Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Japaner feiern Zeit ohne Atomstrom

Letzter Reaktor wegen Wartungsarbeiten vom Netz

Japans letztes betriebene Atomkraftwerk Tomari geht vorerst vom Netz (picture alliance / dpa)
Japans letztes betriebene Atomkraftwerk Tomari geht vorerst vom Netz (picture alliance / dpa)

So schnell kann eine Energiewende gehen: Knapp 14 Monate nach dem GAU von Fukushima nimmt Japan seinen letzten Atomreaktor für Wartungsarbeiten vom Netz. In Tokio feierten Menschen die zeitweilige Abschaltung.

Das einst führende Land in der Atomtechnologie muss erstmals seit 42 Jahren ohne Atomstrom auskommen. Japans letzter aktiver Atommeiler Tomari auf der Insel Hokkaido wird wie vorgeschrieben mehrere Monate gewartet. Der Betreiber drosselte zunächst die Stromproduktion. In der Nacht soll der Reaktor dann vollständig heruntergefahren werden. Japan gehörte zeitweise zu den drei Ländern, die die Kernenergie am intensivsten nutzten.

Nach dem Erdbeben und dem Tsunami im März 2011 wurden bereits 49 der insgesamt 50 Atomreaktoren abgeschaltet. Seit der Nuklearkatastrophe wächst der Widerstand in der Bevölkerung (mp3-Audio) gegen diese Art der Energieerzeugung, berichtet Jürgen Döschner im Deutschlandfunk.

Protest gegen Atomkraft

Knapp 6000 Japaner beim Anti-Atom-Protest in Tokio (picture alliance / dpa / Franck Robichon)Knapp 6000 Japaner beim Anti-Atom-Protest in Tokio (picture alliance / dpa / Franck Robichon)In Tokio demonstrierten tausende Menschen an einem Nationalfeiertag zu Ehren der Kinder für einen vollständigen Ausstieg aus der Atomkraft. "Eine neue Ära ohne Atomkraft hat in Japan begonnen", sagte der Mönch Gyoshu Otsu der Nachrichtenagentur AFP. "Nun können wir beweisen, dass wir auch ohne Atomstrom zu leben fähig sind." Eine breite Masse können die Atomkraftgegner unter den rund 128 Millionen Einwohnern aber nicht mobilisieren (mp3-Audio), berichtet Peter Kujath im Deutschlandfunk.

Pläne der japanischen Regierung, zumindest zwei stillgelegte Reaktoren nach bestandenem Stresstest wieder in Betrieb zu nehmen, fanden bislang nicht die nötige Zustimmung bei den Anwohnern. Sie sorgen sich um die Sicherheit der Atomkraftwerke.

Engpässe im Sommer erwartet

Branchenkenner rechnen nun damit, dass es in Japan in den schwülheißen Sommermonaten, wenn Klimaanlagen auf Hochtouren laufen, zu Engpässen bei der Stromversorgung kommen könnte. Japan bezog bis zum GAU in Fukushima knapp ein Drittel seines Strombedarfs aus Atomkraft.

Löscharbeiten am japanischen Atomkraftwerk in Fukushima (picture alliance / dpa)Löscharbeiten am japanischen Atomkraftwerk in Fukushima (picture alliance / dpa)In mehreren beschädigten Reaktoren des Atomkraftwerks Fukushima war es infolge des Erdbebens und des Tsunamis im März 2011 zu Kernschmelzen gekommen, nachdem die Kühlung ausfiel. Radioaktivität gelangte in die Luft, den Boden und ins Meer. Zehntausende Menschen wurden evakuiert und umgesiedelt. Es war das schwerste Atomunglück seit Tschernobyl 1986. Die Fukushima-Reaktoren wurden aber erst offiziell vom Netz genommen, nachdem zum Jahrestag Tausende den sofortigen Atomausstieg forderten.

"Ende der Atomindustrie"

Auch in Deutschland schwelt die Debatte über Atomkraft. Die vorläufige Abschaltung des Atommeilers Tomari sei ein Beleg für das "unaufhaltsame Ende der Atomindustrie", sagte die Grünen-Europaabgeordnete Rebecca Harms. In den vergangenen Monaten hätten die Japaner erlebt, dass das Land mit seiner energiehungrigen Industrie und seinen gigantischen Städten auch ohne Atomstrom funktioniere.

Die Regierung beschloss als Folge von Fukushima den Atomausstieg bis 2022. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) traf Anfang der Woche die Spitzen der Energiebranche zu einem Treffen, um sich offene Fragen der Energiewende zu erörtern.

Verwandte Audiobeiträge:

Energie - Atomstromfreie Zeiten in Japan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Abschiebungen"Man hat über Afghanistan nicht gesprochen"

Der Innenminister von Schleswig-Holstein, Stefan Studt, SPD (picture-alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Schleswig-Holstein hat Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan gestoppt. Die Lage dort habe sich 2016 noch einmal dramatisch verschlechtert, sagte SPD-Innenminister Stefan Studt im DLF. Er betonte, Afghanistan sei beim Treffen der Länderchefs mit der Bundeskanzlerin jüngst kein Thema gewesen.

Volker Kitz: "Feierabend"Niemand muss für seinen Job brennen!

Volker Kitz (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Leidenschaft im Beruf? Das muss nicht sein, sagt Autor Volker Kitz und plädiert für mehr Gelassenheit. Arbeit müsse nicht der wichtigste Lebensinhalt sein.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

Vatikanische MuseenDer Mann mit der Schlüsselgewalt

Innenansicht der sixtinischen Kapelle mit den Fresken Michelangelos. (picture alliance / dpa / Musei Vaticani / Ansa / Claudio)

Die Vatikanischen Museen sind die ältesten öffentlich zugänglichen Kunstsammlungen der Welt. Sie werden jährlich von rund 25 Millionen Menschen besucht. Sie sind eine modern organisierte Museumsmaschine. Aber einige anachronistisch anmutende Kuriositäten sind geblieben: etwa der so genannte "Clavigero", der Herr aller 3.000 Museumsschlüssel.

Islam und IntegrationWir brauchen eine umarmende Säkularität

Das Foto vom 15.02.2017 zeigt die DITIB-Moschee in Fürthen (Rheinland-Pfalz). Fahnder des Bundeskriminalamtes haben das Anwesen aufgrund von Spionage-Vorwürfen gegen Imame des islamischen Moscheeverbandes DITIB durchsucht. Foto: Thomas Frey/dpa | Verwendung weltweit (Thomas Frey/dpa)

Die Engstirnigkeit deutscher Islamverbände steht der offenen Gesellschaft entgegen, sagt der Grünen-Politiker Memet Kılıç. Islamische Erziehung sei Teil des Problems − gegen religiösen Fanatismus helfe nur mehr Ethik, Philosophie, Kunst und Aufklärung.

Begrenzung der Managergehälter?"Willkürlicher Eingriff in die Vertragsfreiheit"

Eine Reihe von Männern in Anzügen, der Blick geht auf Hosen und Schuhe. (picture alliance / dpa / Grigoriy Sisoev)

Die von der SPD ausgelöste Debatte über Managervergütungen sei "übertrieben", sagte Unternehmensberater Alexander von Preen im DLF. "Ausreißer" bei VW und Deutscher Bank würden in den Vordergrund gestellt. Grundsätzlich gebe es bereits Instrumente zur Begrenzung von Gehältern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Gabriel mahnt ernsthafte Bemühungen um Frieden an | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr