Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jährlich 199.000 Euro Ehrensold für Wulff?

Bundesregierung muss über Ruhebezüge entscheiden

Hat Bundespräsident Wulff Anspruch auf Ehrensold? (picture alliance / dpa /Oliver Berg)
Hat Bundespräsident Wulff Anspruch auf Ehrensold? (picture alliance / dpa /Oliver Berg)

Hat Bundespräsident Christian Wulff nach seinem Rücktritt Anspruch auf einen sogenannten Ehrensold in Höhe von jährlich 199.000 Euro? Experten sind sich uneins.

Scheidet ein Staatsoberhaupt aus dem Amt, stehen ihm nach wie vor bestimmte Privilegien zu. Auch ehemalige Amtsträger dürfen sich noch Bundespräsident nennen und haben einen Anspruch auf einen Dienstwagen und ein Büro. Außerdem erhalten sie nach dem "Gesetz über die Ruhebezüge des Bundespräsidenten" bis zum Lebensende einen sogenannten Ehrensold in Höhe der vollen Amtsbezüge, die derzeit bei jährlich 199.000 Euro liegen. Auch einem Bundespräsidenten, der vor Ablauf seiner Amtszeit ausscheidet, steht dies zu. Die Bedingung ist aber, dass das Ausscheiden aus politischen oder gesundheitlichen Gründen erfolgt.

Ehrensold für Bundespräsident Wulff?

Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages kommt in einer aktuellen Ausarbeitung zu dem Ergebnis, dass ein Rücktritt aus persönlichen Gründen nicht zum Bezug des Ehrensoldes berechtigt. Im Fall Wulff handelt es sich dem Verwaltungsrechtler Hans Herbert von Arnim zufolge aber um ein solches Ausscheiden aus dem Amt. Es sei klar, "dass hier ein Rücktritt aus persönlichen Gründen vorliegt und er eigentlich den Ehrensold nicht bekommen kann", sagte Arnim dem Radiosender NDRInfo, fügte aber hinzu: Wulff habe in seiner Rücktrittserklärung möglicherweise versucht, es so zu formulieren, dass vielleicht doch ein Rücktritt aus politischen Gründen daraus geschlossen werden könne. Es komme aber nicht auf seine Formulierung an, sondern auf den objektiven Sachverhalt. Der Berliner Staatsrechtler Ulrich Battis erklärte hingegen der "Mitteldeutschen Zeitung", maßgeblich sei, was sowohl Wulff als auch Bundeskanzlerin Angela Merkel als Rücktrittsgründe angäben. Letztlich darüber entscheiden müsse die Bundesregierung.

Steuerzahlerbund fordert umfassende Reformen

Der Bund der Steuerzahler sprach sich dafür aus, die entsprechenden Regeln zu reformieren. "Die Steuerzahler haben bei allem Respekt vor dem hohen Amt kein Verständnis dafür, dass ein ausgeschiedener Bundespräsident derart privilegiert wird, wie es derzeit der Fall ist", erklärte der Präsident des Verbands, Karl Heinz Däke.

Anspruch auf Pension mit 60 Jahren

Als ehemaliger Ministerpräsident Niedersachsens hat Wulff auch bei einer Verweigerung des Ehrensoldes Anspruch auf eine Pension. Diese wird allerdings erst mit 60 fällig. Bereits ab dem 57. Lebensjahr hätte er Anspruch auf eine Altersentschädigung für seine Zeit als Landtagsabgeordneter. Ohne Ehrensold hätte Wulff nach Berechnungen des Verwaltungsrechtlers Arnim jetzt lediglich Anspruch auf ein Übergangsgeld aus seinem Ministerpräsidentenamt in Hannover - monatlich rund 7000 Euro, befristet auf zwei Jahre.

Mehr zum Thema:

Wulffs Amtszeit bis zur Hausaffäre. Eine politische Bilanz
Wulff verlor Rückhalt in den eigenen Reihen. Andrea Nahles: Rücktritt einzige ehrenvolle Option
Merkel äußert "größten Respekt" für Wulffs Rücktritt. Bundeskanzlerin will mit Opposition einen Nachfolgekandidaten finden
Anerkennung für Wulff-Rücktritt. Linke fordert Beteiligung an Nachfolge-Beratungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Debatte um Regierungspolitik neu entbrannt | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Experiment zu Ende  Ein Jahr leben wie auf dem Mars | mehr