank schwer. Demnach hatte die Mannschaft 2007 eine Blutanalysemaschine angeschafft, um positive Dopingkontrollen zu verhindern. Rabobank hatte sich auch aufgrund des Doping-Falls um Lance Armstrong jüngst als Sponsor aus dem Radsport zurückgezogen.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Das spanische Netzwerk- Der Doping-Sumpf des Dr. Fuentes
Kommentar: Lance Armstrong hat kein Gewissen- Ex-Radprofi äußert sich zu Doping-Vorwürfen
Doping-System von "ganz, ganz weit oben geschützt" - Sportmediziner Simon hat keine großen Erwartungen an Fuentes-Prozess

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Strategien gegen SchleuserDen Schleppern das Handwerk legen

Ein gekentertes Flüchtlingsboot in der Ägäis. (AFP / Ozan Kose)

Die meisten Flüchtlinge, die nach Europa kommen, haben dabei vermutlich Hilfe von Schleusern. Weil immer mehr Menschen vor Krieg und Terror fliehen, wird es für sie teurer oder gefährlicher, diese Dienste in Anspruch zu nehmen. Die Schlepper profitieren - solange sie schnell genug auf sich ändernden Routen und andere Hürden reagieren.

Glücksgefühle im SportVon Askese und Ekstase

Frauen und Männer praktizieren ein Pilates-Fitness-Training. (picture alliance / dpa / Keystone Arno Balzarini)

Verleihen Goldmedaillen Glücksgefühle? Oder sind es eher die zähen Trainingsstunden, die einen Sportler begeistern? Eins scheint klar: Ohne asketische Momente und Trainingsqualen gibt es selten ein richtiges Gefühlshoch.

HollywoodPraktikum bei Independence Day 2

Für viele ist es ein Traum, für Tim David Müller-Zitzke ist es Wirklichkeit geworden: Er war Praktikant in der Produktion von Independence Day 2 und hat mit Roland Emmerich direkt zusammengearbeitet.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  Polizei nimmt mutmaßlichen Mitwisser fest | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin wird "Captain Marvel"-Heldin  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr