Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jährlich 199.000 Euro Ehrensold für Wulff?

Bundesregierung muss über Ruhebezüge entscheiden

Hat Bundespräsident Wulff Anspruch auf Ehrensold? (picture alliance / dpa /Oliver Berg)
Hat Bundespräsident Wulff Anspruch auf Ehrensold? (picture alliance / dpa /Oliver Berg)

Hat Bundespräsident Christian Wulff nach seinem Rücktritt Anspruch auf einen sogenannten Ehrensold in Höhe von jährlich 199.000 Euro? Experten sind sich uneins.

Scheidet ein Staatsoberhaupt aus dem Amt, stehen ihm nach wie vor bestimmte Privilegien zu. Auch ehemalige Amtsträger dürfen sich noch Bundespräsident nennen und haben einen Anspruch auf einen Dienstwagen und ein Büro. Außerdem erhalten sie nach dem "Gesetz über die Ruhebezüge des Bundespräsidenten" bis zum Lebensende einen sogenannten Ehrensold in Höhe der vollen Amtsbezüge, die derzeit bei jährlich 199.000 Euro liegen. Auch einem Bundespräsidenten, der vor Ablauf seiner Amtszeit ausscheidet, steht dies zu. Die Bedingung ist aber, dass das Ausscheiden aus politischen oder gesundheitlichen Gründen erfolgt.

Ehrensold für Bundespräsident Wulff?

Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages kommt in einer aktuellen Ausarbeitung zu dem Ergebnis, dass ein Rücktritt aus persönlichen Gründen nicht zum Bezug des Ehrensoldes berechtigt. Im Fall Wulff handelt es sich dem Verwaltungsrechtler Hans Herbert von Arnim zufolge aber um ein solches Ausscheiden aus dem Amt. Es sei klar, "dass hier ein Rücktritt aus persönlichen Gründen vorliegt und er eigentlich den Ehrensold nicht bekommen kann", sagte Arnim dem Radiosender NDRInfo, fügte aber hinzu: Wulff habe in seiner Rücktrittserklärung möglicherweise versucht, es so zu formulieren, dass vielleicht doch ein Rücktritt aus politischen Gründen daraus geschlossen werden könne. Es komme aber nicht auf seine Formulierung an, sondern auf den objektiven Sachverhalt. Der Berliner Staatsrechtler Ulrich Battis erklärte hingegen der "Mitteldeutschen Zeitung", maßgeblich sei, was sowohl Wulff als auch Bundeskanzlerin Angela Merkel als Rücktrittsgründe angäben. Letztlich darüber entscheiden müsse die Bundesregierung.

Steuerzahlerbund fordert umfassende Reformen

Der Bund der Steuerzahler sprach sich dafür aus, die entsprechenden Regeln zu reformieren. "Die Steuerzahler haben bei allem Respekt vor dem hohen Amt kein Verständnis dafür, dass ein ausgeschiedener Bundespräsident derart privilegiert wird, wie es derzeit der Fall ist", erklärte der Präsident des Verbands, Karl Heinz Däke.

Anspruch auf Pension mit 60 Jahren

Als ehemaliger Ministerpräsident Niedersachsens hat Wulff auch bei einer Verweigerung des Ehrensoldes Anspruch auf eine Pension. Diese wird allerdings erst mit 60 fällig. Bereits ab dem 57. Lebensjahr hätte er Anspruch auf eine Altersentschädigung für seine Zeit als Landtagsabgeordneter. Ohne Ehrensold hätte Wulff nach Berechnungen des Verwaltungsrechtlers Arnim jetzt lediglich Anspruch auf ein Übergangsgeld aus seinem Ministerpräsidentenamt in Hannover - monatlich rund 7000 Euro, befristet auf zwei Jahre.

Mehr zum Thema:

Wulffs Amtszeit bis zur Hausaffäre. Eine politische Bilanz
Wulff verlor Rückhalt in den eigenen Reihen. Andrea Nahles: Rücktritt einzige ehrenvolle Option
Merkel äußert "größten Respekt" für Wulffs Rücktritt. Bundeskanzlerin will mit Opposition einen Nachfolgekandidaten finden
Anerkennung für Wulff-Rücktritt. Linke fordert Beteiligung an Nachfolge-Beratungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tode von Shimon PeresDiener des Jüdischen Volkes

Ein alter Mann gestikuliert und spricht vor der Flagge Israels. (imago / Zuma Press)

Shimon Peres stand jahrzehntelang im Zentrum der Macht: Weggefährte von Israels Staatsgründer Ben-Gurion, Regierungschef, Verteidigungs- und Außenminister. Als Elfjähriger musste er sein Heimatdorf in Ostpolen verlassen. Die letzten Worte seines geliebten Großvaters zitierte der 87-Jährige im Deutschen Bundestag: "Mein Junge, bleib immer ein Jude".

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung

Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg

Drei Männer in weißen Händen schütteln sich die Hände, umgeben von vielen anderen Männern und Frauen, die Fahnen schwingen und auch in Weiß gekleidet sind.  (imago / Xinhua)

Es war weltweit der längste Bürgerkrieg mit mehr als 220.000 Todesopfern. Nach 50 Jahren Krieg scheint in Kolumbien eine Zeit des Friedens anzubrechen. Viele hoffen jetzt auf einen Prozess der Auseinandersetzung, Reflexion und Versöhnung.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Ausnahmezustand soll verlängert werden | mehr

Kulturnachrichten

Wim-Wenders-Stipendium vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr