Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Japan und China streiten über Inselgruppe

Wütende Proteste in Peking nach Provokation Japans

Streit über Territorialrechte von unbewohnter Inselgruppe
Streit über Territorialrechte von unbewohnter Inselgruppe (picture alliance / dpa / Hiroya Shimoji)

Zwischen China und Japan bahnt sich ein offener Streit über die Territorialrechte einer unbewohnten Inselgruppe an. Nachdem japanische Nationalisten dort eine Flagge hissten, protestierten Tausende Chinesen in Peking, Shanghai und weiteren Städten.

China ist nach einer Provokation Japans empört. Das Streitobjekt beider Länder liegt im Ostchinesischen Meer, hunderte Kilometer von den jeweiligen Küsten entfernt: Es geht um den Territorialanspruch der unbewohnte Inselgruppe, die in Japan Senkaku und in China Diaoyu heißt. Sie umfasst fünf Inseln mit einer Gesamtfläche von rund fünf Quadratkilometern. Die Inselgruppe wird von Japan kontrolliert, aber auch von China und Taiwan beansprucht. Dort werden Öl- und Gasvorkommen vermutet.

Rund 150 nationalistische japanische Aktivisten und Abgeordnete waren auf der größten Insel Uotsuri trotz eines Verbots an Land gegangen und haben dort ihre Landesflagge gehisst. Ihr Ziel war es, den territorialen Anspruch Japans auf die unbewohnte Inselgruppe zu bekräftigen. Der Tokio Stadtverordnete Eiji Kosaka bezeichnete die Reise als "großen Erfolg". Die Inseln seien "eindeutig japanisches Territorium", es gebe dort noch typisch japanische Häuser. Die japanische Küstenwache beobachtete die Flottille, schritt aber nicht ein.

Wenige Tage zuvor hatten chinesische Aktivisten das gleiche Ziel mit ihrer Flagge, allerdings nahmen japanische Behörden die 14 Hongkong-Chinesen fest und schoben sie ab. Für ihre Aktion wählten die Chinesen den Jahrestag der japanischen Kapitulation im Zweiten Weltkrieg am 15. August 1945.

Gegenseitige Provokationen und Warnungen

Chinesische Aktivisten auf dem Weg zur Uotsuri-InselChinesische Aktivisten auf dem Weg zur Uotsuri-Insel (picture alliance / dpa / Japanische Küstenwache)Nachdem nun die Japaner mit ihrer Mission Erfolg hatten, gingen nun Tausende Menschen in Peking, Shanghai, Chengdu, Qingdao, Guangzhou und anderen Städten auf die Straßen. In der südchinesischen Stadt Shenzhen stürzten die Demonstranten einen Polizeiwagen japanischer Herstellung um und beschädigten ein japanisches Restaurant, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

China hatte Japan zuvor aufgefordert, "umgehend auf jede Aktion zu verzichten, welche die territoriale Integrität Chinas untergräbt". Beide Länder erheben Anspruch auf die Senkaku-Inseln. Tokio beruft sich auf das Jahr 1885, in dem Japan die Kontrolle der Inseln übernahm. Peking hält dagegen, die Diaoyu-Inseln hätten bereits während der Ming-Dynastie (1368 bis 1644) zu China gehört und seien auf Landkarten und in einem Buch verzeichnet gewesen.

Während vier der fünf Senkaku-Inseln in Privatbesitz sind, gehört die fünfte der Hauptstadt Tokio. Deren Gouverneur Shintaro Ishihara hatte im April den Kauf weiterer Inseln angekündigt. Japans Botschafter in Peking, Uichiro Niwa, warnte, dies könne den Konflikt weiter verschärfen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Dortmunder StadtratRechte Belastung

Bürger halten in Dortmund (Nordhein-Westfalen) vor dem Rathaus während einer Demonstration Schilder gegen Rechtsextremismus hoch.

Die Dortmunder Partei Die Rechte hat mit einer Anfrage nach Anzahl und Wohnort der in der Stadt lebenden Juden für Empörung gesorgt. Rechtsextreme sind im Dortmunder Rathaus jedoch nichts Neues. Lange hat die Stadt das Problem ignoriert. Nun wird sie aktiv - und auch der Verfassungsschutz hat die Parteimitglieder im Blick.

ItalienStaatsgewalt unter Beschuss

Italiens ehemaliger Premier Silvio Berlusconi bei einer Gerichtsverhandlung in Neapel im Juni 2014.

Der Zustand der Justiz in Italien ist desolat. Das öffentliche Ansehen hat in der Ära von Silvio Berlusconi nachhaltig gelitten, Strafen werden häufig nicht vollstreckt und einige Richter stehen unter dem permanenten Druck der Mafia. Umfragen zufolge hat nicht einmal die Hälfte der Italiener Vertrauen in die Justiz.

JerusalemAlltag zwischen Attentaten

Ständig ist Jerusalem in den Medien: Berichte über Attentate und anhaltende Konflikte beherrschen dabei das Bild. Dabei ist Jerusalem mehr als das Zentrum des Konflikts zwischen Juden und Palästinensern. Wie lebt es sich in der Stadt, die sowohl für Christen, Juden als auch Muslime eine große religiöse Bedeutung hat?

Ausstellung in BerlinNichts Neues von der RAF

Zwei Männer lesen am 2. Juni 1978 Handzettel der Polizei, mit denen nach RAF-Terroristen gefahndet wird.

Die RAF-Ausstellung im Deutschen Historischen Museum Berlin gefällt dem früheren Innenminister Gerhart Baum (FDP) nicht. Sie bleibe bruchstückhaft und zeige nicht die gesellschaftlichen Zusammenhänge, kritisiert Baum.

Homosexualität und IslamSchwierige Annäherung

Die türkische Sehitlik-Moschee am Columbiadamm in Berlin.

Der Berliner Moscheeverein hat ein geplantes Treffen von Homosexuellen in einer Moschee abgesagt - der Druck in türkischen Medien war zu hoch. Stattdessen wird jetzt debattiert.

Gaza-HilfsaktionEin Rollstuhl für Abeer

Abeer in Gaza hat einen neuen E-Rollstuhl

Ein gute Nachricht: Nach einem Beitrag über Abeer aus dem Gazastreifen, die an der Glasknochen-Krankheit leidet, konnte mithilfe von DLF-Hörern Ersatz für ihren zerstörten Rollstuhl organisiert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Koalitions-Spitzen einigen sich  beim Thema Frauenquote | mehr

Kulturnachrichten

Nach langer Krankheit:  Amerikanischer Fotograf Lewis Baltz in Paris gestorben | mehr

Wissensnachrichten

Luftverschmutzung  Industrie-Qualm verursacht Milliarden-Schaden | mehr