Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Japan: Furcht vor weiteren Atomkatastrophen

Neues Erdbeben fordert vier Todesopfer

AKW Onagawa in Japan (AP)
AKW Onagawa in Japan (AP)

Nach dem Erdbeben der Stärke 7,4 im Nordosten Japans habe es laut Aussage der japanischen Atomaufsicht keine Schäden an den Atomkraftwerken gegeben. In zwei Anlagen sei der Strom ausgefallen und im AKW Onagawa habe man ein Leck entdeckt.

Daraus trat leicht radioaktives Wasser aus einem Abklingbecken für Brennstäbe aus. In der Umgebung des Reaktors sei aber keine erhöhte Strahlung gemessen worden, teilte der Betreiber mit. Der Reaktor war nach dem Beben am 11. März vom Netz gegangen, die Kühlung dort funktioniert, berichtet Wissenschaftsjournalist Arndt Reuning im Deutschlandfunk (MP3-Audio). Zwei von drei Stromleitungen habe das jüngste Beben gekappt, die Stromversorgung sei aber über die dritte Leitung intakt.

Genau vier Wochen sind vergangen seit dem Ausnahmebeben der Stärke 9,1. Bei dem Beben am Donnerstagabend sei Japan mit einem blauen Auge davon gekommen, berichtet Horst Kläuser im Deutschlandfunk (MP3-Audio). Die Schäden halten sich offenbar im Rahmen.

Wie die Menschen in der japanischen Präfektur Miyagi das Beben erlebt haben, berichtet Peter Kujath im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio).

Bei dem Beben handelte es sich eher um ein ausgelöstes Beben, als um ein Nachbeben, erklärt Wissenschaftsjournalist Arndt Reuning im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio). Das hänge mit dem Aufeinandertreffen der verschiedenen tektonischen Platten vor der Ostküste Japans zusammen. In den kommenden Wochen und Monaten können solche Beben durchaus noch öfter passieren, schätzt Reuning.

Wegen der nuklearen Katastrophe nach dem ersten Beben hatte die EU die Grenzwerte für importierte Lebensmittel aus Japan gesenkt. Auf Vorschlag der EU-Kommission sind sie am Freitag wieder verschärft worden.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Sammelportal "Katastrophen in Japan"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Medienberichte: Trumps Sprecher Spicer tritt zurück | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr