Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Japan: Furcht vor weiteren Atomkatastrophen

Neues Erdbeben fordert vier Todesopfer

AKW Onagawa in Japan (AP)
AKW Onagawa in Japan (AP)

Nach dem Erdbeben der Stärke 7,4 im Nordosten Japans habe es laut Aussage der japanischen Atomaufsicht keine Schäden an den Atomkraftwerken gegeben. In zwei Anlagen sei der Strom ausgefallen und im AKW Onagawa habe man ein Leck entdeckt.

Daraus trat leicht radioaktives Wasser aus einem Abklingbecken für Brennstäbe aus. In der Umgebung des Reaktors sei aber keine erhöhte Strahlung gemessen worden, teilte der Betreiber mit. Der Reaktor war nach dem Beben am 11. März vom Netz gegangen, die Kühlung dort funktioniert, berichtet Wissenschaftsjournalist Arndt Reuning im Deutschlandfunk (MP3-Audio). Zwei von drei Stromleitungen habe das jüngste Beben gekappt, die Stromversorgung sei aber über die dritte Leitung intakt.

Genau vier Wochen sind vergangen seit dem Ausnahmebeben der Stärke 9,1. Bei dem Beben am Donnerstagabend sei Japan mit einem blauen Auge davon gekommen, berichtet Horst Kläuser im Deutschlandfunk (MP3-Audio). Die Schäden halten sich offenbar im Rahmen.

Wie die Menschen in der japanischen Präfektur Miyagi das Beben erlebt haben, berichtet Peter Kujath im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio).

Bei dem Beben handelte es sich eher um ein ausgelöstes Beben, als um ein Nachbeben, erklärt Wissenschaftsjournalist Arndt Reuning im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio). Das hänge mit dem Aufeinandertreffen der verschiedenen tektonischen Platten vor der Ostküste Japans zusammen. In den kommenden Wochen und Monaten können solche Beben durchaus noch öfter passieren, schätzt Reuning.

Wegen der nuklearen Katastrophe nach dem ersten Beben hatte die EU die Grenzwerte für importierte Lebensmittel aus Japan gesenkt. Auf Vorschlag der EU-Kommission sind sie am Freitag wieder verschärft worden.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Sammelportal "Katastrophen in Japan"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Carles Puigdemont"Natürlich betrachte ich mich noch als Präsident"

Carles Puigdemont sitzt auf der Stufe einer breiten Treppe eines Gebäudes in Brüssel (AFP/ Emmanuel Dunand)

Der abgesetzte Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, wünscht sich ein Gespräch mit Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy in Brüssel. Der Konflikt zwischen Katalonien und Madrid brauche eine politische Lösung, sagte Puigdemont im Dlf: "Wir sind bereit, den Vorschlag des spanischen Staates zu hören."

Ex-Oberbürgermeister Ude über die SPD"Es ist nicht erkennbar, welche Ziele der Partei wichtig sind"

SPD Mayor of Munich Christian Ude addresses delegates during the Social Democratic Party (SPD) congress in Hamburg 27 October 2007. The Social Democrats, equal partners in Germany's ruling coalition, voted the day before approved a motion calling on the "grand coalition" government to extend the period of time older Germans can receive full jobless benefits (AFP / John MacDougall)

Der frühere Münchner Oberbürgermeister Christan Ude (SPD) hat das Verhalten des SPD-Parteivorstands nach dem Ende der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition kritisiert. Er beobachte eine gewisse Ratlosigkeit in der SPD, sagte Ude im Dlf. "Zum ersten Mal vermisse ich Selbstbewusstsein."

Verlust der Stabilität?Das Ende der Behaglichkeit

Wahlplakte zur Bundestagswahl 2017 (imago/Future Image/Christoph Hardt)

Nach dem Absaufen von Deutsch-Jamaika erheben sich auch hierzulande die großen Götzen: Zorn, Schuld, Verrat. Und plötzlich erkennen wir, dass die Langeweile zuvor höchst wohltuend war, meint der Publizist Christian Schüle.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sinai-Halbinsel  Tote und Verletzte bei Anschlag auf Moschee | mehr

Kulturnachrichten

Duden-Preis für Sprachwissenschaftler Fandrych | mehr

 

| mehr