Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jährlich 199.000 Euro Ehrensold für Wulff?

Bundesregierung muss über Ruhebezüge entscheiden

Hat Bundespräsident Wulff Anspruch auf Ehrensold? (picture alliance / dpa /Oliver Berg)
Hat Bundespräsident Wulff Anspruch auf Ehrensold? (picture alliance / dpa /Oliver Berg)

Hat Bundespräsident Christian Wulff nach seinem Rücktritt Anspruch auf einen sogenannten Ehrensold in Höhe von jährlich 199.000 Euro? Experten sind sich uneins.

Scheidet ein Staatsoberhaupt aus dem Amt, stehen ihm nach wie vor bestimmte Privilegien zu. Auch ehemalige Amtsträger dürfen sich noch Bundespräsident nennen und haben einen Anspruch auf einen Dienstwagen und ein Büro. Außerdem erhalten sie nach dem "Gesetz über die Ruhebezüge des Bundespräsidenten" bis zum Lebensende einen sogenannten Ehrensold in Höhe der vollen Amtsbezüge, die derzeit bei jährlich 199.000 Euro liegen. Auch einem Bundespräsidenten, der vor Ablauf seiner Amtszeit ausscheidet, steht dies zu. Die Bedingung ist aber, dass das Ausscheiden aus politischen oder gesundheitlichen Gründen erfolgt.

Ehrensold für Bundespräsident Wulff?

Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages kommt in einer aktuellen Ausarbeitung zu dem Ergebnis, dass ein Rücktritt aus persönlichen Gründen nicht zum Bezug des Ehrensoldes berechtigt. Im Fall Wulff handelt es sich dem Verwaltungsrechtler Hans Herbert von Arnim zufolge aber um ein solches Ausscheiden aus dem Amt. Es sei klar, "dass hier ein Rücktritt aus persönlichen Gründen vorliegt und er eigentlich den Ehrensold nicht bekommen kann", sagte Arnim dem Radiosender NDRInfo, fügte aber hinzu: Wulff habe in seiner Rücktrittserklärung möglicherweise versucht, es so zu formulieren, dass vielleicht doch ein Rücktritt aus politischen Gründen daraus geschlossen werden könne. Es komme aber nicht auf seine Formulierung an, sondern auf den objektiven Sachverhalt. Der Berliner Staatsrechtler Ulrich Battis erklärte hingegen der "Mitteldeutschen Zeitung", maßgeblich sei, was sowohl Wulff als auch Bundeskanzlerin Angela Merkel als Rücktrittsgründe angäben. Letztlich darüber entscheiden müsse die Bundesregierung.

Steuerzahlerbund fordert umfassende Reformen

Der Bund der Steuerzahler sprach sich dafür aus, die entsprechenden Regeln zu reformieren. "Die Steuerzahler haben bei allem Respekt vor dem hohen Amt kein Verständnis dafür, dass ein ausgeschiedener Bundespräsident derart privilegiert wird, wie es derzeit der Fall ist", erklärte der Präsident des Verbands, Karl Heinz Däke.

Anspruch auf Pension mit 60 Jahren

Als ehemaliger Ministerpräsident Niedersachsens hat Wulff auch bei einer Verweigerung des Ehrensoldes Anspruch auf eine Pension. Diese wird allerdings erst mit 60 fällig. Bereits ab dem 57. Lebensjahr hätte er Anspruch auf eine Altersentschädigung für seine Zeit als Landtagsabgeordneter. Ohne Ehrensold hätte Wulff nach Berechnungen des Verwaltungsrechtlers Arnim jetzt lediglich Anspruch auf ein Übergangsgeld aus seinem Ministerpräsidentenamt in Hannover - monatlich rund 7000 Euro, befristet auf zwei Jahre.

Mehr zum Thema:

Wulffs Amtszeit bis zur Hausaffäre. Eine politische Bilanz
Wulff verlor Rückhalt in den eigenen Reihen. Andrea Nahles: Rücktritt einzige ehrenvolle Option
Merkel äußert "größten Respekt" für Wulffs Rücktritt. Bundeskanzlerin will mit Opposition einen Nachfolgekandidaten finden
Anerkennung für Wulff-Rücktritt. Linke fordert Beteiligung an Nachfolge-Beratungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Microsoft-Gründer Gates beunruhigt über Trump-Regierung | mehr

Kulturnachrichten

Jazzfusion-Gitarrist Larry Coryell gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr