Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jassir Arafat

Ein Nachruf

Jassir Arafat, Palästinenser-Führer (AP)
Jassir Arafat, Palästinenser-Führer (AP)

Jassir Arafat wurde am 27. August 1929 als Sohn eines wohlhabenden Textilhändlers geboren. Offiziell wird Jerusalem als Geburtsort angegeben, andere Quellen sprechen vom Gazastreifen oder von Kairo.

Angeblich soll er nach dem frühen Tod seiner Mutter als Vierjähriger nach Jerusalem gekommen sein. Als junger Mann studierte er Ingenieurswesen in Kairo und wurde Studentenführer im damals ägyptisch verwalteten Gazastreifen. Es folgten Jahrzehnte des Exils.

Arafat gehört zu den Gründern der Fatah-Organisation

PLO-Führer Jassir Arafat: 1970 noch ein stinknormaler Terrorist... (AP Archiv)1970 erlebt Arafat eine der größten Niederlagen beim Versuch, den jordanischen König Hussein zu stürzen. (AP Archiv)Im israelisch-arabischen Krieg von 1956 kämpfte er als ägyptischer Offizier gegen Israel. Danach ging er als Bauingenieur nach Kuwait. Nach seiner Rückkehr nach Gaza gehörte er zu den Gründern der Guerilla-Organisation Fatah. 1969 wurde er zum Chef der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO gewählt. 1970 erlitt die PLO im "Schwarzen September" eine schwere Niederlage beim Versuch, König Hussein aus Jordanien zu vertreiben.

Internationale Anerkennung durch Rede bei der UNO

Vier Jahre später erreichte Arafat erste internationale Anerkennung mit einer Rede vor der UNO-Vollversammlung in New York. Dabei sprach er erstmals von einem Frieden mit Israel und forderte sogar einen gemeinsamen Staat. Ihm gelang es, seiner Organisation durch diplomatische Bemühungen international Anerkennung zu verschaffen.

PLO-Führer Jassir Arafat spricht 1974 vor den Vereinten Nationen (AP Archiv)PLO-Führer Jassir Arafat spricht 1974 vor den Vereinten Nationen. (AP Archiv)Eine schwere militärische Niederlage der PLO bedeutete der israelische Einmarsch im Libanon im Juni 1982. Die Israelis vertrieben Arafat und tausende Fatah-Kämpfer aus Beirut. Aufnahme fand er in Tunesien. 1988 proklamierte Arafat während der ersten Intifada das unabhängige Palästina und ließ sich von einem Kongress zum Präsidenten dieses nichtexistierenden Staates wählen.

Im ersten Golfkrieg 1991 stellte sich Arafat auf die Seite des Irak - und gehörte damit zu den Verlierern des Krieges. Danach setzte er sich vehement für einen Ausgleich mit Israel und dem Westen ein. 1993/94 kam der Durchbruch in den Autonomievereinbarungen mit Israel.

1994 erhält Arafat den Friedensnobelpreis

PLO-Führer Jassir Arafat, der damalige israelische Außenminister Schimon Peres und der ehemalige Premierminister Itzak Rabin bei der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10. Dezember 1994 in Oslo (AP Archiv)PLO-Führer Jassir Arafat, der damalige israelische Außenminister Schimon Peres und der ehemalige Premierminister Itzak Rabin bei der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10. Dezember 1994 in Oslo (von links) (AP Archiv)1994 erhielt er ebenso wie der damalige Ministerpräsident Jizchak Rabin und israelische Außenminister Schimon Peres den Friedensnobelpreis. Der weltweit bejubelte Handschlag mit Rabin vor dem Weißen Haus in Washington ermöglichte Arafat die Rückkehr in die Palästinensergebiete. 1996 wurde er mit großer Mehrheit zum Präsidenten der Palästinenser gewählt.

Nach der Ermordung Rabins 1995 und der Wahlniederlage von Schimon Peres begann Arafats Abstieg. Peres' Nachfolger lehnten die Vereinbarungen von Oslo ab. Unter Ministerpräsident Ehud Barak scheiterte die Konferenz von Camp David, zwei Monate später brach der Volksaufstand der Palästinenser aus.

In den letzten Jahren sahen die USA Arafat als eines der größten Hindernisse für eine Friedenslösung in Nahost an. Ende 2001 stellte die israelische Regierung Arafat in seinem Hauptquartier in Ramallah unter Hausarrest. Arafat war seit 1992 mit Suha Tawil verheiratet, die jedoch im Exil lebt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball-Bundesliga  Bayern München ist Meister | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr