Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jawort zur Homo-Ehe

Britisches Unterhaus stimmt für gleichgeschlechtliche Heirat

Mehr Rechte für homosexuelle Paare in Großbritannien (dpa / picture alliance / Julian Stratenschulte)
Mehr Rechte für homosexuelle Paare in Großbritannien (dpa / picture alliance / Julian Stratenschulte)

Das Votum war eindeutig: Mit 400 zu 175 Stimmen bei 75 Enthaltungen hat das britische Parlament dafür gestimmt, dass fortan auch homosexuelle Paare formal den Bund der Ehe eingehen dürfen. Ob nach dem Unterhaus auch das Oberhaus Ja sagt, ist aber unklar.

Für David Cameron war die Entscheidung kein grandioser Sieg: Zwar hatte seine Regierung den Entwurf selbst eingebracht. Dennoch verweigerten nach übereinstimmenden Agenturberichten weit mehr als 100 Abgeordnete von Camerons konservativer Tory-Partei dem Gesetz ihre Zustimmung – Korrespondenten sprechen von einer Ohrfeige für den Premierminister.

Dem Votum im Parlament ging eine knapp siebenstündige Debatte voraus:



Das Thema "gleichgeschlechtliche Ehe" beginnt im Player bei der Uhrzeit 12:47 Uhr. David Cameron selbst sagt in der Debatte: "Die Ehe ist eine großartige Institution, und sie sollte da sein für Menschen, die homosexuell sind – und für Menschen, die es nicht sind."

Zivile und kirchliche Hochzeit

Das Gesetz sieht unter anderem vor, dass homosexuelle Paare sowohl zivil als auch kirchlich heiraten dürfen. Allerdings haben die Kirchengemeinschaften ein Wahlrecht: Sie können selbst darüber entscheiden, ob sie gleichgeschlechtliche Eheschließungen zulassen wollen. Die anglikanische Staatskirche und die katholische Kirche haben sich wiederholt dagegen ausgesprochen, den Begriff der Ehe auf homosexuelle Paare auszuweiten und argumentierten, eine Ehe sei die Verbindung von Mann und Frau.

In Großbritannien können gleichgeschlechtliche Paare ihre Partnerschaft seit 2005 eintragen lassen. Dadurch erhielten sie ehe-ähnliche Privilegien. Die Mehrheit der Briten befürwortet die gleichgeschlechtliche Ehe. Allerdings dürfte Premierminister Cameron - der das Vorhaben ausdrücklich unterstützt - bei den Stammwählern seiner konservativen Partei Stimmen einbüßen. Gewählt wird 2015 wieder.

Nationalversammlung in Paris wird noch länger über das gleiche Thema debattieren

Auch in Frankreich wird seit Monaten heftig über das Thema gestritten, es hat eine Reihe von Demonstrationen gegeben – und zwar von Befürwortern ebenso wie von Gegnern der Homo-Ehe. Vor wenigen Tagen noch hat die Assemblée Nationale – das französische Parlament – über einen Gesetzentwurf beraten. Eine Entscheidung ist vorerst nicht in Sicht. Vielmehr soll die Debatte noch eine Woche lang dauern, und zwar auch in Nachtsitzungen.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Das Gesetz im Wortlaut

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Vorsitz der Ausschüsse geklärt, AfD übernimmt Haushaltsausschuss | mehr

Kulturnachrichten

Russland verbietet Stalin-Komödie | mehr

 

| mehr