Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Japan, Libyen, Syrien und mehr

Sonderübertragungen in DLF, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen

Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi gab es am 12. März 2011 die erste Explosion (AP Photo/NTV Japan via APTN)
Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi gab es am 12. März 2011 die erste Explosion (AP Photo/NTV Japan via APTN)

Aufgrund der weltweiten Ereignisse kommt es punktuell zu Änderungen im Programm von Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen.

Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen reagieren je nach Lage mit punktuellen Programmänderungen, hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash

Die einzelnen Beiträge finden Sie zeitnah nach Erstausstrahlung in unserem Audio-on-Demand-Angebot

In unserem Sammelportal "Katastrophen in Japan" finden Sie die wichtigsten Beiträge und Interviews zu den laufenden Ereignissen nach dem Jahrhundertbeben.

Im Portal Der arabische Aufstand stellen wir die wichtigsten Beiträge zu den Aufständen und Unruhen in der muslimischen Welt bereit.

Auf dem Laufenden halten sie zudem 24 Stunden täglich die Nachrichten.

DLF, DKultur und DRadio Wissen berichten ausführlich in ihren Nachrichtensendungen über die weitere Entwicklung in Japan und Libyen in den folgenden Sendungen:
Ortszeit Audios
Radiofeuilleton
Information und Musik
Informationen am Morgen
Informationen am Mittag
Informationen am Abend
Hintergrund
Forschung Aktuell
Wissenschaft im Brennpunkt
Wissenschaft und Technik
Fazit
Das war der Tag

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"Ehe für alle" im Bundestag"Das Grundgesetz sagt nicht, wie Familie konkret definiert wird"

Ein miteinander verpartnertes lesbisches Paar sitzt am 24.06.2016 in Bremen mit seinem Sohn auf dem Sofa und liest in einem Buch.  (dpa / picture alliance / Carmen Jaspersen)

Über die vorgeschlagene Gesetzesänderung des Ehegrundrechts wird in der Großen Koalition weiter gestritten. "Dafür muss das Grundgesetz nicht extra geändert werden", sagte Stefan Mielchen vom Verein "Hamburg Pride" im DLF. Das Verständnis von Familie habe sich grundlegend gewandelt - dem müsse Politik Rechnung tragen.

Wissenschaft und ArbeitsmarktViel Erfolg bei der Studienwahl!

Studierende der Georg-August-Universität in Göttingen sitzen in einem Hörsaal. (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)

Mit neu designeten Studiengängen wie Fitnessökonomie buhlen die Unis um Studienanfänger. Und kehren dabei ihren Auftrag um, kritisiert Martin Tschechne: Sie lehren nicht mehr das selbstständige Denken, sondern legen die jungen Leute in fertig eingezäunten Feldern fest.

Koch-TrendsVerbranntes Gemüse für das Aroma

Wir haben alle gelernt: Verbranntes Essen ist nicht gut. Aber jetzt machen es die Gourmet-Köche. Sie lassen das Gemüse anbrennen - so richtig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingskrise  Italien droht mit Schließung von Häfen | mehr

Kulturnachrichten

Erfinder von Paddington Bär gestorben  | mehr

 

| mehr