Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Japan erneut ohne Atomstrom

Betreiber fährt Reaktor in Kernkraftwerk herunter

Reaktor 4 des japanischen Atomkraftwerk Ohi vom Netz (picture alliance / dpa / Kyodo)
Reaktor 4 des japanischen Atomkraftwerk Ohi vom Netz (picture alliance / dpa / Kyodo)

Japan muss zum zweiten Mal nach der Atomkatastrophe in Fukushima vor zweieinhalb Jahren ohne Atomstrom auskommen. Der Betreiber Kansai Electric fuhr am Sonntag den letzten stromerzeugenden Reaktor in einem Kernkraftwerk in der westlichen Provinz Fukui herunter.

Das asiatische Wirtschaftsmacht wird für eine längere Zeit ohne Atomstrom versorgt. Das einzige noch aktive Atomkraftwerk ist am Sonntag vom Netz genommen worden. Der Betreiber Kansai Electric Power (Kepco) teilte mit, er habe den Reaktor in der Ortschaft Ohi wegen Wartungsarbeiten heruntergefahren.

Wegen der langen Sicherheitstests und der Schwierigkeiten, die Zustimmung der örtlichen Bevölkerung zu gewinnen, wird Japan mindestens bis zum Jahresende atomfrei sein. Dies war bereits von Mai bis Juli 2012 der Fall. Seit dem Atomunglück von Fukushima vom 11. März 2011 gelten für japanische Kernkraftwerke verschärfte Sicherheitsvorkehrungen.

Die Regierung des neuen Ministerpräsidenten Shinzo Abe lässt prüfen, welche der 50 Reaktoren im Land den neuen Sicherheitsregeln entsprechen und wieder hochgefahren werden können. Größere Stromausfälle blieben Japan erspart. Um den Mangel an Atomstrom auszugleichen, importiert die drittgrößte Volkswirtschaft riesige Mengen Gas und Öl. Allerdings müssen sich die Haushalte und Unternehmen wegen der dadurch drastisch gestiegenen Kosten für die Strombetreiber mit höheren Strompreisen abfinden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Wirtschaftsexperte zum Brexit"Die Briten sind in dieser Situation schlechter gestellt"

Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft. (imago / Jürgen Heinrich)

Nach dem Brexit-Beschluss Großbritanniens müsse es jetzt darum gehen, die Interessen der Gemeinschaft in den Fokus zu rücken, sagte Michael Hüther vom Institut der deutschen Wirtschaft. 

US-Podcast "S-Town"Ein exzentrischer Uhrmacher im White-Trash-Amerika

Brian Reed bei Aufnahmen für seinen Podcast "S-Town". (Photo Credit: Andrea Morales)

Der Podcast "S-Town" ist die neue Produktion des Teams hinter dem US-Erfolgspodcast "Serial". Die Ansprüche der Hörserien-Fans sind deswegen groß. Können die sieben Folgen über einen angeblichen Mord in Alabama die Erwartungen erfüllen?

Axel Scheffler über den Brexit"Wütend und enttäuscht"

Der Autor Axel Scheffler posiert in Köln vor einer Lesung im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Seit 35 Jahren lebt der deutsche Illustrator Axel Scheffler ("Der Grüffelo") mit seiner Familie in Großbritannien. Jetzt, da es mit dem Brexit ernst wird, fühlt er sich unsicher: Wird er bleiben können? Von seinem Gastland ist Scheffler enttäuscht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Parlament formuliert Leitplanken für Verhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Cardinale für Cannes-Plakat offenbar dünner gemacht  | mehr

 

| mehr