Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Japan: Furcht vor weiteren Atomkatastrophen

Neues Erdbeben fordert vier Todesopfer

AKW Onagawa in Japan (AP)
AKW Onagawa in Japan (AP)

Nach dem Erdbeben der Stärke 7,4 im Nordosten Japans habe es laut Aussage der japanischen Atomaufsicht keine Schäden an den Atomkraftwerken gegeben. In zwei Anlagen sei der Strom ausgefallen und im AKW Onagawa habe man ein Leck entdeckt.

Daraus trat leicht radioaktives Wasser aus einem Abklingbecken für Brennstäbe aus. In der Umgebung des Reaktors sei aber keine erhöhte Strahlung gemessen worden, teilte der Betreiber mit. Der Reaktor war nach dem Beben am 11. März vom Netz gegangen, die Kühlung dort funktioniert, berichtet Wissenschaftsjournalist Arndt Reuning im Deutschlandfunk (MP3-Audio). Zwei von drei Stromleitungen habe das jüngste Beben gekappt, die Stromversorgung sei aber über die dritte Leitung intakt.

Genau vier Wochen sind vergangen seit dem Ausnahmebeben der Stärke 9,1. Bei dem Beben am Donnerstagabend sei Japan mit einem blauen Auge davon gekommen, berichtet Horst Kläuser im Deutschlandfunk (MP3-Audio). Die Schäden halten sich offenbar im Rahmen.

Wie die Menschen in der japanischen Präfektur Miyagi das Beben erlebt haben, berichtet Peter Kujath im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio).

Bei dem Beben handelte es sich eher um ein ausgelöstes Beben, als um ein Nachbeben, erklärt Wissenschaftsjournalist Arndt Reuning im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio). Das hänge mit dem Aufeinandertreffen der verschiedenen tektonischen Platten vor der Ostküste Japans zusammen. In den kommenden Wochen und Monaten können solche Beben durchaus noch öfter passieren, schätzt Reuning.

Wegen der nuklearen Katastrophe nach dem ersten Beben hatte die EU die Grenzwerte für importierte Lebensmittel aus Japan gesenkt. Auf Vorschlag der EU-Kommission sind sie am Freitag wieder verschärft worden.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Sammelportal "Katastrophen in Japan"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Anschlag in London Gibt es einen Gewöhnungseffekt beim Terror?

Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

Neue Vorwürfe gegen Monsanto"Wichtige Fakten werden weggelassen"

Schriftzug "Monsanto" mit Scrabble-Steinen mit einem Biohazard-Zeichen und Getreideähren (imago / Christian Ohde)

"Buying Science" heißt eine Studie deutscher Umweltorganisationen. Der Studie zufolge sollen der Glyphosat-Hersteller Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das sei nicht alles, erklärte Studien-Mitherausgeber Peter Clausing vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) im DLF.

"Eingeschränkter Modus" Youtubes Filter diskriminiert LGBTQ-Menschen

Die britische Vloggerin Rowan Ellis hat die Debatte um geblockte LGBTQ-Inhalte auf Youtube losgetreten (Screenshot Youtube.com)

Im "eingeschränkten Modus" zeigt Youtube Clips nicht an, wenn sie nicht jugendfrei sind. Jetzt kommt heraus: Offenbar fallen dabei auch LGBTQ-Clips unter den Tisch. Unter dem Hashtag #YouTubePartyIsOver formiert sich jetzt Widerstand im Netz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag von London  Schweigeminute bei den Vereinten Nationen | mehr

Kulturnachrichten

Kristjan Järvi verlässt Sinfonieorchester des MDR  | mehr

 

| mehr