Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jagd auf somalische Seeräuber jetzt auch an Land

Bundestag stimmt für Küsteneinsätze der Atalanta-Mission

Die Bundeswehr darf im Rahmen der "Atalanta"-Mission somalische Piraten künftig auch an Küstenstreifen bekämpfen. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)
Die Bundeswehr darf im Rahmen der "Atalanta"-Mission somalische Piraten künftig auch an Küstenstreifen bekämpfen. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Deutsche Soldaten dürfen am Horn von Afrika künftig auch an Land Piraten bekämpfen - allerdings nur aus der Luft. Das entschied der Bundestag mit schwarz-gelber Mehrheit. SPD und Grüne kritisierten das neue Mandat als verantwortungslos.

Nach der neuen Regelung darf die deutsche Marine im Rahmen der EU-Seemission "Atalanta" jetzt auch Stellungen somalischer Seeräuber angreifen, die bis zu 2000 Meter von der Küste entfernt liegen. Die EU hatte sich bereits im März darauf geeinigt, Waffen, Boote und Materiallager der Piraten auch an der Küste zu zerstören.

Außenminister Guido Westerwelle warb im Bundestag für die Ausweitung des Mandats an der Küste Somalias, die wegen der dort operierenden Piraten als eins der gefährlichsten Gewässer der Welt gilt. Er halte es für eine "menschliche Verpflichtung, Piraterie robust und beherzt zu bekämpfen", sagte Westerwelle. Deutschland als größte Handelsnation Europas dürfe den Schutz von Handelswegen nicht anderen überlassen.

Grüne kritisieren "Abenteuermission"

Oppositionspolitiker warfen der Bundesregierung vor, sie verschweige die Risiken der Mandats-Erweiterung. "Sie sind dafür verantwortlich, dass aus einer vernünftigen Mission eine Abenteuermission wird", sagte die Grünen-Abgeordnete Kerstin Müller. Der SPD-Fraktionsvize Gernot Erler warf der Regierungskoalition vor, kein Interesse mehr an einem parteiübergreifenden Konsens zu haben. Bereits vor der namentlichen Abstimmung hatten SPD und Linke ihr Nein angekündigt. Die Grünen wollten sich enthalten.

Ein französischer Soldat an Bord der Luxusyacht "Le Ponant" hält Ausschau nach Piraten. Im Hintergrund die Fregatte "Jean de Vienne". (AP/Ecpad)Europäische Einheiten sind am Horn von Afrika seit Dezember 2008 im Einsatz. (AP/Ecpad)

Einsätze am Boden weiterhin nicht erlaubt

Die Angriffe auf küstennahe Stellungen der Seeräuber sollen mit Hubschraubern von Bord der großen "Atalanta"-Schiffe geflogen werden. So hat die deutsche Fregatte "Bremen" zwei Helikopter dabei. Bisher durften europäische Marine-Einheiten Piraten nur auf See verfolgen und mussten tatenlos zusehen, wenn sich die Seeräuber an Land flüchteten. Insgesamt befinden sich zurzeit mehr als 300 deutsche Soldaten in der Region. Ihr Einsatz am Boden bleibt grundsätzlich verboten.

Europäische Einheiten sind am Horn von Afrika seit Dezember 2008 im Einsatz. An der EU-Mission sind durchschnittlich fünf Schiffe beteiligt, die auch Transporte des Welternährungsprogramms WFP zur Versorgung somalischer Flüchtlinge begleiten. Bei der Jagd auf Seeräuber arbeiten sie mit der NATO und weiteren Einheiten unter nationalem Kommando zusammen.

Mehr zum Thema im Deutschlandradio:
Marineadmiral Hans Frank über die Mandatserweiterung für die Mission Atalanta
SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels zum erweiterten Pirateneinsatz in Somalia
Kommentar: Kabinett beschließt Ausweitung des "Atalanta"-Mandates

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landtagswahl im SaarlandJubel bei der CDU, SPD reagiert enttäuscht

Anhänger der CDU jubeln am 26.03.2017 in Saarbrücken (Saarland) nach der Landtagswahl. (picture alliance/dpa - Oliver Dietze)

Bei der Landtagswahl im Saarland hat sich die CDU mit Gewinnen als stärkste Kraft behauptet, die SPD konnte nicht vom "Schulz-Effekt" profitieren. Der SPD-Kanzlerkandidat zeigte sich enttäuscht. Jubel gab es dagegen in der Union: Kanzleramtschef Peter Altmaier sprach von einem großartigen Vertrauensbeweis.

Leipziger Buchmesse 2017"Ohne Meinungsfreiheit gäbe es diese Branche nicht"

Besucher gehen am 23.03.2017 über eine Treppe mit den Schriftzug "Für das Wort und die Freiheit" auf der Buchmesse in Leipzig.  (dpa / Jan Woitas)

In Leipzig geht heute die Buchmesse zu Ende, der wichtigste Frühjahrstreff der Branche. Knapp 2500 Aussteller aus 43 Ländern präsentierten ihre Neuheiten – ein neuer Rekord für Leipzig. Der rege Besucheransturm sorgte zeitweilig für ein Verkehrschaos rund um das Messegelände.

Das perfekte Buch für den Moment… wenn du dein Deo vergessen hast

Damien verabscheut die Menschen. Sie sind nicht sauber, riechen nicht gut und essen schlechtes Zeug. Er hat sich zurückgezogen. Erst entdeckt erst seine Liebe zu Stinktieren, dann zu einer "Fischfrau". "Skunk" von Justin Courter ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du dein Deo vergessen hast.

Buch über das männliche GeschlechtsteilDer Penis-Versteher

Detail des Gipsabgusses einer antiken Skulptur, die auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt ist (Foto vom 23.11.2010). Foto: Jan-Peter Kasper/FSU | Verwendung weltweit (dpa picture-aliance / Jan-Peter Kasper)

Kein Ratgeber für mehr Standfestigkeit, sondern eine unterhaltsame und kenntnisreiche Annäherung ans männliche Geschlechtsteil: Gerhard Staguhns "Der Penis-Komplex" ist ein erzählendes Sachbuch für Männer und Frauen – und ein Plädoyer dafür, die eigene Sexualität zu erforschen.

Humanitäre Katastrophe in Afrika"20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht"

Jean Ziegler bei der lit.Cologne 2017. (imago - APress)

Der Soziologe Jean Ziegler fordert mehr Mittel für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Durch weniger Beitragszahlungen und Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel könne die Organisation vom Hunger bedrohte Menschen in Afrika nicht ausreichend mit Hilfsmitteln versorgen, sagte er im Deutschlandfunk.

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vorläufiges amtliches Endergebnis  CDU ist klarer Sieger bei Saarland-Wahl | mehr

Kulturnachrichten

Lincke-Ring für Wolfgang Niedecken  | mehr

 

| mehr