Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jawort zur Homo-Ehe

Britisches Unterhaus stimmt für gleichgeschlechtliche Heirat

Mehr Rechte für homosexuelle Paare in Großbritannien (dpa / picture alliance / Julian Stratenschulte)
Mehr Rechte für homosexuelle Paare in Großbritannien (dpa / picture alliance / Julian Stratenschulte)

Das Votum war eindeutig: Mit 400 zu 175 Stimmen bei 75 Enthaltungen hat das britische Parlament dafür gestimmt, dass fortan auch homosexuelle Paare formal den Bund der Ehe eingehen dürfen. Ob nach dem Unterhaus auch das Oberhaus Ja sagt, ist aber unklar.

Für David Cameron war die Entscheidung kein grandioser Sieg: Zwar hatte seine Regierung den Entwurf selbst eingebracht. Dennoch verweigerten nach übereinstimmenden Agenturberichten weit mehr als 100 Abgeordnete von Camerons konservativer Tory-Partei dem Gesetz ihre Zustimmung – Korrespondenten sprechen von einer Ohrfeige für den Premierminister.

Dem Votum im Parlament ging eine knapp siebenstündige Debatte voraus:



Das Thema "gleichgeschlechtliche Ehe" beginnt im Player bei der Uhrzeit 12:47 Uhr. David Cameron selbst sagt in der Debatte: "Die Ehe ist eine großartige Institution, und sie sollte da sein für Menschen, die homosexuell sind – und für Menschen, die es nicht sind."

Zivile und kirchliche Hochzeit

Das Gesetz sieht unter anderem vor, dass homosexuelle Paare sowohl zivil als auch kirchlich heiraten dürfen. Allerdings haben die Kirchengemeinschaften ein Wahlrecht: Sie können selbst darüber entscheiden, ob sie gleichgeschlechtliche Eheschließungen zulassen wollen. Die anglikanische Staatskirche und die katholische Kirche haben sich wiederholt dagegen ausgesprochen, den Begriff der Ehe auf homosexuelle Paare auszuweiten und argumentierten, eine Ehe sei die Verbindung von Mann und Frau.

In Großbritannien können gleichgeschlechtliche Paare ihre Partnerschaft seit 2005 eintragen lassen. Dadurch erhielten sie ehe-ähnliche Privilegien. Die Mehrheit der Briten befürwortet die gleichgeschlechtliche Ehe. Allerdings dürfte Premierminister Cameron - der das Vorhaben ausdrücklich unterstützt - bei den Stammwählern seiner konservativen Partei Stimmen einbüßen. Gewählt wird 2015 wieder.

Nationalversammlung in Paris wird noch länger über das gleiche Thema debattieren

Auch in Frankreich wird seit Monaten heftig über das Thema gestritten, es hat eine Reihe von Demonstrationen gegeben – und zwar von Befürwortern ebenso wie von Gegnern der Homo-Ehe. Vor wenigen Tagen noch hat die Assemblée Nationale – das französische Parlament – über einen Gesetzentwurf beraten. Eine Entscheidung ist vorerst nicht in Sicht. Vielmehr soll die Debatte noch eine Woche lang dauern, und zwar auch in Nachtsitzungen.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Das Gesetz im Wortlaut

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Außenminister fordern zügige Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Sorge um Brexit-Folgen beim Filmfest München  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr