Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jassir Arafat

Ein Nachruf

Jassir Arafat, Palästinenser-Führer (AP)
Jassir Arafat, Palästinenser-Führer (AP)

Jassir Arafat wurde am 27. August 1929 als Sohn eines wohlhabenden Textilhändlers geboren. Offiziell wird Jerusalem als Geburtsort angegeben, andere Quellen sprechen vom Gazastreifen oder von Kairo.

Angeblich soll er nach dem frühen Tod seiner Mutter als Vierjähriger nach Jerusalem gekommen sein. Als junger Mann studierte er Ingenieurswesen in Kairo und wurde Studentenführer im damals ägyptisch verwalteten Gazastreifen. Es folgten Jahrzehnte des Exils.

Arafat gehört zu den Gründern der Fatah-Organisation

PLO-Führer Jassir Arafat: 1970 noch ein stinknormaler Terrorist... (AP Archiv)1970 erlebt Arafat eine der größten Niederlagen beim Versuch, den jordanischen König Hussein zu stürzen. (AP Archiv)Im israelisch-arabischen Krieg von 1956 kämpfte er als ägyptischer Offizier gegen Israel. Danach ging er als Bauingenieur nach Kuwait. Nach seiner Rückkehr nach Gaza gehörte er zu den Gründern der Guerilla-Organisation Fatah. 1969 wurde er zum Chef der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO gewählt. 1970 erlitt die PLO im "Schwarzen September" eine schwere Niederlage beim Versuch, König Hussein aus Jordanien zu vertreiben.

Internationale Anerkennung durch Rede bei der UNO

Vier Jahre später erreichte Arafat erste internationale Anerkennung mit einer Rede vor der UNO-Vollversammlung in New York. Dabei sprach er erstmals von einem Frieden mit Israel und forderte sogar einen gemeinsamen Staat. Ihm gelang es, seiner Organisation durch diplomatische Bemühungen international Anerkennung zu verschaffen.

PLO-Führer Jassir Arafat spricht 1974 vor den Vereinten Nationen (AP Archiv)PLO-Führer Jassir Arafat spricht 1974 vor den Vereinten Nationen. (AP Archiv)Eine schwere militärische Niederlage der PLO bedeutete der israelische Einmarsch im Libanon im Juni 1982. Die Israelis vertrieben Arafat und tausende Fatah-Kämpfer aus Beirut. Aufnahme fand er in Tunesien. 1988 proklamierte Arafat während der ersten Intifada das unabhängige Palästina und ließ sich von einem Kongress zum Präsidenten dieses nichtexistierenden Staates wählen.

Im ersten Golfkrieg 1991 stellte sich Arafat auf die Seite des Irak - und gehörte damit zu den Verlierern des Krieges. Danach setzte er sich vehement für einen Ausgleich mit Israel und dem Westen ein. 1993/94 kam der Durchbruch in den Autonomievereinbarungen mit Israel.

1994 erhält Arafat den Friedensnobelpreis

PLO-Führer Jassir Arafat, der damalige israelische Außenminister Schimon Peres und der ehemalige Premierminister Itzak Rabin bei der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10. Dezember 1994 in Oslo (AP Archiv)PLO-Führer Jassir Arafat, der damalige israelische Außenminister Schimon Peres und der ehemalige Premierminister Itzak Rabin bei der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10. Dezember 1994 in Oslo (von links) (AP Archiv)1994 erhielt er ebenso wie der damalige Ministerpräsident Jizchak Rabin und israelische Außenminister Schimon Peres den Friedensnobelpreis. Der weltweit bejubelte Handschlag mit Rabin vor dem Weißen Haus in Washington ermöglichte Arafat die Rückkehr in die Palästinensergebiete. 1996 wurde er mit großer Mehrheit zum Präsidenten der Palästinenser gewählt.

Nach der Ermordung Rabins 1995 und der Wahlniederlage von Schimon Peres begann Arafats Abstieg. Peres' Nachfolger lehnten die Vereinbarungen von Oslo ab. Unter Ministerpräsident Ehud Barak scheiterte die Konferenz von Camp David, zwei Monate später brach der Volksaufstand der Palästinenser aus.

In den letzten Jahren sahen die USA Arafat als eines der größten Hindernisse für eine Friedenslösung in Nahost an. Ende 2001 stellte die israelische Regierung Arafat in seinem Hauptquartier in Ramallah unter Hausarrest. Arafat war seit 1992 mit Suha Tawil verheiratet, die jedoch im Exil lebt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

TunnelbauAugen zu und durch den Gotthardt

Mineure warten am 7.11.2002 im Gotthard-Basistunnel bei Bodio auf die Inbetriebnahme der 400 Meter langen und 3000 Tonnen schweren Tunnelfr (picture-alliance / dpa/Keystone Karl Mathis)

17 Jahre nach der ersten Sprengung eröffnet die Schweiz am 1. Juni 2016 den Gotthard-Basistunnel als längsten Eisenbahntunnel der Welt. Genau genommen sind es zwei Röhren, die das Sankt-Gotthard-Massiv durchstoßen. Möglich wurde das Mammutprojekt durch den Einsatz einer besonderen Tunnelbohrmaschine.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hiroshima  Obama gedenkt der Opfer des Atombomben-Abwurfs | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Pavillon auf Architektur-Biennale in Venedig vorgestellt  | mehr

Wissensnachrichten

Ist das Kunst?  Besucher fallen auf Brillen-Streich herein | mehr