Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jagd auf somalische Seeräuber jetzt auch an Land

Bundestag stimmt für Küsteneinsätze der Atalanta-Mission

Die Bundeswehr darf im Rahmen der "Atalanta"-Mission somalische Piraten künftig auch an Küstenstreifen bekämpfen. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)
Die Bundeswehr darf im Rahmen der "Atalanta"-Mission somalische Piraten künftig auch an Küstenstreifen bekämpfen. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Deutsche Soldaten dürfen am Horn von Afrika künftig auch an Land Piraten bekämpfen - allerdings nur aus der Luft. Das entschied der Bundestag mit schwarz-gelber Mehrheit. SPD und Grüne kritisierten das neue Mandat als verantwortungslos.

Nach der neuen Regelung darf die deutsche Marine im Rahmen der EU-Seemission "Atalanta" jetzt auch Stellungen somalischer Seeräuber angreifen, die bis zu 2000 Meter von der Küste entfernt liegen. Die EU hatte sich bereits im März darauf geeinigt, Waffen, Boote und Materiallager der Piraten auch an der Küste zu zerstören.

Außenminister Guido Westerwelle warb im Bundestag für die Ausweitung des Mandats an der Küste Somalias, die wegen der dort operierenden Piraten als eins der gefährlichsten Gewässer der Welt gilt. Er halte es für eine "menschliche Verpflichtung, Piraterie robust und beherzt zu bekämpfen", sagte Westerwelle. Deutschland als größte Handelsnation Europas dürfe den Schutz von Handelswegen nicht anderen überlassen.

Grüne kritisieren "Abenteuermission"

Oppositionspolitiker warfen der Bundesregierung vor, sie verschweige die Risiken der Mandats-Erweiterung. "Sie sind dafür verantwortlich, dass aus einer vernünftigen Mission eine Abenteuermission wird", sagte die Grünen-Abgeordnete Kerstin Müller. Der SPD-Fraktionsvize Gernot Erler warf der Regierungskoalition vor, kein Interesse mehr an einem parteiübergreifenden Konsens zu haben. Bereits vor der namentlichen Abstimmung hatten SPD und Linke ihr Nein angekündigt. Die Grünen wollten sich enthalten.

Ein französischer Soldat an Bord der Luxusyacht "Le Ponant" hält Ausschau nach Piraten. Im Hintergrund die Fregatte "Jean de Vienne". (AP/Ecpad)Europäische Einheiten sind am Horn von Afrika seit Dezember 2008 im Einsatz. (AP/Ecpad)

Einsätze am Boden weiterhin nicht erlaubt

Die Angriffe auf küstennahe Stellungen der Seeräuber sollen mit Hubschraubern von Bord der großen "Atalanta"-Schiffe geflogen werden. So hat die deutsche Fregatte "Bremen" zwei Helikopter dabei. Bisher durften europäische Marine-Einheiten Piraten nur auf See verfolgen und mussten tatenlos zusehen, wenn sich die Seeräuber an Land flüchteten. Insgesamt befinden sich zurzeit mehr als 300 deutsche Soldaten in der Region. Ihr Einsatz am Boden bleibt grundsätzlich verboten.

Europäische Einheiten sind am Horn von Afrika seit Dezember 2008 im Einsatz. An der EU-Mission sind durchschnittlich fünf Schiffe beteiligt, die auch Transporte des Welternährungsprogramms WFP zur Versorgung somalischer Flüchtlinge begleiten. Bei der Jagd auf Seeräuber arbeiten sie mit der NATO und weiteren Einheiten unter nationalem Kommando zusammen.

Mehr zum Thema im Deutschlandradio:
Marineadmiral Hans Frank über die Mandatserweiterung für die Mission Atalanta
SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels zum erweiterten Pirateneinsatz in Somalia
Kommentar: Kabinett beschließt Ausweitung des "Atalanta"-Mandates

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Pläne  May: "kein halb drinnen, halb draußen" | mehr

Kulturnachrichten

"Schlümpfe"-Zeichner Pascal Garray gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr