Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Japans Atomausstieg auf der Kippe

Nach der Parlamentswahl kommen die traditionellen Befürworter der Kernenergie wieder ans Ruder

Das Atomkraftwerk  Fukushima 1 in Okuma, Fukushima-Präfektur, läutete die Wende ein.  (AP)
Das Atomkraftwerk Fukushima 1 in Okuma, Fukushima-Präfektur, läutete die Wende ein. (AP)

Die bisherige Regierung in Tokio wollte in den 2030er-Jahren raus aus der Atomkraft sein. Nach Fukushima hatte sich die Stimmung im Land gewandelt. Jetzt haben aber die Konservativen die Parlamentswahl deutlich gewonnen. Und in ihren Reihen sind zahlreiche überzeugte Anhänger nuklearer Energie.

Die Aktien der Betreibergesellschaft des havarierten Atomkraftwerks in Fukushima, Tepco, schossen am Tag nach den Parlamentswahlen mit einem Aufschlag von fast 33 Prozent regelrecht durch die Decke. Offenbar profitierten sie davon, dass die bei den Wahlen siegreiche Liberaldemokratische Partei (LDP) der Atomenergie gegenüber als wohlgesonnen gilt. Die bisher regierende Demokratische Partei (DPJ) hatte sich dafür stark gemacht, die weltweit drittgrößte Volkswirtschaft von der Atomenergie unabhängiger zu machen. Sie beschloss, in den 2030er-Jahren die letzten Anlagen abzuschalten. Folgt nun der Ausstieg aus dem Ausstieg?

Der japanische Industrieverband Keidanren ließ jedenfalls schon einmal freudig wissen, man begrüße den "Erdrutschsieg" der LDP von Shinzo Abe. Der wird aller Voraussicht nach am 26. Dezember zum neuen Ministerpräsident gewählt. Mit seinem Koalitionspartner "New Komeito" würde er über eine Zwei-Drittel-Mehrheit verfügen und damit über die entsprechende Handhabe für einen grundsätzlichen Politikwechsel.

Im Wahlkampf kein großes Thema

Allerdings spielte der Umgang mit Atomkraft fast zwei Jahre nach dem Reaktorunglück von Fukushima im Wahlkampf keine große Rolle. Laut Politikwissenschaftler Kazuhisa Kawakami von der Meiji Gakuin Universität stand die Wirtschaftspolitik im Vordergrund. "Wir müssen den Schwerpunkt auf die Wirtschaft legen - vor allem weil wir eine Insel sind", sagte er. "Wir sind nicht Deutschland. Wir können nicht einfach Energie aus anderen Ländern beziehen." In Japan sind derzeit fast alle 50 Atomreaktoren für Überprüfungen abgeschaltet - nur zwei sind am Netz. Japan muss daher teure fossile Energien importieren, was die Energiekosten der Industrie nach oben treibt.

Umfragen zufolge sprechen sich bislang rund 70 Prozent der Japaner für einen langfristigen Ausstieg aus, wie unser Korrespondent Peter Kujath berichtet. Somit stellt sich die Frage, ob die Liberaldemokraten dem nicht Rechnung tragen müssen, sofern diese Stimmung im Volk Bestand hat. Shinzo Abe selbst bleibt vage: "Wenn man sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigt, stellt man fest, dass es nicht einfach nur schwarz oder weiß gibt", erklärt er. Der Politiker, der bereits bis 2007 schon einmal Premierminister war, kündigte an, "viel staatliches Geld" in den Bereich der erneuerbare Energie zu investieren, um damit Innovationen zu bewirken. Im gleichen Atemzug schränkt er jedoch ein, niemand könne so genau sagen, ob diese Innovationen auch zustande kämen, und führte aus: "Wenn wir jetzt schon einen Zeitpunkt für den Ausstieg festlegen, werden die Ingenieure in der Atomindustrie nicht mehr motiviert sein. Manche verlassen dann Japan und gehen ins Ausland."

Die neue Regierung dürfte wenig Interesse an neuen Protesten haben

Knapp 6000 Japaner beim Anti-Atom-Protest in Tokio (picture alliance / dpa / Franck Robichon)Immer mehr Japaner lehnen Atomkraft ab. (picture alliance / dpa / Franck Robichon)Japan hat in den vergangenen beiden Jahren die größten Anti-Atomkraft-Proteste seiner Geschichte erlebt. Die neue Regierung dürfte wenig Interesse daran haben, diese Gruppen allzu stark zu provozieren und wieder auf die Straßen zu treiben. Auch innerparlamentarisch hat sich die Situation etwas verändert. Die kurz vor den Wahlen gegründete Zukunftspartei Japans, die explizit auf Atomausstieg setzt, erzielte immerhin auf Anhieb neun Mandate - die Wir-Partei, die ebenfalls Nuklearenergie ablehnt, kam auf 18, der DPJ bleiben 57 Abgeordnete.

Zudem konnte die alte Regierung gesetzlich durchsetzen, dass die vorhandenen Atomkraftwerke erst nach der Genehmigung durch eine neu ins Leben gerufene unabhängige Aufsichtsbehörde, wieder ans Netz dürfen. Ad hoc dürfte sich also in Japan nichts ändern in Sachen Atomkraft.

Mehr auf dradio.de

Made in Japan- Auswirkungen der Wahl auf die deutsch-japanischen Handelsbeziehungen
Viele Parteien, wenige Unterschiede- Japan wählt ein neues Parlament
Japanische Gewaltorgie in China- Vor 75 Jahren begann das "Massaker von Nanking"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

Terror-Experte Krause"Den Medien fehlte die Gelassenheit"

Sie sehen Marcus da Gloria Martins, den Pressesprecher der Polizei München, auf den viele Mikrofone gerichtet sind. (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Der Terrorismus-Experte Joachim Krause sieht es kritisch, wie die Medien mit den Ereignissen von München umgegangen sind. Im DLF sprach er von einer "Hysterie" - und prangerte auch an, dass viele Nutzer die sozialen Medien missbraucht hätten, um Falschinformationen unterzubringen. Die Polizei dagegen sei gelassen geblieben.

Nach MünchenWie gehen wir mit unserer Angst um?

Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)

Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Klaus Pokatzky diskutiert darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Protest in BerlinErdogan-Gegner fordern Demokratie

Teilnehmer der Demonstration mehrerer türkischer und kurdischer und Initiativen in Berlin gegen den versuchten Militärputsch und für mehr Demokratie in der Türkei. (AFP / Tobias Schwarz)

In Berlin haben rund 1.500 Gegner des türkischen Präsidenten Erdogan demonstriert. Sie verurteilten zwar auch den versuchten Militärputsch, warnten jedoch zugleich vor einer Diktatur der AKP. Zudem gab es Appelle an die EU, die Partnerschaft mit der Türkei zu beenden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  De Maizière ruft nach Amoklauf zu mehr Wachsamkeit auf | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang zum Beginn der Bayreuther Festspiele ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr