Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Japaner feiern Zeit ohne Atomstrom

Letzter Reaktor wegen Wartungsarbeiten vom Netz

Japans letztes betriebene Atomkraftwerk Tomari geht vorerst vom Netz (picture alliance / dpa)
Japans letztes betriebene Atomkraftwerk Tomari geht vorerst vom Netz (picture alliance / dpa)

So schnell kann eine Energiewende gehen: Knapp 14 Monate nach dem GAU von Fukushima nimmt Japan seinen letzten Atomreaktor für Wartungsarbeiten vom Netz. In Tokio feierten Menschen die zeitweilige Abschaltung.

Das einst führende Land in der Atomtechnologie muss erstmals seit 42 Jahren ohne Atomstrom auskommen. Japans letzter aktiver Atommeiler Tomari auf der Insel Hokkaido wird wie vorgeschrieben mehrere Monate gewartet. Der Betreiber drosselte zunächst die Stromproduktion. In der Nacht soll der Reaktor dann vollständig heruntergefahren werden. Japan gehörte zeitweise zu den drei Ländern, die die Kernenergie am intensivsten nutzten.

Nach dem Erdbeben und dem Tsunami im März 2011 wurden bereits 49 der insgesamt 50 Atomreaktoren abgeschaltet. Seit der Nuklearkatastrophe wächst der Widerstand in der Bevölkerung (mp3-Audio) gegen diese Art der Energieerzeugung, berichtet Jürgen Döschner im Deutschlandfunk.

Protest gegen Atomkraft

Knapp 6000 Japaner beim Anti-Atom-Protest in Tokio (picture alliance / dpa / Franck Robichon)Knapp 6000 Japaner beim Anti-Atom-Protest in Tokio (picture alliance / dpa / Franck Robichon)In Tokio demonstrierten tausende Menschen an einem Nationalfeiertag zu Ehren der Kinder für einen vollständigen Ausstieg aus der Atomkraft. "Eine neue Ära ohne Atomkraft hat in Japan begonnen", sagte der Mönch Gyoshu Otsu der Nachrichtenagentur AFP. "Nun können wir beweisen, dass wir auch ohne Atomstrom zu leben fähig sind." Eine breite Masse können die Atomkraftgegner unter den rund 128 Millionen Einwohnern aber nicht mobilisieren (mp3-Audio), berichtet Peter Kujath im Deutschlandfunk.

Pläne der japanischen Regierung, zumindest zwei stillgelegte Reaktoren nach bestandenem Stresstest wieder in Betrieb zu nehmen, fanden bislang nicht die nötige Zustimmung bei den Anwohnern. Sie sorgen sich um die Sicherheit der Atomkraftwerke.

Engpässe im Sommer erwartet

Branchenkenner rechnen nun damit, dass es in Japan in den schwülheißen Sommermonaten, wenn Klimaanlagen auf Hochtouren laufen, zu Engpässen bei der Stromversorgung kommen könnte. Japan bezog bis zum GAU in Fukushima knapp ein Drittel seines Strombedarfs aus Atomkraft.

Löscharbeiten am japanischen Atomkraftwerk in Fukushima (picture alliance / dpa)Löscharbeiten am japanischen Atomkraftwerk in Fukushima (picture alliance / dpa)In mehreren beschädigten Reaktoren des Atomkraftwerks Fukushima war es infolge des Erdbebens und des Tsunamis im März 2011 zu Kernschmelzen gekommen, nachdem die Kühlung ausfiel. Radioaktivität gelangte in die Luft, den Boden und ins Meer. Zehntausende Menschen wurden evakuiert und umgesiedelt. Es war das schwerste Atomunglück seit Tschernobyl 1986. Die Fukushima-Reaktoren wurden aber erst offiziell vom Netz genommen, nachdem zum Jahrestag Tausende den sofortigen Atomausstieg forderten.

"Ende der Atomindustrie"

Auch in Deutschland schwelt die Debatte über Atomkraft. Die vorläufige Abschaltung des Atommeilers Tomari sei ein Beleg für das "unaufhaltsame Ende der Atomindustrie", sagte die Grünen-Europaabgeordnete Rebecca Harms. In den vergangenen Monaten hätten die Japaner erlebt, dass das Land mit seiner energiehungrigen Industrie und seinen gigantischen Städten auch ohne Atomstrom funktioniere.

Die Regierung beschloss als Folge von Fukushima den Atomausstieg bis 2022. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) traf Anfang der Woche die Spitzen der Energiebranche zu einem Treffen, um sich offene Fragen der Energiewende zu erörtern.

Verwandte Audiobeiträge:

Energie - Atomstromfreie Zeiten in Japan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atatürk-Flughafen Istanbul  Türkische Regierung vermutet IS-Miliz hinter Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr